Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom 2: Modder baut Drei-Stunden-Map

Drei-Stunden-Map

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drei-Stunden-Map

    Autor: Tigtor 26.10.16 - 17:07

    Ist das viel?
    Habe Doom selbst nie gespielt, aber wenn's denn schon im Titel steht wäre es toll zu erwähnen wie es sich zu anderen Mods/Maps verhält.

    1000-7

  2. Re: Drei-Stunden-Map

    Autor: Hotohori 26.10.16 - 18:13

    Tigtor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das viel?
    > Habe Doom selbst nie gespielt, aber wenn's denn schon im Titel steht wäre
    > es toll zu erwähnen wie es sich zu anderen Mods/Maps verhält.

    Gute Frage, zum normalen Doom 2 dürfte es aber sehr viel sein, weil solche Spiele zur damaligen Zeit oft noch eine sehr geringe Spieldauer aufwiesen und Doom 2 ja mehrere Level hat, das ist ja aber praktisch ein einziger Level.

    Selbst wenn man für einen aktuellen Shooter so etwas basteln würde, wäre das extrem lang.

  3. Re: Drei-Stunden-Map

    Autor: SoniX 26.10.16 - 18:18

    Für ein einzelnes Level schon. Je nachdem wie man spielt und welche Level gibts alles von unter einer Minute bis zu geschätzt einer Stunde.

    Aber da hier ja 4 Level aneinandergeflanscht wurden sollte man die Spieldauer auch relativieren.

  4. Re: Drei-Stunden-Map

    Autor: SoniX 26.10.16 - 18:23

    Hast du noch die alten Spiele gespielt?

    Die hatten oft weit mehr Tiefgang, Komplexität und Spieldauer als aktuelle Spiele.

    Ein Doom auf UV (Schwierigkeitsgrad) spielt man nicht mal eben so nebenbei durch.

    In Hexen (2) hatte man auch Hubs zwischen den einzelnen Gebieten wodurch das Spielgebiet irrsinnig groß wurde. Da saß man nicht Stunden oder Tage sondern eher Wochen um das durchzuspielen. Heute gilt ein Spiel schon als toll wenn man einen halben Tag damit verbringen kann. Ein Doom spiele ich auch heute noch, nach Jahrzehnten.

  5. Re: Drei-Stunden-Map

    Autor: Hotohori 26.10.16 - 18:34

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du noch die alten Spiele gespielt?
    >
    > Die hatten oft weit mehr Tiefgang, Komplexität und Spieldauer als aktuelle
    > Spiele.
    >
    > Ein Doom auf UV (Schwierigkeitsgrad) spielt man nicht mal eben so nebenbei
    > durch.
    >
    > In Hexen (2) hatte man auch Hubs zwischen den einzelnen Gebieten wodurch
    > das Spielgebiet irrsinnig groß wurde. Da saß man nicht Stunden oder Tage
    > sondern eher Wochen um das durchzuspielen. Heute gilt ein Spiel schon als
    > toll wenn man einen halben Tag damit verbringen kann. Ein Doom spiele ich
    > auch heute noch, nach Jahrzehnten.

    Bedingt, ich spiele seit 35 Jahren, hab Doom aber nie selbst richtig gespielt. Shooter interessierten mich zu der Zeit noch nicht so sehr, primär auch wegen dem Setting, das ist auch heute nicht so meines, bin da eher der Duke Anhänger. Die Aussage über die Spielzeit beruht da eher auf die allgemeine Spielzeit der Action Spiele damals.

    Das man auf hohen Schwierigkeitsgraden natürlich länger braucht, auch weil man viel öfters stirbt und praktisch den Level neu anfangen musste, ist auch klar. Ich ging hier aber auch eher vom normalen Content aus, also das was vorhanden ist, ohne das es durch einen hohen Schwierigkeitsgrad "künstlich" gestreckt wird.

  6. Re: Drei-Stunden-Map

    Autor: SoniX 27.10.16 - 11:20

    So war das garnicht gemeint mit dem Schwierigkeitsgrad.

    Natürlich gabs damals auch ne Menge Schrott, aber auch Perlen.

    Hexen und Hexen 2 zB sind extrem riesig. Ich hatte es in meiner Jugend nie geschafft die durchzuspielen. Habe seitdem immerwieder den Versuch unternommen aber erst dieses Jahr nach Monaten Spielzeit und Youtubeunterstützung habe ich es geschafft durchzuspielen. Nach 20 Jahren immernoch lauffähig und fesselnd das Spiel. Das muss man mal nachmachen.

    Doom, Doom 2 (Plutonia, TNT etc) spiele ich auch heute noch regelmäßig. Da gibts Geheimlevel mit Horden an Gegnern, so schwer dass jeder Schritt sitzen muss. Ohne taktisches rangehen unmöglich zu schaffen. Da sitzt man selbst wenn man die Level auswendig kennt locker eine halbe Stunde an einem Level.

    Heutige Shooter finde ich viel zu linear und berechenbar. Man ist eingesperrt im Schlauchlevel und triggert einfach ein Event nach dem anderen.

    Duke war auch sehr geil. Im Vergleich hätte man aber mehr rausholen können. Mehr Level und höhere Schwierigkeit hätten nicht geschadet. Aber auf seine Weise ist Duke auch ein Unikat welches heutige Spiele nicht erreichen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  3. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  4. Modis GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 80,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

    2. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
      ZTE
      Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

      Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

    3. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.


    1. 18:53

    2. 18:15

    3. 17:35

    4. 17:18

    5. 17:03

    6. 16:28

    7. 16:13

    8. 15:47