Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerstudios: Cloud, Git und die…

Wirklich interessant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich interessant

    Autor: SchmuseTigger 22.04.15 - 08:53

    Ich meine bei Indies hätte ich das erwartet. Aber wie "einfach" das dann auch bei kleinen Studios läuft ist beeindruckend. Also keine Ahnung wie groß Daedalic jetzt an Mitarbeitern ist, aber das ist doch ein richtiges Studio mit mehreren Spielen.

    Ich spiele gerade das zweite Spiel von denen und bin von der Qualität das Spiels auf jeden Fall begeistert! Also im Moment Memoria davor das erste DSA Spiel.

    Und wenn man überlegt wie einfach das dann abläuft unw wie wenig man an Voraussetzungen (Cloud Speicher, NAS, Google Apps als Geschäftsaccount, Unity ist auch nicht teuer usw.) braucht dann versteht man auch warum es so viele Indie Studios gibt. Weil das ist echt alles im bezahlbaren Rahmen.

    Aber auf jeden Fall interessanter Einblick.

  2. Re: Wirklich interessant

    Autor: ChStecker 22.04.15 - 09:37

    Ganz interessant ist da derzeit auch der Twitter-Feed von Simon Roth (@SimoRoth), dem Entwickler von Maia, der baut gerade ein kleines Studio in Oxford auf.

  3. Re: Wirklich interessant

    Autor: FaKre 22.04.15 - 10:04

    Ist zwar off-topic aber wo hier gerade schon die Spiele von Daedalic erwähnt wurden:

    Da kann ich die Deponia Trilogie nur wärmstens empfehlen. Das war mein Einstieg in Daedalic Spiele und ich muss sagen ich wurde noch nicht einmal von Daedalic enttäuscht.
    Jedes mal wieder großartig.

    Dennoch bleibt mein Favorit definitiv Deponia!
    Klasse Story, teils knackige Rätsel und ein Humor genau nach meinem Geschmack.

  4. Re: Wirklich interessant

    Autor: storm009 22.04.15 - 10:13

    So ähnlich sehen viele IT Startups aus, die neben Pragmatismus auch ganz viel Optimismus besitzen. Hauptsache schnell und billig etwas auf den Markt werfen und hoffen, dass es gut ankommt. Im Zweifel wird ein neues StartUp gegründet...
    Immerhin nennen sie es Grundgerüst, was es mehr auch definitiv nicht ist und das sollten sich viele StartUp-Gründer bewusst machen.

  5. Re: Wirklich interessant

    Autor: SchmuseTigger 22.04.15 - 10:21

    FaKre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch bleibt mein Favorit definitiv Deponia!
    > Klasse Story, teils knackige Rätsel und ein Humor genau nach meinem
    > Geschmack.

    Ja, das werde ich danach spielen :)

  6. Re: Wirklich interessant

    Autor: non_sense 22.04.15 - 10:23

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine bei Indies hätte ich das erwartet. Aber wie "einfach" das dann
    > auch bei kleinen Studios läuft ist beeindruckend. Also keine Ahnung wie
    > groß Daedalic jetzt an Mitarbeitern ist, aber das ist doch ein richtiges
    > Studio mit mehreren Spielen.

    Naja, Daedalic scheint sich nach Außen gerne wie ein Saubermann hinzustellen.
    Firmeninterne Kommunikation mittels Skype und Googles Diensten passt zu Daedalic, weil sie kein Geld für die Infrastruktur investieren wollen. Bei Daedalic wird das meiste von Praktikanten erledigt. Ja, ich war mal dort selber Praktikant, und bei vielen Dingen musste ich da einfach den Kopf schütteln.

  7. Re: Wirklich interessant

    Autor: ableton 22.04.15 - 10:31

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SchmuseTigger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine bei Indies hätte ich das erwartet. Aber wie "einfach" das dann
    > > auch bei kleinen Studios läuft ist beeindruckend. Also keine Ahnung wie
    > > groß Daedalic jetzt an Mitarbeitern ist, aber das ist doch ein richtiges
    > > Studio mit mehreren Spielen.
    >
    > Naja, Daedalic scheint sich nach Außen gerne wie ein Saubermann
    > hinzustellen.
    > Firmeninterne Kommunikation mittels Skype und Googles Diensten passt zu
    > Daedalic, weil sie kein Geld für die Infrastruktur investieren wollen. Bei
    > Daedalic wird das meiste von Praktikanten erledigt. Ja, ich war mal dort
    > selber Praktikant, und bei vielen Dingen musste ich da einfach den Kopf
    > schütteln.


    zB?

  8. Re: Wirklich interessant

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 22.04.15 - 10:33

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmeninterne Kommunikation mittels Skype und Googles Diensten passt zu
    > Daedalic, weil sie kein Geld für die Infrastruktur investieren wollen. Bei
    > Daedalic wird das meiste von Praktikanten erledigt. Ja, ich war mal dort
    > selber Praktikant, und bei vielen Dingen musste ich da einfach den Kopf
    > schütteln.

    Mit meinen 32 Lenzen und ein paar Jahren Erfahrung als Entwickler erlaube ich mir mal zu sagen: Übliches Praktikanten-Gewäsch!

    Ich habe das in meinem Leben schon so oft von jungen Menschen gehört und selber auch mal so gedacht (als ich Praktikant war). Die ein/zwei/vier Algorithmen die du während deiner 3/6/12 Monate Praktikumszeit halbwegs bugfrei in das Produkt eingebaut hast sind ein minimales Fragment in einem deutlich größeren Projekt. Dieses Projekt zu Schultern; es zu schaffen dass alles harmonisch ineinander greift. Da liegt die eigentliche Arbeit.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.15 10:45 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  9. Re: Wirklich interessant

    Autor: aFrI 22.04.15 - 10:33

    Vielleicht musste er ja dank langen Haaren den Kopf schütteln um die Aufgabe eines Ventilators zu übernehmen..

  10. Re: Wirklich interessant

    Autor: carnival 22.04.15 - 10:33

    storm009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ähnlich sehen viele IT Startups aus,

    > Immerhin nennen sie es Grundgerüst, was es mehr auch definitiv nicht ist
    > und das sollten sich viele StartUp-Gründer bewusst machen.

    Ja, das ist auch meine Erfahrung.
    Ich gönne denen jeden Erfolg, den sie erzielen.

    Aber sobald sich genau dieser Erfolg einstellt und das kleine Unternehmen wächst, kommen die mit ihren internen ( und in Deutschland/Europa notwendigen) Strukturen nicht mehr in einen grünen Bereich.
    Das fängt an bei Buchhaltung, Einkauf, Vertrags- und Partnermanagement,
    geht über Lizenzmanagement, Complianceanforderungen,
    bis hin zu Vertrieb, Support, SLAs, Weiterentwicklung, (Multi-)Projektmanagement usw. usw.

    Es fehlt m.E. oft das Verständnis, dass Dinge die im B2C Bereich funktionieren, eben bei B2B oder B2B2C nicht mehr funktionieren. Und spätestens der Wirtschaftsprüfer wird sehr nachhaltig deutlich machen, was er wie zu sehen wünscht.

    Ich habe schon oft gedacht, warum kaufen wir die nicht einfach, übernehmen das Produkt/den Service/die Idee, stellen 3 von dem Haufen ein und machen den Rest dicht.

  11. Re: Wirklich interessant

    Autor: non_sense 22.04.15 - 10:50

    - Die SVN-Repositories wurden schlampig administriert. Die URLs zu den einzelnen Repositories musste man entweder erraten, oder man fand jemand, der die URLs kannte (das heißt aber nicht, dass er alle URLs kannte)
    - Der Austausch von Dateien verlief entweder per Skype oder per USB-Stick/Festplatte. Es gab also kein Ablage-Ort für gemeinsamgenutzte Dateien, oder man hat SVN dafür missbraucht.
    - Es gab kein stabiles Netzwerk, weil sie ständig Switching-Loops fabrizierten und keiner wusste warum und wo.
    - Jeder war sein eigener Herr über sein Rechner. Administratoren gabs nicht. Es kam laufend vor, dass die Rechner nicht mehr liefen, weil sie voll von Schadsoftware waren. - Die PCs waren Billig-PCs von Ebay, die maximal für kleinere Büro-Anwendungen geeignet waren. Wer im PC eine Grafikkarte eingebaut bekam, besaß schon einen guten Rechner (das heißt aber auch nicht, dass die Grafikkarte gut war). Selbst auf den PCs der Softwareentwickler liefen die Spiele nicht mal flüssig.

    Dass die firmeninterne Kommunikation über Skype und Google läuft, ist für mich ein absolutes No-Go, auch wenn viele "hippe" Unternehmen dies anders sehen.

  12. Re: Wirklich interessant

    Autor: mnementh 22.04.15 - 11:14

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine bei Indies hätte ich das erwartet. Aber wie "einfach" das dann
    > auch bei kleinen Studios läuft ist beeindruckend. Also keine Ahnung wie
    > groß Daedalic jetzt an Mitarbeitern ist, aber das ist doch ein richtiges
    > Studio mit mehreren Spielen.
    >
    Indies sind doch kleine Studios und haben des Öfteren mehrere Spiele. Nur in ganz seltenen Fällen schreibt jemand allein ein Spiel ohne ein Studio gegründet zu haben. Und Indies machen halt nach dem ersten ein zweites und drittes Spiel, so lange sie nicht zu einem großen Publisher gehören bleiben sie ja dennoch Independent.

  13. Re: Wirklich interessant

    Autor: SchmuseTigger 22.04.15 - 11:27

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Indies sind doch kleine Studios und haben des Öfteren mehrere Spiele. Nur
    > in ganz seltenen Fällen schreibt jemand allein ein Spiel ohne ein Studio
    > gegründet zu haben. Und Indies machen halt nach dem ersten ein zweites und
    > drittes Spiel, so lange sie nicht zu einem großen Publisher gehören bleiben
    > sie ja dennoch Independent.

    Ja, aber Daedalic hat 115 Mitarbeiter und ist Publisher und Studio (gerade mal Wikipedia bemüht).

    Also kein Indie mehr oder?

  14. Re: Wirklich interessant

    Autor: Trockenobst 22.04.15 - 12:58

    carnival schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > notwendigen) Strukturen nicht mehr in einen grünen Bereich.
    > Das fängt an bei Buchhaltung, Einkauf, Vertrags- und Partnermanagement,
    > geht über Lizenzmanagement, Complianceanforderungen,
    > bis hin zu Vertrieb, Support, SLAs, Weiterentwicklung,

    Vieles davon wird auch in großen Konzernen nicht benötigt. Das tut man nur, weil irgendein Depp meint das fünfzig rumsitzende Manager einem den Rücken freihalten sollen, mit Nonsense den sie sich erst selbst ausdenken.

    Auch ist häufig die IT schlecht. Die falschen Tools und zu billige Mitarbeiter die nichts raffen. Das schlägt dann auf hunderte von Arbeitsplätzen durch, wo man zum Drucken, Virenkiller-Lauf oder Email-Sync erstmal einen Kaffe holt. Kostet Millionen, interessiert keine Sau.

    Auch in einer Game (oder Medienfirma) mir wenigen handvoll Entwickler gibt es doch kaum "echte" Management-Aufgaben. Buchhaltung sollte sich auf einen Nachmittag beschränken. Marketing ist wichtig, aber auch niemals ein Fulltime Job, der kann auch die meist wenigen Partner und Lizenzen managen.

    Ich kenne Medien und Gamefirmen, und dort ist das Problem eher, dass sie nichts produzieren dass wirklich Hits sind. Für echte Exzellenz braucht man auch Exzellente Produkte, nur dann bewerben sich auch exzellente Leute :D

  15. Re: Wirklich interessant

    Autor: Trockenobst 22.04.15 - 13:17

    90% dieser Probleme lassen sich an zwei Tagen konkret fixen. Dazu reicht ein VServer für 10¤ im Monat, den gibt inkl. Admin (hier nur Beispiel, keine Werbung)
    https://www.1blu.de/server/managedserver/managedserverlp/

    Bei PCs in Firmen gibt es eine einfache Lösung für Topgeräte: abstottern oder leasing. Es gibt Anbieter wie IBM, Fujitsu die dir Intel i7 Monstergeräte mit 16GB Hauptspeicher, 256 SSD etc. für 15¤(!) im Monat geben. Das streckt das Bargeld und man kann - je nach Vertrag - schon nach 2-3 Jahren ein Neugerät anfordern.

    imap Mailserver gibt es ab 2¤ im Monat mit 10 Accounts. Abrufbar weltweit, von jedem Handy.

    An diesen popeligen Details zu sparen macht überhaupt keinen Sinn. Das frustiert doch nur noch in solchen Umgebungen zu arbeiten.

  16. Re: Wirklich interessant

    Autor: SchmuseTigger 22.04.15 - 13:35

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 90% dieser Probleme lassen sich an zwei Tagen konkret fixen. Dazu reicht
    > ein VServer für 10¤ im Monat, den gibt inkl. Admin (hier nur Beispiel,
    > keine Werbung)
    > www.1blu.de
    >
    > Bei PCs in Firmen gibt es eine einfache Lösung für Topgeräte: abstottern
    > oder leasing. Es gibt Anbieter wie IBM, Fujitsu die dir Intel i7
    > Monstergeräte mit 16GB Hauptspeicher, 256 SSD etc. für 15¤(!) im Monat
    > geben. Das streckt das Bargeld und man kann - je nach Vertrag - schon nach
    > 2-3 Jahren ein Neugerät anfordern.
    >
    > imap Mailserver gibt es ab 2¤ im Monat mit 10 Accounts. Abrufbar weltweit,
    > von jedem Handy.
    >
    > An diesen popeligen Details zu sparen macht überhaupt keinen Sinn. Das
    > frustiert doch nur noch in solchen Umgebungen zu arbeiten.

    Glaub beim zweiten Spiel wenn man mal Kohle hat ist es sicher einfacher. Am Anfang ist Kohle wohl echt ein Problem.

    Wobei du schon Recht hast, wenn man sich deine Zahlen anschaut und Lohn Zahlungen ist das ein Witz. Aber bist du sicher mit 15¤ / Monat für einen Monster-PC? Weil nach 3 Jahren sind das 540¤ und ein 3 Jahre alter PC kann ja nicht mehr so viel wert sein?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  4. LDB Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  2. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.

  3. Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin
    Game of Thrones
    Hinweis auf Projekt von From Software und George R.R. Martin

    Zum Finale von Game of Thrones hat der Schriftsteller George R. R. Martin in seinem Blog bestätigt, dass er mit einer japanischen Firma an einem Computerspiel arbeitet und damit etwas älteren Gerüchten über From Software neue Bedeutung gegeben.


  1. 14:55

  2. 14:39

  3. 14:25

  4. 14:12

  5. 13:43

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00