1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Egosoft: Offener Brief an Steam-Kritiker
  6. The…

Steam kritik wurde ignoriert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Steam kritik wurde ignoriert.

    Autor: elgooG 25.02.13 - 08:45

    Kaen008 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er geht überhaupt nicht auf die Kritik ein, die gegen Steam gebracht wurde.
    > Das ist als top Argument, ganz einfach der Datenschutz. Wenn ich Steam
    > starten muss um ein Spiel zu spielen und sei es auch nur 1sec, lässt sich
    > ohne Probleme ein Profil über meine Aktivitäten anlegen. Das möchte ich
    > nicht.
    >
    > Niemand hat etwas dagegen das Leute Steam nutzen, das wurde immer wieder
    > betont, wenn die das meinen okey. Aber jetzt wird man gezwungen steam zu
    > nutzen. Wenn man steam doch sowieso nur 1sec anmachen muss um das Spiel zu
    > starten, wieso wird dann nicht nochmal extra eine steam-freie -version
    > rausgebracht?
    >
    > "Sollte entgegen allen Erwartungen Steam aber irgendwann einmal
    > verschwinden, so werden wir natürlich eine Version des Spiels zur Verfügung
    > stellen, die auch ohne Steam läuft."
    >
    > Es ist also ohne Probleme möglich wieso wird diese Version nicht von Anfang
    > an zu Verfügung gestellt?
    >
    > Ich weiß nicht wieso die Spiele Entwickler den nicht rausbringen, damit
    > könnte das Spiel über Steam verkauft werden, weil die kritiker müssen ja
    > nichts mit steam zu tun haben, trotzdem würden die ganzen Vorteile für die
    > Leute bleiben die das Angebot von Steam gerne nutzen wollen.

    Das Problem mit der Profilerstellung hast du genauso wenn du dein Spiel online als Retailpackung kaufst. Es kommt auch darauf an, was Valve mit den Daten macht und nicht nur wie und was sie sammeln. Als Paradebeispiel wie man es nicht machen sollte und das Vertrauen auf Ewigkeit untergräbt, zeigte ja anfangs Origin, oder die Sinnlosigkeit von UPlay.

    Es gibt ja auch viele Menschen die Musik und Filme online kaufen. Hier gibt es die selben Probleme.

    Steam ist nun mal ein Kompromiss. Du vertraust Steam und bekommst dafür mehr als bei Retail-Pakungen der Fall ist. Der Hersteller kann Updates und Portierungen sehr einfach verteilen und du bezahlst für Portierungen trotzdem nur einmal. Dazu kommen die ganzen Sale-Aktionen die sich mit Retail-Lösungen kaum in diesem Maße durchführen ließen, schon gar nicht wirtschaftlich. Dazu kommen zB auch Kleinigkeiten, dass du dich bei Fragen nicht zum x-ten Mal bei irgend einem kaum besuchten Hersteller-Forum anmelden musst.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 08:48 durch elgooG.

  2. Re: Steam kritik wurde ignoriert.

    Autor: throgh 25.02.13 - 13:57

    Etwas polemisch und nicht als Angriff gemeint: Und dennoch ist diese "Bequemlichkeit" oder Kompromiss der schleichende Ausverkauf persönlicher Freiheiten, die fortwährend beschnitten werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 13:58 durch throgh.

  3. Re: Steam kritik wurde ignoriert.

    Autor: MrBrown 25.02.13 - 19:19

    Immer wieder niedlich, wenn Benutzer des Windows Betriebssystems sich über ein so kleines Stück Closed Source Software den Kopf zerbrechen. Als ob jede Komponente von Windows auch nur ansatzweise SO skeptisch unter die Lupe genommen worden wäre, wie Steam von seinen Kritikern...

  4. Re: Steam kritik wurde ignoriert.

    Autor: throgh 26.02.13 - 11:14

    Bitte nicht globalisieren: Nicht Jeder hier verwendet ausschließlich ein Windows-Betriebssystem oder sogar gar nicht! Wie sieht es denn bei dir aus? Wer im Glashaus sitzt sollte ja bekanntlich nicht mit Steinen werfen. Schon Linux mit PlayOnLinux und WINE eingerichtet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.13 11:16 durch throgh.

  5. Re: Steam kritik wurde ignoriert.

    Autor: Kaen008 27.02.13 - 23:31

    @throgh Es ist ein riesen Unterschied von ohne Steam zu mit steam. Ein Profil kann man immer über einen anlegen, früher habe ich ein bisschen dies ein bisschen das gespielt. Mein Profil was ich wann spiele war auf viele Unternehmen verteilt. Durch steam hat sich dies aber geändert. Steam sieht immer wann ich online bin was ich spiele. Statt das wie früher jeder ein bisschen über mich wusste weiß jetzt immer noch jeder ein bisschen, aber steam weiß mehr als alle zusammen.

    Steam wird immer größer. Der Onlinezwang wird immer größer. Heute z.b. habe ich mir ein Singelplayer spiel geholt. Drauf stand "Internetverbindung für Aktivierung erforderlich" hinten stand drauf "Steamworks". Okey Ich muss es also bei steam aktivieren. Also spiel installiert gepatched dann wie Crass Spektakel einfach mal mein Profil auf Offline ändern und auf spielen gedrückt. "Für dieses spiel ist eine Internetverbindung erforderlich"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  3. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  4. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de