1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elden Ring im Test: Die härteste…

Interessant

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Interessant

    Autor: USB-D 23.02.22 - 16:48

    Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.

  2. Re: Interessant

    Autor: Kotaru 23.02.22 - 17:06

    USB-D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.


    Für Leute die in Games eine Herausforderung suchen ist das einfach ein sehr gutes Genre, da von Anfang bis Ende der Schwierigkeitsgrad einfach hoch bleibt. Das gibt einfach in der Regel eine über die Spielzeit konsistente Motivation. Bei vielen anderen Spielen gibt es da häufig eine Schieflage, da diese mit mehreren Schwierigkeitsgraden häufig verschiedene Parameter in Einklang bringen müssen und dann am Anfang meist schwer aber später dafür häufig schnell leicht werden (Ghost of Tsushima und Horizon bspw. oder häufig bei Rogue-likes, die dann wieder irgendwelche optionalen Modifikatoren reinbringen um die Schwierigkeit wieder zu erhöhen). Zudem geht das Mittelalter+Magie Setting schon so lang zurück wie Videospiele selbst... Verglichen mit den klassischen Action-Prüglern erhöhen die vielen RPG-Elemente im Game auch einfach die Vielfalt im Spielstil (Bsp. verglichen mit God of War - was ja ebenfalls schon RPG-Elemente reingebracht hat um mehr Individualität zu ermöglichen).
    Verglichen mit den meisten anderen Genres sind Souls-like auch noch sehr jung mit ihrer Geburt im PS3 Zeitalter. Da ist noch mehr Entwicklungspotential drin gewesen als bei Rennspielen oder Beat'em ups oder so.

  3. Re: Interessant

    Autor: Valanx 23.02.22 - 18:22

    USB-D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.


    Ja erzähl und Mal von deiner Idee :)

  4. Re: Interessant

    Autor: Psy2063 23.02.22 - 18:40

    Kotaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB-D schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.
    >
    > Für Leute die in Games eine Herausforderung suchen ist das einfach ein sehr
    > gutes Genre, da von Anfang bis Ende der Schwierigkeitsgrad einfach hoch
    > bleibt. Das gibt einfach in der Regel eine über die Spielzeit konsistente
    > Motivation.

    WENN einen sowas motiviert... ich zb suche nach der Arbeit dann doch lieber Entspannung als Frustration.

  5. Re: Interessant

    Autor: Kotaru 23.02.22 - 18:54

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kotaru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > USB-D schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > > > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.
    > >
    > >
    > > Für Leute die in Games eine Herausforderung suchen ist das einfach ein
    > sehr
    > > gutes Genre, da von Anfang bis Ende der Schwierigkeitsgrad einfach hoch
    > > bleibt. Das gibt einfach in der Regel eine über die Spielzeit
    > konsistente
    > > Motivation.
    >
    > WENN einen sowas motiviert... ich zb suche nach der Arbeit dann doch lieber
    > Entspannung als Frustration.

    Ich mag es dafür nicht von einem Spiel durch seinen Verlauf "begleitet" zu werden. Wenn nichts was einem das Spiel an den Kopf wirft in irgendeinerweise mehr von mir verlangt als meine bloße Teilhabe, da Erfolg bei minimalem Aufwand praktisch garantiert ist, dann kann ich auch einen Film schauen oder ein Buch lesen. Klar muss man sich nicht der Frustration aussetzen mit der einen ein Souls game bewirft, aber viele Spiele heutzutage machen es einem nunmal einfach zu leicht, was häufig sogar viele Spielelemente obsolet macht bevor sie auch nur Anwendung finden.

  6. Re: Interessant

    Autor: Valanx 23.02.22 - 19:22

    Dann viel Spaß in der AFK Arena :-)

  7. Re: Interessant

    Autor: Vash 23.02.22 - 19:45

    Viele Spiele besitzen einen Schwierigkeitsgrad, von einfach bis super schwer. Erinnere mich an Quake 3 wo es wirklich schwer wenn auch trainierbar war. Das war lustig, aber nicht weil man Buttonkombos und Timings auswendig lernen musste.

    (Klar für Multiplayer Veteranen auch ein Klacks, aber das ist nicht jeder).

  8. Re: Interessant

    Autor: Greys0n 23.02.22 - 19:52

    Vash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Spiele besitzen einen Schwierigkeitsgrad, von einfach bis super
    > schwer. Erinnere mich an Quake 3 wo es wirklich schwer wenn auch
    > trainierbar war. Das war lustig, aber nicht weil man Buttonkombos und
    > Timings auswendig lernen musste.
    >
    > (Klar für Multiplayer Veteranen auch ein Klacks, aber das ist nicht jeder).

    Habe Quake 3 und UT damals auch gesuchtet. Aber Dark Souls ist auf alle Fälle ein skilliges spiel das hohe Konzentration fordert. Das muss man nicht klein reden. Wenn du für solche Spiele zu alt geworden bist, musst du es nicht gleich madig machen. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.22 19:53 durch Greys0n.

  9. Re: Interessant

    Autor: root666 23.02.22 - 20:52

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kotaru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > USB-D schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > > > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.
    > >
    > >
    > > Für Leute die in Games eine Herausforderung suchen ist das einfach ein
    > sehr
    > > gutes Genre, da von Anfang bis Ende der Schwierigkeitsgrad einfach hoch
    > > bleibt. Das gibt einfach in der Regel eine über die Spielzeit
    > konsistente
    > > Motivation.
    >
    > WENN einen sowas motiviert... ich zb suche nach der Arbeit dann doch lieber
    > Entspannung als Frustration.


    Eines vorweg ich hasse die ganze Reihe. Aber die Reihe ist eine der wenigen ihrer Art. Lasst den Leuten doch das und konsumiert weiter Fast Food Games.

  10. Re: Interessant

    Autor: Sil53r Surf3r 23.02.22 - 21:30

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eines vorweg ich hasse die ganze Reihe. Aber die Reihe ist eine der wenigen
    > ihrer Art. Lasst den Leuten doch das und konsumiert weiter Fast Food Games.

    Du handelst aber nicht besser, wenn du, wie mit der letzten Bemerkung geschehen, auf Leute einhackst, die auf Leute einhacken, die die Reihe mögen. No offense meant, just saying. Selbes Boot, und so. -

    Was ich nicht verstehe ist, weshalb es kaum etwas dazwischen zu geben scheint, keinen Mittelweg. Man sollte meinen, dass ein Studio, das jahrelang ein Spiel entwickelt, in der Lage sein sollte, ein halbwegs vernünftiges Balancing hinzukriegen. Erst recht bei MMORGs.

    Ich bin ein echt mieser Spieler. Gruppenaktionen stressen mich total, meine Reaktionen sind viel zu langsam, die Koordination ist schlecht, etc. Trotzdem marschiere ich in dem Spiel meiner Wahl mühelos und herausforderungsarm durch 4er-Instanzen und überlebe selbst in 12ern um die 15 Minuten lang solo(!), bis ich mich dann irgendwann in irgendeiner der Angriff-Verteidigung-Kombis verhasple und daraufhin geplättet werde.
    Gleichzeitig gibt es Worldbosse auf freiem Feld, die mich in meiner Obere-Mittelklasse-Ausrüstung innerhalb einer Sekunde umhauen, wenn ich sie bloß mal von weitem schief angucke.

    Wie soll ich ein solches Missverhältnis bitte in meine Immersion einbauen? Also, für mich funktioniert das überhaupt nicht. Die meisten Spiele sind selbst für mich Casual Gamer keine Herausforderung und übelst repetitiv, dann klafft eine gewaltige Lücke, und dann kommen "unrealistisch" große und übertrieben harte Gegner, die nur noch mit extrem viel Aufwand, Geschick, Koordination und Geduld zu knacken sind. Und meist zwingend eine Gruppe dazu brauchen. Worauf ich nach Feierabend keine Lust und auch nicht die Zeit dazu habe.

    Das ist auf eine andere Art frustrierend als diese Reihe, die einen durchgängig mit harten Gegnern konfrontiert. Ich glaube, wegen der nötigen Frustrationstoleranz wäre sie zwar nichts für mich. Aber immerhin gibt es darin anscheinend keine der beschriebenen Imbalancen, die an anderen Spielen so sehr nerven.

  11. Re: Interessant

    Autor: Eisklaue 23.02.22 - 22:17

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > WENN einen sowas motiviert... ich zb suche nach der Arbeit dann doch lieber
    > Entspannung als Frustration.

    Das "lustige" bei dieser Art von Spielen ist ja das die Motivation durch den Schwierigkeitsgrad kommt. Klar sind die kacke frustrierend und es gibt öfters den Punkt wo man am liebsten den Controller in den Fernseher schmeißen würde aber sobald du den Boss oder andere Art von schwerem Gegner nach Stunden niedergerungen hast, wird man extremst mit Glücksgefühlen überschüttet. Hinzu kommt bei den From Software Titeln, das sie nicht auf die fiese, hinterhältige Art schwer sind sondern man weiß meistens genau warum man gestorben ist.

  12. Re: Interessant

    Autor: ssj3rd 23.02.22 - 23:04

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kotaru schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > USB-D schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das sich das Spielkonzept so lange hält.
    > > > > Kann mir was besseres vorstellen, aber jeder wie er Bock hat.
    > > >
    > > >
    > > > Für Leute die in Games eine Herausforderung suchen ist das einfach ein
    > > sehr
    > > > gutes Genre, da von Anfang bis Ende der Schwierigkeitsgrad einfach
    > hoch
    > > > bleibt. Das gibt einfach in der Regel eine über die Spielzeit
    > > konsistente
    > > > Motivation.
    > >
    > > WENN einen sowas motiviert... ich zb suche nach der Arbeit dann doch
    > lieber
    > > Entspannung als Frustration.
    >
    > Eines vorweg ich hasse die ganze Reihe. Aber die Reihe ist eine der wenigen
    > ihrer Art. Lasst den Leuten doch das und konsumiert weiter Fast Food Games.


    Kritisieren und dann das gleiche machen, wie heuchlerisch….

  13. Re: Interessant

    Autor: Hotohori 24.02.22 - 03:19

    Kotaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag es dafür nicht von einem Spiel durch seinen Verlauf "begleitet" zu
    > werden. Wenn nichts was einem das Spiel an den Kopf wirft in
    > irgendeinerweise mehr von mir verlangt als meine bloße Teilhabe, da Erfolg
    > bei minimalem Aufwand praktisch garantiert ist, dann kann ich auch einen
    > Film schauen oder ein Buch lesen. Klar muss man sich nicht der Frustration
    > aussetzen mit der einen ein Souls game bewirft, aber viele Spiele
    > heutzutage machen es einem nunmal einfach zu leicht, was häufig sogar viele
    > Spielelemente obsolet macht bevor sie auch nur Anwendung finden.

    Eben, die einen frustet ein hoher Schwierigkeitsgrad, die anderen frustet ein zu niedriger. Und beide Seite schauen sich oft genug voller Unverständnis gegenseitig an. :D

    Das schlimmste daran ist aber, dass die überwiegende Mehrheit der "es gibt kein zu leicht, nur zu schwer" Fraktion angehören. Und genau darum haben wir auch so viele Spiele, die ja darauf achten, dass sie nicht zu anspruchsvoll sind, aber null darauf achten, dass auch wirklich bis zum Ende vom Spiel auch genug Anspruch vorhanden ist.

    Horizon Zero Dawn war so ein Spiel, machst du alles und hast auch noch Spaß am Kampfsystem, wirst du so dermaßen mit EXP zugeballert, dass du hoffnungslos überlevelst. Und ich mag es nicht ein Spiel zu spielen, dass mir sagt, dass ich das Spiel weniger auskosten soll, damit ich immer einen soliden Schwierigkeitsgrad habe. Gerade solche Open World Spiele, kann man sehr unterschiedlich spielen, dann sollten aber alle Möglichkeiten auch am Ende aufgehen und einem nicht die Spielerfahrung kaputt machen.

    Ich hoffe das Spiel hier macht es einem schwer zu überleveln. Sprich man kann es zwar, aber es ist eine Sperre eingebaut, die zu schnelles zu starkes überleveln blockt. Wäre ja kein Problem einfach die EXP immer mehr zu drosseln, wenn man zu hoch für den Story Stand ist. Und Nebenquests geben dann halt je nach Story Stand fast gar keine EXP mehr.

    Früher war man oft unterlevelt, dann musste mal halt ein wenig Erfahrung sammeln und konnte dann mit der Story weiter machen. Das fand ich weit weniger störend als nun die Tendenz zum ständigen überleveln, weil hier ist die Alternative nur Inhalte weg zu lassen, die einem EXP geben würden. DAS ist viel störender.

  14. Re: Interessant

    Autor: nachgefragt 24.02.22 - 08:50

    Vash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Spiele besitzen einen Schwierigkeitsgrad, von einfach bis super
    > schwer. Erinnere mich an Quake 3 wo es wirklich schwer wenn auch
    > trainierbar war. Das war lustig, aber nicht weil man Buttonkombos und
    > Timings auswendig lernen musste.
    >
    > (Klar für Multiplayer Veteranen auch ein Klacks, aber das ist nicht jeder).

    Meinst Du da jetzt den Singleplayer oder den Multiplayer.
    Q3 is zwar wohl der geilste MP-Shooter ever, aber mir ist nicht ganz klar, wie man auf diesen Vergleich kommen kann.
    Zumal man bei Q3 sehr wohl Buttonkombos (z.B Strafe/Circlejump) und (Item-)Timings lernen musste.

    Starcraft: Broodwar war ja auch wirklich schwer, wenn auch trainierbar.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.22 08:58 durch nachgefragt.

  15. Re: Interessant

    Autor: Sil53r Surf3r 24.02.22 - 15:57

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schlimmste daran ist aber, dass die überwiegende Mehrheit der "es gibt
    > kein zu leicht, nur zu schwer" Fraktion angehören. Und genau darum haben
    > wir auch so viele Spiele, die ja darauf achten, dass sie nicht zu
    > anspruchsvoll sind, aber null darauf achten, dass auch wirklich bis zum
    > Ende vom Spiel auch genug Anspruch vorhanden ist.

    Du hast "Casual" ausgeschrieben...?! ;-) Aber ja: Das. - Was ich nicht verstehe, was ist denn aus den einstellbaren Schwierigkeitsgraden geworden, die es früher gab? Es muss doch möglich sein, relativ aufwandswarm für den Spieler wähl- bzw. anpassbare Komplexitätsgrade in aktuellen Spiele anzubieten, das kann doch keine unüberwindbare Hürde sein. Und damit wären dann alle zufrieden zu stellen.

    > Horizon Zero Dawn war so ein Spiel, machst du alles und hast auch noch Spaß
    > am Kampfsystem, wirst du so dermaßen mit EXP zugeballert, dass du
    > hoffnungslos überlevelst. Und ich mag es nicht ein Spiel zu spielen, dass
    > mir sagt, dass ich das Spiel weniger auskosten soll, damit ich immer einen
    > soliden Schwierigkeitsgrad habe. Gerade solche Open World Spiele, kann man
    > sehr unterschiedlich spielen, dann sollten aber alle Möglichkeiten auch am
    > Ende aufgehen und einem nicht die Spielerfahrung kaputt machen.

    Das. Bei TESO hieß es: "Ab ca. Lvl 650 geht's einigermaßen, ab 1.200 kannst du alles machen" (max sind 3.600). Mein Char ist Lvl 700, und ich langweile mich. Solo. Ich bleibe schon bewusst bei Ausstattung der Mittelklasse, damit es überhaupt noch den Anschein einer Herausforderung gibt. Das kann doch nicht der Sinn der Sache sein.

    > Ich hoffe das Spiel hier macht es einem schwer zu überleveln.

    Ich bin tatsächlich geneigt, es mal damit zu versuchen. Und zu gucken, ob dessen System mir eher liegt.

    > Früher war man oft unterlevelt, dann musste mal halt ein wenig Erfahrung
    > sammeln und konnte dann mit der Story weiter machen. Das fand ich weit
    > weniger störend als nun die Tendenz zum ständigen überleveln, weil hier ist
    > die Alternative nur Inhalte weg zu lassen, die einem EXP geben würden. DAS
    > ist viel störender.

    In LotRO gibt es den "Stein der Schildkröte" (oder so). Damit kann man afair EXP ganz blockieren. Eine grobschlächtige Lösung, die eigentlich für etwas völlig anderes gedacht ist, sie funktioniert aber immerhin.

    Anekdote: Ich erinnere mich noch daran, dass ich in der Beta im April 2007 mit beschädigter Rüstung mitten auf freiem Feld stehenblieb und erst einmal einen Twink levelte, weil der Main Char keine Kohle für die Reparatur hatte und ich davon ausging, dass weitere Beschädigungen die mühsam erkämpften Teile zerstören würden.
    Nope. Nope, nope. Aber das war meine Erwartungshaltung an Realismus und Schwierigkeitsgrad. Tja.

    Noch so ein Ding: Tode, die nichts kosten. Wenn der TESO-Char "stirbt", verliert er 10% Ausrüstungs-BONUS. Nichtmal die Ausrüstung selbst wird dabei nennenswert beschädigt, bloß deren Boni reduziert. Das ist doch lächerlich. Und es ist direkt vor Ort behebbar, man muss sich dazu nicht einmal aus der Instanz (or whatever) heraus bewegen. Das führt den "Tod" völlig ad absurdum. Wozu überhaupt Vorsicht walten lassen, wenn dem Char doch das Gold für die Reparatur aus allen Taschen quillt? (Noch so ein Ding: völlig unbalancierte Ingame-Währungssysteme. ^^)

    Mir ist es lieber, in ein Gebiet oder an Aufgaben zu geraten, die eindeutig erkennbar (noch) zu hoch für den Char sind und damit erst einmal weitere EXP sammeln zu müssen. Das finde ich gefühlt realistischer als das aktuelle "ich bratze weltweit mühelos alles weg, aber für die Oberbosse brauche ich mindestens 11 weitere Mitspieler, sonst geht da gar nichts". Dazwischen klafft eine solch gigantische Lücke, dass die Vorteile einer offenen Welt sie auch nicht wieder schließen können, was den Spielspaß in Gänze betrifft.

    Kurz gesagt, sehe ich das ähnlich wie du. Ich würde mir mehr Nuancen für die Spieler und vor allem mehr und feiner einstellbare Schwierigkeitsgrade auch in den Open-World-Spielen wünschen. Wie immer das sinnvoll umsetzbar wäre.

  16. Re: Interessant

    Autor: BlindSeer 25.02.22 - 07:09

    Schwierigkeitsgrade gibt es doch sonst überall. Sogar inzwischen oft mit "Story Mode" bei dem dann immer bei steht "Für jene, die einfach nur die Story genießen wollen", also komplett ohne jede Herausforderung. Nur eben bei From Software nicht.
    "Einfach" ist einfach gesagt. Du musst (wenn du nicht nur an HP Reglern spielen willst) jeden Schwierigkeitsgrad Betatesten und balancen, ggf. komplette Mechaniken raus nehmen und das alles extra programmieren, anstatt dich eben auf einen zu konzentrieren und den möglichst perfekt zu balancen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leiter*in der IT-Abteilung (m/w/d) Bereich IT-Service-Management
    THOST Projektmanagement GmbH, Pforzheim
  2. Associate Lead Expert Solution Architecture Healthcare (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    Wichmann GmbH, Lotte
  4. SAP ABAP Entwickler (m/w/d)
    ZOLLERN GmbH & Co. KG, Sigmaringendorf-Laucherthal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.732,72€ (günstig wie nie, UVP 3.499€)
  2. 34,99€ (UVP 89,99€)
  3. (u. a. Tower-Gehäuse & CPU-Kühler von Raijintek)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski