Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom: Crytek-Grafikchef geht zu id…

Das sinkende Schiff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sinkende Schiff

    Autor: Rettungsschirm 21.07.14 - 01:13

    Wie war das gleich? Die Ratten verlassen...

    Ich gebe Crytek nicht lange, da melden sie Insolvenz an. Geschieht denen Recht, mit ihrer free2play Haltung und exklusives für xbone.

  2. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.14 - 02:53

    Ich denke auch. Es wird vermutlich in kürze bekannt gemacht.

  3. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: exxo 21.07.14 - 07:15

    Also das sie exklusiv für die One was machen ist doch okay. Wenn sie nicht bei Zeiten in die Insolvenz gehen darf sich die Geschäftsführung noch wegen Insolvenzverschleppung vor Gericht verantworten. Nicht schön.

  4. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: Algo 21.07.14 - 07:35

    Ich weiß nicht ob Gehässigkeit die richtige Reaktion dazu ist. Wäre Schade wenn es eine Engine weniger auf dem Markt geben würde. Ich denke gerade die Unreal Engine und die CryEngine haben sich gegenseitig immer gut beflügelt. Und ich denke die Mitarbeiter von CryTech finden das auch nicht lustig sollte CryTech Insolvent gehen und sie alle ihren Job verlieren.

  5. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: elgooG 21.07.14 - 07:43

    Crytek muss jetzt nicht gleich in Insolvenz gehen und selbst wenn müssen sie vielleicht nicht einmal die Türen schließen.

    Allerdings müssen die sich schon selber helfen, denn in Europa werden keine modernen Unternehmen gerettet, sondern nur Banken die sich aus Gier verzockt haben. Schließlich braucht Europa ja keine Softwareentwickler. Kommt ja alles verwanzt und verseucht aus den USA.

    Die Einzigen die erstmal darunter leiden werden sind die Angestellten. Normalerweise wird kurzfristig im Management herumgepfuscht und irgendwelche externen Manager an die Spitze gesetzt die keine Ahnung vom Unternehmen aber mit untergehenden Schiffen haben. Dann wird Masterplan A ausgepackt: Massenentlassungen, Arbeitsverträge auf Zeit, Lohnkürzungen...gefolgt von kräftigen Boniauszahlungen für das Management, das sich dann langsam abseilt und eine Ruine hinterlässt, oder versucht Patente für irgendwelche Klagen zu missbrauchen.

    Man sehe doch nur zu Microsoft (oder vielen anderen Unternehme) hinüber. Massenentlassungen sehen nun mal zu verlockend aus, weil man so tun kann als hätte man Probleme gelöst, weil die Bücher kurzfristig von Personalkosten befreit wurden. Man sieht die Menschen als ersetzbar und wundert sich dann, dass plötzlich wichtiges Wissen verloren gegangen ist und die Effizienz durch den Druck auf die restlichen Angestellten in den Keller gehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: PiranhA 21.07.14 - 08:09

    Sicher ist es schade und für die Mitarbeiter tut es mir auch leid. Aber die Krise ist hausgemacht. Und da muss man eben auch ehrlich sein. Wer sich verzockt und dabei auf die Fresse fliegt, hat es nicht anders verdient. Das Problem ist nunmal das Management und das wird man nicht los.
    Ich finde es gut und richtig, wenn sich die Mitarbeiter jetzt umorientieren, weil Crytek hat unter der Führung keine Zukunft.

  7. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: theonlyone 21.07.14 - 09:33

    Wer als Entwickler halbwegs talent hatte, der findet ruck zuck eine neue Anstellung, da weint man Crytek keine Träne nach.

    Vor allem, lieber neuer Job, als ein Arbeitgeber der dir dein Gehalt NICHT auszahlt, so einen Stress will man sich als Arbeitnehmer nicht geben, da kannst ja gleich Selbstständig werden.

  8. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: Yash 21.07.14 - 10:13

    Ich würde sogar sagen, lieber arbeitslos als einen Arbeitgeber der nicht/unregelmäßig Gehalt ausbezahlt.

  9. Re: Das sinkende Schiff

    Autor: Hotohori 21.07.14 - 12:38

    Rettungsschirm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war das gleich? Die Ratten verlassen...
    >
    > Ich gebe Crytek nicht lange, da melden sie Insolvenz an. Geschieht denen
    > Recht, mit ihrer free2play Haltung und exklusives für xbone.

    Jo, seit Wochen kommen nur noch schlechte Nachrichten sobald irgendwie CryTek involviert ist und CryTek selbst stellt sich tot. Ich hab bis jetzt jedenfalls keine Stellungsnahme lesen können. Die sind wohl mehr damit beschäftigt ihre Schäfchen noch schnell irgendwo im Ausland ins trockene zu bringen...

    Und was die CryEngine selbst betrifft, so hat die auf Steam auch nicht gerade rosige Bewertungen bekommen, etliche negative und die vor allem weil der Support lausig ist, es keine anständige Dokumentation zur Engine gibt und man sich deswegen viel Zeit nehmen muss sich in die einzuarbeiten. Auch weil die Community um die Engine nicht besonders groß ist.

    Da ist die UE4 das krasse Gegenteil davon, selten so einen guten Support und hilfsbereite User gesehen (auf YouTube findet man massig UE4 Tutorials, obwohl die 4er Version ja noch kein halbes Jahr alt ist), da zahle ich gerne das doppelte, was immer noch nur ~19 Euro/Monat + 5% Gewinnbeteiligung bei kommerziellen Produkten entspricht, unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis... die ~9 Euro/Monat für die CryEngine wirken wie Aldi/Lidl Schlussverkauft... noch schnell Geld machen kurz vor Ladenschluss. :P Das ist einfach so billig, dass man sich fragen MUSS wo der Haken ist...

    CryTek hat sich den Mist ganz allein eingebrockt... Studios aufgekauft oder neu gegründet... und was kam von denen? CryTek hat mehr Zweigstellen als sie jemals Spiele rausgebracht haben... und die meisten Spiele waren Grafikblender, spielerisch gut bis Durchschnitt. Und grafisch konnten sie die letzten Jahre auch nicht mehr sooo überzeugen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  4. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50