Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elite-Macher David Braben: "Ich mag…

Und ich mochte Elite nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und ich mochte Elite nie

    Autor: beaver 15.11.12 - 06:28

    Weils einfach viel zu steril war, eben weils keine Zwischensequenzen oder überhaupt Story gab.
    Da war mir dann das eingeschränktere Privateer viel lieber, ja sogar der grottenschlechte Nachfolger oder Freelancer.

  2. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: PanicMan 15.11.12 - 11:45

    Mir scheint du passt einfach nicht in das Genre und solltest vielleicht andere Spiele spielen... Das ist kein Angriff...

  3. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: wmayer 15.11.12 - 12:24

    Das hat doch mit dem Genre wenig zu tun. Man kann doch auch in ein Open World Spiel eine globale Hintergrundstory einpflechten und Storymissionen die auch Zwischensequenzen haben.

  4. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: forenuser 15.11.12 - 17:06

    Elite hat eine Hintergrundstory, einfach mal die dem Spiel in gedruckter Form beigefügte Novelle "Das dunkle Rad" lesen. Jedenfalls war der VC64 Fassung eine solche beigelegt.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 00:35

    Stimmt, mit dem Genre hat das nichts zu tun, nur mit dem Spiel, das ist eben keines das eine Zielgruppe anspricht, die ohne Hintergrund Story einfach nicht können.

    Die Kunst ist es das zu akzeptieren, aber viele reden lieber das Spiel dann schlecht oder greifen gar den Entwickler an...

    Und ja, man kann, aber man muss nicht und es ist allein die Sache des Entwicklers wie er ein Spiel macht und genau das ist auch der Grund wieso viele Entwickler zu Crowedfunding greifen, denn die Publisher reden zu gerne rein wie das Spiel sein muss, damit es möglichst viele anspricht und da stehen dann so Dinge wie "die Masse steht auf Story/Zwischensequenzen" weit oben auf der Liste.

    Produktion für die Masse heißt weichspülen bis zum erbrechen, damit es möglichst vielen gefallen kann und es möglichst viele spielen können. Das am Ende dabei das Spiel raus kommt, was die Entwickler ursprünglich mal entwickeln wollten, steht da ganz weit unten.

    Genau darum bin ich froh über Kickstarter und was dies ausgelöst hat, endlich gibt es wieder Spiele, die so entwickelt werden wie es sich die Spiele Entwickler vorstellen und nicht wie es die Publisher gerne hätten für besonders viel Geld in der Kasse.

    Jeden Monat kommen hunderte von Spielen auf den Markt, wer soll die alle spielen? Eben, Niemand, jedes Spiel ist für bestimmte Zielgruppen und den Spielen tut es nur gut, wenn sie für kleinere Zielgruppen und nicht für den Massenmarkt entwickelt werden.

    Ich spiele seit 30 Jahren und weiß daher sehr gut wo von ich rede und wie die Spiele damals waren. Der Spielemarkt war deutlich bunter, eben weil die Zielgruppen deutlich kleiner waren und die Spiele hatten dadurch oft mehr Seele als die heutigen Klonspiele.

  6. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Endwickler 16.11.12 - 00:58

    Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen, ihr zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so besonders hervorgehoben. :-)

  7. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 01:05

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen, ihr
    > zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so
    > besonders hervorgehoben. :-)

    Es ist natürlich auch die Frage was man unter Story versteht. Die eine große Story, die einen von Anfang bis Ende durchs Spiel führt oder eben viele kleine Story Häppchen, die durch die Aufträge, die man annehmen kann, erzählt werden.

    Ehrlich gesagt ist mir bei Elite letzteres tausend mal lieber, wer etwas anderes will kann kein Elite Spieler sein sprich hat die alten Teile nie gespielt. Elite ist Elite und sein ganz eigenes Ding und das ist gut so, ansonsten reicht uns ein Weltraum Spiel, weil ja eh alle gleich wären, wenn es nach der Masse geht.

    Ist ja auch völlig ok, wenn man Star Citizen mag und mit Elite nichts anfangen kann, geht auch genug Leuten umgekehrt so. Die beiden Spiele sprechen eben doch eine etwas andere Zielgruppe an.

  8. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Endwickler 16.11.12 - 01:11

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na, es gab schon eine Story, aber man wurde in keiner Weise gezwungen,
    > ihr
    > > zu folgen und vielleicht war sie in den vielen kleinen Storys nicht so
    > > besonders hervorgehoben. :-)
    >
    > Es ist natürlich auch die Frage was man unter Story versteht. Die eine
    > große Story, die einen von Anfang bis Ende durchs Spiel führt oder eben
    > viele kleine Story Häppchen, die durch die Aufträge, die man annehmen kann,
    > erzählt werden.
    >
    > Ehrlich gesagt ist mir bei Elite letzteres tausend mal lieber, wer etwas
    > anderes will kann kein Elite Spieler sein sprich hat die alten Teile nie
    > gespielt. Elite ist Elite und sein ganz eigenes Ding und das ist gut so,
    > ansonsten reicht uns ein Weltraum Spiel, weil ja eh alle gleich wären, wenn
    > es nach der Masse geht.
    >
    > Ist ja auch völlig ok, wenn man Star Citizen mag und mit Elite nichts
    > anfangen kann, geht auch genug Leuten umgekehrt so. Die beiden Spiele
    > sprechen eben doch eine etwas andere Zielgruppe an.

    Ich errinnere mich immer wieder gerne an die Magazine mit den Artikeln und Stellenausschreibungen. Insbesondere daran:
    1. Artikel in der Bunten, dass ein Planetenbesitzer pleite geht, weil ein Industrieller seinen Planeten ausraubt.
    2. Im Laufe der Zeit weitere Artikel darüber, wie die sich vor Gericht streiten. Der Plasnetenbesitzer verklagt den Industriellen wegen Raub oder so, der Industrielle verklagt zurück wegen Verleumdung, weil er ja unschuldig sei bis zur Verurteilung und somit niemand so etwas behaupten darf.
    3. Anzeige im Söldnerblatt, dass jemand einen Kampfschiffpiloten sucht, der den Landsitz eine gewissen Industriellen bombardiert.

  9. Re: Und ich mochte Elite nie

    Autor: Hotohori 16.11.12 - 01:17

    Gab es das in Elite 2? Das ist schon so lange her, dass ich leider vieles wieder vergessen habe, was es so alles im Spiel gab. Aber solche Storys sind genau das was ich meinte, das ist mir in einem solchen Weltraum Spiel tausend mal lieber. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  3. WEMAG AG, Schwerin
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55