Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dice: Soldaten in Battlefield 1 bekommen…

Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: anyone_23 07.08.17 - 18:23

    Ich halte nichts davon, dass Dice weitere Features ins Spiel einbaut, während das Spiel sich noch wie ein Early Access Spiel anfühlt.

    Ingame vergehen keine 5 Minuten, in denen man nicht auf einen schweren Bug stößt. Ich rede da nicht mal von den hunderten Clipping- oder Grafikfehlern, sondern meine richtig schwerwiegende Bugs, die nicht selten in einem Spielertod enden.

    Gerade erst erlebt, wie wir fast eine Flagge eingenommen hätten, mein Teamkamerad von einer Granate getroffen wird und seine Leiche dann in(!) eine der herumliegenden Kisten ragdollt. Wiederbeleben dadurch unmöglich obwohl ich direkt auf ihm stehe. Beim vergeblichen Versuch ihn wiederzubeleben sterbe ich und die Flagge ist verloren. Wir verlieren u. a. deshalb am Ende knapp mit wenigen Punkten...

    Auch ganz witzig, wenn man sich für ein großes Landship entscheidet und dann feststellen muss, dass mal wieder die Waffen für die weiteren Plätze nicht funktionieren und man den Panzer und die komplette Partie praktisch vergessen kann. Auch das ist ein Day One Bug, der meiner Erfahrung nach lediglich in der Quantität etwas eingeschränkt wurde.

    Bei Bugs dieser Art frage ich mich wirklich, wie sie überhaupt passieren können. Aus irgendeinem Grund hat Dice es wohl hinbekommen, dass frisch gespawnte Panzer mit einer defekten und gleichzeitig unreparierbaren Waffe erscheinen können.

    Das erinnert mich an den peinlichen Inventarbug in den ersten Monaten des Spiels. Wenn man im Menü das Inventar auf "immer anzeigen" gestellt hat (wichtig für Scouts um die eingestellte Distanz zu sehen), wurde es ab der nächsten Partie nämlich grundsätzlich GAR NICHT mehr angezeigt. Wenn eine Funktion sogar in das Gegenteil umschlägt, zeigt dies meiner Meinung nach deutlich, wie wenig Dice das Spiel überhaupt getestet hat. Um den Bug zu beheben haben sie anschließend fast ein halbes Jahr gebraucht.

    Ganz unverschämt von Dice ist ja das Verhalten bezüglich der Karte Suez. Den Entwicklern ist bekannt, dass die Karte im Conquest für eine Seite starke Nachteile hat, aber anstatt dies einfach zu beheben, haben sie nur kleinere Dinge umgestellt und sie reden sich damit heraus, dass zur kompletten Chancengleichheit ein komplettes umgestalten des 3D-Modells notwendig wäre. Tja, dafür hat man natürlich kein Geld, aber für den Saisonpass kann man fleißig an komplett neuen Karten arbeiten.

    So, erst mal etwas Luft gemacht. :D Einerseits macht das Spiel ja echt viel Spaß, aber wenn ich dann daran denke, dass ich mit meinem Geld ein so extrem verbuggtes Spiel unterstützt habe, dann macht mich das einfach sauer.

    Schade, dass Dice beim Bugfixing einerseits so langsam und fahrig ist und gleichzeitig die wirklichen Probleme des Spiels nicht angeht. Stattdessen arbeiten sie nun scheinbar an unwichtigen neuen Features.

    Von einigen der Spezialfähigkeiten halte ich nichts, weil ich eine grundsätzliche Berechenbarkeit bei Dingen wie "Schaden" und "Heilung" bei einem Multiplayerspiel für wichtig halte. Wenn ich einem Gegner z. B. 40 Schaden verursache, und dann in Deckung gehe, weiß ich, wie ich eine Granate werfen muss um den Spieler garantiert auszuschalten. Wenn er nun aber "Flak" verwendet (ich gehe davon aus, dass dies einfach mal 80%+ der Spieler verwenden werden), wird das einfach unberechenbar. Aus diesem Grund mag ich auch die Superklassen + Reiter, die es jetzt schon gibt nicht. Durch "Camouflage" wird nun außerdem das Campen in Ecken und auf Dächern belohnt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.17 18:25 durch anyone_23.

  2. Re: Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: ArchLInux 07.08.17 - 21:28

    Leider machen das so gut wie alle großen Publisher wie EA und Co.
    Im Endeffekt ist der Kunde der Betatester, der auch noch den Vollpreis zahlen darf.

    Allein schon dieser Umstand grenzt für mich an Betrug, oder hat - ums schwäbisch auszudrücken - ein Geschmäckle.

    EA hat bei mir jedenfalls gänzlich abgefressen, nicht einen einzigen Euro bekommen die von mir mehr.

    Die machen _NICHTS_ gegen Cheater. Im Gegenteil, nach jeder Bannwelle wird das Hauptspiel extrem günstig angeboten. Also bitte, das fällt doch sowas von auf.

    EA fk u!

  3. Re: Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: violator 07.08.17 - 21:43

    Scheinbar hat sich seit BF2 nichts geändert. Damals gabs auch gravierende Bugs, der Serverbrowser funktioniert kaum, es gab sogar einen fehlerhaften Patch, der gepatcht werden musste. Gemacht hat EA aber fast nichts, dafür gabs so tolle 10¤ Addons, die man stattdessen lieber gebaut hat...

  4. Re: Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: ArchLInux 08.08.17 - 01:04

    Bei BF2 gab es immerhin noch Mods, heute kommste auf legalem Wege noch nicht mal an die Server-Files.

  5. Re: Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: Anonymouse 08.08.17 - 09:17

    Den ein oder anderen Bug gibt es sicherlich. Aber deine Ausführungen sind doch etwas übertrieben. Weder fühlt es sic hwie ein Early Access Titel an, noch gibt es alle 5 Minute neinen schweren Bug.
    Die Menschen, die das Spiel nicht zocken, glauben das dann auch noch...

  6. Re: Lieber erst mal die ganzen Bugs fixen

    Autor: anyone_23 08.08.17 - 18:50

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den ein oder anderen Bug gibt es sicherlich. Aber deine Ausführungen sind
    > doch etwas übertrieben. Weder fühlt es sic hwie ein Early Access Titel an,
    > noch gibt es alle 5 Minute neinen schweren Bug.
    > Die Menschen, die das Spiel nicht zocken, glauben das dann auch noch...


    Gut, dann sinds halt keine 5 Minuten sondern 10. :D

    Ich habe gerade wieder ein paar Runden Conquest gespielt und ungelogen nach knapp 10 Minuten sterbe ich durch eine Granate während ich eine Mauer überspringe. Nach dem Wiederbeleben durch einen Sanitäter katapultierte es mich dann ununterbrochen zwischen dieser Mauer in dem Ort meiner Leiche hin und her. Während dessen konnte ich in einer Art außerkörperlichen Erfahrung meinen extrem deformierten Körper ebenfalls wie verrückt zwischen diesen beiden Positionen hin und her fliegen sehen. Die einzige Möglichkeit dies zu unterbrechen war durch die Redeploy-Option im Menü...

    Wie gesagt, die Bugs treten eben wirklich öfter auf. Ich will damit nicht sagen, dass ständig das selbe nicht funktioniert, aber das Spiel hat eben ein gutes dutzend schwerwiegende Bugs, die für sich genommen eher selten auftreten. Weil es aber ein dutzend sind, vergeht kaum eine 30 Minuten-Partie, wo mal nicht irgendeiner dieser Bugs auftritt.

    Dazu kommen dann noch die vielen Grafik- und Physikfehler. Ebenfalls seit dem Launch ungepatcht ist z. B. der Bug, wodurch der Automatic Revolver für Medics beim Werfen eines Medkits jedes Mal kurz unsichtbar wird und man nur noch einige Patronen in der Hand schweben hat. Wie kann so etwas passieren? Hat Dice diese Medic-Waffe eingebaut und dann nie als Medic gespielt? Und wieso haben sie es in den ganzen 9 Monaten seit dem Launch nie gepatcht?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen
  3. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  4. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€
  3. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Codec: Vodafone und Telefónica bringen HD Voice im 2G- und 3G-Netz
      Codec
      Vodafone und Telefónica bringen HD Voice im 2G- und 3G-Netz

      Zwischen den Netzen von Vodafone und Telefónica Deutschland kann jetzt auch im GSM- und im UMTS-Netz mit HD Voice telefoniert werden. Die technischen Schnittstellen sind geschaffen.

    2. Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
      Linux-Kernel-Report
      Spectre zeigt, wie man es nicht macht

      Der Journalist und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet versucht, für die Linux-Kernel-Community unter anderem Lehren aus dem Durcheinander zu den Lücken Meltdown und Spectre zu ziehen. Ansonsten entwickle sich die Community aber offenbar gut.

    3. Kepler Communications: Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet
      Kepler Communications
      Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet

      Die Deutsche Bahn setzt auf IoT über ein globales Satellitennetzwerk von Kepler Communications. Darüber sollen Waren weltweit beim Transport mit Güterzügen verfolgt werden können.


    1. 16:47

    2. 16:33

    3. 13:53

    4. 13:33

    5. 13:14

    6. 12:52

    7. 12:06

    8. 12:03