Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Origin für Mac verfügbar

Heftige Preise für alte Kamellen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heftige Preise für alte Kamellen...

    Autor: BeBaButzeman 08.02.13 - 18:13

    ...und trotzdem dürften die Apple-Freunde sich freuen.
    1. Hohe Preise sind sie gewohnt.
    2. Das es überhaupt Spiele für Ihre System gibt.

    Da nimmt man das Übel "Origin" sicherlich auch in Kauf.

    Und -JA- ich hab selbst so ein Lifestyle-Produkt.

    BeBaButzeman

  2. Re: Heftige Preise für alte Kamellen...

    Autor: Kampfmelone 08.02.13 - 19:14

    die hohen Preise sind manchmal auch mit einer Sonderaktion ganz akzeptabel. Gab um Weihnachten rum mal 50% auf (fast) alles.

    Es ist klar dass Origin ihre Games für die UVP anbieten müssen. Können ja nicht resellern sagen 60¤, aber selber dann für 40 verkloppen..

  3. Re: Heftige Preise für alte Kamellen...

    Autor: Sharra 08.02.13 - 19:25

    Die hohen Preise hat jeder Publisher. Würden sie ihre Preise extrem senken, würde ihnen der Einzelhandel aufs Dach steigen, da dann niemand mehr dort kaufen würde, sondern nur beim Publisher (bequemer und so).
    Blizzard z.B. verlangte bis vor kurzem noch horrende Summen für Diablo 2, während man das Spiel inklusive Addon für 5¤ überall nachgeschmissen bekam.

    Aber: Niemand hindert einen daran, sich das Spiel aus der Grabbelbox im Supermarkt zu holen, und es dort zu registrieren. Danach verhält es sich exakt so, als hätte man es direkt bei EA, Ubisoft, Blizzard und Co. gekauft.

    Nur die ganz doofen kaufen dann noch ein 5 Jahre altes Spiel für 50¤ direkt im Publisher-Store.

  4. Re: Heftige Preise für alte Kamellen...

    Autor: Hösch 09.02.13 - 07:51

    BeBaButzeman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und trotzdem dürften die Apple-Freunde sich freuen.

    Kann sein.

    > 1. Hohe Preise sind sie gewohnt.

    Was du meinst ist: sie sind es nicht gewohnt zu jammern, sondern bezahlen den Preis, den es ihnen wert ist.

    > 2. Das es überhaupt Spiele für Ihre System gibt.

    Genau, gab ja bisher auch keine...

    > Und -JA- ich hab selbst so ein Lifestyle-Produkt.

    Mit deinem Selbstbewusstsein scheint es nicht weit her zu sein, wenn du dich dafür auch nich rechtfertigen musst.

  5. Re: Heftige Preise für alte Kamellen...

    Autor: BeBaButzeman 09.02.13 - 20:32

    Also meinem Selbstbewußtsein geht es prächtig, Danke der Nachfrage.
    Aber für die gute alte WIN-Maschine (der PC ist gemeint), sind die
    meisten Spiele recht alte Kamellen.
    Weiterhin sind im Anbetracht dessen die Preise recht hoch.
    Das ist dann halt der Nachteil bei solch einem Nischensystem (relativ gesehen).
    Und es gibt bei weitem nicht so viele Games für Apple wie für den PC.

    Tja, und meinen Hinweis, dass ich selbst so ein "Lifestyle-Produkt" besitze / benutze, sollte die Apple-Boys "besänftigen, bevor hier wieder so ein Flame-War startet.

    Warten Wir ab....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  2. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst
  3. Elektroauto Der übernächste Tesla wird ein Pick-up

  1. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

  2. Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück
    Intellimouse Classic
    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

    Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.

  3. Investition verdoppelt: Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos
    Investition verdoppelt
    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

    Ford steckt statt wie ursprünglich geplant 4,5 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so viel in die Forschung und Entwicklung eigener Elektroautos. Das Unternehmen will nun elf Milliarden US-Dollar in Elektroantriebe investieren.


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04