Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite Dangerous: 18 Wochen langer…

Raumstation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raumstation

    Autor: superdachs 14.01.19 - 13:09

    Wie soll das aussehen? Entsteht dann dort wirklich eine Station, eventuell mit Hilfe der Macher? Ein solches Feature ist mir jedenfalls noch nicht bekannt.

  2. Re: Raumstation

    Autor: macmillionaire 14.01.19 - 13:25

    Meistens passiert so etwas im Rahmen eines "Community Goals", das sind von der Community angeregte "Quests", die von den Betreibern unterstützt werden.

    Vermutlich verpackt in einer Liefermission oder einer Abbau-Mission.

    "Sammle 50.000 Tonnen Eisen und X Tonnen Y, um genug Materialien für den Bau der Station Z zu haben."

    Beim Erreichen des Ziels erstellt dann der Betreiber an der vereinbarten Stelle im Raum eine Station.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 13:26 durch macmillionaire.

  3. Re: Raumstation

    Autor: Abnaxos 14.01.19 - 13:42

    Genau so ist das geplant. Wenn DW2 in der Nähe von Sagittarius A* ist, wird ein Community-Goal gestartet. Das Ziel wird es sein, genügend Ressourcen für eine Station zu sammeln. Wenn das gelingt, werden die Entwickler dort eine neue Station platzieren.

    Dass es also völlig ohne Entwickler vonstatten geht, ist nicht ganz richtig. Ja, DW2 wurde von der Community organisiert, aber Frontier hilft kräftig mit. So wurde z.B. im Newsletter darauf hingewiesen, es gab Interviews mit den Organisatoren im offiziellen Stream, eine Meldung in den GalNet-News (in-game Nachrichtenkanal), das Community-Goal und die Station bei Sagittarius A* …

  4. Re: Raumstation

    Autor: Hotohori 14.01.19 - 20:27

    Abnaxos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so ist das geplant. Wenn DW2 in der Nähe von Sagittarius A* ist, wird
    > ein Community-Goal gestartet. Das Ziel wird es sein, genügend Ressourcen
    > für eine Station zu sammeln. Wenn das gelingt, werden die Entwickler dort
    > eine neue Station platzieren.
    >
    > Dass es also völlig ohne Entwickler vonstatten geht, ist nicht ganz
    > richtig. Ja, DW2 wurde von der Community organisiert, aber Frontier hilft
    > kräftig mit. So wurde z.B. im Newsletter darauf hingewiesen, es gab
    > Interviews mit den Organisatoren im offiziellen Stream, eine Meldung in den
    > GalNet-News (in-game Nachrichtenkanal), das Community-Goal und die Station
    > bei Sagittarius A* …

    Eben, das "nicht direkt unterstützt" hat mich eh direkt gestört. Frontier hat jetzt schon 2 extra Newsletter nur für dieses Community Event raus gehauen. Auch haben sie glaub noch eine Store Sale extra davor gemacht. Allein das ist schon "direkt unterstützen". Das erste Event damals, da hat Frontier nicht direkt unterstützt, aber auch schon Werbung dafür in ihrem Newsletter gemacht.

    Warum mich das aber so sehr stört ist, weil es heutzutage echt nicht mehr selbstverständlich ist, dass ein Spiele Entwickler derartige Community Events derart unterstützt und es eben gerade deswegen erwähnenswert ist. Da im Artikel dann so eine Falschaussage zu lesen ist einfach mist.

    Frontier mag zwar nicht bei allem auf die Community hören, was aber gut so ist, weil so manches Spiel wurde ruiniert weil die Entwickler zu sehr auf die Community hörte, wo Jeder etwas anderes will und vor allem die zufriedenen Spieler oft nichts zu sagen. Aber sie tun auch einiges für die Community und verbessern stetig das Spiel. Das neue Exploring ist so viel besser, das hätte eigentlich direkt zu Release drin sein müssen.

    Einzig um die Finanzierung mache ich mir etwas Sorgen, weil der Store mit reinen Kosmetiks die einzige Einnahmequelle ist neben dem Kaufpreis des Spiels und das ist bei einem Spiel, dass über Jahre weiter entwickelt werden muss und dessen Server bezahlt werden wollen, dann doch etwas kritisch.

    Man hört doch von recht vielen Spielern, dass sie kein Geld in den Store stecken wollen und das Spiel gar im Sale gekauft haben, aber erwarten hunderte/tausende Stunden darin zu versenken. Die Einstellung finde ich doch etwas traurig, ich gebe gerne immer mal wieder etwas Geld aus um die Weiterentwicklung damit zu unterstützen, denn dafür ist der Store doch primär da. Leider sehen viele bei einem Store direkt schwarz, selbst wenn er völlig harmlos ist. Von Luft und Liebe lassen sich keine Entwickler und auch keine Server bezahlen und die Einnahmen aus den Spielverkäufen sind irgendwann aufgebraucht.

  5. Re: Raumstation

    Autor: Gamma Ray Burst 14.01.19 - 20:38

    Abnaxos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so ist das geplant. Wenn DW2 in der Nähe von Sagittarius A* ist, wird
    > ein Community-Goal gestartet. Das Ziel wird es sein, genügend Ressourcen
    > für eine Station zu sammeln. Wenn das gelingt, werden die Entwickler dort
    > eine neue Station platzieren.
    >
    > Dass es also völlig ohne Entwickler vonstatten geht, ist nicht ganz
    > richtig. Ja, DW2 wurde von der Community organisiert, aber Frontier hilft
    > kräftig mit. So wurde z.B. im Newsletter darauf hingewiesen, es gab
    > Interviews mit den Organisatoren im offiziellen Stream, eine Meldung in den
    > GalNet-News (in-game Nachrichtenkanal), das Community-Goal und die Station
    > bei Sagittarius A* …


    Eine Station bei Sagittarius*? Oh.

    Da ist noch keine, oder?

    Habe es bisher nicht geschafft dahin zu fliegen, stecke in der Vorbereitung fürs richtige Schiff.

  6. Re: Raumstation

    Autor: David64Bit 14.01.19 - 21:51

    Nein - aber ein paar auf dem Weg dahin wurden schon errichtet. Geht mit Neutron-Highway inzwischen sehr einfach und schnell (sofern man weiß, wie man mit Neutronensternen umgehen muss...ich empfehle vorher die Tutorials GENAU zu lesen und den ersten in der Bubble auszuprobieren...das sind nur ein paar 100 Lichtjahre, da isses nich ganz so schlimm, wenn das Schiff platzt)

  7. Re: Raumstation

    Autor: Fregin 15.01.19 - 07:59

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Man hört doch von recht vielen Spielern, dass sie kein Geld in den Store
    > stecken wollen und das Spiel gar im Sale gekauft haben, aber erwarten
    > hunderte/tausende Stunden darin zu versenken. Die Einstellung finde ich
    > doch etwas traurig, ich gebe gerne immer mal wieder etwas Geld aus um die
    > Weiterentwicklung damit zu unterstützen, denn dafür ist der Store doch
    > primär da. Leider sehen viele bei einem Store direkt schwarz, selbst wenn
    > er völlig harmlos ist. Von Luft und Liebe lassen sich keine Entwickler und
    > auch keine Server bezahlen und die Einnahmen aus den Spielverkäufen sind
    > irgendwann aufgebraucht.

    Naja, die Preise im Store sind aber teils schon recht deftig. Ich kauf mir trotzdem für jedes Schiff mindestens einen Paintjob, eben um die Entwicklung und den Betrieb mit zu finanzieren. Auch wenn ich manchmal monatelang pausiere, Elite zieht mich immer wieder in seinen Bann.

  8. Re: Raumstation

    Autor: Abnaxos 15.01.19 - 12:36

    Soweit ich weiss, steht Frontier finanziell ganz gut da. Die Items werden auch fleissig gekauft. Für mich ist Elite das einzige Spiel, wo ich solche In-Game-Transaktionen tatsächlich nutze. Einfach, weil ich es gut finde, wie Frontier das handhabt, und ich finde, dass sie sich mein Geld verdient haben.

    Gerüchteweise ist wieder die eine oder andere kostenpflichtige Erweiterung in Arbeit, ähnlich Horizons. Bei Beyond war es schwierig, das Kostenpflichtig zu machen, denn Beyond verändert das Core-Gameplay erheblich. Da müsste Frontier schon die Hand aufhalten: «wer weiterhin spielen will, muss das jetzt kaufen, alle anderen: goodbye and thanks for all the fish». Das kann man nicht machen, also ist Beyond gratis für alle.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Krankenhaus Porz am Rhein gGmbH, Köln-Porz
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
        Streaming
        Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

        Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

      2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
        Netzbetreiber
        Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

        Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

      3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
        Ubuntu-Sicherheitslücke
        Snap und Root!

        Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


      1. 19:17

      2. 18:18

      3. 17:45

      4. 16:20

      5. 15:42

      6. 15:06

      7. 14:45

      8. 14:20