Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits…

offenbar kein Linux-Support

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. offenbar kein Linux-Support

    Autor: felix.schwarz 12.09.16 - 16:13

    Nur falls, sich jemand wundern sollte: Schon beim Vorgänger "Endless Space" gab es keine Linux-Version, eine solche ist diesmal nicht einmal angekündigt.

    PS: Wen Linux nicht interessiert oder wer mit Windows/XYZ zufrieden ist, schön für euch, dafür braucht es keinen Kommentar hier.

  2. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Ohho 12.09.16 - 16:19

    Wieso dann einen für Linux, interessiert doch genauso wenig

  3. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: beko 12.09.16 - 16:19

    Danke für die Recherche. War wohl für den Artikel selbst zuviel verlangt.

  4. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: yoyoyo 12.09.16 - 16:50

    Naja, gibt Stellaris und wenn ich mich nicht irre kam MoO2 doch 1996 raus, scheint also dann wieder 10 Jahre zu dauern, bis man sich wieder ein 4X angucken muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 16:52 durch yoyoyo.

  5. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: BPF 12.09.16 - 17:13

    Was mich noch mehr ärgert, es wird keine keine Amiga Version geben!

  6. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: burzum 12.09.16 - 17:33

    Ohho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso dann einen für Linux, interessiert doch genauso wenig

    +1

    Echt bei JEDEM Game die gleichen bescheuerten Threads. Statt sich hier auszuheulen wäre eine Mail an den Hersteller sicher wirksamer. Da gibt es aber weniger Aufmerksamkeit.

    Eigentlich sind das ja nur "Hey, schaut her, ich bin so l33t, ich nutze Linux!" Postings. Fragt sich was damit kompensiert werden muß?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  7. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Midian 12.09.16 - 17:58

    Ohho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso dann einen für Linux, interessiert doch genauso wenig

    +1

  8. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: smirg0l 12.09.16 - 18:12

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur falls, sich jemand wundern sollte: Schon beim Vorgänger "Endless Space"
    > gab es keine Linux-Version, eine solche ist diesmal nicht einmal
    > angekündigt.
    >
    > PS: Wen Linux nicht interessiert oder wer mit Windows/XYZ zufrieden ist,
    > schön für euch, dafür braucht es keinen Kommentar hier.

    Ty

  9. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Niaxa 12.09.16 - 18:17

    Vielleicht läufts ja auf nem GBC aber nur auf dem rosanem

  10. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: manudrescher 12.09.16 - 19:45

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Wen Linux nicht interessiert oder wer mit Windows/XYZ zufrieden ist,
    > schön für euch, dafür braucht es keinen Kommentar hier.

    Mich interessieren Linux-Distris und ich bin nicht mit Windows zufrieden. Zeitgleich nutze ich sogar Linux-Distris aktiv und gerne.

    Aber ich kann es immer schwer nachvollziehen, wenn man mit solchen Posts eine "nicht erfüllte Erwartung" auf Miesepeter-Art verbreitet.

    Als Linuxer sollte man im Grundsatz bei Ankündigung eines Spieles davon ausgehen: Gibt es nicht für Linux...wenn doch, darf man sich natürlich freuen.

    Weil wenn der Game-Support unter Linux einen so aufwühlt...dann hat man entweder grundsätzlich das falsche OS...oder keinen Dual-Boot...oder keine VM mit Passthrough.

    Im Grundsatz also kein Problem, was sich nicht lösen ließe.

    Weil wenn Spiele einen so hohen Stellenwert haben, dass man sich hier auskotzen muss...tippe ich eher auf falsches OS.

    "Wir" Linuxer haben uns bewusst mit allen Konsequenzen und Vor- als auch Nachteilen dafür entschieden.

  11. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: wolfi86 12.09.16 - 20:03

    Ich hasse Indie-Spieleentwickler die in ihren Crowdfunding Kampagnen versprechen Linux Ports bei Veröffentlichungsdatum zu Liefern und dann nix drauss wird.

    Das passierte mir von drei Malen bei zwei Spielen - Kingdom Come und Primal Carnage. Das einzige Spiel wo sich das Spenden für mich bisher rentiert hat war Dreamfall Chapters.

    Edit: Kingdom Come ist noch nicht released, aber laut Entwicklern https://www.youtube.com/watch?v=CgTqvtXZBMw&t=38m36s sind als Plattform nur Windows, PS4 und XBox wichtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 20:13 durch wolfi86.

  12. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: felix.schwarz 12.09.16 - 21:14

    manudrescher schrieb:
    > felix.schwarz schrieb:
    > > PS: Wen Linux nicht interessiert oder wer mit Windows/XYZ zufrieden ist,
    > > schön für euch, dafür braucht es keinen Kommentar hier.
    (...)
    >
    > Aber ich kann es immer schwer nachvollziehen, wenn man mit solchen Posts
    > eine "nicht erfüllte Erwartung" auf Miesepeter-Art verbreitet.

    Offenbar ist mein knapper Text missverständlicher als ich dachte, daher noch mal etwas ausführlicher:
    Es war keineswegs meine Absicht, mich über den fehlenden Linux-Support zu beschweren. Andererseits gibt es inzwischen auch unter Linux (für mich) genug gute Spiele, dass ich die meine knappe Spiele-Zeit damit gut ausfüllen kann.

    Insofern habe ich für mich beschlossen, dass ich erst kein Windows-Spiel mehr kaufen werde (kein Bock auf die ganzen Windows-Probleme). Daher lese ich bei jeder Rezension zuerst, ob es für das Spiel einen guten Port gibt. Falls nein, ist das Spiel für mich schon von vorneherein uninteressant. Ich muss mich aber in den Foren nicht darüber auslassen, wie blöde/gemein/unfähig das Entwicklungsstudio ist, wenn sie keinen Linux-Port machen. Normalerweise bin ich einfach still und lasse mein Geld halt bei denen, die Linux unterstützen.

    Hier ging es mir nur darum, anderen zu helfen, indem ich möglichst wertfreie eine Information nachlieferte, die mir im Artikel fehlte.

    > Weil wenn der Game-Support unter Linux einen so aufwühlt...dann hat man
    > entweder grundsätzlich das falsche OS...oder keinen Dual-Boot...oder keine VM mit
    > Passthrough.
    (...)
    > Weil wenn Spiele einen so hohen Stellenwert haben, dass man sich hier auskotzen
    > muss...tippe ich eher auf falsches OS.

    Ich muss offenbar meine Kommunikationsfähigkeiten trainieren. Wo genau siehst du bei mir das "auskotzen"?
    Und Spiele haben für mich *keinen* hohen Stellenwert. Aber *wenn* ich spiele, werde ich mich nicht erst mit irgendeinem Windows- (oder Treiber-)Problem rumschlagen (oder die Updates der letzten 6 Monate nachholen). Deswegen muss das Zeug einfach unter Linux laufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.16 21:26 durch felix.schwarz.

  13. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: MantaStyle 12.09.16 - 22:09

    "Windows Probleme"
    Oh man war der gut :)
    Ich schalte mittags mein Pc an fange an zu zocken und abends wieder aus. Das ist wohl das größte Problem an Windows.. Zu viele Spiele.

  14. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Terran 12.09.16 - 22:37

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso dann einen für Linux, interessiert doch genauso wenig
    >
    > +1
    >
    > Echt bei JEDEM Game die gleichen bescheuerten Threads. Statt sich hier
    > auszuheulen wäre eine Mail an den Hersteller sicher wirksamer. Da gibt es
    > aber weniger Aufmerksamkeit.
    >
    > Eigentlich sind das ja nur "Hey, schaut her, ich bin so l33t, ich nutze
    > Linux!" Postings. Fragt sich was damit kompensiert werden muß?

    Echt wahnsinnig wie manche Leute hier von 0 auf 100 durch die Decke fliegen. Sieh es nun mal ein inzwischen interessiert es schon paar Leute mehr ob etwas für Linux portiert und ist damit für einige eine wichtige Information. Leider stand davon nichts im Artikel und der Threadersteller hat diese Information netterweise gefüllt.
    Es nötigt dich doch keiner einen solchen Beitrag anzuklicken wenn du bereits siehst das Linxu das Thema ist? Wolltest einfach mal bisschen selbst rumheulen?

  15. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: freebyte 13.09.16 - 00:27

    felix.schwarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur falls, sich jemand wundern sollte: Schon beim Vorgänger "Endless Space"
    > gab es keine Linux-Version, eine solche ist diesmal nicht einmal
    > angekündigt.

    +1

    Ich finde es immer befriedigend, vom linken "Linux-Bildschirm" mit X-Rebirth, Tropico 5, Tomb Raider, Borderlands, Talos Principle, Half LIve etc. auf den rechten Monitor zu wechseln um mal schnell via SSH einen Server zu fixen oder nebenbei eine Animation in der Cloud zu rendern.

    Unter Windows hat sich dieses Gefühl der unbeschwerten Leichtigkeit der Kommunikation nie so recht einstellen wollen, deshalb habe ich mir Dual-Boot auch abgeschafft.

    Vorallem weil "Dual Boot" nach paar Wochen der Windows-Abstinenz immer wieder unverhoffte Updateorgien von Windows, Steam et al. bescherten, die dem Wunsch nach "Ich will jetzt unkompliziert zocken!" im Wege standen.

    Es gibt paar Spiele, die ich unter Linux vermisse: STALKER und Nachfolger (so kaputt wie sie auch waren) sowie die letzten beiden Ausgaben von "Fallout".

    Auf der anderen Seite sehe ich es Positiv: habe ich keine Zeitfresser auf dem System und kann Geld verdienen :)

    fb

  16. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Milber 13.09.16 - 02:23

    Dein zweiter Post klingt besser; und ehrlich gesagt: den ersten habe ich auch als "nix Linux - scheiß Entwickler" verstanden.
    Hast Recht, mein Win10 macht zunehmend Probleme (sogar den Drucker hat er raus geschmissen, bzw. die MuFu bei meinem HP. Unter Mint, ich musste ja weiter arbeiten, hat er ohne Zutun mit ALLEN Funktionen funktioniert.
    Und da ich eh kaum spiele am PC (Flash wie z.B. Clicker im Idle, sonst PS) ist mir das ganz einfach egal. Mein PC wäre eh nicht gut genug. Als Arbeitstraktor aber unschlagbar, und dafür habe ich ihn seit neun Jahren.
    Und ja, BEI MIR ist Linux unkomplizierter.
    Und nein: es stimmt nicht, dass ich unter Linux ALLES machen kann was ich von Windows gewohnt bin.

  17. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: dabbes 13.09.16 - 05:21

    Ich nutze Linux auf dem Arbeitsplatzrechner und Win 10 privat zum Zocken.

    Welche Probleme genau gibts denn?

    Ich hab definitiv mehr Probleme mit Linux als mit Win 10, aber beide laufen und ich beschwer mich auch nicht darüber, dass ich unter Win 10 meine geliebte Bash nicht habe.

    Und 40 Euro für Win 10, really? Ich hab mehr für OS-Projekte wie Linux Mint gespendet, als ich zusammen für alle Windows Versionen der letzten 20 Jahre bezahlt habe.

  18. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Moe479 13.09.16 - 05:27

    ich brauche mittlerweile win nur noch fürs gaming, es wäre für mich einfacher gaming und arbeit endlich auf einer freien plattform fahren zu können.

  19. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: mambokurt 13.09.16 - 07:42

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eigentlich sind das ja nur "Hey, schaut her, ich bin so l33t, ich nutze
    > Linux!" Postings. Fragt sich was damit kompensiert werden muß?

    Das hat doch nix mit l337 zu tun. Ich habe Linux als OS und zocke drauf, wenn dann als Info kommt dass das Spiel nicht auf Linux erscheint hilft mir die Info weiter. Deswegen geht für mich die Welt nicht unter oder ich verfluche die Sippschaft der Entwickler, aber ich kann mir zB 5 Seiten Test bei Golem schenken ;)

    (Btw: ich glaube nicht dass eine Mail da Einfluss nehmen würde, hinter solchen Entscheidungen steht Markterkundung und Zielgruppenforschung, dann wird der Port dem möglichen Gewinn gegenüber gestellt und wenn X < Y gibts keinen Port, ganz einfach :D)

  20. Re: offenbar kein Linux-Support

    Autor: Ohho 13.09.16 - 10:51

    Wenn Linux nicht im Artikel erwähnt wird gibt's zu 99,9% auch keinen Port. Also wo ist da bitte die fehlende Information ?
    Und es gibt nun mal so wenige Linux Ports weil einfach kein Markt dafür vorhanden ist. Das ist nun mal einfach die Realität.

    Deswegen ist Linux nicht schlecht öder Windows besser, das steht damit in keinem Zusammenhang.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 34,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    1. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

    2. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
      Landtag
      Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

      Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

    3. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
      Airseas
      Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

      Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.


    1. 17:35

    2. 15:52

    3. 15:41

    4. 15:08

    5. 15:01

    6. 15:00

    7. 13:50

    8. 12:45