1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dungeons & Dragons Online: 500 Prozent…

MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Interessierter 26.02.10 - 20:37

    Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich das so genau verstehe.
    Gelangt man irgendwann im Spiel in eine Sackgasse und kommt nur mit Kram aus dem Shop weiter, oder kann man das Spiel auch theoretisch komplett kostenlos spielen?

    Sprich, ist die kostenlose Variante nur eine Demo und wenn ich die passende Ausruestung kaufe kann ich damit den Vollversion-Content sehen, oder ist der Bezahlshop nur eine Abkuerzung?

  2. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: nope 26.02.10 - 20:43

    Man kann Level 20 (max level, klingt wenig, ist aber vergleichbar mit Level 100 in anderen MMOs) werden ohne einen Cent auszugeben, aber das beinhaltet das wiederholen von Quests, da man nur gegen Geld Zugang zu allen Gebieten bekommt. Sackgassen gibts allerdings keine und auch ohne den VIP-Content bietet das Spiel ne ganze Menge.

  3. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Desotho 26.02.10 - 21:00

    Es geht in dem Spiel nicht darum "erfolgreich" zu sein, sondern darum seinen Spaß zu haben.
    In einer Gruppe welche die Dungeons nicht kennt ist DDO auch wirklich hervorrangend. Solo mit Random Gruppen die alle Dungeons auswendig kennen kommt dagegen kaum Athmosphäre auf.

    Das "Problem" bei dem Itemshop ist eben dass Du Dir auch die guten Dungeons kaufen musst. Du kaufst Dir also eher Content als Items.
    Wie mein Vorposter bereits schrieb kannst Du einen Dungeon auch X-mal machen (wobei zumindest früher die XP auch mit der Zeit abnahm) aber wenn Du das Ding kennst geht der Reiz eben auch verloren.

  4. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: ssssssssssssssssssss 26.02.10 - 21:08

    also kurz gesagt

    "ja, man bekommt nur ne demo!"

  5. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Mozilla Firefox 3.6 26.02.10 - 22:20

    Es gibt auch bis Level 20 Inhalte für jeden. Sicher gibt es auch Inhalte die bezahlt werden müssen, diese sind jedoch optional. Mir gefällt das Geschäftsmodell, da der Itemshop keine unfairen Vorteile ermöglicht und trotzdem attraktive Inhalte hat.

  6. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Muhaha 26.02.10 - 22:49

    Wenn ich Geld dafür bekommen würde, solche Postings abzufassen, dann wäre ich auch für solche Item-Shops ;-P

  7. Re: MUSS man im Shop kaufen, um erfolgreich zu sein?

    Autor: Rost 27.02.10 - 10:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich Geld dafür bekommen würde, solche Postings abzufassen, dann wäre
    > ich auch für solche Item-Shops ;-P

    Schüler? Couch Potato? Mehr Gruppen, die keinerlei Bezug zu Geld und Arbeit haben fallen mir nicht ein.

  8. Jein

    Autor: M_Kessel 27.02.10 - 11:21

    Das Spiel ist free to play, und man komm schon ziemlich weit, mit den freien Inhalten.

    Man verdient sich "Favor-points" in Quests, die dann alle 100 Punkte 25 sogenannte "Turbinepunkte" ergeben, mit denen man im Online-Shop vor allen Dingen Adventure-Packs erwerben kann, in denen man neue Quests bekommt, wo man wiederum mehr Favorpunktte erwerben kann.

    Theoretisch kann man, mit genug Geduld, sich die Adventurepacks, die den eigentlichen erweiterten Inhalt des Spieles ausmachen, dazukaufen, nur in dem man Favorpoints sammelt.

    Praktisch habe ich mich, nach 2 Wochen ausprobieren, und spielen der Klassen entschieden, ihnen so viel Geld zu geben, wie ich für ein Offlinegame bezahlen würde, und mir damit mehr Adventurepacks gekauft.

    Kleinkram wie Schwerter, Heiltränke, usw. interessiert mich nicht die Bohne, die können sie behalten.

    Die Klassen sind, im Gegensatz zu anderen Spielen, im Geist von AD&D entworfen, und Gruppenarbeit ist manchmal absolut nötig, da nicht jeder Charakter alles kann.

    Das Spiel macht sehr viel Spass mit Bekannten, so wie es auch das Pen & Paper Spiel macht.

    Mit "durch-WoW-begrenzten-Horizont-Typen", die sich stellenweise auch da tummeln, macht das Spiel keinen Spass, weil diese Kleingeister oft nicht begreifen, das das Spiel NICHT versucht WoW zu kopieren, sondern das hier der Weg das Ziel ist.

    Solche "Gestalten" sollte man weiträumig meiden. Bei denen ist das Wort "grinden" zu tief eingebrannt.

    Die Entscheidung von DDO Europa das Spiel nicht freizugeben wird Ihnen noch wirklich leid tun. Denn mittlerweile sind die neuen Kunden, die sich für DDO interessieren nur auf den US-Servern zu finden. Und die werden unter Garantie nicht mehr auf einen EU-Server wechseln, da sie in den USA schon "Premium-Kunden", oder sogar Abokunden geworden sind. "Orien" ist der inoffizielle EU-Server. ;)

    Der große Vorteil von Free2play ist es, das es auch Singleplayer wie mich anzieht, die überhaupt nicht bereit sind eine Abo-Gebühr zum Spielen zu bezahlen!

    Das sind dann wohl auch diejenigen, nur eine bestimmte Summe für weitere Inhalte bezahlt. Allerdings ist das eine NEUE Zielgruppe, die z.B. WoW niemals erreichen kann, wenn sie ihr Modell nicht auch umstellen.

    Dieses Anziehen der "anderen Art" von Spielern ist der eigentliche Grund für den Erfolg von DDO.

  9. Re: Jein

    Autor: munchkin 02.03.10 - 14:44

    > Die Entscheidung von DDO Europa das Spiel nicht freizugeben wird
    > Ihnen noch wirklich leid tun. Denn mittlerweile sind die neuen
    > Kunden, die sich für DDO interessieren nur auf den US-Servern zu
    > finden. Und die werden unter Garantie nicht mehr auf einen
    > EU-Server wechseln, da sie in den USA schon "Premium-Kunden",
    > oder sogar Abokunden geworden sind. "Orien" ist der inoffizielle
    > EU-Server. ;)

    Das tut ihnen jetzt schon leid, da die CM Server einer Geisterstadt ähneln. CM kann leider nicht aus, da Atari die Rechte für DDO in Europa hat. Und Atari wird zur Zeit von Turbine (wohl genau aus diesem und anderen Gründen) verklagt.

    Die meisten Spieler der alten DDO Europa Server sind jetzt auf Thelanis oder Cannith. Spieler die generell aus Europa kommen sind auf allen Servern zu finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ulm
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Gfeller Consulting & Partner AG, Nordwestschweiz
  4. Burger King Deutschland GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45