Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games: Peinliche Sicherheitslücke…

Hoffentlich geht etwas schief.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Shoopi 27.08.18 - 11:12

    Da die Industrie aktuell ja wieder auf mittelalterliche Methoden zurück greift um in ihrer unstillbaren Gier noch den letzten Ferrari für die Chef-Etage herauszukitzeln - hoffe ich für Epic das hier doch noch was schief geht.

    Dieses abklemmen von angenehmen und nützlichen Plattformen die alles vereinen ist aus wirtschaftlicher...oder eher gieriger Sicht natürlich nach zu vollziehen. Doch diese Kundengängelung erinnert an eine Zeit in der jeder eben lieber via eMule sich die Medien runtergeladen hatte, anstatt zu zahlen. Der Service der geboten wurde war eben Mist.

    Dann kam iTunes, Steam, Netflix - Dinge die das kaufen und konsumieren einfacher den je machten und den Kunden nicht verarschen. Natürlich muss jetzt aber jeder seinen eigenen Bockmist machen. App-Entwickler die ALLES tun um den Cut für die Infrastruktur die andere erbauten zu zahlen - Spieleentwickler die andere, nutzlose und Ressourcenverschwendende Launcher stellen die keiner haben will - hunderte Exklusiv-Verträge die hunderte Abo/Streaming-Services aus dem Boden stampfen die keiner haben will.

    Danke, Medienindustrie - danke das ihr mich wieder zurück zur Piraterie treibt. Dort ist alles auf einer Plattform. Dankeschön, Gier.

  2. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: nille02 27.08.18 - 11:20

    Und natürlich ist Googles Monopol beim Playstore und die 30% Provision gerechtfertigt und über allen Zweifel erhaben.

    Ich kann Epic sehr gut verstehen.

  3. Google Troll Alert

    Autor: trolling3r 27.08.18 - 11:29

    30% für das Bereitstellen eines Installers. Ist klar.

  4. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Tuxgamer12 27.08.18 - 11:36

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses abklemmen von angenehmen und nützlichen Plattformen die alles
    > vereinen ist aus wirtschaftlicher...

    Nur das Google Play keine "angenehme" Plattform ist.

    Google Play setzt zwingen voraus, dass du Google Zugriff auf dein gesamtes Smartphone gibst - deutlich mehr, als Recht, als nötig wären. Ganz zu schweigen von den sonstigen Bloot, den Google über Verträge auf die Geräte schaufelt.

    Sorry - aber da verzichte ich.

    Ganz unabhängig davon, dass bei solchen horrenden Gebühren wie bei Google Play wohl Google mindestens eine Teilschuld hat, wenn Hersteller abwandern.

  5. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: redmord 27.08.18 - 11:47

    Du bist auch nichts anderem als deiner persönlichen Gier verfallen.

  6. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Gucky 27.08.18 - 11:52

    Epic macht alles selber.
    Von der Engine (z.b. Unreal-Engine), das Herstellen von Games und selbst die Verteilung (Epic Launcher).
    Es ist nicht ganz billig auch wegen der Infrastruktur die da sein muss.
    Nur wenige haben überhaupt den Schritt getan. EA, Ubisoft, Blizzard z.b.
    Alle anderen sind mit den Tantiemen an Google und z.b. Steam zufrieden, möglicherweise sind die immer noch günstiger als eine eigene Infrastruktur aufzubauen.

  7. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: crack_monkey 27.08.18 - 12:06

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shoopi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieses abklemmen von angenehmen und nützlichen Plattformen die alles
    > > vereinen ist aus wirtschaftlicher...
    >
    > Nur das Google Play keine "angenehme" Plattform ist.
    >
    > Google Play setzt zwingen voraus, dass du Google Zugriff auf dein gesamtes
    > Smartphone gibst - deutlich mehr, als Recht, als nötig wären. Ganz zu
    > schweigen von den sonstigen Bloot, den Google über Verträge auf die Geräte
    > schaufelt.
    >
    > Sorry - aber da verzichte ich.
    >
    > Ganz unabhängig davon, dass bei solchen horrenden Gebühren wie bei Google
    > Play wohl Google mindestens eine Teilschuld hat, wenn Hersteller abwandern.


    Und bei Apple ist das anders oder warum nur auf Google rum hacken?

  8. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: nille02 27.08.18 - 12:36

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei Apple ist das anders oder warum nur auf Google rum hacken?

    #Whataboutism at its finest.

    Es ist nun mal gerade von Google und Epic die Rede. Apple spielt hier keine Rolle und nur weil man nicht sofort auch auf Apple eintritt, ist es nicht besser was sie tun.

  9. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Schattenwerk 27.08.18 - 12:48

    Persönlich finde ich Googles 30% ebenso gierig. Auch wenn sie Infrastruktur etc. bereitstellt aber 30%?

    Da kann ich als Anbieter schon verstehen wieso man Auswege sucht. Netflix versucht es ja auch bei iOS.

  10. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: conker 27.08.18 - 13:40

    Gierig weiß ich nicht, das ist immer relativ.
    Andererseits, es is wahrscheinlich eine Mischkalkulation, und man sollte ja auch nicht vergessen, dass Google kostenlos ein mobiles OS bereitgestellt hat. (Wobei Google da sehr stark selbst profitiert, indem alle guten Dinge dann früher oder später in das offizielle Android Einzug finden,
    und die Daten, die sie von jedem Gerät absaugen ...)

    Aber die Playstore-Leistung an sich betrachtet, 30%, das ist schon sehr teuer, prinzipiell nur fürs Verteilen einer Datei, und dem Dev zu ersparen, dass die Kunden ihr KK Daten eingeben müssen.

    Außerdem sollen sie den Devs auch dankbar sein, nur durch die wird die Plattform überhaupt attracktiv.

  11. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Shoopi 27.08.18 - 15:03

    Und keiner hat gelesen das ich abstrakt darauf Hinweise das Google/Apple/Steam mit unter zu viel verlangen. Wer aber in irgend einer Weise als Kunde nicht sagt: Mir ist es egal ob ihr statt X Millionen Gewinn nur noch Y Millionen Gewinn macht, hauptsache ich muss nicht mehr Dienste als Sterne am Himmel nutzen - dem ist echt nicht mehr zu helfen, wie man gigantische Corporations als normaler Mensch derart unterstützen kann ist mir Schleierhaft. "Mir gefällt das Spiel also liegt Epic niemals falsch.". Ist das der Grund? Wenn man sich als Kunde mit Kunden um Kundenrechte/Kundencomfort streiten muss hat die Marketingmaschine wohl ihr ganzes bei einigen Zombies hier getan, unfassbar.

  12. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: nixidee 27.08.18 - 16:34

    Mann könnte es ja lustig finden, wenn am Ende nicht nur die Gier vom Publisher stehen würde. Hier hätte ich auch kein Problem, wenn Google das sperrt bevor es zum Mainstream wird.

  13. Re: Google Troll Alert

    Autor: Jakelandiar 27.08.18 - 19:59

    trolling3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30% für das Bereitstellen eines Installers. Ist klar.

    Du solltest dich informieren.

  14. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: Jakelandiar 27.08.18 - 20:05

    conker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die Playstore-Leistung an sich betrachtet, 30%, das ist schon sehr
    > teuer, prinzipiell nur fürs Verteilen einer Datei, und dem Dev zu ersparen,
    > dass die Kunden ihr KK Daten eingeben müssen.

    Guter Kommentar. Habe gut gelacht.

  15. Re: Hoffentlich geht etwas schief.

    Autor: TarikVaineTree 28.08.18 - 10:09

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich ist Googles Monopol beim Playstore und die 30% Provision
    > gerechtfertigt und über allen Zweifel erhaben.
    >
    > Ich kann Epic sehr gut verstehen.


    Richtig!
    @Shoopi: Du hoffst also, dass etwas schief geht, wenn man es wagt, sich der Macht eines Monopolisten zu entziehen? Sehr weitsichtig.

    Ja, es ist nervig und ja, ich habe auch lieber nur Steam, statt Steam, Origin, Uplay und Battle.net, aber Konkurrenz belebt das Geschäft und wenn tausende es so machen würden wie Epic, würde Google vielleicht die (ganz schön saftigen) 30 Prozent Provision mal etwas senken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. Kisters AG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,99€
  3. 0,49€
  4. 4,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00