Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dreamhack Leipzig: Skyrim, Spieler und…

"Gamescom-Feeling in Leipzig"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: keinbockaufanmeldung 25.01.16 - 12:44

    grrr... ist es denn wirklich nötig, immer wieder Salz in die Wunde zu streuen?

    Kann ja bestenfalls 3-4 Jahre dauern, bis Köln dann zur "Dreemhaxx" oder so ähnlich einlädt. Natürlich eine ganz eigentständig entwickelte Idee, die mit Leipzig null zu tun hat! ;)

  2. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: OhYeah 25.01.16 - 12:47

    Ja, und irgendwann gibts dann im Lokal neben an den Dream-Haxen-Tag.

    Swag

  3. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: medium_quelle 25.01.16 - 12:49

    Wow, jetzt habe ich Hunger.

  4. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: matok 25.01.16 - 12:54

    keinbockaufanmeldung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann ja bestenfalls 3-4 Jahre dauern, bis Köln dann zur "Dreemhaxx" oder so
    > ähnlich einlädt. Natürlich eine ganz eigentständig entwickelte Idee, die
    > mit Leipzig null zu tun hat! ;)

    Lustig dabei ist, dass es bereits vor über 10 Jahren LAN Parties in anderen Städten gab, bei denen 1000+ Leute waren und auch auf 90% der Bildschirmen Counterstrike lief. Wie die Zeit vergeht und wielange sich Counterstrike als Nr.1 gehalten hat, Wahnsinn.

  5. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Brânakastryke 25.01.16 - 12:58

    Was???

    Die Gamescom ist im Prinzip eine erweiterte Dreamhack, nur das die Turniere dort die IEM sind und der Ausstellerbereich viel größer ist. Wieso sollten sie etwas klauen was sie längst haben?

    Außerdem gibt es in Köln auch schon die ESL One Cologne, der Schauplatz Köln ist also schon ein wenig ausgereizt.

  6. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: keinbockaufanmeldung 25.01.16 - 13:15

    Das war ein Scherz, der sich hauptsächlich darauf bezog, dass die Gamescom einfach nur frech kopiert wurde, nachdem man gesehen hat, dass sich mit sowas tatsächlich auch in Deutschland Geld verdienen lässt.

    Ich meine, Köln hat ja gerade mal genug am Namen geändert, dass man es auf den ersten Blick locker mit der Games Convention verwechseln konnte und trotzdem rechtlich im halbwegs grünen Bereich bleibt.

  7. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Bufanda 25.01.16 - 13:21

    Köln hat doch gar nichts von der Games Convention kopiert. Die gamescon (Abk für Games Convention ^^) ist für Leipzig zu groß geworden. Es wurde ja auch schon diskutiert ob Köln noch reicht. Hannover wäre wohl das nächste Ziel mit dem größten Messegelände in Deutschland.

  8. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: TwoPlayer 25.01.16 - 13:22

    Der BIU hat einfach einen Standortwechsel veranlasst, was ist daran jetzt kopiert?

  9. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: ernstl 25.01.16 - 13:23

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig dabei ist, dass es bereits vor über 10 Jahren LAN Parties in anderen
    > Städten gab, bei denen 1000+ Leute waren und auch auf 90% der Bildschirmen
    > Counterstrike lief. Wie die Zeit vergeht und wielange sich Counterstrike
    > als Nr.1 gehalten hat, Wahnsinn.

    Damals haben da aber noch potentielle Attentäter aka Killerspieler teilgenommen. Das waren ganz brutale Menschen. Heutzutage findet man bei solchen Veranstaltungen zum Glück nur noch E-Sportler...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.16 13:24 durch ernstl.

  10. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: mnementh 25.01.16 - 13:26

    TwoPlayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der BIU hat einfach einen Standortwechsel veranlasst, was ist daran jetzt
    > kopiert?
    Die BIU und Messe Leipzig waren gemeinsame Veranstalter und haben das Format entwickelt. Die BIU wollte einseitig den Standortwechsel. Die Messe Leipzig hat natürlich nicht mitgemacht. Deshalb ist das nicht einfach eine Standortverlagerung, die BIU musste ein neues Event kreieren, da sie nicht die alleinigen Rechte an der Games Convention hatte. Natürlich war dann die GamesCom im Prinzip wie die Games Convention, nur in Köln. Keine große Überraschung.

    Fakt ist aber, es ist ein neues Event mit kopiertem Konzept, allerdings von einem der alten Veranstalter. So wie Pillar's of Eternity nicht Baldur's Gate heißen kann und ein neues Spiel ist.

  11. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Gormenghast 25.01.16 - 13:28

    Hier der Grund, warum die Messe jetzt in Köln stattfindet:
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/30074/umfrage/top-25-der-messeplaetze-weltweit-nach-hallenkapazitaeten-2009/

  12. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: mnementh 25.01.16 - 13:32

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier der Grund, warum die Messe jetzt in Köln stattfindet:
    > de.statista.com
    Ich sehe nix, statt dessen soll ich einen Premium-Account ordern. Gibt es die Information auch frei verfügbar?

  13. Ist Christian Pfeiffer ...

    Autor: mnementh 25.01.16 - 13:45

    ... bereits im Ruhestand?

    ernstl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals haben da aber noch potentielle Attentäter aka Killerspieler
    > teilgenommen. Das waren ganz brutale Menschen. Heutzutage findet man bei
    > solchen Veranstaltungen zum Glück nur noch E-Sportler...
    Wenn nicht, findet er bestimmt raus, dass auf LAN-Parties Islamisten sind und der IS Killerspiele spielt. Hat man bei den Attentätern von Paris schon nach Killerspielen gesucht?

  14. Re: Ist Christian Pfeiffer ...

    Autor: ernstl 25.01.16 - 13:55

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... bereits im Ruhestand?
    > Wenn nicht, findet er bestimmt raus, dass auf LAN-Parties Islamisten sind
    > und der IS Killerspiele spielt. Hat man bei den Attentätern von Paris schon
    > nach Killerspielen gesucht?

    Ruhestand? Pah! Solange es Killerspiele gibt, nicht:
    https://www.golem.de/news/christian-pfeiffer-kriminologe-gibt-computerspielen-eine-mitschuld-am-terror-1511-117527.html

  15. Re: Ist Christian Pfeiffer ...

    Autor: mnementh 25.01.16 - 14:24

    ernstl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... bereits im Ruhestand?
    > > Wenn nicht, findet er bestimmt raus, dass auf LAN-Parties Islamisten
    > sind
    > > und der IS Killerspiele spielt. Hat man bei den Attentätern von Paris
    > schon
    > > nach Killerspielen gesucht?
    >
    > Ruhestand? Pah! Solange es Killerspiele gibt, nicht:
    > www.golem.de
    Oh mein Gott, ich meinte es als überspitzte Satire. Aber die Realität schlägt wohl jeden Humor.

  16. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: OhYeah 25.01.16 - 14:56

    Wer zu statista verlinkt.....OMG

    Swag

  17. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Clown 25.01.16 - 15:41

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die BIU und Messe Leipzig waren gemeinsame Veranstalter und haben das
    > Format entwickelt. Die BIU wollte einseitig den Standortwechsel. Die Messe
    > Leipzig hat natürlich nicht mitgemacht. Deshalb ist das nicht einfach eine
    > Standortverlagerung, die BIU musste ein neues Event kreieren, da sie nicht
    > die alleinigen Rechte an der Games Convention hatte. Natürlich war dann die
    > GamesCom im Prinzip wie die Games Convention, nur in Köln. Keine große
    > Überraschung.
    >
    > Fakt ist aber, es ist ein neues Event mit kopiertem Konzept, allerdings von
    > einem der alten Veranstalter. So wie Pillar's of Eternity nicht Baldur's
    > Gate heißen kann und ein neues Spiel ist.

    Fakt ist auch, dass eine Spielemesse ohne Branchenvertreter wie die BIU nicht machbar ist. Fakt ist auch, dass die Messe Leipzig prinzipbedingt nicht am (vom Kunden und Partner BIU geforderten) Standortwechsel mitmachen konnte :)
    Und Fakt ist auch, dass der Standort Köln grundsätzlich der bessere Standort ist für eine Publikumsmesse (Erreichbarkeit, deutlich größerer Besucherkreis, mehr Fläche etc pp).
    Das Konzept ist selbstverständlich(!) grundsätzlich gleich geblieben. Was sollte man denn auch ändern, nur weil sich einer der beiden Partner ans Bein gepinkelt fühlte?
    Fakt ist übrigens auch, dass selbst die Messe Köln schon fast zu klein ist.

    OT: Wobei zu klein mE eigentlich nicht so ganz stimmt: Es würde imho schon reichen die Hallen nach Alterseinstufungen aufzuteilen (Halle Ab18, 2-3 Hallen Ab16, der Rest geht vlt so), so dass für Vorführungen keine kleinen Hinterzimmer mit 874 Stunden Wartezeit mehr nötig sind.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  18. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Hotohori 25.01.16 - 15:52

    Vor allem sollte man auch noch wissen warum die Games Convention ursprünglich überhaupt in Leipzig entstanden ist.

    Die BIU fragte damals in DE bei den Messe Veranstaltern rum ob Jemand an einer solchen Messe interessiert sei, alle, auch Köln, hatten kein Interesse, nur Leipzig! Und die haben einiges in die Messe investiert um sie so groß zu machen wie sie war. Straßen wurden neu gebaut und verbreitert, für neue Hotels wurde gesorgt und es war auch längst geplant eine weitere Halle zu bauen, falls die GC in Leipzig bleibt. Das Messegelände liegt relativ frei und kann man daher relativ leicht ausbauen, zuletzt wurde ja auch noch ein Verbindungstunnel zwischen zwei Hallen gebaut.

    Aber wir kennen ja das Ergebnis, Köln wurde gierig nach der Messe, lockte mit günstigen Plätzen für die Aussteller, die sie natürlich niemals auf Dauer würden halten können (mich würde mal interessieren was dort heute für Preise für einen Messeplatz gelten) und warben auch noch mit scheinheiligen Argumenten. Köln nutzte einfach jedes Mittel um die Messe zu bekommen.

    Für mich war daher die letzte GC in Leipzig auch der letzte GC Messebesuch. Schade, hat mir Spaß gemacht, auch gerade wegen Leipzig selbst und die Hotel Preise waren deutlich unter dem Niveau von Köln. Eine der ersten Dinge die ich von Anderen mitbekam war nämlich das ächzen über die Hotel Preise in Köln. ;) In Leipzig hatte ich zuletzt rund 70 Euro pro Nacht inkl. Frühstück und Sammeltaxi (5 Min.) zur und vom Messegelände bezahlt. Ja, das Sammeltaxi war eine Aktion unseres Hotels, das ich deswegen jedes Jahr wieder genommen habe, haben aber glaub Andere gemacht. Wenn ich mich noch richtig erinnere brauchte man schon im ersten Jahr in Köln gar nicht unter 90 Euro gucken und das war dann wirklich nur die reine Übernachtung.

    Und die Leipziger selbst mochten ihre GC scheinbar auch. Nur die Messe Angestellten selbst hätten gerne netter sein dürfen, was aber bei solchen Mengen an Menschen sicherlich nicht immer einfach ist. ^^

    Das Messegelände von seinem Baustil passte eh wunderbar zu einer Spiele Messe wie der GC und kam mir auch nie so eng vor, wenn ich da teils Bilder aus Köln von der GC sehe, da ist teils kein Millimeter mehr Platz, da frag ich mich was da wohl passiert sollte mal eine Panik ausbrechen. Ich würde schon allein deswegen nicht mehr hin, die GC in Köln ist mir zu groß, ebenso wie die Warteschlangen dort. Und ja, eine Messe kann durchaus auch zu groß werden.

    Auf jeden Fall hab ich der Köln Messe auch 9 Jahre später nicht dafür verziehen. :P

    Zudem ist es ja nicht so das Köln ähnliche Messen nicht schon in den 90ern hatte, welche alle bei ihnen nicht überlebt haben. Gut, bei der Amiga Messe war es offensichtlich, wegen der war ich damals ab und zu mal dort. ^^

  19. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: mnementh 25.01.16 - 16:03

    Interessant. Ich habe versucht mich in meinem Post auf den reinen Fakt zurückzuziehen ohne eine Wertung vorzunehmen. Nun habe ich zwei Antworten kassiert, in denen jeweils die unterschiedlichen Parteien versuchen ihre Wertung durchzudrücken. Das ist interessant. Aber irreleveant. Man kann Köln oder Leipzig besser finden, und kann auch für beides Gründe vorbringen, es ändert alles nichts.

    Das Leipzig weiterhin an seiner GC hängt zeigt ja nun die Dreamhack, die ja auch offenbar ohne BIU funktioniert, wenn es auch ein paar Jahre gedauert hat das Konzept zusammenzuschrauben. Mithin hat man jetzt also eine Wahl zwischen Köln und Leipzig (oder auch beides).

  20. Re: "Gamescom-Feeling in Leipzig"

    Autor: Hotohori 25.01.16 - 16:12

    Köln hat eigentlich genug Platz, sie müssen ihn nur auch nutzen. 2014 haben sie ja noch nur 140.000m² genutzt und da ~370.000 Menschen plus Aussteller reingestopft. 2015 haben sie ja dann endlich mehr Hallen genutzt und kamen so auf 193.000m² bei ~380.000 Menschen plus Aussteller, was dann eher wieder dem entsprach wie voll es zuletzt in Leipzig vom Platz her war.

    Und in Leipzig (war 2008 selbst mehrere Tage dort), wurden auch immer noch nicht alle Hallen voll genutzt und es war bereits in Planung min. eine weitere Halle zu bauen, sollte die Messe in Leipzig bleiben. Platz wäre also erst mal kein Argument gewesen.

    Aber ich wette wenn Köln angeblich nicht mehr passt weil zu klein, wird die Messe dennoch in Köln bleiben, dafür wird die Messe Köln schon sorgen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Hays AG, München
  3. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters zu arrogantem Vorgehen bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27