1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Apple will Unreal Engine…

Gebühren ändern aber nicht für Epic

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: subjord 18.08.20 - 11:36

    Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern mehr Abstufungen runternehmen.
    In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben). Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.

    Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.

  2. Re: Gebühren ändern aber nicht für Epic

    Autor: yumiko 18.08.20 - 11:59

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke Apple sollte seine Gebührenpolitik etwas überdenken. Momentan
    > verlangen sie 30% auf alle digitalen Güter (und 0% auf physikalische
    > Güter). Allerdings sollten sie meiner Meinung nach bei digitalen Gütern
    > mehr Abstufungen runternehmen.
    > In game Währungen und Sachen die explizit zu bestimmten Apps gehören
    > sollten weiterhin mit 30% besteuert werden.
    > Allerdings sollte Apple bei Medien und bei Gütern die nicht explizit zu der
    > App gehören den Satz auf 10% reduzieren (oder eigene Zahlmittel erlauben).
    > Also wenn man jetzt Filme oder Musik kauft ist die App ja nur das Portal
    > durch die man sie erwirbt oder abspielt. Auch bei dem Deal den sie mit
    > Amazon haben geht’s ja auch darum dass man jetzt auch digitale Güter
    > bei Amazon kaufen kann ohne dass Apple viel davon abbekommt.
    >
    > Epic hätte davon allerdings nicht so viel. Die leben ja von Ingame
    > Verkäufen, was meiner Meinung nach auch gerne weiterhin so wie bisher
    > kosten darf. Die haben unbegrenzt viele ingame Ressourcen zum verkaufen und
    > das einzige was ihren Verkauf aufhält ist die Reichweite. Also wenn Apple
    > für mehr Reichweite sorgt können die auch einen Teil abhaben. Auf der Xbox
    > und der Playstation zahlen sie ja auch 30%.
    Das bring nichts, da Spielwärung ja nicht ans Spiel gekoppelt sein muss.
    Du kannst die Währung auch direkt für deinen Account kaufen, ganz ohne iPhone.
    Das will Apple aber nicht. Daher müssen auch alle Filme und Serien 30% abdrücken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. R2 Consulting GmbH, Bayern
  2. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  3. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)
  4. MSC Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10