1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drittes Studio für Call of Duty

Activision leidet an Realitätsverlust

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Activision leidet an Realitätsverlust

    Autor: Kaugummi 19.11.09 - 14:48

    Wann sehen sie es endlich ein, Modern Warfare 2 auf dem PC ist eine Katastrophe gewesen.
    Dazu hat Activision auch sämtliche CD-Keys aus Asien bannen lassen, wenn man sie in Deutschland bei Steam aktiviert hatte.
    Und nun wollen sie auch noch aus der CoD-Reihe ein MMO entwickeln.
    Ich glaube wirklich, dass Activision unter Realitätsverlust leidet.
    Sie haben doch ihre Marke schon jetzt für den PC eine massiven Rufschädigung unterzogen und im nächsten Jahr folgt nur der schwächere WW2-Shooter, den viele Fans der Reihe verachten und ignorieren.
    Also ganz ehrlich, Activision hat versagt und IWnet auch.
    IWnet ist der größte Flop in 2009.
    Die größte Fehlleistung.
    Sowohl sozial, wie technisch als auch wirtschaftlich.
    Sie haben auf ganzer Linie auf dem PC versagt und ich glaube auch noch sie haben es absichtlich getan, um PC-Spieler auf die Xbox 360 oder Playstation zu bekommen, obwohl auf der Xbox 360 das Raubkopieren auch fast genauso hoch ist wie auf dem PC und dort auch 600 000 - 1 Mio Leute vor Kurzem erst gebannt worden sind.

  2. Re: Activision leidet an Realitätsverlust

    Autor: Welteneroberer 19.11.09 - 15:10

    Kaugummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann sehen sie es endlich ein, Modern Warfare 2 auf dem PC ist eine
    > Katastrophe gewesen.
    > Dazu hat Activision auch sämtliche CD-Keys aus Asien bannen lassen, wenn
    > man sie in Deutschland bei Steam aktiviert hatte.
    > Und nun wollen sie auch noch aus der CoD-Reihe ein MMO entwickeln.
    > Ich glaube wirklich, dass Activision unter Realitätsverlust leidet.
    > Sie haben doch ihre Marke schon jetzt für den PC eine massiven
    > Rufschädigung unterzogen und im nächsten Jahr folgt nur der schwächere
    > WW2-Shooter, den viele Fans der Reihe verachten und ignorieren.
    > Also ganz ehrlich, Activision hat versagt und IWnet auch.
    > IWnet ist der größte Flop in 2009.
    > Die größte Fehlleistung.
    > Sowohl sozial, wie technisch als auch wirtschaftlich.
    > Sie haben auf ganzer Linie auf dem PC versagt und ich glaube auch noch sie
    > haben es absichtlich getan, um PC-Spieler auf die Xbox 360 oder Playstation
    > zu bekommen, obwohl auf der Xbox 360 das Raubkopieren auch fast genauso
    > hoch ist wie auf dem PC und dort auch 600 000 - 1 Mio Leute vor Kurzem erst
    > gebannt worden sind.

    Dir gefällt die vorgehensweise eines Gewinnorientierten Unternehmens nicht? Willkommen im Kapitalismus.

    Was die WW2 Teile von Treyarch angeht, kann ich Dir nur zustimmen. Ich fand bis jetzt alle Teile von diesem Entwickler schlecht. Deshalb habe ich mir den fünften erst garnicht gekauft. Aber es gibt genügend Zocker, die gefallen daran finden und genau deswegen haben diese CoD Teile eine daseinsberechtigung.

    IWnet ist wirklich das Blödeste, was Activision verzapfen konnte. Aber wenn es um Geld geht, versagt Zeitweilen das Gehirn.
    Ich habe mir das Spiel wegen dem Singleplayer gekauft und weil es nun mal das Beste Kriegsspiel in Ego-Perspektive ist. Einmal im Jahr, sollte man sich sowas schon gönnen.

    Die X-Box ist sicherlich die Konsole schlechthin, auf der Kopiererei betrieben wird, aber eben doch noch weniger als auf dem PC. Deshalb diese Vernachlässigung von Activision. Wie gesagt. Es handelt sich um ein Finanzorientiertes Unternehmen und nicht um die Wohlfahrt.

  3. Re: Activision leidet an Realitätsverlust

    Autor: Kaugummi 19.11.09 - 15:19

    Welteneroberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dir gefällt die vorgehensweise eines Gewinnorientierten Unternehmens nicht?
    > Willkommen im Kapitalismus.
    >

    Nein damit habe ich kein Problem.
    Mir gefällt es nur nicht, wenn ein Unternehmen eine schlechtere Leistung als das Vorprodukt abliefert (MW1) und dazu noch die Preise erhöht und dazu das Spiel auch noch künstlich auf dem PC beschränkt.
    Damit habe ich ein Problem, nicht aber mit dem Kapitalismus.
    Außerdem habe ich ein Problem wenn sie Asien CD-Keys sperren, wenn man diese in Deutschland bei Steam aktivieren will.
    Nicht das ich mir so einen CD-Key besorgt hätte.
    Der Kapitalismus bedeutet ja eigentlich mehr Leistung für mehr Geld.

    Activision bietet aber für PC-Spieler WENIGER Leistung für mehr Geld und als ob das nicht genug währe bietet sie es bei amazon UK für 29.70 Britische Pfund (was 33,21 Euro entspricht) an das deutsche Amazon für 55,00 Euro und dazu werden wie gesagt eben die Asien CD-Keys gebannt.
    Naja ich nenne das nicht Kapitalismus.
    Das kann man auch nicht so nennen. Das ist einfach nur krank.


    > Was die WW2 Teile von Treyarch angeht, kann ich Dir nur zustimmen. Ich fand
    > bis jetzt alle Teile von diesem Entwickler schlecht. Deshalb habe ich mir
    > den fünften erst garnicht gekauft. Aber es gibt genügend Zocker, die
    > gefallen daran finden und genau deswegen haben diese CoD Teile eine
    > daseinsberechtigung.
    >
    > IWnet ist wirklich das Blödeste, was Activision verzapfen konnte. Aber wenn
    > es um Geld geht, versagt Zeitweilen das Gehirn.
    > Ich habe mir das Spiel wegen dem Singleplayer gekauft und weil es nun mal
    > das Beste Kriegsspiel in Ego-Perspektive ist. Einmal im Jahr, sollte man
    > sich sowas schon gönnen.
    >
    > Die X-Box ist sicherlich die Konsole schlechthin, auf der Kopiererei
    > betrieben wird, aber eben doch noch weniger als auf dem PC. Deshalb diese
    > Vernachlässigung von Activision. Wie gesagt. Es handelt sich um ein
    > Finanzorientiertes Unternehmen und nicht um die Wohlfahrt.

  4. Re: Activision leidet an Realitätsverlust

    Autor: keks234323 19.11.09 - 15:53

    Ich hab MW2 nicht gekauft, aber das mit dem bannen der Asien-Keys ist wirklich ein Unding. Die haben irgendwo in Asien Geld für die Keys kassiert und bannen die jetzt weil sie wollen dass nicht Asiaten sie nicht benutzen. Das ist pure Gier. Sowas unverschämtes hab ich noch nicht erlebt. Die haben doch Geld damit verdient, wie können die das dann Sperren? Ich werd wohl Diablo und Starcraft von meiner Einkaufsliste streichen müssen.

  5. Re: Activision leidet an Realitätsverlust

    Autor: F.W.Steineimer 20.11.09 - 09:05

    Ja, ja, die gewinnorientierten Unternehmen. Selber die Globalisierung zu ihren Gunsten gnadenlos ausreizen, aber wenn es ihnen der Kunde dann gleichtut verstehen sie plötzlich keinen Spass mehr und unterbinden den globalen Handel mit aller Macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. St.Galler Kantonalbank Deutschland AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 20,99€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02