Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Zum Glück...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:03

    gibt es noch millionen anderer Firmen, denen man sein Geld hinteherwerfen kann und genauso viele andere Möglichkeiten Hobbys nachzugehen. Was waren die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und nicht für Aktionäre.

  2. Re: Zum Glück...

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 12:06

    ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:

    "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"

  3. Re: Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:15

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:
    >
    > "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich
    > starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum
    > vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"


    Könnte man doch auch praktischerweise an Vorbesteller koppeln. Der Rest schaut in die Röhre bzw. auf den schwarzen Bildschirm :-)

  4. Re: Zum Glück...

    Autor: IrgendeinNutzer 05.12.11 - 13:46

    Oder sowas zum Beispiel:

    "neues DLC verfügbar: The Correction. Jetzt für nur 2 Euro kaufen! [Im kleinen Text dann:] Dieses DLC ist für den Onlinemoduserhalt notwendig, Besitzer des Spiels ohne das DLC können nach einem Monat nicht mehr auf den Onlinemodus zugreifen." Changelog: Fixed a translation error

    Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen gelddurstig werden dann kann alles passieren.

  5. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.11 - 13:51

    Ich kaufe mir auch keine EA und Ubisoft Spiele mehr. Vermissen tue ich nichts.

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen
    > gelddurstig werden dann kann alles passieren.

    Alles ist möglich. Kann mich noch an meine WoW Zeit erinnern wie ich mit Freunden Scherze über Geschlechtswechsel oder gar Fraktionswechsel gemacht habe und das sowas nie kommen wird.

    So kann man sich irren. xD

  6. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:53

    Ich fand das klang gar nicht schwachsinnig. Pass bloß auf, dass das kein EA CEO hier liest, denn ist das Morgen umgesetzt.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:58

    Es gibt einen Geschlechtswechsel bei WoW, wie heißt denn der anbietende NPC? Schönheitschirurg?

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  8. Re: Zum Glück...

    Autor: SirFartALot 05.12.11 - 14:39

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was waren
    > die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und
    > nicht für Aktionäre.

    Sehr schoen gesagt!

  9. Re: Zum Glück...

    Autor: Rapmaster 3000 05.12.11 - 14:51

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:


    Nee, erst wird Munition in Egoshootern kostenpflichtig.
    Wer dann BF4 spielen will muss seine Munition neu kaufen, wenn alles verballert ist. ;)

  10. Re: Zum Glück...

    Autor: magic23 06.12.11 - 10:04

    Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen permanent dein System per Warden überwacht?

    Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

  11. Re: Zum Glück...

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:18

    Das klingt lustiger als es ist.

  12. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.11 - 13:43

    magic23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich
    > mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen
    > permanent dein System per Warden überwacht?
    >
    > Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

    Habe mit WoW vor drei Jahren aufgehört und ja ich weiß das da so manches überwacht wurde. Zu der Zeit war ich zugegeben auch so einer dem es hauptsächlich ums spielen ging egal was ich dafür in kauf nehmen musste (X verschiedene Accounts, Installations limit, etc.). Der Sinneswandel kam erst etwas später.

    Und nein es gibt keinen all time favorite Publisher/Entwickler für mich. Blizzard hat in der Vergangenheit gute Spiele gemacht aber da mir jetzt z.B. bei Diablo 3 so manches nicht gefällt wirds auch nicht gekauft. Selbiges geht für CD Projekt RED. Witcher 1 und 2 zähle ich zu meinen absoluten Lieblingsspielen und der Support von CPR ist spitzenmässig d.h. aber nicht das ich mir blind Witcher 3 kaufen werde wenn es mal rauskommt.

  13. Re: Zum Glück...

    Autor: baldur 08.12.11 - 20:41

    Nennen wir es "Early Access Pass", o.ä.

    Besitzer dürfen gegen eine monatliche Gebühr Patches bereits mehrere Tage bis Wochen vor der Allgemeinheit testen (unabhängig davon, ob tatsächlich Patches in Entwicklung sind oder nicht)
    So nimmt EA nicht nur mehr Geld ein, sondern spart gleichzeitig sogar noch welches, da die (mehr)zahlenden Kunden die Arbeit der sonst bezahlten Beta-Tester übernehmen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. Cluno GmbH, München
  3. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  4. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00