Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom: Crytek-Grafikchef geht zu id…

Naja, viel Glück Herr Sousa.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: Sinnfrei 21.07.14 - 01:39

    Er tritt in große Fußstapfen.

    Gut, die id Tech 5 war nicht der große Wurf (mit den Streamingproblemen), aber dennoch war John Carmack bisher der vermutlich bedeutendste Entwickler von 3D Engines.

    __________________
    ...

  2. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: slead 21.07.14 - 06:35

    er und Tim Sweeney ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 06:35 durch slead.

  3. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: Midian 21.07.14 - 08:45

    Grosse Leute in der Industrie, aber keiner hat von denen die Engines alleine geschrieben.

  4. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.14 - 08:48

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grosse Leute in der Industrie, aber keiner hat von denen die Engines
    > alleine geschrieben.

    Alleine schreiben ist auch unrealistisch aber es muss Leute mit Visionen geben.

  5. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: winterkoenig 21.07.14 - 09:43

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine schreiben ist auch unrealistisch aber es muss Leute mit Visionen
    > geben.

    Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.

  6. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: dabbes 21.07.14 - 09:44

    Er programmiert ja auch keine Engine und schon garnicht alleine.

    Sowas konnte man "früher" bei einfachen Projekte wie Doom machen, aber heute sind dann doch ein "paar" Funktionen mehr integriert.

  7. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: Huetti 21.07.14 - 10:13

    Midian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grosse Leute in der Industrie, aber keiner hat von denen die Engines
    > alleine geschrieben.

    Also zu Zeiten von Wolfenstein und Doom hat Carmack aber anscheinend genau das getan. Wobei da natürlich nocht nicht viel Physik und nicht viele Lichteffekte usw. dabei waren. Heute geht das natürlich nicht mehr...

  8. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: Hotohori 21.07.14 - 12:58

    Ähm, man kann auch heute noch Engines als Einzelperson schreiben. Es gibt hier und da Engines, die von einer Person programmiert wurden und die sich sicherlich nicht verstecken brauchen, wie z.B:

    https://www.inovaestudios.com/Technology

    Diese ist ursprünglich von einer Person entwickelt worden und damit sollte das SpaceSim MMORPG Infinitiy - Quest for Earth entwickelt werden. Allerdings hat er sich dann dazu entschlossen eine Firma um die Engine aufzubauen um finanziell das Spiel später auch stemmen zu können (sonst hätte er wohl noch 20 Jahre weiter daran entwickelt ;) ).

    Es ist also heutzutage durchaus möglich eine gute Engine allein zu entwickeln... aber wieso sollte man das auch tun, wenn man eine Firma hat und sich somit Mitarbeiter leisten kann, die einem helfen auch in einer sinnvollen Zeit fertig zu werden. ;)

  9. Re: Naja, viel Glück Herr Sousa.

    Autor: theonlyone 21.07.14 - 13:35

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, man kann auch heute noch Engines als Einzelperson schreiben. Es gibt
    > hier und da Engines, die von einer Person programmiert wurden und die sich
    > sicherlich nicht verstecken brauchen, wie z.B:
    >
    > www.inovaestudios.com
    >
    > Diese ist ursprünglich von einer Person entwickelt worden und damit sollte
    > das SpaceSim MMORPG Infinitiy - Quest for Earth entwickelt werden.
    > Allerdings hat er sich dann dazu entschlossen eine Firma um die Engine
    > aufzubauen um finanziell das Spiel später auch stemmen zu können (sonst
    > hätte er wohl noch 20 Jahre weiter daran entwickelt ;) ).
    >
    > Es ist also heutzutage durchaus möglich eine gute Engine allein zu
    > entwickeln... aber wieso sollte man das auch tun, wenn man eine Firma hat
    > und sich somit Mitarbeiter leisten kann, die einem helfen auch in einer
    > sinnvollen Zeit fertig zu werden. ;)

    Einfach nur eine Engine zu bauen ist nicht sonderlich kompliziert, die Zeit die man da "alleine" reinsteckt ist aber viel zu viel als das es Sinn macht.

    Erst recht wenn die allerleih Sonder-Features bekommt, gerade das macht man dann eher nicht selbst, man baut seine Engine eben so auf das es leicht ist solche Module von anderen reinzunehmen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31