Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elfen mit Knarren: Shadowrun Returns…

don't believe the hype

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. don't believe the hype

    Autor: el pollo diablo 02.05.12 - 13:39

    crowdfunding ist in seiner derzeitigen form meines erachtens sinnlos und funktioniert nicht.

    1) momentan funktioniert das ganze nur, weil es neu ist. also wie bei jeder web-technologie, die gehyped wird.

    2) die crowd und die projektstarter sind nicht gleichberechtigt. die crowd zahlt sowohl fürs funding und dann auch nochmals fürs produkt. im gegensatz dazu muss der geldnehmer nur wenige verbindlichkeiten eingeben. und wenn das spiel am ende schrott ist, kann man ganz sicher nix dagegen machen. es gibt schliesslich kein gesetzt, welches "schlechte" spiele verbietet.

    3) kickstarter wird schon jetzt von den falschen personen benutzt. anstatt neue, frische startups, kommen veteranen, die keine investoren für ihre remakes finden. so gesehen bei larry. shadowrun ist im grunde genommen auch keine ausnahme.

    4) als funder ist man kein investor. wenn ich da mein geld reinstecke, hätte ich gerne mindestens den bezahlten betrag abgezogen vom verkaufspreis des spiels und allenfalls beteiligung bei einem erfolg. nicht bloss ein signierters poster oder vorverkaufsrecht.

    5) der grosse crowdfunding-kracher fehlt bisher noch.

    6) gesetztlich steht das ganze auf sehr wackeligen beinen.


    natürlich kann man jetzt argumentieren, dass man sowas nur aus liebe zum computerspiel macht. aber sagen wir mal ich kaufe in einem jahr 6 spiele: für jedes spiele zahle ich dann also auf kickstarter und den verkaufspreise. und von diesen 6 von mir mitfinanzierten spielen entsprechen schlussendlich sicher 2 nicht meinen vorstellungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.12 13:41 durch el pollo diablo.

  2. Re: don't believe the hype

    Autor: fratze123 02.05.12 - 13:48

    el pollo diablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2) die crowd und die projektstarter sind nicht gleichberechtigt. die crowd
    > zahlt sowohl fürs funding und dann auch nochmals fürs produkt.

    hä? ich denke, man bekommt das produkt ab einem bestimmten betrag dann nacher für lau?!

    > im gegensatz
    > dazu muss der geldnehmer nur wenige verbindlichkeiten eingeben. und wenn
    > das spiel am ende schrott ist, kann man ganz sicher nix dagegen machen. es
    > gibt schliesslich kein gesetzt, welches "schlechte" spiele verbietet.

    ist wohl so.

    > 3) kickstarter wird schon jetzt von den falschen personen benutzt. anstatt
    > neue, frische startups, kommen veteranen, die keine investoren für ihre
    > remakes finden. so gesehen bei larry. shadowrun ist im grunde genommen auch
    > keine ausnahme.

    ja. von daher sehe ich das auch skeptisch.

    > 4) als funder ist man kein investor.

    denglisch...

    > wenn ich da mein geld reinstecke,
    > hätte ich gerne mindestens den bezahlten betrag abgezogen vom verkaufspreis

    soll das nicht so sein? du wiederholst dich hier irgenwie. :)

    > des spiels und allenfalls beteiligung bei einem erfolg. nicht bloss ein
    > signierters poster oder vorverkaufsrecht.

    vorverkaufsrech? hä? was? ^^

    > 5) der grosse crowdfunding-kracher fehlt bisher noch.

    ist schonmal irgendeines der hype-projekte fertiggestellt worden? ich glaube nur an sachen, die ich sehen und anfassen kann. :)

    > 6) gesetztlich steht das ganze auf sehr wackeligen beinen.

    wieso? konsument gibt geld und empfänger macht damit, was er will. wenn er damit gar nichts projektbezogenes macht, ist das betrug. wenn er es geschickt anstellt, ist es keiner und es kommt trotzdem nix bei rum.

    > natürlich kann man jetzt argumentieren, dass sowas nur aus liebe zum
    > computerspiel macht. aber sagen wir mal ich kaufe in einem jahr 6 spiele:
    > für jedes spiele zahle ich dann also auf kickstarter und den
    > verkaufspreise. und von diesen 6 von mir mitfinzanzierten spielen
    > entsprechen schlussendlich sicher 2 nicht meinen vorstellungen.

    und wieder stellt sich mir die frage, ob deine aussage bezüglich mitfinanzierung+kauf so stimmt. :)

  3. Re: don't believe the hype

    Autor: el pollo diablo 02.05.12 - 13:53

    > und wieder stellt sich mir die frage, ob deine aussage bezüglich
    > mitfinanzierung+kauf so stimmt. :)

    ich könnte mich natürlich täuschen, aber ich hab doch mehrmals gelesen, dass man als crowdfunder kein anrecht auf das spiel hat. oder erzähle ich da schwachsinn?

  4. anrecht sicher nicht.

    Autor: fratze123 02.05.12 - 13:56

    aber meines erachtens wurde das seitens einiger produzenten durchaus schon versprochen. wobei ich mich da natürlich genausogut irren könnte. quellen finde ich auf die schnelle leider auch keine. also - wer weiss... :)

  5. Re: anrecht sicher nicht.

    Autor: el pollo diablo 02.05.12 - 14:03

    und wenn ich mir kickstarter mal ein bisschen genauer anschaue: die meisten games-projekte basieren lediglich auf ein paar völlig aussagelosen artworks.

  6. Re: anrecht sicher nicht.

    Autor: el pollo diablo 02.05.12 - 14:12

    ok ok, ich habs nicht richtig angeschaut. das ist alles schön geregelt, was man bekommt für welchen beitrag. minimal gibts das spiel gratis. maximal meistens so ne behinderte tour der studios und signierte, wertlose dinge.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57