Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Erfolg von Fortnite…

Interessant... aber nicht tragisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: starscream 24.04.19 - 13:23

    Gutes Grundgehalt, bezahlte Überstunden, zusätzliche Boni... da weiß man, wofür man die Überstunden leistet. Es ist schon ein Unterschied ob man unter einem Publischer ins blaue entwickelt, mit Überstunden und Personalmangel, sodass Mitarbeiter krank werden -wie es Anthem gezeigt hat - und am Ende nicht einmal ein rentables Produkt dabei herauskommt.

    Oder ob man die Überstunden unter fürstlicher Bezahlung leistet, weil das eigene Produkt eingeschlagen hat wie eine Bombe. Das dürfte für eine gänzlich andere intrinsische Motivation sorgen und sicherlich die Leistungsfähigkeit länger aufrecht erhalten.

    Die Einstellung der Mitarbeiter, noch ein paar Boni zu kassieren und sich dann eine andere Firma zu suchen ist ja eigentlich auch okay.

  2. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: twothe 24.04.19 - 14:37

    Sehe ich genau so: solange die Firma den Erfolg der Mitarbeiter auch an diese weiter reicht, sehe ich da wenig Probleme. Es ist ja niemand gezwungen da zu arbeiten, von daher ist es ein faires Angebot. Suchen tut Epic ja auch, man kann ihnen also auch nicht vorwerfen das sie nicht versuchen würden das Problem zu lösen.

    Wären diese Leute bei EA würden sie vermutlich auch die 100h arbeiten müssen, aber wegen "wichtiger finanzieller Investitionen" nur noch das halbe Monatsgehalt ohne Überstundenzuzahlung und Boni bekommen.

  3. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: Hotohori 24.04.19 - 15:14

    Eben, sieht man mal wie es anderswo läuft, eben z.B. EA (gut, die sind aber oft auch das Extreme im negativen Sinne), dann ist das bei Epic schon fast ein Luxusproblem. Die Mitarbeiter hätten es jedenfalls weit schlechter erwischen können und so lange Epic die Überstunden noch im Rahmen hält und nicht bis an die absoluten Grenzen geht, werden die Mitarbeiter das bei der Motivation schon packen, bis Epic das Problem gelöst hat.

  4. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: charyou 24.04.19 - 18:13

    Naja, "im Rahmen" bedeutet dort aktuell bei genug Mitarbeitern 60-70 Wochenstunden und arbeiten 7 Tage die Woche über viele Monate hinweg. Da wäre ich schon längst im Burnout.

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, sieht man mal wie es anderswo läuft, eben z.B. EA (gut, die sind aber
    > oft auch das Extreme im negativen Sinne), dann ist das bei Epic schon fast
    > ein Luxusproblem. Die Mitarbeiter hätten es jedenfalls weit schlechter
    > erwischen können und so lange Epic die Überstunden noch im Rahmen hält und
    > nicht bis an die absoluten Grenzen geht, werden die Mitarbeiter das bei der
    > Motivation schon packen, bis Epic das Problem gelöst hat.

  5. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: thorben 24.04.19 - 18:18

    50h in der Woche sind in D das gesetzliche Maximum erstmal.
    60h wird es vom Gesetz her schon hässlich was Regeneration angeht etc.

    100 und mehr Stunden ist vieles, aber definitiv nicht gesund...

  6. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: KlugKacka 24.04.19 - 18:49

    Motivation bringt den Körper noch lange nicht dazu sich nicht zu überlasten.
    Zuviel Arbeit schädigt, ob mit guter oder schlechter Laune. Siehe Japan, wo die Leute dann einfach mal tot sind, und in China auch.

  7. So ist jeder anders...

    Autor: Analysator 24.04.19 - 21:10

    Hätte kein Problem damit, sagen wir mal zwei Monate 50 Stunden statt 37 zu ackern (die Mehrstunden dann natürlich höher bezahlt), wenn ich dafür danach friedlich "am Stück" Überstunden "abbummeln" darf. Da dann noch was vom Urlaub ranhängen, Monat frei... wäre 1-2x im Jahr ok. Mit dem Mehrgeld dann irgendwas lustiges im langen Urlaub anstellen, hat doch was ;)

    (zugegeben, je älter man wird, desto weniger mag man das mögen.)

  8. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: David18hh 24.04.19 - 21:18

    Nein, wärst wahrscheinlich nicht. Wer das tut was er liebt und dabei noch prächtig verdient kennt kein Burnout. Mache das auch seit Jahren und mir, der Familie und den Kindern geht es gut. Coden kann ich überall (z.B. mal die kompletten Ferien am Strand in Spanien :)).

    Mit freundlichen Grüßen

  9. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 24.04.19 - 23:30

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, sieht man mal wie es anderswo läuft, eben z.B. EA (gut, die sind aber
    > oft auch das Extreme im negativen Sinne), dann ist das bei Epic schon fast
    > ein Luxusproblem. Die Mitarbeiter hätten es jedenfalls weit schlechter
    > erwischen können und so lange Epic die Überstunden noch im Rahmen hält und
    > nicht bis an die absoluten Grenzen geht, werden die Mitarbeiter das bei der
    > Motivation schon packen, bis Epic das Problem gelöst hat.

    Nö das Wxtreme im negativen Sinne sind Ubisoft und ActivisonBlizzard, vor allem letztere weil die eh nur schlecht kopieren können.

    War ja aber klar das wieder ein unqualifizierter EA Bash kommen musste.

    “Was tot ist, kann niemals sterben.”
    — Eisenmänner

    "Der Tod durch Feuer ist der reinste Tod."
    — Melisandre

  10. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: starscream 25.04.19 - 09:25

    Nice Story, Bro.

  11. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: aLpenbog 25.04.19 - 11:44

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Motivation bringt den Körper noch lange nicht dazu sich nicht zu
    > überlasten.
    > Zuviel Arbeit schädigt, ob mit guter oder schlechter Laune. Siehe Japan, wo
    > die Leute dann einfach mal tot sind, und in China auch.

    Und wer entscheidet was "Arbeit" ist? Ich lebe auch 24 Stunden am Tag bzw. abzüglich des Schlafs, Hygiene und co. 15-16 Stunden. Wer bestimmt nun ob das zu Überlastung führt oder nicht? Ist am Arbeitsplatz, wenn denn alles stimmt was anders als wenn ich Zocke, vorm TV hocke, die Wohnung putze oder eine Mischung davon mache?

    Motivation und das persönliche Empfinden ändert denke ich massiv etwas an Ausschüttung von bestimmten Stresshormonen und co. und ist meiner Meinung nach dann für diese Probleme verantwortlich.

    Ich persönlich hatte z.B. viele Tage wo ich wenige Stunden bei weitem anstrengender empfunden habe, als andere 15+ Stunden Tage für viele Wochen in Folge und das auch bei eigentlich komplexerer und anstrengenderer Arbeit.

  12. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: Michael H. 25.04.19 - 14:31

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50h in der Woche sind in D das gesetzliche Maximum erstmal.
    Fällt bei mir im Schnitt regulär an.

    > 60h wird es vom Gesetz her schon hässlich was Regeneration angeht etc.
    Stimmt, bin ich aber auch ab und zu drin

    > 100 und mehr Stunden ist vieles, aber definitiv nicht gesund...
    Hätte ich gar keinen Bock drauf muss ich ehrlich sagen. Mir reichts schon wenn ich in der Woche statt 40 Stunden bei 55 lande... in Knackigen Wochen, zum Glück sind das nicht viele, sind es auch mal 80 Stunden mit 5 oder 6 Arbeitstagen. Aber das nur sehr selten. Danach kannst mich aber in die Tonne kloppen.

    Ich hab da das Glück dass ich einen vollen Überstundenausgleich erhalte. Im Idealfall durch Abfeiern oder mehr Gehalt mit nem 1zu1 Stundenlohn zusätzlich berechnet durch mein Normalgehalt bei 160 Monatsstunden.

    Letztes Jahr hatte ich so drei Extragehälter und eine Woche extra Urlaub, mit dem Resturlaub vom letzten Jahr waren das so 40 Urlaubstage, oder 39 oder so. Damit kann man auch mal schön Urlaub machen, auch wenn ich mein Gehalt komplett ins Haus gepulvert hab :P

  13. Re: Interessant... aber nicht tragisch

    Autor: FreiGeistler 26.04.19 - 13:14

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben, sieht man mal wie es anderswo läuft, eben z.B. EA (gut, die sind
    > aber
    > > oft auch das Extreme im negativen Sinne), dann ist das bei Epic schon
    > fast
    > > ein Luxusproblem. Die Mitarbeiter hätten es jedenfalls weit schlechter
    > > erwischen können und so lange Epic die Überstunden noch im Rahmen hält
    > und
    > > nicht bis an die absoluten Grenzen geht, werden die Mitarbeiter das bei
    > der
    > > Motivation schon packen, bis Epic das Problem gelöst hat.
    >
    > Nö das Wxtreme im negativen Sinne sind Ubisoft und ActivisonBlizzard, vor
    > allem letztere weil die eh nur schlecht kopieren können.
    >
    > War ja aber klar das wieder ein unqualifizierter EA Bash kommen musste.

    Nimm dir mal eine Stunde Zeit um dich zu "qualifizieren".
    Prolle, im Gegensatz zu Trollen, darf man Füttern. Hier:
    How BioWare's Anthem Went Wrong

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  3. GoDaddy, Ismaning
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Elektroauto: Tesla will Akkuzellen selbst produzieren
    Elektroauto
    Tesla will Akkuzellen selbst produzieren

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Die Hersteller beziehen sie von Lieferanten, Tesla etwa von Panasonic. Das will der US-Elektroautohersteller ändern: Tesla bereitet eine eigene Zellfertigung vor.

  2. Machine Learning: Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern
    Machine Learning
    Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern

    Mit Hilfe von Gesichtserkennung und teils digital angebundenen Spieltischen wollen Casinos in der chinesischen Stadt Macau Leute erkennen, die viel Geld aufs Spiel setzen - und damit mehr verlieren können. Trotzdem seien laut Bloomberg solche Methoden für Chinesen nicht so fragwürdig, wie es den Anschein hat.

  3. Boeing 737 Max: Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme
    Boeing 737 Max
    Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme

    Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat in der Flugsoftware der Boeing 737 Max bei Simulatortests einen weiteren Fehler entdeckt, wie aus einem Medienbericht hervorgeht. Das Problem liegt in Notfallmaßnahmen, die zu viel Zeit benötigen.


  1. 10:40

  2. 10:25

  3. 10:10

  4. 09:50

  5. 09:35

  6. 09:20

  7. 09:00

  8. 08:48