Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Entwicklerszene: Neue Wege für…

nennt mich dumm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 10:11

    aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.
    Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun völlig daneben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:15 durch booyakasha.

  2. Re: nennt mich dumm...

    Autor: burzum 15.03.16 - 10:22

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber ich kapiere weder was daran besser sein soll, noch wie es vorher
    > gemacht wurde und noch viel weniger, was den nun den unterschied ausmacht.

    Der Artikel hätte, wie so oft, mal ein wenig darüber recherchieren können. Ich nehme an das es hier darum geht je nach beschaffenheit der Bodes oder besser gesagt der Kollision mit der Umgebung und der Eingabe des Spielers basierend auf der Physik die korrekte Animation zu wählen anstelle einfach nur stumpf "blende von Laufen zu springen" über zu wählen wenn die Eingabe dafür erfolgt.

    > Wenn ich allerdings Ubisoft, "Stunden anstatt Monate" und 70-30 lese, dann
    > komme ich zu Schlüssen wie: Gewinnmaximierung durch einsparung von
    > Mitarbeitern und Reduzierung von Arbeitszeit, wofür man teilweise noch
    > einige Abstriche in der Bewegungsanimation hinnehmen muss. Liege ich nun
    > völlig daneben?

    Schau dir das an https://www.youtube.com/watch?v=OG2opgJzSWY

    Ja, ich bezweifle das man ein schlechteres Ergebnis als vorher anpeilt. Und Optimierung ist normal und nichts verwerfliches. Es ist nicht so als ob Games nicht bereits jetzt noch komplex genug in der Entwicklung wären. Eventuell willst Du ja auch lieber 120¤ statt schon 60¤ zahlen in Zukunft?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 10:25 durch burzum.

  3. Re: nennt mich dumm...

    Autor: theonlyone 15.03.16 - 14:16

    Du kannst jede Animation per Hand machen, was fehleranfällig und wahnsinnig zeitaufwendig ist.

    Ergo, das kostet dich unmengen und das wird einfach nicht gemacht, weil es komplett sinnfrei ist.

    Motion Capture hilft schonmal das man sich viel Animationsarbeit sparen kann und ein viel besseres weil realistischeres Ergebnis hat.

    Diese Technik aus dem artikel spart nochmal Arbeit, weil man nicht jede kleine Bewegung als Motion Capture aufnimmt und selbst kategorisiert, sondern einfach nur 1 große Aufnahme macht und die Software soll daraus "Schnipsel" für die Animationen machen, diese Kategorisieren und nach Möglichkeit direkt für die Entwickler/Designer verfügbar machen.

    Großer Vorteil dabei, man spart zeit, arbeit und das Ergebnis ist auch besser, weil weniger Fehleranfällig.

    Diese Art der Verbesserung trifft auf so ziemlich alles in der Software-Entwicklung zu.
    Eine Arbeit die zuerst per Hand von einem Entwickler gemacht wurde wird erstmal automatisiert. Dann automatisiert man den ganzen Ablauf und schafft sich Regeln die diesen Ablauf dynamisch machen und nicht mehr statisch.
    Damit hat man dann ein Tool erschaffen das einem sehr viel Arbeit abnimmt und mit der gesparten zeit/Geld/Arbeitskräfte kann man dann effektiver arbeiten.

  4. Re: nennt mich dumm...

    Autor: booyakasha 15.03.16 - 15:49

    Vielen Dank für deine Erläuterung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Wasserverband Peine, Peine
  3. ad agents GmbH, Herrenberg
  4. nexible GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.

  2. Gewerbliche Händler: Artikel bei Amazon Marketplace sind erheblich teurer
    Gewerbliche Händler
    Artikel bei Amazon Marketplace sind erheblich teurer

    Eine Verbraucherzentrale hat verglichen: Bei 98 von 100 Produkten fand sich der niedrigste Preis im Händler-Shop. Es waren fast ausschließlich von Amazon hervorgehobene Produkte, entweder Bestseller Nr. 1 oder Amazon's Choice.

  3. Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein
    Devops und Code-Hosting
    Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

    Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.


  1. 15:54

  2. 15:37

  3. 15:08

  4. 15:00

  5. 14:53

  6. 14:40

  7. 14:27

  8. 14:14