Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Origin erscheint für…

Hahaha, diese Nachmacher!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: C00kie 25.01.13 - 15:05

    Und Ende des Jahres hört man bestimmt von einer geplanten Linux Version.
    Origin ist doch sowieso der hässliche, geldgeile Halbbruder von Steam, und wo es nach Markt riecht, ist EA nicht weit.

  2. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:11

    Willst Du damit jetzt sagen, dass EA sich eine Goldene Nase verdient, indem Sie Lumpen DLCs heraus bringen, Halbgare Software auf den Markt schmeißen und jetzt auch noch Micropayment in Spiele einbauen?

    Das wäre nicht in Ordnung ....

    .... denn da fehlt noch das Vorabkassieren für DLCs, die noch garnicht auf dem Markt sind und das veräppeln von Kunden mit einen Onlinedienst, der lieber Offlinedienst heißen sollte oder am besten gleich Mastertrojaner of the www.

  3. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: C00kie 25.01.13 - 16:18

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst Du damit jetzt sagen, dass EA sich eine Goldene Nase verdient, indem
    > Sie Lumpen DLCs heraus bringen, Halbgare Software auf den Markt schmeißen
    > und jetzt auch noch Micropayment in Spiele einbauen?
    >
    > Das wäre nicht in Ordnung ....
    >
    > .... denn da fehlt noch das Vorabkassieren für DLCs, die noch garnicht auf
    > dem Markt sind und das veräppeln von Kunden mit einen Onlinedienst, der
    > lieber Offlinedienst heißen sollte oder am besten gleich Mastertrojaner of
    > the www.

    Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass sie zu all dem auch noch Steam die Drecksarbeit machen lassen, einen neuen Markt zu erschließen, mit der Open Source community und Hardwareherstellern zusammenzuarbeiten, um Linux und die Treiberlandschaft für das Medium zu optimieren, nur um sich danach ganz bequem und mit wenig Aufwand ziemlich sicher auch einklinken zu wollen, damit sie vielleicht doch die eine oder andere Cashcow mehr melken können.
    Sobald Steam Linux für Gamer populärer gemacht hat, braucht EA seine Schrottsammlung nur ein wenig anzupassen. Die Betten machen, überlassen sie anderen und beobachten faul, ob es sich lohnt. Ich hoffe, sollte es so kommen, dass KEIN EINZIGER Linux Gamer *jemals* Origin nutzt oder EA Geld in den Rachen wirft.

  4. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: zaephyr 25.01.13 - 16:18

    immerhin kommt nicht jedes Jahr ein neuer titel eines bereits ausgelutschten Franchise hinzu... ;)

  5. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:22

    *andieStirnklatsch*
    Hab ich glatt vergessen mit aufzuzählen.

    Danke Dir.

  6. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Prypjat 25.01.13 - 16:26

    Man könnte auch sagen. EA ist ein Kapitalschmarotzer.

    Wenn ich schon lese, was die aus dem einst so guten Spiel Dead Space machen wollen, was sie mit Sim City 5 vorhaben und was aus NFS Most Wanted geworden ist, könnte ich nur noch Weinen.

    Aber irgendwann müssen sie aufwachen und erkennen, dass die Community kleiner wird. Wenn es dann mal nicht zu spät ist.

  7. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: Astorek 25.01.13 - 16:53

    Vergiss nicht: EA ist ja ganz vernarrt an DRM (haben immerhin die Online-Aktivierung im Gamesbereich quasi "erfunden" noch bevor es Steam gab)... Ich freue mich schon auf die erste Meldung bei Golem mit dem Titel "Sim City 5-Kopierschutz lässt Linux-Rechner reihenweise abstürzen"...

  8. Re: Hahaha, diese Nachmacher!

    Autor: wmayer 25.01.13 - 17:34

    Ich dachte Linux kann gar nicht abstürzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 286,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Nokia 3, 5 und 6: HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android
    Nokia 3, 5 und 6
    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

    MWC 2017 Wie im Vorfeld vermutet hat HMD Global auf der größten Mobile-Messe der Welt drei Smartphones unter der Nokia-Marke vorgestellt. Das Nokia 6 ist bereits aus China bekannt und kommt nun weltweit, neu sind die Modelle Nokia 3 und Nokia 5. Die Zielgruppe sind preisbewusste Nutzer.

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on: Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück
    Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on
    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

    MWC 2017 Lenovo hat zwei neue Moto-G-Smartphones vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerserie sind die Displays kleiner, so dass die Smartphones kompakter sind. Viele Gemeinsamkeiten haben die beiden Modelle nicht.

  3. Handy-Klassiker: HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück
    Handy-Klassiker
    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

    MWC 2017 HMD Global will nicht nur Smartphones unter dem Namen Nokia zurückbringen, sondern auch einfache Handys: Mit dem Nokia 3310 hat das Unternehmen einen Klassiker neu aufgelegt. Die Benutzeroberfläche erinnert in Teilen an das Original-Handy, kosten soll die neue Version 50 Euro.


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48