Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Erfolg von Fortnite…

Logik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Logik?

    Autor: captain_spaulding 24.04.19 - 11:45

    Wieso sollte der Arbeitsaufwand für Entwickler von der Spielerzahl abhängen?
    Und dann auch noch zunehmen mit der Spielerzahl?
    Eigentlich müsste man mehr arbeiten wenn es zu wenige Spieler gibt damit das Spiel besser wird...

  2. Re: Logik?

    Autor: mnementh 24.04.19 - 11:51

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte der Arbeitsaufwand für Entwickler von der Spielerzahl
    > abhängen?
    > Und dann auch noch zunehmen mit der Spielerzahl?
    > Eigentlich müsste man mehr arbeiten wenn es zu wenige Spieler gibt damit
    > das Spiel besser wird...

    Ja, theoretisch hat die Spielerzahl wenig zu tun mit dem Arbeitsaufwand, da alle das gleiche Spiel bekommen. Aber Epic möchte den Erfolg festhalten so lange es geht. Sie sind sich bewusst, dass es Konkurrenz nicht zu knapp gibt. Um die Spieler zu halten gibt es regelmäßige Updates, welche neue Inhalte, Modi, Umformungen der Spielinsel, neue nutzbare Items usw. umfassen. Dazu kommen Events für die ebenfalls Dinge erstellt werden müssen. Und schließlich um Geld zu verdienen gibt es regelmäßig neue kaufbare Inhalte wie Skins, Bilder, Musik, Emotes usw. All diese Inhalte müssen erstellt werden und Bugs behoben werden.

  3. Re: Logik?

    Autor: Hotohori 24.04.19 - 15:24

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > captain_spaulding schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte der Arbeitsaufwand für Entwickler von der Spielerzahl
    > > abhängen?
    > > Und dann auch noch zunehmen mit der Spielerzahl?
    > > Eigentlich müsste man mehr arbeiten wenn es zu wenige Spieler gibt damit
    > > das Spiel besser wird...
    >
    > Ja, theoretisch hat die Spielerzahl wenig zu tun mit dem Arbeitsaufwand, da
    > alle das gleiche Spiel bekommen. Aber Epic möchte den Erfolg festhalten so
    > lange es geht. Sie sind sich bewusst, dass es Konkurrenz nicht zu knapp
    > gibt. Um die Spieler zu halten gibt es regelmäßige Updates, welche neue
    > Inhalte, Modi, Umformungen der Spielinsel, neue nutzbare Items usw.
    > umfassen. Dazu kommen Events für die ebenfalls Dinge erstellt werden
    > müssen. Und schließlich um Geld zu verdienen gibt es regelmäßig neue
    > kaufbare Inhalte wie Skins, Bilder, Musik, Emotes usw. All diese Inhalte
    > müssen erstellt werden und Bugs behoben werden.

    Eben, um so eine große Menge halten zu können muss man sie regelmäßig neu bespaßen. Ansonsten rennt der Großteil zur Konkurrenz und man kann nur einen harten Kern fest halten, der aber natürlich deutlich kleiner sein wird.

    Die Motivation das Spiel so lange wie möglich so erfolgreich zu halten kann man natürlich schon kritisch sehen, wenn das im Umkehrschluss bedeutet, dass die Mitarbeiter zu viele Überstunden schieben müssen.

    Man könnte auch weniger Updates raus bringen, dann zwar ein paar Spieler verlieren, aber sehr viele immer noch halten können. Nur haben solchen Entwickler halt immer die begründete Angst vor dem nächsten Hype Titel, der dann massiv alle Spieler vom eigenen Spiel wegzieht.

    Epic ist halt kein so kleines Unternehmen mehr. Ein kleiner Entwickler würde sicherlich bei so einem Erfolg auch erst mal gucken so viel Geld wie möglich einzunehmen, aber dem liegt dann doch eventuell mehr an dem Spiel selbst und nicht bloß am Geld (wobei man das inzwischen auch nicht mehr so allgemein sagen kann, gibt auch viele kleine geldgierige). Epic gehört da schon wieder zu den Entwicklern, bei denen Geld eine größere Rolle spielt als das Produkt selbst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  3. OSRAM GmbH, München
  4. über experteer GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 137,70€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51