Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Endless Space 2 in der Vorschau: Bereits…

Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: grmpf 12.09.16 - 19:56

    Endless Space war ja eher bekannt dafür, dass die Computergegner nur durch Cheaten "spielen".
    Das Gleiche gilt auch für Endless Legends.
    Ich habe beide Spiele und es gibt Mittel und Wege, damit umzugehen.
    Aber das kann ja nicht Sinn eines Spiels sein, nur durch Cheaten dem Spieler entweder ebenbürtig, oder überlegen zu sein.
    Wobei es bisher eher auf letzteres hinaus lief.

  2. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: Eheran 12.09.16 - 23:09

    Ist doch "immer" so. Die AI weiß wo man ist usw. usf.
    Aber ob das nun so gemacht wird oder doch einfach nur viel mehr HP, Schaden, ... ist alles der selbe Schrott.

  3. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: MantaStyle 12.09.16 - 23:53

    Na es war schon krass. Da spielt man mehrere 100 Runden und zerlegt als Sophos noch mit kinetic Waffen und kann sich mit Flotten um die 6k Punkte gut retten bis plötzlich wie aus dem nichts eine 12k Flotte vor dir steht.
    Panisch kauft man sich in 2Runden eine 20k Flotte zusammen nur um dann zu bemerken das die Rase mit den 3 Sternensystemen und einer Wirtschaftskraft wie deines schlechtesten Planeten hinter ihrer 12k Flotte noch eine 25k Flotte hat.
    Das ist fair....

  4. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: z00m1n 13.09.16 - 00:36

    grmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe beide Spiele und es gibt Mittel und Wege, damit umzugehen.

    wie geht man denn damit um ?

  5. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: dabbes 13.09.16 - 05:25

    Den Schwierigkeitsgrad auf Leicht stellen ;D

  6. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: Kakiss 13.09.16 - 07:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Schwierigkeitsgrad auf Leicht stellen ;D


    Ne, das hat bei mir auch nicht funktioniert X)

    Ich habe an die 30 Stunden Spielzeit, hatte also auch genug Zeit um zu merken, die KI überrennt einen aus dem nichts irgendwann.

    Ein Arbeitskollege hat mir dann mal erzählt, dass man es durch eine bestimmte Spielweise schafft.
    Aber wenn es gefühlt nur eine "Weise" gibt wie man gewinnt, ist es mir zu langweilig und unausgewogen.
    Da bleib ich bei Civilization :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.16 07:43 durch Kakiss.

  7. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: Andrej553 13.09.16 - 09:01

    Nach den ersten paar Runden eingewöhnen, sobald man weiß wie das Spiel funktioniert fand ich es nicht mehr schwer.
    Auch auf den höchsten Schwierigkeitsgraden ist es nur zu Anfang gefährlich, sobald man einen bestimmten Punk überschritten hat ist es nur noch sicheres Runterspielen.
    Insbesondere auch, da die Gegner nicht-aggresive Siege nicht konsequent verfolgen.

    Zur Not kann man immer noch Handeln. Da lassen sich die npc ziemlich übers Ohr hauen.

  8. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: Dampfplauderer 13.09.16 - 09:40

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Den Schwierigkeitsgrad auf Leicht stellen ;D
    >
    > Ne, das hat bei mir auch nicht funktioniert X)
    >
    > Ich habe an die 30 Stunden Spielzeit, hatte also auch genug Zeit um zu
    > merken, die KI überrennt einen aus dem nichts irgendwann.
    >
    > Ein Arbeitskollege hat mir dann mal erzählt, dass man es durch eine
    > bestimmte Spielweise schafft.
    > Aber wenn es gefühlt nur eine "Weise" gibt wie man gewinnt, ist es mir zu
    > langweilig und unausgewogen.
    > Da bleib ich bei Civilization :)

    Ist mir bei Endless Legends ehrlichgesagt noch nie passiert, was da aber auffällt ist, dass manche Einheitenkombinationen im Autokampf wesentlich besser abschneiden als bei manueller Steuerung, und umgekehrt.
    Bei CIV dagegen ist die hirntote KI halt schon extrem auffällig, höherer Schwierigkeitsgrad bedeutet nur mehr Cheats, und die selben idiotischen Manöver (20+ Einheiten an einer einzelnen Stadt verlieren, weil die KI aus irgendeinem Grund die Nahkämpfer vor dem Angreifen immer auf das Wasserfeld zieht..oder ein Gegner ohne Gold der trotzdem jede Runde einen Panzer produziert, und das in einer Stadt die dafür mindestens 15 Runden brauchen würde...)

  9. Re: Wurde den Computergegnern das Cheaten abgewöhnt?

    Autor: Elgareth 13.09.16 - 13:47

    grmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endless Space war ja eher bekannt dafür, dass die Computergegner nur durch
    > Cheaten "spielen".
    > Das Gleiche gilt auch für Endless Legends.
    > Ich habe beide Spiele und es gibt Mittel und Wege, damit umzugehen.
    > Aber das kann ja nicht Sinn eines Spiels sein, nur durch Cheaten dem
    > Spieler entweder ebenbürtig, oder überlegen zu sein.
    > Wobei es bisher eher auf letzteres hinaus lief.

    Das nervt mich auch zunehmend. Zuletzt bei Total War: Warhammer, wo die Gegner im Kampf n Moralbonus kriegen, und außerhalb des Kampfes:
    - weniger Einheitenunterhalt zahlen
    - einen öffentliche Ordnung Bonus von effektiv unendlich kriegen
    - weniger für Gebäude zahlen müssen
    - Gebäude schneller gebaut werden
    - Einheiten schneller gebaut werden
    - weniger Attrition-Damage bekommen
    - sie weiter ziehen können

    Zum Glück gibts n Mod welches diese KI-Cheats deaktiviert. Leider merkt man dann noch mehr, wie murksig die KI eigentlich ist, denn sie reagiert schlicht nicht auf Attrition, so dass sie ständig mit Einheiten die nurnoch 1/10 Leben haben ankommt, direkt vor dem Kampf dann realisiert "Oh, das würd schiefgehen", und dann erst zurückmarschiert, wobei die meisten Einheiten sterben...
    Aber dann hab ich lieber zu einfache Spiele als mich mit cheatenden Parteien rumzuschlagen, die ständig mit 6 Heldentrupps durch die Welt marschieren, während man selbst schon mit 3 Trupps so enorm viel Unterhalt zahlen muss, dass man sich n 4. absolut nicht leisten kann...und deswegen ständig durchs eigene Land reiten muss um seine Länder zu sichern... -.- Und dank schnellerer Gegner, können die TROTZDEM deine Städte angreifen und sich wieder verziehen, bevor dein eigener Held dort ankommt...

    Zumindest ne No-Cheating-AI-Funktion in den Optionen fänd ich toll.
    Ich seh ja ein, dass man keine KI entwickeln kann die in nem 4x Spiel eine Herausforderung für n durchschnittlichen Spieler wäre, weil es zuviele Optionen und Möglichkeiten gibt (die sich auch noch je nach random-Map unterscheiden)...und für Leute die ne Herausforderung suchen ist das ja meinetwegen okay. Aber für mich macht es das Spiel ziemlich zunichte, wenn deine eigentlich völlig überlegene Zivilisation ernsthafte Gegenwehr durch irgendwelche unterentwickelten Kackprovinzen bekommt, nur wegen Cheats. :-/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  3. Reply AG, deutschlandweit
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43