1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Apple will Unreal Engine…
  6. Thema

Begründung für die Unreal Engine?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: abcde 18.08.20 - 13:11

    Hintergrund ist einfach, dass der selbe Developer Account für Fortnite und der (macOS) Tools für die Unreal Engine verwendet wird, laut Guidelines darf es nur einen Account pro Firma geben. Und Apple will als nächsten Schritt den Account deaktivieren, da ein Verstoß gegen die Guidelines festgestellt wurde.

  2. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: Trockenobst 18.08.20 - 13:12

    countzero schrieb:

    > 3¤ und der Entwickler den Rest. Ob der davon dann noch 0,50¤ (oder 0,35¤,
    > je nachdem was als Berechnungsgrundlage genommen wird) an Epic abgibt, kann
    > Apple doch egal sein?

    Das ist eben die Frage, ob das vom Gross (also von den theoretischen 10¤) abgeht oder von den (7¤ Net) die man bekommt. Das sind aber sehr große Feinheiten des US Vertragsrechts.

  3. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: pythoneer 18.08.20 - 14:39

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche sollen das sein?

    Versteh ich das richtig, dass du danach fragst welche Libraries/Tools am Umsatz beteiligt werden sollen?

    > Ich habe hier eine volle Unity Umgebung mit ca. 10
    > Plugins und keine davon will Geld vom Endprodukt. Apple kann das bei
    > einigen Produkten ignorieren wie sie wollen, das Enforcement liegt bei
    > ihnen.

    Habe Unity nie benutzt. Wenn das so wäre dann würden massig Leute dagegen verstoßen denn es ist absolut unklar wo überhaupt diese Grenzen liegen sollen. Was Apple und Google machen ist quasi eine "Quellsteuer" – sie können aber nicht einfach am Unternehmensumsatz beteiligt werden – scheinbar rückwirkend. Diese Annahme klingt für mich einfach falsch.

    > Basierend auf dem Artikel
    > arstechnica.com
    > liest sich das so, dass Apple Epic untersagt, das SDK zu nutzen. Da sie das
    > SDK brauchen, um die Unreal-Engine anzupassen, wird (ohne Seitenkanäle) die
    > Epic Engine irgendwann nicht mehr laufen.

    Wie es auch bei anderen Kommentaren rüber kommt ist, dass Apple die Entwickler-Accounts von Epic sperren will. Hat also nichts mit irgendwelchen Gebühren für das Tool (Unreal Engine) zu tun.

  4. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: pythoneer 18.08.20 - 14:41

    abcde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hintergrund ist einfach, dass der selbe Developer Account für Fortnite und
    > der (macOS) Tools für die Unreal Engine verwendet wird, laut Guidelines
    > darf es nur einen Account pro Firma geben. Und Apple will als nächsten
    > Schritt den Account deaktivieren, da ein Verstoß gegen die Guidelines
    > festgestellt wurde.

    Das klingt schon logischer und ich hätte mir gewünscht, dass das so auch im Artikel umschrieben wird – wenn es so ist. Ich habe noch nicht so viele Libraries für iOS/macOS veröffentlicht und weiß daher leider nicht wie groß die Hürde da ist wenn man keinen Developer Account hat.

  5. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: yumiko 18.08.20 - 14:58

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher kommt die Aussage des Autors? Ist dieser Überhaupt war, denn ich
    > sehe weder eine Begründung noch wie das überhaupt dazu kommen könnte.
    Der Grund ist implizit. Die Engine "darf" nicht weiterentwickelt werden (Entwickler haben keine Zugriff mehr auf Apple Zeug) und sobald die API angepasst werden muss (passiert tatsächlich häufiger bei Apple) laufen die Apps/Spiele nicht mehr auf Apple Geräten, da die Unreal-Bibliotheken nicht aktuell angepasst sind.

  6. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: QDOS 18.08.20 - 20:55

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt schon logischer und ich hätte mir gewünscht, dass das so auch im
    > Artikel umschrieben wird
    Und den Clickbait abbrechen?

  7. Re: Begründung für die Unreal Engine?

    Autor: scrumdideldu 18.08.20 - 23:08

    Es ging glaube ich darum, dass bei fortgesetztem "Missverhalten" der ganze Account gesperrt wird. Und davon wäre dann auch die Engine betroffen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021