Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite-Macher David Braben: "Ich mag…

Klingt wie EVE Offline

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt wie EVE Offline

    Autor: Auskennfuchs 14.11.12 - 17:48

    Was ich bisher von dem Spiel mitbekommen habe, scheint es nicht wirklich viel Neues zu bieten, außer das wohl aktuelle Hardware voll ausgenutzt werden soll. Ansonsten kann man die hier beschriebenen Dinge alle schon in Eve oder X machen. Bei Eve sehe ich noch den Anreiz, dass man durch sein handeln das Universum wirklich verändern kann und dies auch Einfluss auf alle anderen Spieler hat.

    Gespannt bin ich noch, wie sie den Multiplayermodus synchronisieren werden. Wenn das Universum generiert wird, kann es ja potenziell bei allen Spielern anders aussehen, Sterne an anderen Koordinaten stehen, Planeten nicht existieren,...
    Kann aber auch sein, dass ich etwas übersehe und das Universum zwar generiert wird, aber am Ende bei jedem das selbe herauskommt.

  2. Re: Klingt wie EVE Offline

    Autor: Kartoffel 14.11.12 - 19:53

    Auskennfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich bisher von dem Spiel mitbekommen habe, scheint es nicht wirklich
    > viel Neues zu bieten, außer das wohl aktuelle Hardware voll ausgenutzt
    > werden soll. Ansonsten kann man die hier beschriebenen Dinge alle schon in
    > Eve oder X machen. Bei Eve sehe ich noch den Anreiz, dass man durch sein
    > handeln das Universum wirklich verändern kann und dies auch Einfluss auf
    > alle anderen Spieler hat.
    >
    > Gespannt bin ich noch, wie sie den Multiplayermodus synchronisieren werden.
    > Wenn das Universum generiert wird, kann es ja potenziell bei allen Spielern
    > anders aussehen, Sterne an anderen Koordinaten stehen, Planeten nicht
    > existieren,...
    > Kann aber auch sein, dass ich etwas übersehe und das Universum zwar
    > generiert wird, aber am Ende bei jedem das selbe herauskommt.

    Emmmm, Eveś vorbild, Inspiration war Elite. Es wäre dann doch unfair zu sagen Elite äfft Eve nach.

  3. Re: Klingt wie EVE Offline

    Autor: irata 14.11.12 - 21:32

    Auskennfuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gespannt bin ich noch, wie sie den Multiplayermodus synchronisieren werden.
    > Wenn das Universum generiert wird, kann es ja potenziell bei allen Spielern
    > anders aussehen, Sterne an anderen Koordinaten stehen, Planeten nicht
    > existieren,...
    > Kann aber auch sein, dass ich etwas übersehe und das Universum zwar
    > generiert wird, aber am Ende bei jedem das selbe herauskommt.

    Ja, du hast was übersehen.
    Prozedurale Generierung basiert auf Algorithmen und Werte, dabei kommt immer das gleiche heraus.

    Beim Original-Elite wurde z.B. eine Methode ähnlich der Fibonacci-Folge verwendet, wobei die ersten zwei Zahlen den "seed" darstellen.
    Alle weiteren Zahlenwerte ergeben sich durch Addition der beiden vorhergehenden Zahlen.
    Dabei erhält man eine beliebig lange Zahlenfolge, die man dann nur "sinnvoll" einsetzten muss, z.B. für die Beschreibung und Eigenschaften von Sternsystemen.
    Und man muss nur den "seed" speichern.
    Das ganze wird auch "Pseudozufall" genannt, d.h. es sieht "zufällig" aus, ist tatsächlich aber berechnet.
    Siehe auch Fraktale, Mandelbrot, Chaos-Theorie etc.

  4. Re: Klingt wie EVE Offline

    Autor: Anyone 15.11.12 - 11:50

    Kartoffel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emmmm, Eve's; vorbild, Inspiration war Elite. Es wäre dann doch unfair
    > zu sagen Elite äfft Eve nach.
    Das ist grundlegend richtig. Elite war vom Gameplay her etwas neues. Inzwischen sind aber mit EVE online, X und Black Prophecy diverse Konkurrenten am Start, die das Elite-Prinzip weitergeführt haben.

    Daher bezweifle ich, dass ein neues Elite durchschlagenden Erfolg haben wird.

  5. Re: Klingt wie EVE Offline

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 00:41

    Dann schau dir das neuste Video auf Kickstarter an und sag das nochmal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. macom GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 23,99€
  3. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13