1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dungeons & Dragons Online: 500 Prozent…

MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Interessierter 26.02.10 - 20:37

    Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich das so genau verstehe.
    Gelangt man irgendwann im Spiel in eine Sackgasse und kommt nur mit Kram aus dem Shop weiter, oder kann man das Spiel auch theoretisch komplett kostenlos spielen?

    Sprich, ist die kostenlose Variante nur eine Demo und wenn ich die passende Ausruestung kaufe kann ich damit den Vollversion-Content sehen, oder ist der Bezahlshop nur eine Abkuerzung?

  2. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: nope 26.02.10 - 20:43

    Man kann Level 20 (max level, klingt wenig, ist aber vergleichbar mit Level 100 in anderen MMOs) werden ohne einen Cent auszugeben, aber das beinhaltet das wiederholen von Quests, da man nur gegen Geld Zugang zu allen Gebieten bekommt. Sackgassen gibts allerdings keine und auch ohne den VIP-Content bietet das Spiel ne ganze Menge.

  3. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Desotho 26.02.10 - 21:00

    Es geht in dem Spiel nicht darum "erfolgreich" zu sein, sondern darum seinen Spaß zu haben.
    In einer Gruppe welche die Dungeons nicht kennt ist DDO auch wirklich hervorrangend. Solo mit Random Gruppen die alle Dungeons auswendig kennen kommt dagegen kaum Athmosphäre auf.

    Das "Problem" bei dem Itemshop ist eben dass Du Dir auch die guten Dungeons kaufen musst. Du kaufst Dir also eher Content als Items.
    Wie mein Vorposter bereits schrieb kannst Du einen Dungeon auch X-mal machen (wobei zumindest früher die XP auch mit der Zeit abnahm) aber wenn Du das Ding kennst geht der Reiz eben auch verloren.

  4. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: ssssssssssssssssssss 26.02.10 - 21:08

    also kurz gesagt

    "ja, man bekommt nur ne demo!"

  5. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Mozilla Firefox 3.6 26.02.10 - 22:20

    Es gibt auch bis Level 20 Inhalte für jeden. Sicher gibt es auch Inhalte die bezahlt werden müssen, diese sind jedoch optional. Mir gefällt das Geschäftsmodell, da der Itemshop keine unfairen Vorteile ermöglicht und trotzdem attraktive Inhalte hat.

  6. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Muhaha 26.02.10 - 22:49

    Wenn ich Geld dafür bekommen würde, solche Postings abzufassen, dann wäre ich auch für solche Item-Shops ;-P

  7. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Rost 27.02.10 - 10:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich Geld dafür bekommen würde, solche Postings abzufassen, dann wäre
    > ich auch für solche Item-Shops ;-P

    Schüler? Couch Potato? Mehr Gruppen, die keinerlei Bezug zu Geld und Arbeit haben fallen mir nicht ein.

  8. Jein

    Autor: M_Kessel 27.02.10 - 11:21

    Das Spiel ist free to play, und man komm schon ziemlich weit, mit den freien Inhalten.

    Man verdient sich "Favor-points" in Quests, die dann alle 100 Punkte 25 sogenannte "Turbinepunkte" ergeben, mit denen man im Online-Shop vor allen Dingen Adventure-Packs erwerben kann, in denen man neue Quests bekommt, wo man wiederum mehr Favorpunktte erwerben kann.

    Theoretisch kann man, mit genug Geduld, sich die Adventurepacks, die den eigentlichen erweiterten Inhalt des Spieles ausmachen, dazukaufen, nur in dem man Favorpoints sammelt.

    Praktisch habe ich mich, nach 2 Wochen ausprobieren, und spielen der Klassen entschieden, ihnen so viel Geld zu geben, wie ich für ein Offlinegame bezahlen würde, und mir damit mehr Adventurepacks gekauft.

    Kleinkram wie Schwerter, Heiltränke, usw. interessiert mich nicht die Bohne, die können sie behalten.

    Die Klassen sind, im Gegensatz zu anderen Spielen, im Geist von AD&D entworfen, und Gruppenarbeit ist manchmal absolut nötig, da nicht jeder Charakter alles kann.

    Das Spiel macht sehr viel Spass mit Bekannten, so wie es auch das Pen & Paper Spiel macht.

    Mit "durch-WoW-begrenzten-Horizont-Typen", die sich stellenweise auch da tummeln, macht das Spiel keinen Spass, weil diese Kleingeister oft nicht begreifen, das das Spiel NICHT versucht WoW zu kopieren, sondern das hier der Weg das Ziel ist.

    Solche "Gestalten" sollte man weiträumig meiden. Bei denen ist das Wort "grinden" zu tief eingebrannt.

    Die Entscheidung von DDO Europa das Spiel nicht freizugeben wird Ihnen noch wirklich leid tun. Denn mittlerweile sind die neuen Kunden, die sich für DDO interessieren nur auf den US-Servern zu finden. Und die werden unter Garantie nicht mehr auf einen EU-Server wechseln, da sie in den USA schon "Premium-Kunden", oder sogar Abokunden geworden sind. "Orien" ist der inoffizielle EU-Server. ;)

    Der große Vorteil von Free2play ist es, das es auch Singleplayer wie mich anzieht, die überhaupt nicht bereit sind eine Abo-Gebühr zum Spielen zu bezahlen!

    Das sind dann wohl auch diejenigen, nur eine bestimmte Summe für weitere Inhalte bezahlt. Allerdings ist das eine NEUE Zielgruppe, die z.B. WoW niemals erreichen kann, wenn sie ihr Modell nicht auch umstellen.

    Dieses Anziehen der "anderen Art" von Spielern ist der eigentliche Grund für den Erfolg von DDO.

  9. Re: Jein

    Autor: munchkin 02.03.10 - 14:44

    > Die Entscheidung von DDO Europa das Spiel nicht freizugeben wird
    > Ihnen noch wirklich leid tun. Denn mittlerweile sind die neuen
    > Kunden, die sich für DDO interessieren nur auf den US-Servern zu
    > finden. Und die werden unter Garantie nicht mehr auf einen
    > EU-Server wechseln, da sie in den USA schon "Premium-Kunden",
    > oder sogar Abokunden geworden sind. "Orien" ist der inoffizielle
    > EU-Server. ;)

    Das tut ihnen jetzt schon leid, da die CM Server einer Geisterstadt ähneln. CM kann leider nicht aus, da Atari die Rechte für DDO in Europa hat. Und Atari wird zur Zeit von Turbine (wohl genau aus diesem und anderen Gründen) verklagt.

    Die meisten Spieler der alten DDO Europa Server sind jetzt auf Thelanis oder Cannith. Spieler die generell aus Europa kommen sind auf allen Servern zu finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 7,99€, A Way Out für 5,99€)
  3. 11€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme