Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doom, Wolfenstein, Minecraft: Nintendo…

180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: M.P. 14.09.17 - 13:39

    Mir ist bei den Nintendo-Spielen keines bekannt, bei dem Blut geflossen wäre.

    Oder sind da in dem Punkt angepasste Versionen zu erwarten?

  2. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Senf 14.09.17 - 13:43

    Diese Wende kam bereits Mitte der 90er, als Nintendo das Kiddie-Image abstreifen wollte und mit Mortal Kombat II, Killer Instinct und Doom in kurzem Abstand drei blutrünstige Titel auf dem SNES erschienen. *schwelg*

    Gruß,
    Senf

  3. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Dwalinn 14.09.17 - 13:44

    Zombie U war ein Launchtitel für die Wii U gewesen und war durchaus blutig (wenn ich mich recht erinnere, hatte es nicht gezockt)

  4. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Herr Unterfahren 14.09.17 - 14:06

    Auf der Wii habe ich Red Steel2 geliebt.

    Ein Ninja/Windwst- Hybrid bei dem man den Controller sowohl zum Schie´ßen als auch zum Schwertschwingen verwenden konnte.

    War ab 18.

    Außerdem gab es mal ein "Erotik"- Spiel von Ubi, wo man sich mithilfe der Wiimotes gegenseitig anregen sollte. Das kenne ich aber nur vom Hörensagen ;)

  5. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: t3st3rst3st 14.09.17 - 14:17

    Selbst der Gameboy hatte Doom + Kabel MP

  6. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.17 - 14:23

    Und der Gamecube hatte mit Killer7 und Resident Evil 4 zwei sehr blutige (zeitlich exklusive) Spiele.

  7. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Dwalinn 14.09.17 - 14:26

    Ich glaube das habe ich mal bei GameOne gesehen... soll sehr schlecht sein... als Zuschauer war es aber lustig anzusehen.

  8. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: M.P. 14.09.17 - 14:27

    Dann war es wohl der "Filter im Kopf" der Erwachsenen der auf die WII meines Sohnes vor ein paar Jahren nur bonbonbunte relativ gewaltfreie Spiele ermöglichte.

    Jetzt steht sie auf dem Dachboden - Baby-Image in den Augen eines fast 16-Jährigen ...

  9. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: countzero 14.09.17 - 14:32

    Auf der Wii gab es eine Zeit lang sogar mal die damals aktuellen Call of Dutys.

  10. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Dwalinn 14.09.17 - 14:50

    Lustig, ich war 15-16 als ich mir die Wii gekauft hatte :D

  11. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.09.17 - 14:55

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist bei den Nintendo-Spielen keines bekannt, bei dem Blut geflossen
    > wäre.

    Doom und Wolfenstein sind keine Nintendo-Spiele. Sie sind von Bethesda.

  12. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: M.P. 14.09.17 - 15:02

    Ich glaube nicht, dass man ohne Zustimmung von Nintendo ein Spiel für eine Nintendo-Plattform verkaufen kann.

    Da wird sich wohl (ähnlich wie die Betriebssystem Herausgeber für ihre Smartphone-Playstores) Nintendo ein Regelwerk ausgedacht haben, was auch überwacht wird.
    Und angesichts der DRM-Features moderner Konsolen ist es wahrscheinlich auch recht einfach, einen Hersteller / einen Titel nachträglich auszusperren...

  13. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.17 - 15:21

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist bei den Nintendo-Spielen keines bekannt, bei dem Blut geflossen
    > wäre.
    >
    > Oder sind da in dem Punkt angepasste Versionen zu erwarten?

    Eternal Darkness auf dem GC, Perfect Dark auf dem N64.

  14. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Z101 14.09.17 - 16:29

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann war es wohl der "Filter im Kopf" der Erwachsenen der auf die WII
    > meines Sohnes vor ein paar Jahren nur bonbonbunte relativ gewaltfreie
    > Spiele ermöglichte.

    Das war wohl eher dein selektives Kaufverhalten. Für die Wii gab es ultrabrutale Spiele wie ManHunt2 oder MadWorld, dazu noch düstere Horror-Spielen wie z.B. Project Zero (das seit einigen Jahren nur noch für Nintendo Konsolen erscheint) und natürlich auch Call of Duty & Co.

    Nintendo macht selber selten blutige Spiele, aber produziert verschiedene Horror-Spiele wie halt die Project Zero (Fatal Frame)-Reihe oder Spiele wie Bayonetta 2, das nicht mit sexuellen Anspielungen geizt. Selbst die Rollenspiele der Xenoblade-Reihe bieten übrigens viel nackte Tatsachen, aber kein Blut.

    Übrigens gab es Doom damals auch auf dem N64. Nintendo hat überhaupt kein Problem mit Gewalt oder Sex auf den eigenen Konsolen, aber macht solche Spiele halt selten selber.

  15. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: mnementh 14.09.17 - 21:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir ist bei den Nintendo-Spielen keines bekannt, bei dem Blut geflossen
    > wäre.
    >
    https://4.bp.blogspot.com/-FYm5wccQmOc/WLwqL4bPROI/AAAAAAAAGfs/y2wb2x3q7cstpgjPW8Qd7lRFT6XaHjVdgCLcB/s640/disaster_day_of_crisis-560223.jpg
    https://vignette.wikia.nocookie.net/fatalframe/images/3/3e/FFV_Image_126.jpg/revision/latest?cb=20140926125702
    https://vignette.wikia.nocookie.net/eternaldarkness/images/d/d0/Horror_%28Xel%27lotath%29.jpg/revision/latest?cb=20090706042512
    Wohlgemerkt, das sind direkt Nintendo-Spiele. 3rd-Party hat noch mehr zu bieten.

    > Oder sind da in dem Punkt angepasste Versionen zu erwarten?
    Am Anfang beim NES bevor es staatliche Rating-Systeme gab hat sich Nintendo als Jugendschützer gesehen. Das haben sie aufgegeben zugunsten der staatlich organisierten Ratings.

  16. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: mnementh 14.09.17 - 21:42

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass man ohne Zustimmung von Nintendo ein Spiel für eine
    > Nintendo-Plattform verkaufen kann.
    >
    > Da wird sich wohl (ähnlich wie die Betriebssystem Herausgeber für ihre
    > Smartphone-Playstores) Nintendo ein Regelwerk ausgedacht haben, was auch
    > überwacht wird.
    > Und angesichts der DRM-Features moderner Konsolen ist es wahrscheinlich
    > auch recht einfach, einen Hersteller / einen Titel nachträglich
    > auszusperren...
    Ab 18 Spiele gab es mehrere auf Wii, WiiU und 3DS.

  17. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: mnementh 14.09.17 - 21:44

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Wii habe ich Red Steel2 geliebt.
    >
    > Ein Ninja/Windwst- Hybrid bei dem man den Controller sowohl zum
    > Schie´ßen als auch zum Schwertschwingen verwenden konnte.
    >
    > War ab 18.
    >
    Ja, da gab es noch mehr.

    > Außerdem gab es mal ein "Erotik"- Spiel von Ubi, wo man sich mithilfe der
    > Wiimotes gegenseitig anregen sollte. Das kenne ich aber nur vom Hörensagen
    > ;)
    Erotik Spiel mit Wiimotes glaube ich unbesehen. Aber von ubisoft und nicht einem japanischem Publisher? Du meinst nicht Just Dance, oder?

  18. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: mnementh 14.09.17 - 21:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann war es wohl der "Filter im Kopf" der Erwachsenen der auf die WII
    > meines Sohnes vor ein paar Jahren nur bonbonbunte relativ gewaltfreie
    > Spiele ermöglichte.
    >
    Eher der Filter im Laden. Dem Kind durften sie keine Ab-18-Spiele verkaufen und wenn Papi keine kauft, dann gabs halt keine.

    Wenn man aber schaut:
    https://www.amazon.de/Ubisoft-300040289-Steel-Nintendo-Selects/dp/B005GIB24O/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1505418343&sr=8-5&keywords=red+steel
    https://www.amazon.de/Resident-Evil-Darkside-Chronicles-Software/dp/B004YZDOC8/ref=sr_1_1?s=videogames&ie=UTF8&qid=1505418430&sr=1-1&keywords=darkside+chronicles
    https://www.amazon.de/Capcom-Resident-Evil-4/dp/B003XQ5PA8/ref=sr_1_8?s=videogames&ie=UTF8&qid=1505418374&sr=1-8&keywords=resident+evil+4

  19. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 15.09.17 - 00:34

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht, dass man ohne Zustimmung von Nintendo ein Spiel für eine
    > Nintendo-Plattform verkaufen kann.

    Was hat das damit zu tun, dass Nintendo von diesen Spielen weder Entwickler noch Publisher ist?

  20. Re: 180 Grad Wende der Nintendo-Philosophie?

    Autor: Menplant 15.09.17 - 10:16

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Wende kam bereits Mitte der 90er, als Nintendo das Kiddie-Image
    > abstreifen wollte und mit Mortal Kombat II, Killer Instinct und Doom in
    > kurzem Abstand drei blutrünstige Titel auf dem SNES erschienen. *schwelg*

    kiddie image?
    Das hat doch erst mit dem Gameboy/GameCube angefangen. Bis zum GC / Wii hatte Nintendo noch umfangreichen Third Party Support. An den eigenen IPs hat sich eher weniger geändert. Metroid, Bayonetta oder auch Earthbound würde ich jetzt auch nicht unbedingt als Kinderspiel bezeichnen.
    Damals (90er) hat man sogar noch von Nintendo Hard gesprochen.
    http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/NintendoHard

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim
  2. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22