Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite-Macher David Braben: "Ich mag…

Und ich mochte Elite nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und ich mochte Elite nie

    Autor: beaver 15.11.12 - 06:28

    Weils einfach viel zu steril war, eben weils keine Zwischensequenzen oder überhaupt Story gab.
    Da war mir dann das eingeschränktere Privateer viel lieber, ja sogar der grottenschlechte Nachfolger oder Freelancer.

  2. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: PanicMan 15.11.12 - 11:45

    Mir scheint du passt einfach nicht in das Genre und solltest vielleicht andere Spiele spielen... Das ist kein Angriff...

  3. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: wmayer 15.11.12 - 12:24

    Das hat doch mit dem Genre wenig zu tun. Man kann doch auch in ein Open World Spiel eine globale Hintergrundstory einpflechten und Storymissionen die auch Zwischensequenzen haben.

  4. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: forenuser 15.11.12 - 17:06

    Elite hat eine Hintergrundstory, einfach mal die dem Spiel in gedruckter Form beigefügte Novelle "Das dunkle Rad" lesen. Jedenfalls war der VC64 Fassung eine solche beigelegt.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 00:35

    Stimmt, mit dem Genre hat das nichts zu tun, nur mit dem Spiel, das ist eben keines das eine Zielgruppe anspricht, die ohne Hintergrund Story einfach nicht können.

    Die Kunst ist es das zu akzeptieren, aber viele reden lieber das Spiel dann schlecht oder greifen gar den Entwickler an...

    Und ja, man kann, aber man muss nicht und es ist allein die Sache des Entwicklers wie er ein Spiel macht und genau das ist auch der Grund wieso viele Entwickler zu Crowedfunding greifen, denn die Publisher reden zu gerne rein wie das Spiel sein muss, damit es möglichst viele anspricht und da stehen dann so Dinge wie "die Masse steht auf Story/Zwischensequenzen" weit oben auf der Liste.

    Produktion für die Masse heißt weichspülen bis zum erbrechen, damit es möglichst vielen gefallen kann und es möglichst viele spielen können. Das am Ende dabei das Spiel raus kommt, was die Entwickler ursprünglich mal entwickeln wollten, steht da ganz weit unten.

    Genau darum bin ich froh über Kickstarter und was dies ausgelöst hat, endlich gibt es wieder Spiele, die so entwickelt werden wie es sich die Spiele Entwickler vorstellen und nicht wie es die Publisher gerne hätten für besonders viel Geld in der Kasse.

    Jeden Monat kommen hunderte von Spielen auf den Markt, wer soll die alle spielen? Eben, Niemand, jedes Spiel ist für bestimmte Zielgruppen und den Spielen tut es nur gut, wenn sie für kleinere Zielgruppen und nicht für den Massenmarkt entwickelt werden.

    Ich spiele seit 30 Jahren und weiß daher sehr gut wo von ich rede und wie die Spiele damals waren. Der Spielemarkt war deutlich bunter, eben weil die Zielgruppen deutlich kleiner waren und die Spiele hatten dadurch oft mehr Seele als die heutigen Klonspiele.

  6. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Endwickler 16.11.12 - 00:58

    Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen, ihr zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so besonders hervorgehoben. :-)

  7. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 01:05

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen, ihr
    > zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so
    > besonders hervorgehoben. :-)

    Es ist natürlich auch die Frage was man unter Story versteht. Die eine große Story, die einen von Anfang bis Ende durchs Spiel führt oder eben viele kleine Story Häppchen, die durch die Aufträge, die man annehmen kann, erzählt werden.

    Ehrlich gesagt ist mir bei Elite letzteres tausend mal lieber, wer etwas anderes will kann kein Elite Spieler sein sprich hat die alten Teile nie gespielt. Elite ist Elite und sein ganz eigenes Ding und das ist gut so, ansonsten reicht uns ein Weltraum Spiel, weil ja eh alle gleich wären, wenn es nach der Masse geht.

    Ist ja auch völlig ok, wenn man Star Citizen mag und mit Elite nichts anfangen kann, geht auch genug Leuten umgekehrt so. Die beiden Spiele sprechen eben doch eine etwas andere Zielgruppe an.

  8. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Endwickler 16.11.12 - 01:11

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen,
    > ihr
    > > zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so
    > > besonders hervorgehoben. :-)
    >
    > Es ist natürlich auch die Frage was man unter Story versteht. Die eine
    > große Story, die einen von Anfang bis Ende durchs Spiel führt oder eben
    > viele kleine Story Häppchen, die durch die Aufträge, die man annehmen kann,
    > erzählt werden.
    >
    > Ehrlich gesagt ist mir bei Elite letzteres tausend mal lieber, wer etwas
    > anderes will kann kein Elite Spieler sein sprich hat die alten Teile nie
    > gespielt. Elite ist Elite und sein ganz eigenes Ding und das ist gut so,
    > ansonsten reicht uns ein Weltraum Spiel, weil ja eh alle gleich wären, wenn
    > es nach der Masse geht.
    >
    > Ist ja auch völlig ok, wenn man Star Citizen mag und mit Elite nichts
    > anfangen kann, geht auch genug Leuten umgekehrt so. Die beiden Spiele
    > sprechen eben doch eine etwas andere Zielgruppe an.

    Ich errinnere mich immer wieder gerne an die Magazine mit den Artikeln und Stellenausschreibungen. Insbesondere daran:
    1. Artikel in der Bunten, dass ein Planetenbesitzer pleite geht, weil ein Industrieller seinen Planeten ausraubt.
    2. Im Laufe der Zeit weitere Artikel darüber, wie die sich vor Gericht streiten. Der Plasnetenbesitzer verklagt den Industriellen wegen Raub oder so, der Industrielle verklagt zurück wegen Verleumdung, weil er ja unschuldig sei bis zur Verurteilung und somit niemand so etwas behaupten darf.
    3. Anzeige im Söldnerblatt, dass jemand einen Kampfschiffpiloten sucht, der den Landsitz eine gewissen Industriellen bombardiert.

  9. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 01:17

    Gab es das in Elite 2? Das ist schon so lange her, dass ich leider vieles wieder vergessen habe, was es so alles im Spiel gab. Aber solche Storys sind genau das was ich meinte, das ist mir in einem solchen Weltraum Spiel tausend mal lieber. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  3. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    Edag Citybot
    Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

    Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

  2. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    Recruiting
    Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

    Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.

  3. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.


  1. 09:30

  2. 09:03

  3. 08:46

  4. 08:35

  5. 08:01

  6. 07:52

  7. 07:41

  8. 07:19