1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dota: Athleten müssen im E-Sport mehr…

ich finde es widerlich ...

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich finde es widerlich ...

    Autor: Moe479 25.06.16 - 10:57

    genauso wie jeden anderen profisport, wenn hans, mikael, john, gustavo, erhan, mabutu und chong sich in iher freizeit nach einem wirklich produktiven arbeitstag treffen und mit einander spielen geht das völlig in ordnung, finde ich gut, aber daraus eine profession oder gar berufung zu machen verstehe ich nicht, das geht dann am verständigungs, spaß- und fittnessgedanken zwangsläufig vorbei und endet in übermotivierten gladiatorenkämpfen, in denen niemand wirklich gewinnt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.16 11:11 durch Moe479.

  2. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: xxsblack 25.06.16 - 11:39

    In der Grundschule hatte ich einen Klassenkameraden, der hat Fussball zum Beispiel geliebt. Für uns war es nur Spaß an der Freude, aber für ihn war es schon damals eine Berufung. Heute spielt er bei einer Mannschaft in der ersten Liga. Ich wette er spielt immer noch mit voller Liebe und auch mit Spaß. Es ist aber mittlerweile auf einem anderen Level. Ganz verstehen kann ich es auch nicht, aber ich finde es super, wenn man dazu die Möglichkeit hat, wenn man das was man liebt, sich zum Beruf macht, auch wenn der Spaß dann ab und an auf der Strecke bleibt.

  3. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: cyzz 25.06.16 - 11:47

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Grundschule hatte ich einen Klassenkameraden, der hat Fussball zum
    > Beispiel geliebt. Für uns war es nur Spaß an der Freude, aber für ihn war
    > es schon damals eine Berufung. Heute spielt er bei einer Mannschaft in der
    > ersten Liga. Ich wette er spielt immer noch mit voller Liebe und auch mit
    > Spaß. Es ist aber mittlerweile auf einem anderen Level. Ganz verstehen kann
    > ich es auch nicht, aber ich finde es super, wenn man dazu die Möglichkeit
    > hat, wenn man das was man liebt, sich zum Beruf macht, auch wenn der Spaß
    > dann ab und an auf der Strecke bleibt.

    Leben und leben lassen. Für viele junge Menschen stellt die Andersartigkeit eine Bedrohung dar. Warum auch immer aber das kommt von falscher Erziehung.

  4. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: boxcarhobo 25.06.16 - 12:31

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genauso wie jeden anderen profisport, wenn hans, mikael, john, gustavo,
    > erhan, mabutu und chong sich in iher freizeit nach einem wirklich
    > produktiven arbeitstag treffen und mit einander spielen geht das völlig in
    > ordnung, finde ich gut, aber daraus eine profession oder gar berufung zu
    > machen verstehe ich nicht, das geht dann am verständigungs, spaß- und
    > fittnessgedanken zwangsläufig vorbei und endet in übermotivierten
    > gladiatorenkämpfen, in denen niemand wirklich gewinnt.

    Verstehe nicht so ganz, was du damit sagen willst. Findest du also Fußballprofis auch "widerlich"? Und bevor das Argument kommt, eSports kann man nicht mit "echtem" Sport vergleichen: nehmen wir das "International", ein von Valve organisiertes Dota 2 Turnier und gleichzeitig größtes eSports-Event überhaupt. Dieses hatte letztes Jahr einen Preispool von insgesamt 18 Millionen US-Dollar, das steckt die meisten "richtigen" Sportveranstaltungen in die Tasche.
    Dazu kommen die strengen Trainingspensums für die Spieler. Das bedeutet nicht nur spielen, spielen, spielen, sondern auch richtiger Sport um den Körper fit zu halten als Ausgleich für die vielen Stunden am Computer.
    Gaming ist mittlerweile ein ernstzunehmender Beruf geworden, findet euch damit ab.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.16 12:34 durch boxcarhobo.

  5. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: TC 25.06.16 - 12:34

    Hm, ich hab hier einen Rant gegen “picklige dicke Nerds“ die einen auf Sportprofi tun erwartet... wurde enttäuscht

  6. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: Tagaeyan 25.06.16 - 12:39

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genauso wie jeden anderen profisport, wenn hans, mikael, john, gustavo,
    > erhan, mabutu und chong sich in iher freizeit nach einem wirklich
    > produktiven arbeitstag treffen

    Ganz schön arrogant und ziemlich ignorant. Was definierst du bitte "produktive arbeitstage"? Ist ein Künstler "produktiv"? Soll der sich auch lieber was "produktives" suchen? Oder sind nur Profisportler nicht produktiv?

    > und mit einander spielen geht das völlig in
    > ordnung, finde ich gut, aber daraus eine profession oder gar berufung zu
    > machen verstehe ich nicht, das geht dann am verständigungs, spaß- und
    > fittnessgedanken zwangsläufig vorbei und endet in übermotivierten
    > gladiatorenkämpfen, in denen niemand wirklich gewinnt.

    Niemand gewinnt? Ja nur der Entwickler für den diese "gladiatorenkämpfen" die beste Werbung überhaupt ist, Spieler die sehr gutes Geld damit machen, Fans die es zu tausenden und tausenden zu den Events zieht, die wohl wissend Unmengen an Geld in die Preisgelder pumpen.

    Du klingst ziemlich ignorant und wirkst durch deine Wortwahl sogar ziemlich neidisch. Augen auf bei der Berufswahl :P

  7. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: xxsblack 25.06.16 - 12:46

    So und nicht anders. Wenn jemand an etwas Freude hat und sich damit glücklich fühlt, dann bin ich auch glücklich :)

    Nur weil ich es nicht verstehe/nicht mag, muss ich es ja niemand madig machen, sondern versuche es nachzuvollziehen.

    Für mich ist Spiele zocken ein Spaß und ein Zeitvertreib, für professionelles Gaming würde mir der Elan und das Durchhaltevermögen fehlen, aber ich schaue mir auch gern die ESL an, selbst bei Spielen die ich nicht mag. Das große Ganze finde ich da sehr beeindruckend.

  8. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: derKlaus 25.06.16 - 13:39

    xxsblack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist Spiele zocken ein Spaß und ein Zeitvertreib, für
    > professionelles Gaming würde mir der Elan und das Durchhaltevermögen
    > fehlen, aber ich schaue mir auch gern die ESL an, selbst bei Spielen die
    > ich nicht mag. Das große Ganze finde ich da sehr beeindruckend.
    Mal abgesehen, dass ich zu alt für sowas bin, hätte ich Angst davor, dass mir der Spaß beim Spielen verloren gehen könnte. Ich merke ja jetzt schon, dass nach 30+ Jahren Computer- und Videospielen es bedeutend schwerer wird, mich mit einem Spiel zu beeindrucken (zuletzt tatsächlich mit den beiden Spielen Fallout 4 und The Witcher 3).

  9. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: dEEkAy 25.06.16 - 13:47

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xxsblack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich ist Spiele zocken ein Spaß und ein Zeitvertreib, für
    > > professionelles Gaming würde mir der Elan und das Durchhaltevermögen
    > > fehlen, aber ich schaue mir auch gern die ESL an, selbst bei Spielen die
    > > ich nicht mag. Das große Ganze finde ich da sehr beeindruckend.
    > Mal abgesehen, dass ich zu alt für sowas bin, hätte ich Angst davor, dass
    > mir der Spaß beim Spielen verloren gehen könnte. Ich merke ja jetzt schon,
    > dass nach 30+ Jahren Computer- und Videospielen es bedeutend schwerer wird,
    > mich mit einem Spiel zu beeindrucken (zuletzt tatsächlich mit den beiden
    > Spielen Fallout 4 und The Witcher 3).


    es sind ja auch singleplayer spiele. es ist noch einmal etwas ganz anderes in einem team, gemeinsam für das gleiche ziel zu kämpfen als sich einfach nur allein durch die hauptquest zu schieben. ich habe zwar auch mit dem ganzen competitiven e-sport aufgehört, damals hat es mir aber viel spass gemacht und es lag nicht unbedingt nur am spiel sondern auch an der gemeinschaft im team.

  10. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: xxsblack 25.06.16 - 14:02

    Die Angst das der Spaß dann weg geht habe ich zum Beispiel auch.
    In meinem Thread habe ich Ghost in the Shell erwähnt und da merke ich es dann sehr, wenn ich ne Runde mit den Profis spiele.
    Es macht verdammt viel Spaß mit ihnen zu spielen, das kann ich auf jeden Fall nicht leugnen, aber wenn bei den Spielern der richtige Ehrgeiz kommt, dann muss ich mich einfach aus dem Team ausklinken, weil ich da dann absolut nicht mehr mithalten kann und es dann mehr frustet. Das sind aber auch Spieler, die wissen genau, für mich ist es nur ein Spaß und da darf man mich gern mal aus dem Team nehmen, wenn es bei ihnen Ernst wird. Sie haben aber immer noch ihren Spaß, nur auf einem Level den ich nicht kenne und nicht schaffe. Das schöne an der Sache ist auch, solang es kein "Ligaspiel" ist, spielen sie dennoch auf ihrem Level, aber sie achten trotzdem auf mich, geben Tipps und Hilfestellung. Es ist halt Spaß auf einem anderen Level, dem ich mich gern anschließe, aber wozu ich nicht gezwungen werde. Mir ist das Gemeinschaftsgefühl dahinter wichtiger und das ist eben auch ein anderes, im Vergleich zu Mitspielern mit den man komplett wegen des Spaßes spielt.

  11. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: ElGrande 25.06.16 - 14:50

    boxcarhobo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Verstehe nicht so ganz, was du damit sagen willst. Findest du also
    > Fußballprofis auch "widerlich"? Und bevor das Argument kommt, eSports kann
    > man nicht mit "echtem" Sport vergleichen: nehmen wir das "International",
    > ein von Valve organisiertes Dota 2 Turnier und gleichzeitig größtes
    > eSports-Event überhaupt. Dieses hatte letztes Jahr einen Preispool von
    > insgesamt 18 Millionen US-Dollar, das steckt die meisten "richtigen"
    > Sportveranstaltungen in die Tasche.
    > Dazu kommen die strengen Trainingspensums für die Spieler. Das bedeutet
    > nicht nur spielen, spielen, spielen, sondern auch richtiger Sport um den
    > Körper fit zu halten als Ausgleich für die vielen Stunden am Computer.
    > Gaming ist mittlerweile ein ernstzunehmender Beruf geworden, findet euch
    > damit ab.

    Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens ...

    Das Problem des Gamings (Sport ist das nunmal nicht, sonst wäre jeder Automatenzocker in der Spielhölle oder Omchen brim wöchentlichen Bingo auch gerade heftigst am sporteln) ist die geringe Publikumswirkung.

    Ausserhalb Asiens und oberhalb von 20 Jahren guckt sich das Gewusel von Dota oder ähnlichem keiner an. Auch Shooter sind letztlich langweilig, wenn man sie nicht selber spielt.

    Bei echtem Sport ist das was anderes, da kann man sich in den Spieler reinfühlen und mitleiden. Mit einer immer gleich aussehenden und austauschbaren Spielfigur geht das nicht.

    Ergo wird daraus kein Markt wie bei echtem Sport werden, das momentan viele Unternehmen Events sponsorn, darf einen nicht täuschen. Das sind Minisummen, so wie wenn der örtliche Metzger das Schützenfets sponsort.

    Man kann auch in Zukunft schlecht mit Gaminghardware verdienen, die Berechnungen wird zukünftig die Serverfarm in der Cloud machen. Da kann man vielleicht noch ne Gamingmaus und Tastatur verkaufen, Monitore und Headsets, das wars dann aber auch. Centartikel.

  12. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: merodac 25.06.16 - 15:48

    Wow, du hast echt keine Ahnung...
    Nichts von dem was du sagst trifft zu und selbst wenn - a) was juckts dich und b) Leute die 20 sind werden nächstes Jahr 21 sein und c) ich bin 38 und kann die Spannung bei einem guten dota-match besser nachvollziehen als bei einem Fußballspiel...

    Im übrigen gilt SCHACH als Sport.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.16 15:49 durch merodac.

  13. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: Moffis 25.06.16 - 16:00

    merodac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Im übrigen gilt SCHACH als Sport.


    Ja, aber auch nur auf Grund seiner Geschichte. Esport als Sport anzusehen weil es Schach ebenfalls ist, wird nicht klappen. Schach hat eine Sonderstellung, wie schon erwähnt, auf Grund seiner Geschichte,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.16 16:04 durch Moffis.

  14. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: MrAnderson 25.06.16 - 16:11

    Irgendwann sitzen genug Menschen in den Gremien, die mit Zocken aufgewachsen sind, dann wird sich das von selbst erledigen. Das dauert aber sicher noch eine Generation.

    Um die Entscheidung zu treffen, muss man selbst erfahren haben, wie anstrengend es ist am Rechner im Team zu spielen. Ansagen, Reaktion, Adrenalin, Pulsrasen, Blutdruck, Teamgeist, etc. .. wie bei jeden anderen Mannschaftssport auch, es werden halt nur andre Muskeln bewegt.

  15. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: jeckoBecko 25.06.16 - 16:16

    wiederlich ist das falsche Wort.

    Es gibt Bedarf an diesen Spielern und dieser wird gedeckt. Es hat mit dem Hobby-Zocken halt nichts mehr zu tun. Es ist am Ende ein knallhartes Geschäft. Wo es an der Spitze nur Platz für ganz wenige gibt.

  16. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: Moffis 25.06.16 - 17:55

    jeckoBecko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wiederlich ist das falsche Wort.
    >
    > Es gibt Bedarf an diesen Spielern und dieser wird gedeckt. Es hat mit dem
    > Hobby-Zocken halt nichts mehr zu tun. Es ist am Ende ein knallhartes
    > Geschäft. Wo es an der Spitze nur Platz für ganz wenige gibt.

    Was heißt Bedarf?
    Der letzte Satz sagt es eher aus. Es gibt nur Platz für sehr wenige im Esport.

    Ich halte den Esport eher für gefährlich. Die Kinder brechen ihre Schule/Ausbildung ab etc. mit der Meinung sie wollen CS Star werden.
    Es gibt leider nur eine Handvoll Menschen die Platz finden in diesen paar Clans die da oben um viel Geld spielen. Für alle anderen ist und bleibt es höchstens ein Hobby.

  17. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: merodac 25.06.16 - 18:36

    Genau das gleiche Argument kannst du bei Fußball bringen...

  18. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: Moffis 25.06.16 - 18:48

    merodac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das gleiche Argument kannst du bei Fußball bringen...


    Nein, eben nicht.

  19. Re: ich finde es widerlich ...

    Autor: Astinox 25.06.16 - 19:27

    Sorry, aber das klingt mir gaaanz stark nach purer Unwissenheit.

    Wenn du "Automatenzocker" mit eSport'lern vergleichst bist du eh schon einer der Kandidaten die zu so einem Thema gar keinen Vergleich anstellen dürften, da das ganze NUR von Vorurteilen geprägt ist. Ich bin selbst aktiv in der Branche und beschäftige mich u.A. auch vor allem mit Shootern in Deutschland was ein sehr sehr schwieriges Thema ist.

    Ich glaube du verstehst gar nicht wie viel Arbeit (sowohl körperlich als auch psychisch) dahintersteckt. Der eSport ist laut aktuellen Werten weit weit über Schach. Und wie oben bereits beschrieben wurde, die Spieler selber (wirklich gute, ich rede nicht von irgendwelchen "Automatenzockern") haben feste Trainingspläne, ganz normale Trainer und Physiotherapeuten die ihnen zur Seite stehen.

    Außerhalb Asiens und oberhalb von 20 Jahren? Es gibt selbst Spieler die sind mit 28 Jahren noch aktiv am Spielen und auch diese Aussage ist komplett falsch. In Russland wurde eSport erst vor kurzem als Sport angesehen, vor allem Polen, Russland und Schweden sind führende Nationen im eSport. Das was Du hier erzählst ist wieder nur typisches "Ich hab das mal irgendwo gehört, aber weiß nicht was ich rede".

    "Bei echtem Sport kann man sich in die Spieler reinfühlen" => DAS KANNST DU. Es gibt tatsächlich auch Leute die kein Fußball feiern. Nicht mit 50 auf der Couch hocken und mit dem Bier dem Trainer hinterherrufen wie scheiße er wieder trainiert hat. Es gibt neue Generationen und doch, mit der Professionalität die zunimmt ändern sich auch die Storylines. Beispielsweise hat jetzt in Amerika der Sender "TBS (Turner)" der auch ALLE großen Sportevents überträgt die eigene Shooter-Liga gestartet die Freitags in Bars, Kneipen und im offiziellen Fernsehn gezeigt wird. Mehr Infos: http://www.e-league.com/

    Geringe Publikumswirkung, ganz im Gegenteil: 1 der großen Events vom Anfang dieses Jahres hat bereits 8,5 Millionen Leute begeistert. Hingegen hat die NBA 19 Millionen bei ihren Finalspielen. Quelle: ( http://www.eslgaming.com/news/record-breaking-numbers-esl-one-katowice-infographic-1060 )

    Auch zu den Sponsoren: Kannst du mir sagen ob du überhaupt eine der Zahlen kennst von einem der Events oder ob die Aussagen auch einfach nur aus den Haaren gezogen sind? Klar ist man ist noch lange nicht an Fußball dran, auch nicht an Football. Basketball auch noch gerade. Aber das sind Sportarten die existieren teilweise Jahrzehnte. Jetzt kommt etwas neues, was den großen Aufschwung erst vor ca. 5 Jahren erfahren hat und du kannst keine Statistiken von einem "traditionellen Sport" vergleichen mit einem der nicht mal ein Jahrzehnt - AKTIV - beworben wird.

    Bitte nächstes mal wenn du solche Aussagen triffst bisschen besser informieren anstatt Behauptungen in den Raum zu werfen die nicht stimmen. Genau so Leute wie du sind nämlich das Problem warum man es anderen schwerer erklären kann, weil die diesen Blödsinn der keine Basis hat auch noch weitererzählen.

  20. +1 (k/t)

    Autor: ibsi 25.06.16 - 19:44

    +1 (k/t)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Augsburg
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bottrop
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,29€
  2. 7,99€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro