1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom 2: Modder baut Drei-Stunden-Map

Respekt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Respekt!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.16 - 07:44

    Zu einen an den Modder, aber auch an die damalige id-Crew, die Doom2 entwickelt hat. Ich glaube kaum, dass sich in 20 Jahren noch jemand hinsetzt und einen neuen Level für das Doom von 2016 entwickelt. Aufgrund des DRM wird man es wahrscheinlich (legal) noch nicht mal mehr spielen können ...

  2. Re: Respekt!

    Autor: Friko44 26.10.16 - 10:56

    Ein bisschen mehr Respekt wünscht man sich auch von den Zockern: Viele zocken die Spiele wie selbstverständlich durch, ohne sich mal bewusst zu machen, wie viel Menschenarbeit und Hirnschmalz dahinter steckte. 300 Stunden Arbeit für 3 Stunden Spiel! Mal sollte viel öfter nicht einfach nur den Kaufpreis betrachten, sondern die tatsächliche Arbeit, dann würde man sich oft in seiner Spielekritikwortwahl mäßigen oder auch einfach mal ein Spiel dankbar und bewusst genießen, anstatt es nimmersatt runterzuzocken.
    Ich schliesse mich übrigens selbst in meine Kritik ein!

  3. Re: Respekt!

    Autor: AllDayPiano 26.10.16 - 11:06

    Das schlimme ist halt auch, dass Blockbuster die Messlatte derart hoch gesetzt haben, dass alles, was nicht prinzipiell qualitativ ansatzweise der gleichen Qualität entspricht, total verrissen wird.

    Ich habe schon tolle Spiele gesehen, die von Game Star mit irgendwas um die 30-40% bewertet wurden - u.a. weil die Grafik "zu schlecht" sei.

    Dass aber nicht jedes Studio Hundertmillionen auf den Tisch legen kann, ist klar.

    Ein gutes Spiel wird vielleicht durch eine hervorragende Grafik perfekt, aber ohne diese nicht zwangsläufig schlecht.

  4. Re: Respekt!

    Autor: Anonymer Nutzer 26.10.16 - 11:22

    @Friko44
    Die Dankbarkeit in Form des Kaufpreises sollte eigentlich ausreichen ...
    Andererseits könnte man auch gegenüber den VW-Ingenieuren mehr Dank zeigen. Die hatten eine tolle Software entwickelt ...

  5. Re: Respekt!

    Autor: HiddenX 26.10.16 - 11:51

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimme ist halt auch, dass Blockbuster die Messlatte derart hoch
    > gesetzt haben, dass alles, was nicht prinzipiell qualitativ ansatzweise der
    > gleichen Qualität entspricht, total verrissen wird.
    Grade die meisten AAA Titel bieten Abseits von Grafik doch nur verbuggten Müll oder ewig gleiches (mit wenigen Ausnahmen).

  6. Re: Respekt!

    Autor: violator 26.10.16 - 12:55

    Friko44 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein bisschen mehr Respekt wünscht man sich auch von den Zockern: Viele
    > zocken die Spiele wie selbstverständlich durch, ohne sich mal bewusst zu
    > machen, wie viel Menschenarbeit und Hirnschmalz dahinter steckte. 300
    > Stunden Arbeit für 3 Stunden Spiel! Mal sollte viel öfter nicht einfach nur
    > den Kaufpreis betrachten, sondern die tatsächliche Arbeit

    Tja und die AAA-Publisher bauen da halt nicht 300 Stunden dran rum, sondern nur 150 Stunden und werfen das als unfertiges, verbuggtes Spiel auf den Markt und der Rest wird dann wenn überhaupt in den nachfolgenden Monaten gefixt. Oder als DLC nochmal extra verkauft.

  7. Re: Respekt!

    Autor: Friko44 26.10.16 - 13:19

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Friko44 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein bisschen mehr Respekt wünscht man sich auch von den Zockern: Viele
    > > zocken die Spiele wie selbstverständlich durch, ohne sich mal bewusst zu
    > > machen, wie viel Menschenarbeit und Hirnschmalz dahinter steckte. 300
    > > Stunden Arbeit für 3 Stunden Spiel! Mal sollte viel öfter nicht einfach
    > nur
    > > den Kaufpreis betrachten, sondern die tatsächliche Arbeit
    >
    > Tja und die AAA-Publisher bauen da halt nicht 300 Stunden dran rum, sondern
    > nur 150 Stunden und werfen das als unfertiges, verbuggtes Spiel auf den
    > Markt und der Rest wird dann wenn überhaupt in den nachfolgenden Monaten
    > gefixt. Oder als DLC nochmal extra verkauft.
    >
    Achso. Dann ist die Arbeit des einzelnen Menschen in dem Arbeitnehmer, der unter den Zeitvorgaben des Managements hängt, ja nix mehr wert. *rolleyes*

  8. Re: Respekt!

    Autor: TechnikusDA 26.10.16 - 13:56

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Friko44 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein bisschen mehr Respekt wünscht man sich auch von den Zockern: Viele
    > > zocken die Spiele wie selbstverständlich durch, ohne sich mal bewusst zu
    > > machen, wie viel Menschenarbeit und Hirnschmalz dahinter steckte. 300
    > > Stunden Arbeit für 3 Stunden Spiel! Mal sollte viel öfter nicht einfach
    > nur
    > > den Kaufpreis betrachten, sondern die tatsächliche Arbeit
    >
    > Tja und die AAA-Publisher bauen da halt nicht 300 Stunden dran rum, sondern
    > nur 150 Stunden und werfen das als unfertiges, verbuggtes Spiel auf den
    > Markt und der Rest wird dann wenn überhaupt in den nachfolgenden Monaten
    > gefixt. Oder als DLC nochmal extra verkauft.

    150Std für ein AAA Titel. Sorry. Nehm mal Pro Mann das 10 Fache an. Dann schau wieviel Entwickler du für einen Titel brauchst und dann hast du die Mannstunden des ganzen Teams.
    Und bei der heutigen Komplexität von solchen Titeln bleibt es nicht aus das nachgepatcht werden muss. Im PC Segment gibt es Millionen unterschiedliche Hardware Konfiguration die mit unterschiedlichen Treibern gefahren wird, dass man garnicht die Zeit hat auf alle eventuellen Fehler einzugehen. Stell dir mal vor Activison würde hergehen und sagen "Leute dieses Jahr kein COD, wir basteln jetzt mal 2 Jahre an der Engine, überlegen uns mal ne gute Story und bringen euch ein Spiel was Hand und Fuß hat". Sowas würde den Kiddies die Lebensgrundlage entziehen. Dann müssten sie den produzierten Mist der ständige dem, Jährlichen Versionsausgabezwang unterliegt, länger zocken. Und Durchnittszocker kann halt keinen Shooter über mehrer Jahre spielen. Dann wird es ja langweilig.
    Irgendwie ging das aber bei CSS und CS 1.6 auch und geht immer noch.

    Leider gibt es kaum noch Perlen in der Spielewelt wo man sagen kann "Oha das ist ja geil"
    Irgendwie musste es bei den Games so kommen wie bei Software. Immer weniger Entwicklungszeit und immer jährliche Versionen.
    Ich finde man sollte den Entwicklern einfach mehr Zeit geben. Wenn was sauber Programmiert wurde, das dazu noch ne gute Story hat und ein schönes Konzept an Grafik (Ja auch 8Bit Grafikspiele könenn heute noch Spaß machen) dann dürften alle Gamer zufrieden sein.

  9. Re: Respekt!

    Autor: violator 26.10.16 - 13:58

    Davon hab ich überhaupt nicht geredet...

  10. Re: Respekt!

    Autor: violator 26.10.16 - 13:59

    TechnikusDA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 150Std für ein AAA Titel. Sorry. Nehm mal Pro Mann das 10 Fache an. Dann
    > schau wieviel Entwickler du für einen Titel brauchst und dann hast du die
    > Mannstunden des ganzen Teams.

    Das war ein Beispiel in Bezug auf diesen Level und die Arbeit des Modders... Ich hab nie behauptet, dass ein AAA-Spiel in 150 Stunden fertig ist.

  11. Re: Respekt!

    Autor: mnementh 26.10.16 - 14:18

    Friko44 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein bisschen mehr Respekt wünscht man sich auch von den Zockern: Viele
    > zocken die Spiele wie selbstverständlich durch, ohne sich mal bewusst zu
    > machen, wie viel Menschenarbeit und Hirnschmalz dahinter steckte. 300
    > Stunden Arbeit für 3 Stunden Spiel! Mal sollte viel öfter nicht einfach nur
    > den Kaufpreis betrachten, sondern die tatsächliche Arbeit, dann würde man
    > sich oft in seiner Spielekritikwortwahl mäßigen oder auch einfach mal ein
    > Spiel dankbar und bewusst genießen, anstatt es nimmersatt runterzuzocken.
    > Ich schliesse mich übrigens selbst in meine Kritik ein!
    Schauen wir mal. 300 Mannstunden sind bei 150 Euro die Stunde (nicht komplett unrealistisch) 45KEuro. Da ein Spiel eher 30 Stunden statt 3 Stunden lang sein soll sind wir bei 450KEuro. Die Engine muss auch entwickelt werden, kann aber vielleicht für mehrere Spiele eingesetzt werden. Sagen wir mal das Doppelte, also 900KEuro. Und da wir nicht so sind, setzen wir das Budget bei 1 Million an. Ich lasse Werbung außen vor, dass macht der Publisher, dafür nehme ich an von den 50 Euro Verkaufspreis landen 10 beim Developer. Für 1 Mio. Budget braucht es also 100.000 Käufer zum Vollpreis. Das ist nicht so wahnsinnig viel.

    Allerdings ist Doom 2 viele Jahre alt. Heutiges Leveldesign ist mit Sicherheit um ein Vielfaches teurer. Spieler lassen sich nicht mehr mit Doom 2 abspeisen. Deshalb verkürzen sich die Spielinhalte, weil irgendwo muss das ja eingespart werden.

  12. Re: Respekt!

    Autor: Das Osterschnabeltier 26.10.16 - 15:18

    Kann da nicht zustimmen, es gibt eine Reihe exzellenter Doom mods, die ich vielen modernen Titeln vorziehen würde. Viel wichtiger als Grafik ist Atmosphäre.

    Legacy of Suffering, Ultimate Torment and Torture, sowie viele 1 Level Mods machen viel her. Und dann gibt es relativ "normale" Mappacks wie "Back to Saturn X II" die ein hammermäßiges Gameplay und großartige Musik haben.

  13. Re: Respekt!

    Autor: Hotohori 26.10.16 - 18:29

    Das Osterschnabeltier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann da nicht zustimmen, es gibt eine Reihe exzellenter Doom mods, die ich
    > vielen modernen Titeln vorziehen würde. Viel wichtiger als Grafik ist
    > Atmosphäre.

    Ich finde Grafik schon wichtig, aber:

    Ich unterscheide eben genau daher bei Grafik zwischen zwei Dingen: Grafik Technik und Grafik Design.

    Letzteres ist für die Atmosphäre vor allem verantwortlich und dazu braucht es nicht die neuste Grafik Technik um das umzusetzen. Viel wichtiger als Technik ist das die Grafik wie aus einem Guss wirkt und das ist für mich primär Design Sache, nicht Technik. Darum kann ich auch alte Retro Spiele spielen, einfach weil deren Design gut war und damit praktisch für mich zeitlos ist.

    Ich war jetzt nie so der Doom Spieler (mehr Duke Spieler), aber diese Titel hatten ein gutes Design und sind daher auch heute noch spielbar, wenn auch die Technik inzwischen doch ziemlich dran genagt hat und die Röhrengeräte damals einiges kaschiert haben.

    Trotz allem spiele ich aber auch gerne aktuelle Titel mit State of the Art Grafik Technik, so wie Star Citizen eines werden wird. Nur weil einem Grafik Design wichtig ist, heißt das ja nicht, dass man auf Grafik Technik verzichten kann. Ich hab ja auch nicht ohne Grund einen 4K Monitor und eine GTX 1070. ;)

    Allerdings muss ich dazu erwähnen, dass ich zocke seit es die s/w Telespiele gab, also seit den 80ern, womit ich eben mit solchen einfachen Grafiken aufgewachsen bin, die mich damals schon tief beeindruckt haben.

    Spieler der jüngeren Generationen können das halt oft nicht nachvollziehen und es sind gerade die jüngeren Spieler, die derart abgehen, wenn ein aktuelles Spiel nicht grafisch technisch das beste mögliche zeigt.

    Dazu kommt der übersättigte Markt und die Geringschätzung von Software im allgemeinen. Man braucht nur mal in ein Modding Forum gehen und Wünsche von Spielern lesen, die von Software Entwicklung absolut keine Ahnung haben und glauben ihre Wünsche ließen sich in ein paar Stunden umsetzen, wohingegen die Realität eher Monaten an Arbeit eines Teams entspräche, das sagt schon alles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten