Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dota 2: Valve bekämpft Smurfer mit…

Wieso nicht ID vom Ausweis?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: tomate.salat.inc 21.04.17 - 13:50

    Fürs zocken in einer Liga fände ichs absolut in Ordnung seine Ausweis vorher zeigen zu müssen.

  2. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: JackIsBlack 21.04.17 - 13:53

    Zum einen ist es keine Liga, zum anderen wäre da vermutlich auch der Aufwand zu hoch.

  3. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: LeTro 21.04.17 - 13:54

    Im Prinzip ist das eine spiel-interne Liga...

  4. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: Gandalf2210 21.04.17 - 14:48

    schön, da weder meine Eltern, noch meine Großeltern DOTA spielen wären das schonmal 6 Ausweise, die ich für DotA verwenden kann

  5. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: mhstar 21.04.17 - 16:15

    Deine Großmutter pwnd auf Nacht die ganzen Noobs und fegt sie von der Matte.

    Ist ihr zweites Leben. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.17 16:15 durch mhstar.

  6. Re: Wieso nicht ID vom Ausweis?

    Autor: razer 21.04.17 - 19:52

    dota wird sehrt stark in asien gespielt, oft nur in internetcafes da die leute kein geld fuer einen rechner haben. mangelndes kleingeld war der grund warum valve nur auf eine telnr ging, und nicht ihre smartphone app da einige nutzer diese nicht verwenden koenntetn, da sie kein smartphone haben.

    ich wage zu behaupten dass einige 12-20 jaehrige auch keinerlei ausweise haetten, um sich anzumelden. fuer fuehrerschein zu jung, reisepass brauchen sie nicht da sie so und so nicht aus dem land rauskommen und personalausweis hat hier in oesterreich schon keine sau da man ihn nicht braucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. Bilfinger SE, Mannheim
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01