Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerszene: Neue Wege für…

nennt mich dumm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 10:11

    aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.
    Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun völlig daneben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:15 durch booyakasha.

  2. Re: nennt mich dumm...

    Autor: burzum 15.03.16 - 10:22

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher
    > gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.

    Der Artikel hätte, wie so oft, mal ein wenig darüber recherchieren können. Ich nehme an das es hier darum geht je nach beschaffenheit der Bodes oder besser gesagt der Kollision mit der Umgebung und der Eingabe des Spielers basierend auf der Physik die korrekte Animation zu wählen anstelle einfach nur stumpf "blende von Laufen zu springen" über zu wählen wenn die Eingabe dafür erfolgt.

    > Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann
    > komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von
    > Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch
    > einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun
    > völlig daneben?

    Schau dir das an https://www.youtube.com/watch?v=OG2opgJzSWY

    Ja, ich bezweifle das man ein schlechteres Ergebnis als vorher anpeilt. Und Optimierung ist normal und nichts verwerfliches. Es ist nicht so als ob Games nicht bereits jetzt noch komplex genug in der Entwicklung wären. Eventuell willst Du ja auch lieber 120¤ statt schon 60¤ zahlen in Zukunft?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:25 durch burzum.

  3. Re: nennt mich dumm...

    Autor: theonlyone 15.03.16 - 14:16

    Du kannst jede Animation per Hand machen, was fehleranfällig und wahnsinnig zeitaufwendig ist.

    Ergo, das kostet dich unmengen und das wird einfach nicht gemacht, weil es komplett sinnfrei ist.

    Motion Capture hilft schonmal das man sich viel Animationsarbeit sparen kann und ein viel besseres weil realistischeres Ergebnis hat.

    Diese Technik aus dem artikel spart nochmal Arbeit, weil man nicht jede kleine Bewegung als Motion Capture aufnimmt und selbst kategorisiert, sondern einfach nur 1 große Aufnahme macht und die Software soll daraus "Schnipsel" für die Animationen machen, diese Kategorisieren und nach Möglichkeit direkt für die Entwickler/Designer verfügbar machen.

    Großer Vorteil dabei, man spart zeit, arbeit und das Ergebnis ist auch besser, weil weniger Fehleranfällig.

    Diese Art der Verbesserung trifft auf so ziemlich alles in der Software-Entwicklung zu.
    Eine Arbeit die zuerst per Hand von einem Entwickler gemacht wurde wird erstmal automatisiert. Dann automatisiert man den ganzen Ablauf und schafft sich Regeln die diesen Ablauf dynamisch machen und nicht mehr statisch.
    Damit hat man dann ein Tool erschaffen das einem sehr viel Arbeit abnimmt und mit der gesparten zeit/Geld/Arbeitskräfte kann man dann effektiver arbeiten.

  4. Re: nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 15:49

    Vielen Dank für deine Erläuterung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. enercity AG, Hannover
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. 0,49€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07