Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Charles Marlow 05.12.11 - 12:49

    Mal schauen wann auch Steam auf den Geschmack kommt. Kann nicht passieren? Abwarten!

  2. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Altruistischer Misanthrop 05.12.11 - 12:51

    Enteignung? Ich kauf einfach nichts neues mehr. Was bereits auf meinen Platten ist kann ich auch dahin ändern... ;)

  3. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 13:32

    wobei nicht kaufen ja nicht gleich "nicht spielen" impliziert. an mir schießen sie sich mit so aktionen nur ein ums andere mal tiefer ins bein - und ich behaupte mal ein potentiell lohnender Kunde zu sein wenn ich mir mein Steam-profil anschaue. doch seit einigen Monaten kauf ich eben nur noch indie-games. Dungeon Defenders zuletzt (auch derzeit noch für 2,99 auf steam erhältlich) entdeckt. So viel spaß für so wenig geld hab ich lange nicht erlebt. Renegade Ops ist auch nen super beispiel.

    Und das beste an beiden spielen:
    Offline-Coop im Splitscreen am PC! für mich einfach super am HTPC im Wohnzimmer! :D
    Da ich mir vor einiger zeit schon die mühe gemacht hab und die PS3-Controller am PC lauffähig gemacht hab per Bluetooth - perfekt für lustige stunden!

  4. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: D. Olafson 05.12.11 - 13:35

    Ich verstehe nicht warum soviel gegen Steam gewettert wird. Für mich macht die Plattform bisher einen recht vorbildlichen Eindruck.

    Ich lass mich aber gerne belehren.

  5. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: nur so 05.12.11 - 14:02

    Dragon Age 2 gibt es auf Steam auch gar nicht mehr. Das wurde ja runtergeschmissen. :D

    Mich persönlich nerven ja eher diese ganzen Kurzzeit-Sonderangebot auf Steam. Man kann nie sicher sein, dass das Spiel, für das man gestern 49 Euro gezahlt hat, morgen nicht einen Tag um 75% reduziert angeboten wird. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen ausschließlich Spiele im Sonderangebot zu kaufen. Wenn man nicht gierig ist und warten kann, erhält man damit einen Haufen guter Spiele 50-75% unter dem aktuellen Marktniveau. Ob Steam und die Entwickler damit langfristig wirklich gut verdienen?

  6. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 14:05

    Und Dungeon Defenders gibts sogar fürs Handy.^^ Ich hab dadurch Magicka entdeckt und bin auch sehr angetan. Es muss nicht immer ein großer Publisher dahinterstehen um ein Spiel gut zu machen.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: D. Olafson 05.12.11 - 14:13

    Diese Wahnsinns Reduzieren bringen meines Erachtens nach sogar eine ganze Menge.

    Spiele deren Verkaufszahlen auf ein niedriges Niveau gesunken sind, werden dort für wenige Euros verramscht - das bringt zum Einen einen kleinen Umsatzschub für den quasi keine Ausgaben gemacht werden mussten. (Es werden ja nur Lizenzen, keine DVD's Verpackungen, Handbücher usw verkauft).

    Nun kaufen sich nochmal tausende von Leuten das Spiel, die es sich eigentlich nicht gekauft hätten und nur wegen dem günstigen Preis zuschlagen.
    Wenn es sich jetzt auch noch um ein gutes Spiel handelt, dann kann ich mir gut vorstellen, dass die Kaufbereitschaft für den Nachfolger des Spiels oder einen anderen Titel des Entwicklerstudios, extrem steigt.

    Wenn durch die Aktion nur 10% der Käufer des reduzierten Spiels, sich ein neues Spiel des Entwicklers kaufen - hat sich die Aktion schon gelohnt.

    So schätze ich das ganze Geschäftsmodell jedenfalls ein. (Ich wunder mich auch immer über die irre niedrigen Preise bei Steam.)

  8. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Theta 05.12.11 - 14:56

    D. Olafson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht warum soviel gegen Steam gewettert wird. Für mich macht
    > die Plattform bisher einen recht vorbildlichen Eindruck.
    >
    > Ich lass mich aber gerne belehren.

    Die Steam AGB sollten den ein oder anderen der sie eingehender durchliest eigentlich große Augen bekommen lassen, aber Steam ist ja auf der anderen Seite alles SOOOO komfortabel mit klasse Communityfunktionen, keine Datenträger und man kann ja sowieso im Offline-Modus spielen.

    Die schönsten Momente sind dann immer ein Update bevor es überhaupt losgehen kann, Verbindungsfehler zu Steam, nicht verfügbare Server zu den Stoßzeiten und ein sonderbares Eigenleben in manchen Bereichen, etwa wenn man die Updatefunktion für ein Spiel deaktivieren will, die dann wie von Geisterhand wieder eingeschaltet ist. Nach 30 Tagen will Steam wieder Verbindung zum Netz, sonst gibt's auch keinen Offline-Modus mehr - wäre ja sonst ein merkwürdiges DRM.

    Da alle Spiele praktisch auch ohne Steam funktionieren würden, ist es einfach nur Ballast im Speicher und auf der Platte, aber wenn die Industrie auf sowas setzt, dann nutze ich es doch einfach für mich um zu zeigen, wie viel mir ein Steam Spiel wert ist und da gelten bei mir nur einstellige Eurowerte als haltbar.

  9. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 15:57

    Naja, die Steam AGB's kenn ich nun nicht aus dem FF aber ich hatte da ich ein recht aktiver aktions-nutzer bin schon 2-3 mal auch mit dem support schon kontakt und der war recht angenehm. Im falle von Titan Quest + addon gibts nen echt nervigen bug, weshalb das Spiel nur nach etwas mehr aufwand auf aktuellen systemen überhaupt laufen will - was aber kein Steamspezifisches problem ist, sondern am Socket-Handling von Windows 7 liegt und durch ein paar seeehr dreckige hacks gelöst werden kann oder per inoffiziellem community patch. zum kaufzeitpunkt wusste ich das noch nicht und nach einiger rumprobiereri durfte ich das spiel quasi wieder zurückgeben und erhielt eine gutschrift über den kaufbetrag + 30% rabatt auf den nächsten einkauf (der dann BF:BC2 an weihnachten wurde für unter 6¤ wenn ich mich recht erinnere :D).

    Ich kann dem system - wenn man die paar ecken und kanten was die konfiguration angeht kennt, was nicht immer einfach ist geb ich zu - nicht viel negatives abgewinnen.
    Vor allem sind meine Spiele dort relativ sicher, ebenso wie meine kontodaten(also unveränderlich für dritte) solange ich mich nicht wie der größte idiot anstelle und mir Steam-Acc + Email-Acc abnehmen lasse.

  10. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Theta 05.12.11 - 20:32

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dem system - wenn man die paar ecken und kanten was die
    > konfiguration angeht kennt, was nicht immer einfach ist geb ich zu - nicht
    > viel negatives abgewinnen.
    > Vor allem sind meine Spiele dort relativ sicher, ebenso wie meine
    > kontodaten(also unveränderlich für dritte) solange ich mich nicht wie der
    > größte idiot anstelle und mir Steam-Acc + Email-Acc abnehmen lasse.

    Bleibt nur zu hoffen, dass da mal nicht irgendwann die Lichter ausgehen. Nach AGB gewährleistet Steam wohl nur 30 Tage die Bereitstellung seiner Dienste (müsste nochmal den genauen Wortlaut nachlesen) - alles darüber ist wohl Kulanz. :) Von Sicherheit würde ich daher nicht zwangsweise reden wollen.

  11. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: derKlaus 05.12.11 - 22:01

    Auch auf die Gafahr hin, dass ich mich wiederhole. Keiner kauft ein Spiel sondern nur eine Nutzunglizenz. Wenn jetzt in der EULA steht, dass Du für 40 Euro 12 Monate den Titel zocken kannst, bleibt nur die Installation abzubrechen und das Spiel zurückzugeben.

    Enteignung würde übrigens bedeuten, daß EA Dir irgendwann verbietet (noch besser:verweigert) Spiele anderer Publisher zu spielen. Oder jemand vorbei kommt, um deinen Rechner, Konsole, Fernseher, Kühlschrank oder Toaster abzuholen.

  12. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: coldstorm 06.12.11 - 08:14

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch auf die Gafahr hin, dass ich mich wiederhole. Keiner kauft ein Spiel
    > sondern nur eine Nutzunglizenz. Wenn jetzt in der EULA steht, dass Du für
    > 40 Euro 12 Monate den Titel zocken kannst, bleibt nur die Installation
    > abzubrechen und das Spiel zurückzugeben.

    Eine geöffnete Verpackung zurückgeben? Das wird lustig. An dieser Stelle ist man imho auf die Kulanz des Anbieters angewiesen. Vor einigen Jahren ging das noch recht gut, jedoch steht nicht umsonst bei zahlreichen Anbietern, dass nur ungeöffnete Ware zurückgenommen wird.

    Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    "Keine solche gesetzliche Ausnahmeregelung besteht aber für den Kauf etwa im Kaufhaus. Soweit hier Kaufverträge rückgängig gemacht werden, ohne daß die Sache einen Mangel hat oder eine andere Leistungsstörung vorliegt, beruht die Rückabwicklung entweder auf Kulanz des Verkäufers oder auf dessen freiwilliger Leistung (zu der er sich u.U. selbst in AGB verpflichtet hat)."
    [Quelle: http://ra-kadelke.de/2007/11/29/polulaere-rechtsirrtuemer-teil-3-rueckgaberecht]
    --------------------------------------------------------------------------------

  13. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: derKlaus 06.12.11 - 08:38

    coldstorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine geöffnete Verpackung zurückgeben? Das wird lustig. An dieser Stelle
    > ist man imho auf die Kulanz des Anbieters angewiesen. Vor einigen Jahren
    > ging das noch recht gut, jedoch steht nicht umsonst bei zahlreichen
    > Anbietern, dass nur ungeöffnete Ware zurückgenommen wird.
    Das geht tatsächlich bei einigen Läden. Wobei man die Verpackung ja öffnen muss um die Lizenzvereinbarungen zu lesen. Darauf müsste man sich doch weiterhin berufen können.

  14. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:30

    Naja, äh, ich würde so manches Spiel auch zum vollen Preis kaufen, aber eben nicht in Steam, nicht mit Onlineregistrierung und nicht mit verhinderter Weitergabemöglichkeit.

    Daher bleiben auch mir in Steam nur die Sonderangebote.

  15. Re: Die Enteignung des Konsumenten ist der logische nächste Schritt.

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:38

    Du vertauscht hier die Fälle.
    "Rückgabe ohne Mangel und ohne Leistungsstörung" ist etwas ganz anderes und da ist man eben tatsächlich auf die Bereitschaft des Verkäufers angewiesen und hat dazu keine rechtlichen Mittel.

    Es geht hier aber, soweit ich den TE verstand, darum, dass man das Spiel nicht installieren kann oder will, weil man dazu neben dem Kaufvertrag auch noch andere Verträge eingehen muss, die man aber nicht mag. Das ganze nennt sich, falls das hier zutrifft, "verbundene Verträge" und die sind so geregelt, dass, falls einer dieser miteinander verbundenen Verträge nicht zustande kommt, auch die anderen Verträge aufzulösen sind. Das wäre zumindest eine mögliche Argumentationskette bei geöffneter Verpackung.

    Zum anderen: In manchen EULA steht, dass man bei Nichtannahme die Software gegen Rückerstattung des Kaufpreises an der Verkaufsstelle zurückgeben kann. Das ist entweder dann dem Verkäufer ebenfalls bekannt oder dann wird es eklig mit Gerichtswege und allen drum und dran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49