Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Onlinepass nur begrenzt…

Zum Glück...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:03

    gibt es noch millionen anderer Firmen, denen man sein Geld hinteherwerfen kann und genauso viele andere Möglichkeiten Hobbys nachzugehen. Was waren die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und nicht für Aktionäre.

  2. Re: Zum Glück...

    Autor: 7hyrael 05.12.11 - 12:06

    ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:

    "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"

  3. Re: Zum Glück...

    Autor: John2k 05.12.11 - 12:15

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:
    >
    > "Day one Patch für nur 9,99¤! Jetz kaufen und das spiel wird auch endlich
    > starten, ohne nach 5 minuten abzustürzen! Bestellen sie jetzt zum
    > vorzugspreis von 9,99 anstatt zum preis von 14,98 ab release-day!"


    Könnte man doch auch praktischerweise an Vorbesteller koppeln. Der Rest schaut in die Röhre bzw. auf den schwarzen Bildschirm :-)

  4. Re: Zum Glück...

    Autor: IrgendeinNutzer 05.12.11 - 13:46

    Oder sowas zum Beispiel:

    "neues DLC verfügbar: The Correction. Jetzt für nur 2 Euro kaufen! [Im kleinen Text dann:] Dieses DLC ist für den Onlinemoduserhalt notwendig, Besitzer des Spiels ohne das DLC können nach einem Monat nicht mehr auf den Onlinemodus zugreifen." Changelog: Fixed a translation error

    Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen gelddurstig werden dann kann alles passieren.

  5. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.11 - 13:51

    Ich kaufe mir auch keine EA und Ubisoft Spiele mehr. Vermissen tue ich nichts.

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag im Moment vielleicht nach Schwachsinn klingen, aber wenn Firmen
    > gelddurstig werden dann kann alles passieren.

    Alles ist möglich. Kann mich noch an meine WoW Zeit erinnern wie ich mit Freunden Scherze über Geschlechtswechsel oder gar Fraktionswechsel gemacht habe und das sowas nie kommen wird.

    So kann man sich irren. xD

  6. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:53

    Ich fand das klang gar nicht schwachsinnig. Pass bloß auf, dass das kein EA CEO hier liest, denn ist das Morgen umgesetzt.

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  7. Re: Zum Glück...

    Autor: Trollfeeder 05.12.11 - 13:58

    Es gibt einen Geschlechtswechsel bei WoW, wie heißt denn der anbietende NPC? Schönheitschirurg?

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  8. Re: Zum Glück...

    Autor: SirFartALot 05.12.11 - 14:39

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was waren
    > die Zeiten früher schön, wo Spiele noch für Spieler gemacht wurden und
    > nicht für Aktionäre.

    Sehr schoen gesagt!

  9. Re: Zum Glück...

    Autor: Rapmaster 3000 05.12.11 - 14:51

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich warte ja nur auf den tag, an dem bugfixes und allgemeine patches
    > kostenpflichtig werden, so nach dem beispiel:


    Nee, erst wird Munition in Egoshootern kostenpflichtig.
    Wer dann BF4 spielen will muss seine Munition neu kaufen, wenn alles verballert ist. ;)

  10. Re: Zum Glück...

    Autor: magic23 06.12.11 - 10:04

    Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen permanent dein System per Warden überwacht?

    Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

  11. Re: Zum Glück...

    Autor: Endwickler 06.12.11 - 12:18

    Das klingt lustiger als es ist.

  12. Re: Zum Glück...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.11 - 13:43

    magic23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kaufst also keine EA und Ubisoft-Spiele mehr, aber teilst hier fröhlich
    > mit, wie das "in WoW damals" war? Du meinst das WoW das beim Spielen
    > permanent dein System per Warden überwacht?
    >
    > Aber lass mich raten: Ist ja von Blizzard und die sind toll, gell? ;)

    Habe mit WoW vor drei Jahren aufgehört und ja ich weiß das da so manches überwacht wurde. Zu der Zeit war ich zugegeben auch so einer dem es hauptsächlich ums spielen ging egal was ich dafür in kauf nehmen musste (X verschiedene Accounts, Installations limit, etc.). Der Sinneswandel kam erst etwas später.

    Und nein es gibt keinen all time favorite Publisher/Entwickler für mich. Blizzard hat in der Vergangenheit gute Spiele gemacht aber da mir jetzt z.B. bei Diablo 3 so manches nicht gefällt wirds auch nicht gekauft. Selbiges geht für CD Projekt RED. Witcher 1 und 2 zähle ich zu meinen absoluten Lieblingsspielen und der Support von CPR ist spitzenmässig d.h. aber nicht das ich mir blind Witcher 3 kaufen werde wenn es mal rauskommt.

  13. Re: Zum Glück...

    Autor: baldur 08.12.11 - 20:41

    Nennen wir es "Early Access Pass", o.ä.

    Besitzer dürfen gegen eine monatliche Gebühr Patches bereits mehrere Tage bis Wochen vor der Allgemeinheit testen (unabhängig davon, ob tatsächlich Patches in Entwicklung sind oder nicht)
    So nimmt EA nicht nur mehr Geld ein, sondern spart gleichzeitig sogar noch welches, da die (mehr)zahlenden Kunden die Arbeit der sonst bezahlten Beta-Tester übernehmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  3. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 25,99€
  3. 21,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27