Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Gebrauchte Spiele billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: motzerator 05.12.11 - 15:13

    Electronic Arts wird den Gebrauchthandel nicht verhindern können und ein fehlender Online Pass interessiert mich in etwa so viel wie der berühmte Sack Reis, der in China platzt. Im Gegenteil, dadurch werden gebrauchte Konsolenspiele eher billiger und so komme ich preiswert an mein offline Spielvergnügen.

  2. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: SoniX 05.12.11 - 15:30

    Naja bremsen wird es schon.

    Wenn die Gebrauchthändler weniger an die Verkäufer bezahlen, so werden diese weniger verkaufen.

    Und wenn man sich dann einen Onlinepass extra kaufen muss, so kann es für den Kunden auch teurer werden.

    Mal sehen wie es wirklich wird.

    Wenn du natürlich nur offline zockst, kann es wirklich gut sein, dass du es dann günstiger bekommst.

  3. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: burzum 05.12.11 - 15:44

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Electronic Arts wird den Gebrauchthandel nicht verhindern können und ein
    > fehlender Online Pass interessiert mich in etwa so viel wie der berühmte
    > Sack Reis, der in China platzt.

    Doch können sie. Wie willst Du ein Spiel legal spielen wenn es eine (Re-)Aktivierung braucht? Wie willst Du z.B. auch nur einen Steam-Titel, obwohl Du die Hardcopy hast, an einen anderen User weitergeben?

    > Im Gegenteil, dadurch werden gebrauchte
    > Konsolenspiele eher billiger und so komme ich preiswert an mein offline
    > Spielvergnügen.

    Ich denke das ich auch anders *hust* "preiswert" *hust* an solche Titel komme falls ich sie denn unbedingt haben wollen würde. Wobei EA eh selten noch was brauchbares produziert.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 15:44

    naja "echte" Gebrauchthändler sind idR eh kaum günstiger als neukauf (gamestop kenne ich als einzig großen) und die privatverkäufe werden denke ich kaum günstiger werden. am ende schießt sich sony/EA damit aber nur ins eigene Knie. ich hab noch nie ne Konsole versucht zu "jailbreaken". aber wenn ich mir die entwicklung dort ansehe, werd auch ich wohl dazu übergehn anstatt spiele gebraucht zu kaufen, eben runterzuladen.
    Und Sony/EA/etc. sollten an eines denken:

    Der Wiederverkäufer, hat nach dem verkauf ein paar euro mehr in der tasche die er ins nächste spiel investieren könnte.

    Das lässt beim wegfall des wiederverkaufs 2 möglichkeiten für den regelmäßigen verkäufer offen:
    er kauft eben weniger, da er die 20-30¤ die er aus dem verkauf bekommen hätte nun nciht wieder bekommt -> er kauft nicht bei release, wenn überhaupt und der wiederverkauf lohnt dann auch nicht mehr.

    er kauft garnichtmehr und "raubkopiert" bis auf wenige ausnahmen evtl die er dann doch tatsächlich online spielen will.

  5. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: SoniX 05.12.11 - 15:54

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch können sie. Wie willst Du ein Spiel legal spielen wenn es eine
    > (Re-)Aktivierung braucht? Wie willst Du z.B. auch nur einen Steam-Titel,
    > obwohl Du die Hardcopy hast, an einen anderen User weitergeben?

    Trick 17:
    Man kaufe dort nur alte Games. Da saugt man sich dann die Demo aus dem Netz oder direkt vom Hersteller, packt die lvl files von Steam dazu und man hat ein funktionsfähiges Spiel (zB so gemacht bei Doom, Hexen, Heretic etc).

    Ich weiß, das hast du nicht gemeint :-)

  6. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: nonameHBN 06.12.11 - 09:18

    Es gibt noch Demos?

    Sowas seltenes in der heutigen Zeit, wobei ich mir selten die Mühe mache eine Demo überhaupt zu installieren.

    Ich habe Anno 2070 vorbestellt, weil ich die Reihe mag und sie weiter vervollständigen möchte, habe Videos gesehen und Previews gelesen - das musste im ganzen für die Kaufentscheidung herhalten.

    Ansonsten muss ich zugeben, dass Spiele von EA selten noch Platz auf meiner Platte finden, das letzte war das letzte oder vorletzte C&C - noch ganz ohne Origin - aber mit Steam.

    Bei Steam habe ich auch keine Wiederverkaufsmöglichkeit, aber ich werde hier nicht gegängelt wie anderswo. Ich kann meine Spiele mit oder ohne aktive Internetverbindung spielen, wann und wo ich will. Den Client hab ich auf meinem PC und meinem Laptop installiert und es geht. Dazu kommt noch, dass ich ab und an in die Schnäppchenmanie verfalle. Portal 2 für 10,19 Euro *schwärm*

  7. Re: Gebrauchte Spiele billiger

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:21

    Ja, Steam ist für Schnäppchen gut und mit Internet hat man eine super Installationsliste, wenn man auf einen neuen Rechner geht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49