1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: 18 Wochen langer…

Hat mich bisher nicht überzeugt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Achranon 14.01.19 - 13:18

    Ich habe lange versucht mich mit dem Spiel anzufreunden, aber das Spiel hat sich mit Händen und Füssen dagegen gewehrt. Es Spiel spielt sich einfach unglaublich mühsam. So als würde man mit einem Einrad alle Wüsten dieser Welt durchqueren wollen.

    No Man's Sky ist für mich mittlerweile das wesentliche bessere "Elite".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 13:18 durch Achranon.

  2. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Fregin 14.01.19 - 15:14

    Ja, bei Elite ist vieles Handarbeit. Allein schon die zig zu belegenden Tasten sind eine Herausforderung für sich. Aber gerade das zieht mich z.B. derart in den Bann. Es ist eben kein Star Trek-Raumschiff, wo man eigentlich nur dem Computer sagen müsste, was er machen soll (im Ernst, ich frag mich immer, warum die überhaupt auf ihren Konsolen rumtippern). Die GEschmäcker sind eben verschieden :)

  3. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: aquarito 14.01.19 - 15:19

    Mit dem Release des finalen Teils von Elite Dangerous: "Beyond" im Dezember hat sich viel getan. In meinen Augen lohnt es sich auf jeden Fall, nochmal einen Blick drauf zu werfen. :)

    No Man's Sky hatte ich vor ein paar Monaten nach ihrem großen Next-Update ausprobiert. Für ein paar Wochen war es doch unterhaltsam, aber irgendwann war dann für mich doch die Luft raus. Vor allem an das Raumschiff-Handling konnte ich mich nicht gewöhnen. Es war zu simpel, zu ungenau - fühlte sich einfach nicht richtig an.

    Elite <=> NMS ist aber auch irgendwie ein Vergleich Äpfel <=> Birnen. :)

    Elite mit seinen Details und Orientierung an der echten Physik
    NMS mit seiner bunten, "einfachen" Welt

    Bei der im Artikel beschriebenen Reise geben etliche Spieler ihre Raumschiffe für den "Multicrew"-Modus frei. D.h. man kann einfach zwischendurch reinschauen und mit dem Piloten zusammen Systeme erkunden.
    Wer also in den letzten Monaten/Jahren sein Elite nicht mehr angerührt hat: nochmal anschauen, es lohnt sich. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 15:20 durch aquarito.

  4. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Anonymouse 14.01.19 - 16:30

    Das ist doch irgendwie ein ähnlicher Vergleich wie zwischen Need for Speed und Grand Tourismo.

  5. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 17:53

    Ich dachte nach "Beyond" kommt schon noch mehr?...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: aquarito 14.01.19 - 19:07

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte nach "Beyond" kommt schon noch mehr?...

    Ja, das "final" sollte sich auf Beyond beziehen. :) Diese Erweiterung wurde mit dem vierten Teil im Dezember finalisiert.

    http://elite-dangerous.wikia.com/wiki/Elite_Dangerous:_Beyond

    An neuen Erweiterungen für Elite wird derzeit mit über 100 Leuten bei Frontier gearbeitet. Was sie aber genau machen, wollen Sie leider noch nicht verraten.

  7. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Hotohori 14.01.19 - 20:09

    Ja, ein Spiel, dass mehr eine Sim sein will mit einem Spiel vergleichen, dass mehr arcadig sein will.

    Spiele, die mehr eine Sim sein wollen, fühlen sich immer sperriger und vor allem Zeitaufwendiger an. Das ist nicht für Jeden etwas. Darum ist es doch schön, wenn es auch so etwas wie No Man's Sky gibt. Ich spiele gerne beide immer mal wieder, wobei meine Pause bei ED jetzt doch etwas zu lange war, wird mal wieder Zeit. Im Moment hänge ich mit einem Kumpel aber in Space Engineers, noch mal eine völlig andere Art von Weltraumspiel. ;)

  8. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Fregin 15.01.19 - 08:05

    aquarito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > An neuen Erweiterungen für Elite wird derzeit mit über 100 Leuten bei
    > Frontier gearbeitet. Was sie aber genau machen, wollen Sie leider noch
    > nicht verraten.

    Hoffentlich können wir bald auf Planeten mit Atmosphäre landen. Neue Fahrzeuge und neuer Content für die Planeten wär auch schön. Ideal wär natürlich, wenn man dann noch zusammenarbeiten könnte, indem man z.B. mit einem Fahrzeug Bodenproben nimmt und analysiert und der Kumpel im Abbaufahrzeug die Mineralien schürft.

  9. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Lanski 15.01.19 - 09:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ein Spiel, dass mehr eine Sim sein will mit einem Spiel vergleichen,
    > dass mehr arcadig sein will.
    >
    > Spiele, die mehr eine Sim sein wollen, fühlen sich immer sperriger und vor
    > allem Zeitaufwendiger an. Das ist nicht für Jeden etwas. Darum ist es doch
    > schön, wenn es auch so etwas wie No Man's Sky gibt. Ich spiele gerne beide
    > immer mal wieder, wobei meine Pause bei ED jetzt doch etwas zu lange war,
    > wird mal wieder Zeit. Im Moment hänge ich mit einem Kumpel aber in Space
    > Engineers, noch mal eine völlig andere Art von Weltraumspiel. ;)

    Ich habe ED bei release gespielt und nach 8 Wochen nicht mehr ... das wars. :D
    Müsste vllt nochmal reinschauen ...

    Space Engineers ist wieder ne gaaaanz andere Sache, da muss man quasi seine eigene Story bauen. :D

    Was auch okay ist, man merkt schnell ob man mit Leuten spielt die Fantasie besitzen oder nicht.

  10. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Abnaxos 15.01.19 - 12:28

    Die Sache mit Landungen auf Planeten mit Atmosphäre halte ich für etwas problematisch. Dann muss man immer mehr Flora und Fauna machen, und wie gut (eben eher schlecht) das funktioniert, haben wir ja bei No Man's Sky gesehen.

    Oder es wird einfach viel Programmieraufwand für etwas, was man nach 3x dann gesehen hat. Bringt's das wirklich? Ähnlich die viel gewünschten «Space Legs» – da hat man 3x Freude dran, danach nervt es nur noch, für jeden Handel durch die Station laufen zu müssen und man bleibt lieber beim Menü, wie es heute ist. Will man dafür monatelang Entwicklungsressourcen abziehen?

    Der grosse Unterschied von Elite zu anderen Spielen, die ähnliches wollen (No Man's Sky oder Star Citizen z.B.) ist, dass Elite beim Machbaren bleibt. Daher ist Elite ein tatsächlich spielbares Spiel, das Spass macht, während die beiden Anderen Prototypen bleiben, die eher als Disproof als als Proof of Concept dienen.

    Ich würde mir viel mehr wünschen, dass Elite (noch) mehr Realismus hinein bringt. Wenn z.B. ein schwarzes Loch nahe bei einem Stern ist, frisst es diesen auf. Das müsste eine Akkretionsscheibe geben und Jets beim schwarzen Loch. Generell: alle Neutronensterne und weissen Zwerge haben in Elite Jets, das ist nicht korrekt. Und wo ein Jet ist, ist auch eine Akkretionsscheibe, die bei Elite konsequent fehlt. Magnetare wären eine nette Ergänzung – mal etwas wirklich gefährliches. Junge Sonnensysteme sollten protoplanetare Scheiben haben (bisher haben sie meist einfach einen Asteroidengürtel, den man nicht sieht). Vielleicht könnte man auch mal in die oberen Atmosphärenschichten von Gasriesen eintauchen. In solchen Dingen sehe ich viel mehr Potenzial zur Weiterentwicklung.

  11. Re: Hat mich bisher nicht überzeugt

    Autor: Trollfeeder 15.01.19 - 21:43

    Das ist es sicher wert. Ich empfehle zur Steigerung der Immersion gerne die HCS Voice Packs. Erspart auch viele Tastendrücke.

    Orion Voice Pack Obsidian Ant

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03