Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dota 2: Valve bekämpft Smurfer mit…

Wieso nicht ID vom Ausweis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: tomate.salat.inc 21.04.17 - 13:50

    Fürs zocken in einer Liga fände ichs absolut in Ordnung seine Ausweis vorher zeigen zu müssen.

  2. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: JackIsBlack 21.04.17 - 13:53

    Zum einen ist es keine Liga, zum anderen wäre da vermutlich auch der Aufwand zu hoch.

  3. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: LeTro 21.04.17 - 13:54

    Im Prinzip ist das eine spiel-interne Liga...

  4. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: Gandalf2210 21.04.17 - 14:48

    schön, da weder meine Eltern, noch meine Großeltern DOTA spielen wären das schonmal 6 Ausweise, die ich für DotA verwenden kann

  5. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: mhstar 21.04.17 - 16:15

    Deine Großmutter pwnd auf Nacht die ganzen Noobs und fegt sie von der Matte.

    Ist ihr zweites Leben. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 16:15 durch mhstar.

  6. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: razer 21.04.17 - 19:52

    dota wird sehrt stark in asien gespielt, oft nur in internetcafes da die leute kein geld fuer einen rechner haben. mangelndes kleingeld war der grund warum valve nur auf eine telnr ging, und nicht ihre smartphone app da einige nutzer diese nicht verwenden koenntetn, da sie kein smartphone haben.

    ich wage zu behaupten dass einige 12-20 jaehrige auch keinerlei ausweise haetten, um sich anzumelden. fuer fuehrerschein zu jung, reisepass brauchen sie nicht da sie so und so nicht aus dem land rauskommen und personalausweis hat hier in oesterreich schon keine sau da man ihn nicht braucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  4. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 5€
  4. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06