1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und…

Ich bin ehrlich und sage: "Ich bin bequem!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin ehrlich und sage: "Ich bin bequem!"

    Autor: Fushimi 16.07.19 - 08:15

    Mal unabhängig von den ganzen anderen Aspekten um Exklusivität, Features usw. sage ich es mal frei heraus...

    Ich bin einfach bequem. Mit gog und Steam habe ich Konten bei zwei Plattformen und mir fehlt die Motivation, mich um noch mehr zu kümmern. Gehen wir dadurch nun Spiele verloren? Dann ist das halt so. Am liebsten wäre es mir, wenn ich auf den Rotz ganz verzichten könnte und mir einfach meinen Datenträger hole und zocken könnte.

    Aber ich habe wirklich genug um die Ohren, als das ich mich bei zehn verschiedenen Plattformen zum Zocken anmelden will und dann immer schauen muss, welches Spiel gerade wo wie verfügbar ist. Dasselbe gilt für Streamingplattformen; da versuchen ja aktuell auch alle Firmen ihr eigenes Ding aufzuziehen.

  2. Re: Ich bin ehrlich und sage: "Ich bin bequem!"

    Autor: JaneDoe 16.07.19 - 08:23

    So ist es.

    Abgesehen davon tut der Verzicht auch mal ganz gut. Man merkt das man nicht alles haben kann und auch nicht alles haben muss.

  3. Re: Ich bin ehrlich und sage: "Ich bin bequem!"

    Autor: most 16.07.19 - 09:14

    Mir geht es ähnlich, aber im Ergebnis eher anders herum.
    Ich bin eigentlich auch bequem und reduziere gerne mal. Auf Satisfactory wollte ich aber nicht verzichten, selten hat mich ein Spiel zu begeistert. Da ich ohnehin das System neu aufgesetzt habe, kam bisher nur noch Epic auf die Kiste. Meine Steambib mit ca. 500 Titeln und einer riesigen Pile of Shame vermisse ich zur Zeit nicht. Mir fehlt auch der Shop mit den tausenden unübersichtlichen Indietiteln und die vielen Fenster (Hauptfenster, Freunde-Kommunikationsfenster und Werbepopup bei Aktionen) nicht.

    Klar werde ich Steam auch wieder nutzen, aber irgendwie ist Steam über die Zeit "uncool" geworden.

  4. Re: Ich bin ehrlich und sage: "Ich bin bequem!"

    Autor: Hotohori 17.07.19 - 14:35

    Dann könnte für dich GoG Galaxy 2.0 interessant sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00