1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dr. Mario World im Test: Spielspaß für…

Harry Potter: Hogwarts Mystery

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Harry Potter: Hogwarts Mystery

    Autor: emuuu 08.07.19 - 17:15

    Hat doch auch so eine harte Monetarisierung (laut Ultralativ iwas um die 55¤/h wenn man voll monetarisiert spielt).

    Meines wissens sind die damit doch recht hart auf die Fresse geflogen oder?

    Spiele von großen Franchises kann man im Mobilesektor echt nicht mehr anrühren. Vllt liegt auch einfach daran, dass ich dieses „ich spiel 5min und warte 30min“-Konzept nicht abkann bzw. es für mich einfach nicht passt.

  2. Re: Harry Potter: Hogwarts Mystery

    Autor: Trockenobst 09.07.19 - 08:57

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele von großen Franchises kann man im Mobilesektor echt nicht mehr
    > anrühren. Vllt liegt auch einfach daran, dass ich dieses „ich spiel
    > 5min und warte 30min“-Konzept nicht abkann bzw. es für mich einfach
    > nicht passt.

    Mein Bruder hat 10+ Games auf dem Tablet.
    Eins hat immer genug Leben. Hat in 3 Jahren in einem Autorennspiel ohne groß zu grinden, einfach durch Luck und Sondersessions fast alle Autos freigespielt.
    Laut Reddit kosten alle Autos - ohne Sondereffekte - >6.000¤ wenn man sie "sofort" kaufen würde.

    Da mobile Geräte hardwaretechnisch sehr weit gefächtert sind, ist auch ohne die ekelige Monetarisierung ein kostenloser Download für viele inzwischen wichtig, um zu sehen ob das Game bei ihnen auf ihrer Hardware auch stabil läuft. Das hat für den Entwickler auch den Vorteil das man viele Betatester auf viel Hardware hat.

    Wer sich gerade bei Android in den Pay-Only bereichen von 5-10¤ rumschaut, wird feststellen das auch absolute Topgames nur selten 100.000 Downloads erreichen. Während Firmen mit gut gemachten Free2Play Games mit wenig Pay2Win bis auf 100 Millionen Downloads kommen.

    Wenn nur 10% dieser Kunden 1¤ gelassen haben, hat man dort das 10fache der anderen Variante verdient. Und das ist noch extrem konservativ gerechnet. Einige Games machen 1 Milliarde im Jahr, es gibt kein Festpreisspiel das diese Werte erreicht. Kein einziges.

  3. Re: Harry Potter: Hogwarts Mystery

    Autor: firstdeathmaker 09.07.19 - 09:55

    Das Problem sind meiner Meinung nach die total überzogenen Preise. In vielen Spielen gibt es Zusatzinhalte, die höhere Preise haben als viele Vollpreisspiele am PC, oft gibt es Pakete für an die hundert Euro und die sind nicht auf einmaligen Kauf ausgelegt!. D.h. am Ende bezahlen ein paar Leute die sich absolut nicht unter Kontrolle haben für die Spaß der anderen. Das hat einen ganz bitteren Beigeschmack.

    Und am Ende muss das Gameplay immer auch die Monetarisierung berücksichtigen. Natürlich, die besseren Mobile Games heutzutage drehen die Daumenschrauben nicht mehr ganz so hart zu, die wollen die Leute ja nicht komplett vergraulen. Aber unter diesem Kompromiss leidet IMMER der Spaß den man mit so einem Spiel haben kann. Oft erzeugen die sogar extra Stress. Wenn man die ganzen Gameplaymechaniken kennt, dann ist es einfacher, diese Teile zu ignorieren. Aber wie viele kennen denn die ganzen Tricks mit denen sie da konfrontiert werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. WDS GmbH, Lippstadt
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. Deloitte, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)
  4. 24,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00