1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Böser Dungeon Keeper…

Bin total enttäuscht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin total enttäuscht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.14 - 12:36

    Unfassbar.. Habe mich so gefreut auf die iOS Version. Die InApp Käufe machen das ganze Spiel kaputt. Das hat nichts mit Dungeon Keeper zu tun! :( Ich verfluche euch Manager von EA! Hätte für eine "richtige" App locker 10-15 Euro ohne InApp Käufe bezahlt. So wird auch diese EA App wieder gelöscht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.14 12:37 durch noquarter.

  2. Re: Bin total enttäuscht

    Autor: Endwickler 31.01.14 - 12:37

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unfassbar.. Habe mich so gefreut auf die iOS Version. Die InApp Käufe
    > machen das ganze Spiel kaputt. Das hat nichts mit Dungeon Keeper zu tun! :(
    > Ich verfluche euch Manager von EA! Hätte für eine "richtige" App locker
    > 10-15 Euro ohne InApp Käufe bezahlt. So wird auch diese EA App wieder
    > gelöscht!

    Auf einen Fluch mehr oder weniger kommt es bei denen nicht mehr an.

  3. Re: Bin total enttäuscht

    Autor: Trockenobst 31.01.14 - 16:34

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10-15 Euro ohne InApp Käufe bezahlt. So wird auch diese EA App wieder
    > gelöscht!

    Du vielleicht. Die Masse nicht. EA muss auf die Masse setzen, das geht "da oben" gar nicht anders mehr.

    Immer mehr Teil sich der Markt in die oberen 10% mit F2P und einigen bei 0.99c (mit Ingame Kauf), dann kommt 10% die es mit teuren Titeln im Bereich 5-10¤ versuchen (und **mehr** als die Hälfte scheitert grandios), und dann kommt das Kroppzeug von 80% die auf kaum einen Schnitt kommen.

    Ich hätte gern auch eine andere Welt, aber die Leute mit ihren 300+ "Alternative-Root Store" Games haben genau diese Welt geschafft, die immer häßlicher wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber