Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Zum Glück...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:03

    gibt es noch millionen anderer Firmen, denen man sein Geld hinteherwerfen kann und genauso viele andere Möglichkeiten Hobbys nachzugehen. Was waren die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und nicht für Aktionäre.

  2. Re: Zum Glück...

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 12:06

    ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:

    "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"

  3. Re: Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:15

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:
    >
    > "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich
    > starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum
    > vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"


    Könnte man doch auch praktischerweise an Vorbesteller koppeln. Der Rest schaut in die Röhre bzw. auf den schwarzen Bildschirm :-)

  4. Re: Zum Glück...

    Autor: IrgendeinNutzer 05.12.11 - 13:46

    Oder sowas zum Beispiel:

    "neues DLC verfügbar: The Correction. Jetzt für nur 2 Euro kaufen! [Im kleinen Text dann:] Dieses DLC ist für den Onlinemoduserhalt notwendig, Besitzer des Spiels ohne das DLC können nach einem Monat nicht mehr auf den Onlinemodus zugreifen." Changelog: Fixed a translation error

    Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen gelddurstig werden dann kann alles passieren.

  5. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.11 - 13:51

    Ich kaufe mir auch keine EA und Ubisoft Spiele mehr. Vermissen tue ich nichts.

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen
    > gelddurstig werden dann kann alles passieren.

    Alles ist möglich. Kann mich noch an meine WoW Zeit erinnern wie ich mit Freunden Scherze über Geschlechtswechsel oder gar Fraktionswechsel gemacht habe und das sowas nie kommen wird.

    So kann man sich irren. xD

  6. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:53

    Ich fand das klang gar nicht schwachsinnig. Pass bloß auf, dass das kein EA CEO hier liest, denn ist das Morgen umgesetzt.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:58

    Es gibt einen Geschlechtswechsel bei WoW, wie heißt denn der anbietende NPC? Schönheitschirurg?

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  8. Re: Zum Glück...

    Autor: SirFartALot 05.12.11 - 14:39

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was waren
    > die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und
    > nicht für Aktionäre.

    Sehr schoen gesagt!

  9. Re: Zum Glück...

    Autor: Rapmaster 3000 05.12.11 - 14:51

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:


    Nee, erst wird Munition in Egoshootern kostenpflichtig.
    Wer dann BF4 spielen will muss seine Munition neu kaufen, wenn alles verballert ist. ;)

  10. Re: Zum Glück...

    Autor: magic23 06.12.11 - 10:04

    Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen permanent dein System per Warden überwacht?

    Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

  11. Re: Zum Glück...

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:18

    Das klingt lustiger als es ist.

  12. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.11 - 13:43

    magic23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich
    > mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen
    > permanent dein System per Warden überwacht?
    >
    > Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

    Habe mit WoW vor drei Jahren aufgehört und ja ich weiß das da so manches überwacht wurde. Zu der Zeit war ich zugegeben auch so einer dem es hauptsächlich ums spielen ging egal was ich dafür in kauf nehmen musste (X verschiedene Accounts, Installations limit, etc.). Der Sinneswandel kam erst etwas später.

    Und nein es gibt keinen all time favorite Publisher/Entwickler für mich. Blizzard hat in der Vergangenheit gute Spiele gemacht aber da mir jetzt z.B. bei Diablo 3 so manches nicht gefällt wirds auch nicht gekauft. Selbiges geht für CD Projekt RED. Witcher 1 und 2 zähle ich zu meinen absoluten Lieblingsspielen und der Support von CPR ist spitzenmässig d.h. aber nicht das ich mir blind Witcher 3 kaufen werde wenn es mal rauskommt.

  13. Re: Zum Glück...

    Autor: baldur 08.12.11 - 20:41

    Nennen wir es "Early Access Pass", o.ä.

    Besitzer dürfen gegen eine monatliche Gebühr Patches bereits mehrere Tage bis Wochen vor der Allgemeinheit testen (unabhängig davon, ob tatsächlich Patches in Entwicklung sind oder nicht)
    So nimmt EA nicht nur mehr Geld ein, sondern spart gleichzeitig sogar noch welches, da die (mehr)zahlenden Kunden die Arbeit der sonst bezahlten Beta-Tester übernehmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. makandra GmbH, deutschlandweit
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41