Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerszene: Neue Wege für…

nennt mich dumm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 10:11

    aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.
    Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun völlig daneben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:15 durch booyakasha.

  2. Re: nennt mich dumm...

    Autor: burzum 15.03.16 - 10:22

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher
    > gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.

    Der Artikel hätte, wie so oft, mal ein wenig darüber recherchieren können. Ich nehme an das es hier darum geht je nach beschaffenheit der Bodes oder besser gesagt der Kollision mit der Umgebung und der Eingabe des Spielers basierend auf der Physik die korrekte Animation zu wählen anstelle einfach nur stumpf "blende von Laufen zu springen" über zu wählen wenn die Eingabe dafür erfolgt.

    > Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann
    > komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von
    > Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch
    > einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun
    > völlig daneben?

    Schau dir das an https://www.youtube.com/watch?v=OG2opgJzSWY

    Ja, ich bezweifle das man ein schlechteres Ergebnis als vorher anpeilt. Und Optimierung ist normal und nichts verwerfliches. Es ist nicht so als ob Games nicht bereits jetzt noch komplex genug in der Entwicklung wären. Eventuell willst Du ja auch lieber 120¤ statt schon 60¤ zahlen in Zukunft?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:25 durch burzum.

  3. Re: nennt mich dumm...

    Autor: theonlyone 15.03.16 - 14:16

    Du kannst jede Animation per Hand machen, was fehleranfällig und wahnsinnig zeitaufwendig ist.

    Ergo, das kostet dich unmengen und das wird einfach nicht gemacht, weil es komplett sinnfrei ist.

    Motion Capture hilft schonmal das man sich viel Animationsarbeit sparen kann und ein viel besseres weil realistischeres Ergebnis hat.

    Diese Technik aus dem artikel spart nochmal Arbeit, weil man nicht jede kleine Bewegung als Motion Capture aufnimmt und selbst kategorisiert, sondern einfach nur 1 große Aufnahme macht und die Software soll daraus "Schnipsel" für die Animationen machen, diese Kategorisieren und nach Möglichkeit direkt für die Entwickler/Designer verfügbar machen.

    Großer Vorteil dabei, man spart zeit, arbeit und das Ergebnis ist auch besser, weil weniger Fehleranfällig.

    Diese Art der Verbesserung trifft auf so ziemlich alles in der Software-Entwicklung zu.
    Eine Arbeit die zuerst per Hand von einem Entwickler gemacht wurde wird erstmal automatisiert. Dann automatisiert man den ganzen Ablauf und schafft sich Regeln die diesen Ablauf dynamisch machen und nicht mehr statisch.
    Damit hat man dann ein Tool erschaffen das einem sehr viel Arbeit abnimmt und mit der gesparten zeit/Geld/Arbeitskräfte kann man dann effektiver arbeiten.

  4. Re: nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 15:49

    Vielen Dank für deine Erläuterung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  4. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
        Elektromobilität
        Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

        Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

      2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
        Saudi-Arabien
        Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

        Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

      3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
        Biografie erscheint
        Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

        US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


      1. 14:21

      2. 12:41

      3. 11:39

      4. 15:47

      5. 15:11

      6. 14:49

      7. 13:52

      8. 13:25