Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dragon Age 3: Bioware spielt schon den…

"Dürfen"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Dürfen"?

    Autor: \pub\bash0r 20.12.13 - 16:12

    Ich vermute mal stark, die Mitarbeiter müssen ihr Weihnachten opfern um Tester zu spielen, damit man im Neujahr gleich die ganzen Bugs fixen kann. Aber vielleicht haben sie daran ja wirklich Spaß, auch an den Feiertagen mit dem Thema weiter konfrontiert zu sein, das sie schon den ganzen Berufsalltag (der wahrscheinlich auch nicht nur 8h umfasst) lang verfolgt.

  2. Re: "Dürfen"?

    Autor: dEEkAy 20.12.13 - 16:48

    \pub\bash0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute mal stark, die Mitarbeiter müssen ihr Weihnachten opfern um
    > Tester zu spielen, damit man im Neujahr gleich die ganzen Bugs fixen kann.
    > Aber vielleicht haben sie daran ja wirklich Spaß, auch an den Feiertagen
    > mit dem Thema weiter konfrontiert zu sein, das sie schon den ganzen
    > Berufsalltag (der wahrscheinlich auch nicht nur 8h umfasst) lang verfolgt.


    Das vergisst man immer gern. Spiele ist ja schön und gut, aber wenn ich selbst sowas Progge hab ich bestimmt kein bock über Weihnachten auch noch das verbuggte Ding spielen zu "dürfen".

    Hat ähnlichen Charakter wie die ganzen Early Access Games in letzter Zeit.
    Early Access = 25 ¤, release = 25 ¤. So, bezahlte Alpha/Beta also. Früher hat man extra zu Alpha und Beta tests eingeladen und je nachdem in welchem Rahmen auch noch dafür bezahlt, heute Zahlt der Tester selbst...

  3. Re: "Dürfen"?

    Autor: nf1n1ty 20.12.13 - 17:59

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat ähnlichen Charakter wie die ganzen Early Access Games in letzter Zeit.
    > Early Access = 25 ¤, release = 25 ¤. So, bezahlte Alpha/Beta also. Früher
    > hat man extra zu Alpha und Beta tests eingeladen und je nachdem in welchem
    > Rahmen auch noch dafür bezahlt, heute Zahlt der Tester selbst...

    Und damals haben von Publishern finanzierte Entwickler (oder eben die Publisher) zu Alpha- und Betatests eingeladen.
    Early-Access-Spiele kommen doch in der Regel von Indie-Entwicklern, die eben nicht über die Ressourcen verfügen, um einen groß angelegten Test zu verwalten. Wenn das Bug-Testen aber auch mit Finanzierung einhergeht, ist das für diese Entwickler eben praktisch.

    Ich habe dafür aber auch einen guten Ratschlag:
    Nicht kaufen, wenn man das nicht mag. Jop, das geht.
    Man kann einfach auf den fertigen Release warten, hat nicht mit den verbuggten frühen Versionen zu tun und erleidet dadurch keinen Schaden. Unglaublich, aber wahr.

    Oder hast du dich damals auch bei jedem Spiel beim Publisher/Entwickler beschwert, nur weil es keinen Betatest gab?

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: "Dürfen"?

    Autor: motzerator 21.12.13 - 10:15

    \pub\bash0r schrieb:
    ---------------------------------
    > Aber vielleicht haben sie daran ja wirklich Spaß, auch an
    > den Feiertagen mit dem Thema weiter konfrontiert zu
    > sein, das sie schon den ganzen Berufsalltag (der wahr-
    > scheinlich auch nicht nur 8h umfasst) lang verfolgt.

    Es soll Menschen geben, die einen Job machen, der ihnen
    tatsächlich so viel Spass macht, das sie sich lieber damit
    beschäftigen, als sich auf den endlosen und grauenhaft
    langweiligen Weihnachtsfeiern herum zu drücken.

    Natürlich kann hier auch schnell eine Grenze in Richtung
    zur Ausbeutung überschritten werden, aber solange es
    freiwillig geschieht, ist es doch ok.

  5. Re: "Dürfen"?

    Autor: burzum 21.12.13 - 11:14

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es soll Menschen geben, die einen Job machen, der ihnen
    > tatsächlich so viel Spass macht, das sie sich lieber damit
    > beschäftigen, als sich auf den endlosen und grauenhaft
    > langweiligen Weihnachtsfeiern herum zu drücken.

    Bei EA...

    > Natürlich kann hier auch schnell eine Grenze in Richtung
    > zur Ausbeutung überschritten werden, aber solange es
    > freiwillig geschieht, ist es doch ok.

    ... glaube ich eher an Ausbeutung.

    http://www.pcgames.de/Electronic-Arts-Firma-15412/Specials/Electronic-Arts-Der-angeblich-schlechteste-Konzern-Amerikas-Hintergruende-Fakten-und-mehr-876549/2/

    Ich bezweifel das jemand *gern* 80h die Woche schuftet. Angeblich hat sich das ja geändert aber hey, es ist und bleibt einfach EA.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: "Dürfen"?

    Autor: divStar 21.12.13 - 14:40

    Ich kenne tatsächlich mindestens eine Person, die lieber auf der Arbeit ist und arbeitet als Zuhause mit seiner Familie z.B. feiern zu müssen (auch Entwickler). Das liegt aber daran, dass es in der Familie nicht besonders glatt läuft und man vielleicht etwas dagegen tun sollte - was aber kompliziert ist. Also meidet man erst einmal diesen Druck - auf der Arbeit gibt es ja den beruflichen Stress, der aber auch bei mir (Entwickler) weniger Probleme verursacht als der sonstige Alltags- und Familienstress.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. (-87%) 1,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27