1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Downloadable Content: Teurer Spielspaß

Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: g0r3 22.04.20 - 09:22

    Vom Charakter her bin eher als "Fire & Forget" veranlagt. Sprich: Ich zahle lieber einmal, gerne auch mehr für das Gefühl, das Gesamtpaket zu besitzen, und will mich danach eigentlich nicht mehr darum kümmern. DLCs sorgen dafür, dass ich nicht mehr so agieren kann, weil ständig was nachkommt. Und das stört mich extrem.

    Allerdings muss ich sagen, dass auch wenn mich Paradox-Spiele eigentlich permanent auf diese Art und Weise nerven, der Support für ihre Spiele über Jahre hinweg eigentlich schlicht grandios ist und die Spiele selbst (sofern sie den eigenen Geschmack treffen) einen extrem hohen Wiederspielwert haben und selbst Jahre nach Release und nach hunderten Stunden noch Spaß machen. Während die meisten sogenannten Triple-A-Titel trotz Unmengen an DLCs kaum das erste halbe, geschweige denn erste volle Jahr überstehen. Und dafür sollen Sie meinetwegen ein, zwei Mal pro Jahr ruhig 20 Euro von mir bekommen.

    Nur wenn die Basisversionen der Spiele etwas üppiger daherkämen, hätte ich auch nix dagegen.

  2. naja

    Autor: 7of9 22.04.20 - 09:26

    Imperator Rome hat jetzt ja nicht so gute Bewertungen, und auch HOI4 fand ich nicht so der Burner.
    Aber bei Stellaris, da bin ich voll bei dir. Das Game ist super und die ständigen neuen DLCs auch. Wird aber mal seit für ein stellaris 2.

  3. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Hotohori 22.04.20 - 09:57

    Das Problem bei mir damit (Stellaris und City Skylines) ist einfach, dass Paradox extrem Geldgeil ist, selbst die aller ersten DLCs gibt es nach Jahren weiterer DLCs immer noch zum gleichen Preis. Ein Bundle mit einem ordentlichen Rabatt für Späteinsteiger gibt es nicht. Wer also nach Jahren sich eines ihrer Spiele kauft und dann aktuell sein möchte, muss extrem viel Geld ausgeben. Die Kosten für alte DLCs sind da aber schon lange eingespielt.

    Gerade bei den oben genannten Spielen ist das für mich oft ein Grund wieso ich sie nicht mehr Spiele, ich müsste zu viel inzwischen nachkaufen, da ich wegen anderer Spiele diese Spiele ohnehin nur alle 2-3 Jahre mal wieder spiele und bis dahin 1-3 DLCs wieder neu raus sind.

    Würde mir Paradox hier anbieten günstiger meine DLC Sammlung zu vervollständigen und vor allem bei älteren DLCs generell den Preis senken, würde das viele Spieler eher wieder anlocken und ihnen mehr Geld einbringen als so wie es jetzt ist.

    Mal als Beispiel Stellaris:

    15 DLCs aktuell, eines davon kostenlos, eines ist der Soundtrack und eines ein eBook. Macht also immer noch 12 bezahl DLCs mit Spielinhalten. 2 DLCs besitze ich davon schon, bleiben noch 10 DLCs, die mich 138,90 Euro kosten würden. Selbst bei einem Sale, bei dem Paradox niemals über 50% geht, wären das noch immer 69,45 Euro (wobei die neusten DLCs meist gar nicht im Sale sind), die ich ausgeben müsste um das Spiel auf den neusten Stand zu bringen.

    Bei Cities: Skylines sieht es kaum besser aus. Da bieten sie zumindest ein Bündel an, wobei ich bei der Latte an DLCs (22) nicht kontrolliert habe, ob das wirklich alle DLCs sind. Für das Bündel gibt es läpische 9% Rabatt, wodurch aus 166,78 Euro 151,57 Euro werden, die ich zahlen müsste um aktuell zu sein.

    Diese Summen sind mir die Spiele einfach nicht wert, dafür das ich sie alle paar Jahre mal wieder raushole um sie dann vielleicht 2-4 Wochen zu spielen.

    Mit diesem Modell sind diese Spiele nur für Spieler interessant, die diese Spiele regelmäßig spielen und dafür spiele ich einfach zu viele andere Spiele und richte mich auch zu sehr danach worauf ich gerade Lust habe.

  4. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: 7of9 22.04.20 - 10:11

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 15 DLCs aktuell, eines davon kostenlos, eines ist der Soundtrack und eines
    > ein eBook. Macht also immer noch 12 bezahl DLCs mit Spielinhalten. 2 DLCs
    > besitze ich davon schon, bleiben noch 10 DLCs, die mich 138,90 Euro kosten
    > würden. Selbst bei einem Sale, bei dem Paradox niemals über 50% geht, wären
    > das noch immer 69,45 Euro (wobei die neusten DLCs meist gar nicht im Sale
    > sind), die ich ausgeben müsste um das Spiel auf den neusten Stand zu
    > bringen.


    Ganz ehrlich, Paradox macht aber ziemlich oft Sales mit den alten DLCs - auch deutlich unter 50%. Meistens dann wenn ein neues DLC rauskommt...

  5. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Suito 22.04.20 - 10:15

    Und im multi-player muss nur der host alle dlcs haben, damit diese für die Runde aktiv sind!

  6. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: notnagel 22.04.20 - 10:47

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem bei mir damit (Stellaris und City Skylines) ist einfach, dass
    > Paradox extrem Geldgeil ist, selbst die aller ersten DLCs gibt es nach
    > Jahren weiterer DLCs immer noch zum gleichen Preis. Ein Bundle mit einem
    > ordentlichen Rabatt für Späteinsteiger gibt es nicht. Wer also nach Jahren
    > sich eines ihrer Spiele kauft und dann aktuell sein möchte, muss extrem
    > viel Geld ausgeben. Die Kosten für alte DLCs sind da aber schon lange
    > eingespielt.
    >
    > Gerade bei den oben genannten Spielen ist das für mich oft ein Grund wieso
    > ich sie nicht mehr Spiele, ich müsste zu viel inzwischen nachkaufen, da ich
    > wegen anderer Spiele diese Spiele ohnehin nur alle 2-3 Jahre mal wieder
    > spiele und bis dahin 1-3 DLCs wieder neu raus sind.
    >
    > Würde mir Paradox hier anbieten günstiger meine DLC Sammlung zu
    > vervollständigen und vor allem bei älteren DLCs generell den Preis senken,
    > würde das viele Spieler eher wieder anlocken und ihnen mehr Geld einbringen
    > als so wie es jetzt ist.
    >
    > Mal als Beispiel Stellaris:
    >
    > 15 DLCs aktuell, eines davon kostenlos, eines ist der Soundtrack und eines
    > ein eBook. Macht also immer noch 12 bezahl DLCs mit Spielinhalten. 2 DLCs
    > besitze ich davon schon, bleiben noch 10 DLCs, die mich 138,90 Euro kosten
    > würden. Selbst bei einem Sale, bei dem Paradox niemals über 50% geht, wären
    > das noch immer 69,45 Euro (wobei die neusten DLCs meist gar nicht im Sale
    > sind), die ich ausgeben müsste um das Spiel auf den neusten Stand zu
    > bringen.
    >
    > Bei Cities: Skylines sieht es kaum besser aus. Da bieten sie zumindest ein
    > Bündel an, wobei ich bei der Latte an DLCs (22) nicht kontrolliert habe, ob
    > das wirklich alle DLCs sind. Für das Bündel gibt es läpische 9% Rabatt,
    > wodurch aus 166,78 Euro 151,57 Euro werden, die ich zahlen müsste um
    > aktuell zu sein.
    >
    > Diese Summen sind mir die Spiele einfach nicht wert, dafür das ich sie alle
    > paar Jahre mal wieder raushole um sie dann vielleicht 2-4 Wochen zu
    > spielen.
    >
    > Mit diesem Modell sind diese Spiele nur für Spieler interessant, die diese
    > Spiele regelmäßig spielen und dafür spiele ich einfach zu viele andere
    > Spiele und richte mich auch zu sehr danach worauf ich gerade Lust habe.


    Dein Problem dürfte wohl eher in dem Teil dieses Satzes liegen:
    "würde MIR Paradaox hier anbieten [..]. würde das viele Spieler [...]"

    Wenn ich Stellaris, Crusader oder Europa Universalis anschaue, scheinen die alle gemein
    zu haben, dass man sie eben nicht mal für 2-4 Wochen spielt,
    sondern als längerfristiges Hobby. Und es scheint ja auch finanziell so gut genug zu
    funktionieren. Ob Paradox oder EA, die Wahrheit ist doch, dass diese Firmen diejenigen sind,
    die auch (normalerweise) aus Erfahrungswerten heraus ihr Budget errechnen,
    aber vor allem auch die Ertragswahrscheinlichkeit ihrer Spiele. Und diejenigen, die zu oft
    wirklich falsch liegen - gibt es nicht normalerweise nicht lange. EA gibt es ewig schon und
    auch Paradox verdient seit 25 Jahren jetzt schon gutes Geld. Muss man nicht mögen,
    muss einem auch nicht liegen, aber so ist das halt.

  7. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Lemo 22.04.20 - 10:51

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem bei mir damit (Stellaris und City Skylines) ist einfach, dass
    > Paradox extrem Geldgeil ist, selbst die aller ersten DLCs gibt es nach
    > Jahren weiterer DLCs immer noch zum gleichen Preis.

    Frage:
    Wieso sollte ein DLC günstiger werden, wenn er "älter" wird? Hat die Technik den DLC überholt? Wohl kaum.

    Verstehe diese Denkweise nicht.

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn die Basisversionen der Spiele etwas üppiger daherkämen, hätte ich
    > auch nix dagegen.

    Ich hatte schon mit EU4 in der Basisversion viel Spaß, was allerdings stimmt: Teilweise haben die DLCs das Basisspiel verkompliziert und "kaputtgepatched". (die Free Updates)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 10:58 durch Lemo.

  8. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Hotohori 22.04.20 - 10:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem bei mir damit (Stellaris und City Skylines) ist einfach,
    > dass
    > > Paradox extrem Geldgeil ist, selbst die aller ersten DLCs gibt es nach
    > > Jahren weiterer DLCs immer noch zum gleichen Preis.
    >
    > Frage:
    > Wieso sollte ein DLC günstiger werden, wenn er "älter" wird? Hat die
    > Technik den DLC überholt? Wohl kaum.
    >
    > Verstehe diese Denkweise nicht.
    >
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur wenn die Basisversionen der Spiele etwas üppiger daherkämen, hätte
    > ich
    > > auch nix dagegen.
    >
    > Ich hatte schon mit EU4 in der Basisversion viel Spaß, was allerdings
    > stimmt: Teilweise haben die DLCs das Basisspiel verkompliziert und
    > "kaputtgepatched".

    Aus dem selben Grund wieso Spiele nach einigen Wochen nicht mehr den Release Preis kosten. Die Kosten sind eingespielt, also kann man mit dem Preis runter um den Rest der Spiele noch abzuholen.

    Für ein WoW muss ich schließlich heute auch nicht jedes einzelne Addon nachkaufen, die sind alle inzwischen im Grundspiel enthalten.

  9. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: genussge 22.04.20 - 11:13

    Ich finde es aber auch gut und fair, dass man für Cities: Skylines schier unendlich viele Mods bekommt und das für low.

  10. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Hotohori 22.04.20 - 11:16

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es aber auch gut und fair, dass man für Cities: Skylines schier
    > unendlich viele Mods bekommt und das für low.

    Das man Mods, von Spielern erstellt, für low bekommt ist ja wohl eine Selbstverständlichkeit. Ob man dem Modder dann etwas Geld spendet ist wieder was anderes. Bin selbst Modder (Space Engineers).

  11. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Teeklee 22.04.20 - 11:18

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich, Paradox macht aber ziemlich oft Sales mit den alten DLCs -
    > auch deutlich unter 50%. Meistens dann wenn ein neues DLC rauskommt...

    EU4 bietet jetzt auch ein Abo an, wo man für 5Euro für einen Monat Zugriff auf alle DLCs hat. Kann auch eine Recht gute Alternative für Gelegenheitsspieler sein.

  12. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: 7of9 22.04.20 - 11:19

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man Mods, von Spielern erstellt, für low bekommt ist ja wohl eine
    > Selbstverständlichkeit. Ob man dem Modder dann etwas Geld spendet ist
    > wieder was anderes. Bin selbst Modder (Space Engineers).

    Es ist aber heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit, dass ein Spiel überhaupt modbar ist :-).

  13. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Lemo 22.04.20 - 11:19

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es aber auch gut und fair, dass man für Cities: Skylines schier
    > unendlich viele Mods bekommt und das für low.

    Für was? "low"? was ist denn das? Meinst du "für lau"?
    Jedenfalls ist das in Zeiten des Steam Workshops natürlich eigentlich Standard geworden, Ausnahmen gibt es nur beim Thema Flight Simulator oder Train Simulator. Der Aufwand der Programmierung ist da höher als bei Zugmodellen für Transport Fever 2 bspw., aber EU4 Mods wie Voltaire's Nightmare dürften auch viel Aufwand bedeutet haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 11:21 durch Lemo.

  14. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Hotohori 22.04.20 - 11:21

    7of9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das man Mods, von Spielern erstellt, für low bekommt ist ja wohl eine
    > > Selbstverständlichkeit. Ob man dem Modder dann etwas Geld spendet ist
    > > wieder was anderes. Bin selbst Modder (Space Engineers).
    >
    > Es ist aber heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit, dass ein Spiel
    > überhaupt modbar ist :-).

    Das war ja aber nicht das Thema. ;)

  15. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: yumiko 22.04.20 - 11:30

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das man Mods, von Spielern erstellt, für low bekommt ist ja wohl eine
    > Selbstverständlichkeit.
    Sprich mal mit Bethesda oder Blizzard...

  16. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: korona 22.04.20 - 11:33

    Also bei Stellaris bist du auch ohne DLC sehr "aktuell" denn die meisten Patches die zu dem DLC veröffentlicht werden sind sehr umfangreich und verändern das Spiel meist extrem. Und das alles ohne DLC. Der DLC ist da meistens nur das Tüpfelchen auf dem I.
    Ein kleines Beispiel gerade wurde der Federations DLC veröffentlicht. Hinzu gekommen für jeden Stellaris Spieler sind jetzt der galaktische Rat und Origins (verschiedene Startbedingungen). Das Federations DLC bietet jetzt nur mehr Optionen für Föderationen, weitere Origins und neue Bauprojekte. Wenn man jetzt also ein Spiel macht für den Föderationen keinen Sinn machen und der sich mit den normalen Startbedingungen anfreundet, der vermisst das DLC gar nicht.

    Ich hole mir z.b. meist wenn ein neues DLC veröffentlicht wird ein altes DLC da die dann im Angebot sind. Stein Rasse z.b. brauchte ich bis jetzt nicht wirklich, jetzt habe ich sie mitgenommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.20 11:35 durch korona.

  17. Paradox ist die absolute Pest.

    Autor: zwangsregistrierter 22.04.20 - 17:15

    Hab ne Zeit lang EU4 gespielt, auch einige erweiterungen. War auch ein tolles Spiel damals. Aber mit jeder Erweiterung wird das balanching so gepacht, dass es ohne die entsprechende Erweiterung komplett fürn Arsch ist. Mein Spiel mit 5 oder 6 Erweiterungen ist komplett unspielbarer müll geworden, nachdem die nächste Erweiterung kam die es eben unspielbar Zerstört hat. Ich hab also über 100¤ (im Sale) für ein Spiel gezahlt was ich nichmal mehr spielen würde wenn ich dafür bezahlt werden würde. Und kommt mir jetzt nicht mit mach halt n Backup oder stell autoupdates aus oder som Quatsch.

  18. Re: Bei Paradox-Spielen finde ich es in der Regel gerechtfertigt

    Autor: Huegelstaedt 23.04.20 - 08:26

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem bei mir damit (Stellaris und City Skylines) ist einfach,
    > dass
    > > Paradox extrem Geldgeil ist, selbst die aller ersten DLCs gibt es nach
    > > Jahren weiterer DLCs immer noch zum gleichen Preis.
    >
    > Frage:
    > Wieso sollte ein DLC günstiger werden, wenn er "älter" wird? Hat die
    > Technik den DLC überholt? Wohl kaum.
    >
    > Verstehe diese Denkweise nicht.
    >
    > g0r3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur wenn die Basisversionen der Spiele etwas üppiger daherkämen, hätte
    > ich
    > > auch nix dagegen.
    >
    > Ich hatte schon mit EU4 in der Basisversion viel Spaß, was allerdings
    > stimmt: Teilweise haben die DLCs das Basisspiel verkompliziert und
    > "kaputtgepatched". (die Free Updates)

    Äääähm ganz einfach aus Eigeninteresse. Letztlich sind Preissenkungen eine Gewinnmaximierungsstrategie und kein Geschenk an die Kundschaft wie das Paradox gerne darstellt wenn sie kritisiert werden. Die Vielspieler werden nicht ein halbes Jahr oder länger auf ein DLC warten nur damit sie es günstiger bekommen, kenne den ein oder anderen, der über 1000 Stunden in EU4 gespielt hat, für die sind die Preise auch ein guter Deal. Für die Wenigspieler und Late Adopter macht man dann einen niedrigen Preis um sie nicht sofort zu verschrecken und damit neue Spieler anzulocken, die vlt die neuen DLCs oder den Nachfolger der Spielereihe zum Vollpreis erwerben. Würde mich nicht wundern, wenn Paaradox sich langfristig selbst ins Bein schießt.
    Ich mochte EU3 damals sehr (300h gespielt, ich weis für Paradox Verhältnisse ist das nicht extrem) und hatte 'ne Zeit lang einen uralt Rechner zu Hause rumstehen (ich spiele eigentlich nicht viel und für das meiste was ich am PC mache brauche ich eigentlich keine Leistung, außerdem finde ich es ganz nett zu Hause nicht auch noch ausschließlich am PC zu verbringen). Als ich dann mal ein Upgrade gemacht hab und mir EU4 kaufen wollte bin ich beinahe aus dem Stuhl gefallen als ich den Preis gesehen hab. Bin dann zu Reddit um mich zu informieren welche DLC's denn wichtig sind und bin immer noch auf einen Preis im Sale von über 100 Euro gekommen.
    Was mich dann richtig irritiert hat ist, dass die Leute geschrieben haben, dass die AI bestimmte Features nutzen kann, du als Spieler sie aber erst per DLC kaufen musst (und komm mir jetzt blos keiner mit Autoupdate ausstellen, denn Paradox games sind durchaus für Abstürze und Bugs bekannt). Da war ich dann an einem Punkt wo ich mir langsam überlegt hab ob ich denen überhaupt mein Geld geben will. Ich bin kein Freund davon mir DLC nach und nach zu kaufen, denn wenn ich Spiele will ich nicht ständig drüber nachdenken ob ich nicht mehr Spaß hätte wenn ich dies oder jenes besitzen würde und finanzielle Abwägungen treffen sondern einfach Spaß haben. Ich kann verstehen wenn andere Leute das nicht stört, aber ich kann sowas nicht ausblenden.
    Paradox hat es also geschafft jemanden, der bereit gewesen wäre vlt 80-100 Euro für das Spiel zu bezahlen und mit der Absicht es zu kaufen auf die Steam seite gegangen ist zu verprellen, das muss man erstmal schaffen. Und ich glaube da bin ich nicht der Einzige. Klar, die Fans Ihrer Spiereihen werden auch weiterhin die Spiele kaufen, aber sie Untergraben das Wachstum ihrer Kundschaft indem sie es Late Adoptern so schwierig wie möglich machen einen Einstieg in die sowieso schon nicht gerade einsteigerfreundlichen Titel zu finden. Wenn die selbst mich vergraulen, wie viele Leute, die vlt von einem Freund von einem Titel erfahren haben, werden sich das Spiel wohl kaufen?
    Vlt wäre das ein tolles Spiel gewesen und 150+ Euro wert gewesen, weil ich 500 h gespielt hätte. Aber wenn die es den Kunden so schwer machen, dass sie erstmal eine halbe Stunde DLC Guides auf Reddit durchlesen müssen und man danach immer noch verwirrt ist, dann verdient der Publisher mein Geld einfach nicht. Ich will ein gutes Gefühl haben wenn ich was kaufe und mich nicht fragen ob ich nicht doch das ... Expansion Pack dazu hätte nehmen sollen.
    Ich bin kein "Hater", der Paradox jetzt die Pest an den Hals wünscht, aber ich kaufe deren Spiele nicht mehr (oder zumindest die Spiele, die so ein Geschäftsmodell haben, Paradox ist ja auch als Publisher tätig und da schaut es teilweise anders aus). HOI4 hätte mich auch interessiert, hab gute Erinnerungen an den Vorgänger, CK2 eigentlich auch. Aber nein danke. Gebt mir ein Einkaufserlebnis das mir Freude bereitet und mich nicht frustriert.

  19. Re: Paradox ist die absolute Pest.

    Autor: Solarix 23.04.20 - 11:11

    du kannst bei PDX Spielen auf einen älteren Patch Level downgraden über das Steam Beta menü.

  20. Re: Paradox ist die absolute Pest.

    Autor: Lemo 23.04.20 - 12:51

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ne Zeit lang EU4 gespielt, auch einige erweiterungen. War auch ein
    > tolles Spiel damals. Aber mit jeder Erweiterung wird das balanching so
    > gepacht, dass es ohne die entsprechende Erweiterung komplett fürn Arsch
    > ist. Mein Spiel mit 5 oder 6 Erweiterungen ist komplett unspielbarer müll
    > geworden, nachdem die nächste Erweiterung kam die es eben unspielbar
    > Zerstört hat. Ich hab also über 100¤ (im Sale) für ein Spiel gezahlt was
    > ich nichmal mehr spielen würde wenn ich dafür bezahlt werden würde. Und
    > kommt mir jetzt nicht mit mach halt n Backup oder stell autoupdates aus
    > oder som Quatsch.

    Wie der Vorkommentierer richtig sagt, kommen wir jetzt mit dem Quatsch, dass du im Betamenü auf ältere Patchstände gehen kannst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Kommunix GmbH, Unna

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme