1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erster Fallout 4 Trailer: Mit dem…
  6. Th…

"The Future is Bright"

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Project Cars als Beispiel

    Autor: mryello 04.06.15 - 11:02

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein das du recht hast. Ich würde mein Spielehobby dann jedenfalls
    > aufgeben beziehungsweise mich auf meine vorhandenen Spiele konzentrieren.
    > Ich habe noch keine Konsole in den Händen gehalten die mich überzeugen
    > konnte länger als 10 Minuten mit ihr zu spielen. Mit Controllern komme ich
    > nicht sonderlich gut zurecht und die mangelnde Möglichkeit das Spiel an
    > meine Vorlieben anzupassen was, unter anderem, die Grafikoptionen betrifft
    > macht mir die Sache auch nicht sympathischer.

    Project Cars ist genial auf Konsole und PC... aber man braucht unbedingt ein Force Feedback Lenkrad und mein altes Fanatec läuft nicht auf der Ps4...

    Sag ja immer, Konsolen, PC, Lap - mehr braucht das Zockerherz nicht...

  2. Re: "The Future is Bright"

    Autor: mryello 04.06.15 - 11:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    auf den Kommentar :Komisch, mein PC ist auf Spiele ausgelegt und nahezu lautlos und hat einen i7 3770k bei 4,3ghz und eine GTX680...
    >
    > Je nach dem, was er mit dem PC so macht reicht nahezu aber nicht aus. Mein
    > lautlos PC wird zB in erster Linie als Studio-PC eingesetzt und wer mal mit
    > empfindlichen Kondensator-Mikrophonen hantiert hat weiss, dass selbst der
    > Allerallersuperduperteureleisteste Lüfter dafür noch zu laut ist. Auch sind
    > die meisten Stiotauglichen Audiokarten nicht wirklich fürs Spielen
    > geignet.
    > Mal abgesehen davon, dass man einen dedizierten Arbeits-PC eben gerne
    > sauber und die Installationen so klein wie möglich hält und Setup und
    > Hardware auf das gewünschte Einsatzgebiet optimiert hat (was auch manchmal
    > mit den Optimierungen für eine Spielemaschine kollidiert)
    >
    Und auf den Kommi: Du weisst schon, dass man einen Rechner auch so bauen kann, dass er nahezu lautlos und dennoch gut gekühlt ist und das gar nicht mal teuer ist?
    >
    > Wie gesagt, wenn "Nahezu" nicht reicht, dann reicht es eben nicht.

    Benutze meinen Pc (ohne Grafikkarte) rein für Musik - hatte dazu auch mal was geschrieben - scheinen aber viele nicht zu kapieren - den Unterschied zwischen lautlos und fast lautlos...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 11:12 durch mryello.

  3. Re: Project Cars als Beispiel

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.06.15 - 11:07

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nachvollziehbar. Ich denke auch, es sollte beide
    > Seiten geben, den PC und die Konsole. Ich bevorzuge
    > Controller, mit WASD konnte ich mich nie anfreunden. :D

    Ich auch nicht, obwohl ich mit bevorzugt mit Tastatur und Maus spiele. ;-)

    Grund: Ich bin Beidhänder und bediene die Maus gewohnheitsmäßig mit der linken Hand, müsste also für WASD quer über die Tastatur greifen. Außerdem sind mir um WASD herum zu viele andere Tasten, auf die man im Eifer des Gefechts drücken kann und sich dann wundert, warum nichts oder was ganz anderes passiert.

    Nix da. Gesteuert wird mit den Pfeiltasten, geduckt mit [Strg-Rechts], gesprungen mit [Shift-Rechts], Gesprintet mit [Entf] und Sonderfunktionen landen auf dem unteren Ziffernblock. :-)

  4. Re: "The Future is Bright"

    Autor: HubertHans 04.06.15 - 11:26

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Komisch, mein PC ist auf Spiele ausgelegt und nahezu lautlos und hat einen
    > i7 3770k bei 4,3ghz und eine GTX680...
    >
    > Je nach dem, was er mit dem PC so macht reicht nahezu aber nicht aus. Mein
    > lautlos PC wird zB in erster Linie als Studio-PC eingesetzt und wer mal mit
    > empfindlichen Kondensator-Mikrophonen hantiert hat weiss, dass selbst der
    > Allerallersuperduperteureleisteste Lüfter dafür noch zu laut ist. Auch sind
    > die meisten Stiotauglichen Audiokarten nicht wirklich fürs Spielen
    > geignet.
    > Mal abgesehen davon, dass man einen dedizierten Arbeits-PC eben gerne
    > sauber und die Installationen so klein wie möglich hält und Setup und
    > Hardware auf das gewünschte Einsatzgebiet optimiert hat (was auch manchmal
    > mit den Optimierungen für eine Spielemaschine kollidiert)
    >
    > >Du weisst schon, dass man einen Rechner auch so bauen kann, dass er nahezu
    > lautlos und dennoch gut gekühlt ist und das gar nicht mal teuer ist?
    >
    > Wie gesagt, wenn "Nahezu" nicht reicht, dann reicht es eben nicht.

    Red keinen Schmarrn. Steht der PC im Aufnahmeraum? Und wenn dann kauf dir ein Kondensatormikro, welches sich auf deine Beduerfnisse einstellen laesst. Dann nimmt es auch keine unerweunschten Umgebungsgeraeusche mit. Ein PC wird immer Geraeusche von sich geben. Denn Luefter braucht es ab einer gewissen Leistungsklasse IMMER.

  5. Re: "The Future is Bright"

    Autor: igor37 04.06.15 - 11:32

    Aber am PC kann man wenigstens etwas gegen Probleme machen, auf der Konsole ist man ausgeliefert bis zum Update.
    Allein in den letzten 12 Monaten habe ich von mindestens 3-4 Konsolentiteln gehört bei denen Savegames durch Bugs zerstört werden können, Abstürze gibt es genauso. Als ich meine PS3 damals gekauft hatte konnte ich einfach mal 2 Wochen nicht in den PSN Store weil die damalige Firmware einen Fehler hatte, der Store die Konsole immer zum Absturz brachte und Sony sich mit dem Update Zeit ließ. Und das Zeug am PC zu kaufen und per Downloadliste zu installieren ist unglaublich mühsam, die Seite fühlt sich in der Bedienung an als müsste der Browser für jede Aktualisierung 50MB runterladen.
    Dazu muss man für Cloud-Backups und automatische Updates zahlen, was bei Steam, Origin und Co. schon immer kostenlos und die Standard-Einstellung war.

    Klar haben Konsolen auch Vorteile, aber für meinen Geschmack auch zu viele Nachteile um mit dem PC konkurrieren zu können.

  6. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 04.06.15 - 11:32

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Je nach dem, was er mit dem PC so macht reicht nahezu
    > aber nicht aus. Mein lautlos PC wird zB in erster Linie
    > als Studio-PC eingesetzt und wer mal mit empfindlichen
    > Kondensator-Mikrophonen hantiert hat weiss, dass
    > selbst der Allerallersuperduperteureleisteste Lüfter
    > dafür noch zu laut ist.

    Jetzt würde mich (ernsthaft) interessieren, wie du Umgebungsgeräusche eliminiert hast, die zumeist lauter sind als eine auf Geräuscharmut getrimmte PC-Kühlung.

    Wenn dein PC in einem schallisolierten Studio steht, ist es ein spezialisiertes Arbeitsgerät und wir wären weit vom Thema abgekommen. Die Rede hier war aber von dem PC, den viele Leute ohnehin im Arbeits-, Kinder- und mancher sogar in einer Nische vom Wohnzimmer zu stehen haben und der für Web, ein wenig Office und eben auch zum Casual-Daddeln herhalten muss. Der lässt sich tatsächlich für wenig Geld in ein Spielgerät auf dem Level einer Konsole umbauen, wenn es denn wirklich nur um Light-Gaming und nicht explizit um das geht, was tatsächlich die Vorzüge einer Konsole ausmacht.

    > Mal abgesehen davon, dass man einen dedizierten
    > Arbeits-PC eben gerne sauber und die Installationen
    > so klein wie möglich hält

    Für so etwas gibt es seit einigen Jahrzehnten etwas, das nennt sich Benutzerkonten. ;-)
    Und wem das nicht reicht, der greift zur Virtualisierung und baut sich Sandboxes, um die Anwendungsbereiche noch sauberer zu trennen.

    > und Setup und Hardware auf das gewünschte Einsatzgebiet
    > optimiert hat (was auch manchmal mit den Optimierungen
    > für eine Spielemaschine kollidiert)

    Inwiefern kollidiert denn beispielsweise eine High-End-Audioaustattung mit den Ansprüchen eines Spielers? Sonderlich audiophob habe ich Zocker eigentlich nie erlebt. ;-)

  7. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Prypjat 04.06.15 - 11:43

    Nischenprodukte werden selten unterstützt.

  8. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 11:52

    >Red keinen Schmarrn. Steht der PC im Aufnahmeraum?

    Ja, das tut er, weil ein externer Server-Raum mit der notwendigen Verkabelunf räumlich nicht möglich ist. Ist ein kleines Privat-Heimstudio, kein kommerzielles Studio mit unbegrenztem Budget.

    >Und wenn dann kauf dir ein Kondensatormikro, welches sich auf deine Beduerfnisse einstellen laesst.

    Du hast absolut nicht die geringste Ahnung von Studiotechnik, Mikrophonen und den Mindestanforderungen an einen Aufnahmeraum, oder? Und Du glaubst, Du könntest mir, der sich seit Jahren intensiv mit der Materie beschäftigt hat erzählen wie blöd er doch ist? Naja, typisches Forenverhalten halt...

    >Dann nimmt es auch keine unerweunschten Umgebungsgeraeusche mit. Ein PC wird immer Geraeusche von sich geben.

    Nein wird er nicht. Punkt.

    >Denn Luefter braucht es ab einer gewissen Leistungsklasse IMMER.

    Braucht es eben nicht - wenn man zB eine für extreme Taktraten ausgelegte CPU wie zB Intels Core Extreme Serie deutlich untertaktet, kommt man, zumindest für die bei der Aufnahme benötigte Performance mit dem passiven Teil des Lüfters aus. Der Lüfter ist natürlich vorhanden, springt aber nicht an oder läuft zumindest mit einer so geringen Drehzahl, dass er wirklich auch mit empfindlichen Kondensatormikros nicht zu hören ist. Meine Grafikkarten sind allesamt passiv gekühlt, und die Platten selbstverständlich SSDs. Auch das Netzteil ist so groß dimensioniert, dass es (zumindest ohne hörbaren) Lüfter auskommt. Noch was?

  9. Re: "The Future is Bright"

    Autor: HubertHans 04.06.15 - 12:03

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Red keinen Schmarrn. Steht der PC im Aufnahmeraum?
    >
    > Ja, das tut er, weil ein externer Server-Raum mit der notwendigen
    > Verkabelunf räumlich nicht möglich ist. Ist ein kleines Privat-Heimstudio,
    > kein kommerzielles Studio mit unbegrenztem Budget.
    >
    > >Und wenn dann kauf dir ein Kondensatormikro, welches sich auf deine
    > Beduerfnisse einstellen laesst.
    >
    > Du hast absolut nicht die geringste Ahnung von Studiotechnik, Mikrophonen
    > und den Mindestanforderungen an einen Aufnahmeraum, oder? Und Du glaubst,
    > Du könntest mir, der sich seit Jahren intensiv mit der Materie beschäftigt
    > hat erzählen wie blöd er doch ist? Naja, typisches Forenverhalten halt...
    >
    > >Dann nimmt es auch keine unerweunschten Umgebungsgeraeusche mit. Ein PC
    > wird immer Geraeusche von sich geben.
    >
    > Nein wird er nicht. Punkt.
    >
    > >Denn Luefter braucht es ab einer gewissen Leistungsklasse IMMER.
    >
    > Braucht es eben nicht - wenn man zB eine für extreme Taktraten ausgelegte
    > CPU wie zB Intels Core Extreme Serie deutlich untertaktet, kommt man,
    > zumindest für die bei der Aufnahme benötigte Performance mit dem passiven
    > Teil des Lüfters aus. Der Lüfter ist natürlich vorhanden, springt aber
    > nicht an oder läuft zumindest mit einer so geringen Drehzahl, dass er
    > wirklich auch mit empfindlichen Kondensatormikros nicht zu hören ist. Meine
    > Grafikkarten sind allesamt passiv gekühlt, und die Platten
    > selbstverständlich SSDs. Auch das Netzteil ist so groß dimensioniert, dass
    > es (zumindest ohne hörbaren) Lüfter auskommt. Noch was?

    Studioanforderung? Wenn du alles in einem Raum hast dann ist es kein Studio, dann ist es Muell und Spielkram. Ja, ein gutes Mikro laesst sich entsprechend einstellen. Dann nimmst du auch keine Nebengeraeusche mit. Mikrofonspinne und Poppschutz obendrauf und es laeuft. Wenn du mir da was von Anforderungen erzaeheln willst dann erzaehle mir also besser nicht, das du in einem Hinterhofstudio sitzt.

    Und falsch zitieren bringt dich auch nciht weiter. Das mit dem PC-geraeuschen belief sich auf zwei Saetze. Ab einer gewissen leistungsklasse.

    Und mit deinem ganzen Spielzeuggeschwurbel da bist du eigentlich in einer 0,0000000001 Prozent-Nische. Auf dich kann man also als einzelnden mit seinen Anforderungen verzichten.

    Bzw. lass hier nicht so den Macher raushhaengen. Ich habe solche Leute zum Fressen gerne. Ich benutze ein brauchbares Mikro fuer Teamspeak. Mein Rechner ist recht laut. Dank der einstellbaren Richtkarakteristik und der Mikrofonspinne/ des simplen Poppschutz werden keine Umgebungsgeraeusche mitgenommen, die in irgeneiner Form stoehren wuerden. Es sei denn ich haemmer auf die Tastatur oder mache Krach. Vom Luefter des PC hoerst du nichts. Mit ein bissle mehr Aufwand bekommt man das dann auch Aufnahmetauglich. Bei Audacity ist naemlich auch nichts vom Saeuseln eines PC-Luefter zu sehen. und den hoere ich bei der Aufnahme. Wie gesagt: Befasse dich ein wenig damit, du Profi.

    Wie soll man bitte deinen fetten Core i untertakten, ohne das man Lueftung braucht? Was macht der Rest der Hardware. Die wird natuerlich nicht war? Der Chipset und die Spannungswandler brauchen auch Kuehlung. und was hat das mit der Leistung zu tun? In dem Moment ist das eben nicht mehr leistungsfaehig und entspricht auch nicht mehr der von mir angedeuteten Leistungsklasse. Ohne Luefter kommt ein Mittelklasse PC nicht aus. Sonst laeuft er nicht innerhalb der Spezifikationen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 12:10 durch HubertHans.

  10. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 12:45

    >Jetzt würde mich (ernsthaft) interessieren, wie du Umgebungsgeräusche eliminiert hast, die zumeist lauter sind als eine auf Geräuscharmut getrimmte PC-Kühlung.

    Ganz einfach: Ich wohne in einer sehr ruhigen Gegend und das Heimstudio ist in einem Raum ohne Wände zum Nachbarn und obendrein noch Geräuschisoliert. Dazu nehme ich meistens in den frühen Abendstunden auf, da ist von draußen wirklich nichts mehr zu hören.

    >Für so etwas gibt es seit einigen Jahrzehnten etwas, das nennt sich Benutzerkonten. ;-)
    Und wem das nicht reicht, der greift zur Virtualisierung und baut sich Sandboxes, um die Anwendungsbereiche noch sauberer zu trennen.

    Ja, Virtualisierung wäre möglicherweise noch eine Möglichkeit.

    >Inwiefern kollidiert denn beispielsweise eine High-End-Audioaustattung mit den Ansprüchen eines Spielers? Sonderlich audiophob habe ich Zocker eigentlich nie erlebt. ;-)

    Na, das fängt schon mal damit an, dass die meisten Studio-Audiointerfaces nicht wirklich games kompatibel sind, hatte damit in der Vergangenheit (vor dem dedizierten Studio-PC) ständig Treiber Probleme. Und Features wie EAX und 3D kannst Du damit meistens erst recht vergessen.

  11. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 12:53

    >Studioanforderung? Wenn du alles in einem Raum hast dann ist es kein Studio, dann ist es Muell und Spielkram.

    Du hast wirklich keine Ahnung, oder? Weisst Du wieviele der echten Profis ihren Studio Rechner lieber im Studio stehen haben als in einem abgetrennten Server Raum? Natürlich habe ich eine art primitiver Gesangskabine, aber auch die ist nicht genügend isoliert, um nicht leise im Hintergrund sirrende Lüftergeräusche abzudecken - auch wenn man es im fertigen Mix nicht mehr hört - es stört einfach und lenkt ab, auch und besonders später beim Mixen.

    >Ja, ein gutes Mikro laesst sich entsprechend einstellen. Dann nimmst du auch keine Nebengeraeusche mit.

    Lässt es sich nicht. Du kannst natürlich den Pegel runterdrehen bis man keine Hintergrundgeräusche mehr hört, aber dann kann ich auch gleich ein dynamisches Bühnenmikro nehmen. Was Du vermutlich meinst ist aufstellen, was natürlich wichtig für die Mikrophonierung ist, aber nicht vor lästigen Hintergrundgeräuschen schützt.

    >Mikrofonspinne und Poppschutz obendrauf und es laeuft.

    Die Mikrofonspinne ist dafür da, um das Mikrofon vor Erschütterungen durch einen nachgebenden Boden oder leichte Stöße gegen den Ständer zu schützen. Der Poppschutz sorgt dafür, dass übertriebene Plopp- und Zischlaute etwas gedämpft werden, schützt aber nicht vor Lüftersurren. Zudem hat ein Poppschutz auch andere Nachteile, weswegen gerne darauf verzichtet wird, sofern man einen Sänger mit ein klein bisschen Disziplin vor dem Mikro hat.

    >Wenn du mir da was von Anforderungen erzaeheln willst dann erzaehle mir also besser nicht, das du in einem Hinterhofstudio sitzt.

    Ich sitze nicht in einem Hinterhofstudio, sondern in einem ausgebauten Dachraum, der keine Wände zum Nachbarn hat bautechnisch und ein wenig akkustisch behandelt wurde.

  12. Re: "The Future is Bright"

    Autor: HubertHans 04.06.15 - 13:06

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Studioanforderung? Wenn du alles in einem Raum hast dann ist es kein
    > Studio, dann ist es Muell und Spielkram.
    >
    > Du hast wirklich keine Ahnung, oder? Weisst Du wieviele der echten Profis
    > ihren Studio Rechner lieber im Studio stehen haben als in einem
    > abgetrennten Server Raum? Natürlich habe ich eine art primitiver
    > Gesangskabine, aber auch die ist nicht genügend isoliert, um nicht leise im
    > Hintergrund sirrende Lüftergeräusche abzudecken - auch wenn man es im
    > fertigen Mix nicht mehr hört - es stört einfach und lenkt ab, auch und
    > besonders später beim Mixen.
    >
    > >Ja, ein gutes Mikro laesst sich entsprechend einstellen. Dann nimmst du
    > auch keine Nebengeraeusche mit.
    >
    > Lässt es sich nicht. Du kannst natürlich den Pegel runterdrehen bis man
    > keine Hintergrundgeräusche mehr hört, aber dann kann ich auch gleich ein
    > dynamisches Bühnenmikro nehmen. Was Du vermutlich meinst ist aufstellen,
    > was natürlich wichtig für die Mikrophonierung ist, aber nicht vor lästigen
    > Hintergrundgeräuschen schützt.
    >
    > >Mikrofonspinne und Poppschutz obendrauf und es laeuft.
    >
    > Die Mikrofonspinne ist dafür da, um das Mikrofon vor Erschütterungen durch
    > einen nachgebenden Boden oder leichte Stöße gegen den Ständer zu schützen.
    > Der Poppschutz sorgt dafür, dass übertriebene Plopp- und Zischlaute etwas
    > gedämpft werden, schützt aber nicht vor Lüftersurren. Zudem hat ein
    > Poppschutz auch andere Nachteile, weswegen gerne darauf verzichtet wird,
    > sofern man einen Sänger mit ein klein bisschen Disziplin vor dem Mikro
    > hat.
    >
    > >Wenn du mir da was von Anforderungen erzaeheln willst dann erzaehle mir
    > also besser nicht, das du in einem Hinterhofstudio sitzt.
    >
    > Ich sitze nicht in einem Hinterhofstudio, sondern in einem ausgebauten
    > Dachraum, der keine Wände zum Nachbarn hat bautechnisch und ein wenig
    > akkustisch behandelt wurde.

    Und du weichst schoin wieder aus. Poppschutz und Mikrofonspinne sind zusaetzliche Maßnahen. Ich habe von richtkarakteristik gerede. faellt dir da jetzt auch noich eine Ausrede ein?

    Dein Studio ist ein Hinterhofstudio. An Sonsten waeren es zwei Raeume und der Rechner steht im Raum, wo die Aufnahme statt findet. Das Mikro und das Instrument/ die Person im Anderen Raum. Und nein, Kabel sind da kein Problem.

    Zumindest brauchst du hier nichts von deinen Anforderungen breittreten. Wie gesagt: Die sind nicht erwaehnenswert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 13:12 durch HubertHans.

  13. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 13:11

    >Und du weichst schoin wieder aus. Poppschutz und Mikrofonspinne sind zusaetzliche Maßnahen. Ich habe von richtkarakteristik gerede. faellt dir da jetzt auch noich eine Ausrede ein?

    Ja, einige meiner Mikrophone haben sogar eine einstellbare Richtcharakteristik, andere nicht. Und gerade wenn ich den Raum gerne mit aufnehmen möchte, besonders bei Instrumentenaufnahmen, bringt mir das gar nichts - und ich wähle das passende Mikrophon individuell nach Sänger/Stimme und Instrument aus, nicht danach, welches Mikro evtl. weniger anfällig für einen surrenden PC ist, weil ich ja unbedingt auf meiner Studiomaschine zocken möchte.

  14. Re: "The Future is Bright"

    Autor: HubertHans 04.06.15 - 13:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und du weichst schoin wieder aus. Poppschutz und Mikrofonspinne sind
    > zusaetzliche Maßnahen. Ich habe von richtkarakteristik gerede. faellt dir
    > da jetzt auch noich eine Ausrede ein?
    >
    > Ja, einige meiner Mikrophone haben sogar eine einstellbare
    > Richtcharakteristik, andere nicht. Und gerade wenn ich den Raum gerne mit
    > aufnehmen möchte, besonders bei Instrumentenaufnahmen, bringt mir das gar
    > nichts - und ich wähle das passende Mikrophon individuell nach
    > Sänger/Stimme und Instrument aus, nicht danach, welches Mikro evtl. weniger
    > anfällig für einen surrenden PC ist, weil ich ja unbedingt auf meiner
    > Studiomaschine zocken möchte.

    Gacker: Du willst den Raum mit aufnehmen? Bei Instrumenten und Stimmen? Ich sag ja: Hinterhofstudio. Ich dachte immer bei Aufnahmen moechte man nichts vom Raum aufnehmen. Deswegen hat man ihn so gerne Schalltot. Oder ist dein Hinterhofstudio zufaellig ein Konzertsaal, dessen Hall fuer die Aufnahme wertvoll waere? *gacker*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 13:15 durch HubertHans.

  15. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 13:30

    >Gacker: Du willst den Raum mit aufnehmen? Bei Instrumenten und Stimmen? Ich sag ja: Hinterhofstudio. Ich dachte immer bei Aufnahmen moechte man nichts vom Raum aufnehmen.

    Und ich sage ja: Du hast keine Ahnung von der Materie und führst Dich wie ein Experte auf - typischer Forenbesserwisser eben. Es gibt zig große Studios auf der Welt, die gerade wegen des Raums so beliebt sind und gebucht werden. Ja, es gibt Instrumentenlibraries in denen die selben Instrumente in verschiedenen großen Studios aufgenommen wurden, gerade wegen der Raumcharakteristik - hast Du eine Ahnung, wie tot und leblos ein schalltoter Raum klingt? Das macht nur dann Sinn, wenn man die Charakteristik hinterher über Effekte künstlich hinzufügen möchte, das ergibt aber nicht das Resultat, welches ich erzielen möchte.

    >Deswegen hat man ihn so gerne Schalltot. Oder ist dein Hinterhofstudio zufaellig ein Konzertsaal, dessen Hall fuer die Aufnahme wertvoll waere? *gacker*

    Umpf, Dein *gacker* macht Deine Aussage noch um so peinlicher - hier wäre ein *facepalm* wohl noch angebrachter. Es gibt in großen Studios schalltote Räume für spezielle Anwendungen, aber glaub mir, niemand, der noch halbwegs bei Sinnen ist (und es nicht für den speziellen Effekt tut) würde akkustische Instrumente in einem "toten" Raum aufnehmen wollen.

  16. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Urishima 04.06.15 - 13:38

    Ihr seid beide die absoluten Helden. Können wir nun wieder über Fallout reden?

  17. Re: "The Future is Bright"

    Autor: Trollversteher 04.06.15 - 13:44

    >Ihr seid beide die absoluten Helden. Können wir nun wieder über Fallout reden?

    Von mir aus gerne - allerdings frag ich mich, warum Du hier in unserem kleinen off-topic Thread mitliest, wenn es Dich nicht interessiert/Dich nervt? Ist ja nicht so, dass Du gezwungen wärst Dich Ducrh massenhaft uninteressante Beiträge zu klicken...

  18. Re: "The Future is Bright"

    Autor: HubertHans 04.06.15 - 14:19

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Gacker: Du willst den Raum mit aufnehmen? Bei Instrumenten und Stimmen?
    > Ich sag ja: Hinterhofstudio. Ich dachte immer bei Aufnahmen moechte man
    > nichts vom Raum aufnehmen.
    >
    > Und ich sage ja: Du hast keine Ahnung von der Materie und führst Dich wie
    > ein Experte auf - typischer Forenbesserwisser eben. Es gibt zig große
    > Studios auf der Welt, die gerade wegen des Raums so beliebt sind und
    > gebucht werden. Ja, es gibt Instrumentenlibraries in denen die selben
    > Instrumente in verschiedenen großen Studios aufgenommen wurden, gerade
    > wegen der Raumcharakteristik - hast Du eine Ahnung, wie tot und leblos ein
    > schalltoter Raum klingt? Das macht nur dann Sinn, wenn man die
    > Charakteristik hinterher über Effekte künstlich hinzufügen möchte, das
    > ergibt aber nicht das Resultat, welches ich erzielen möchte.
    >
    > >Deswegen hat man ihn so gerne Schalltot. Oder ist dein Hinterhofstudio
    > zufaellig ein Konzertsaal, dessen Hall fuer die Aufnahme wertvoll waere?
    > *gacker*
    >
    > Umpf, Dein *gacker* macht Deine Aussage noch um so peinlicher - hier wäre
    > ein *facepalm* wohl noch angebrachter. Es gibt in großen Studios schalltote
    > Räume für spezielle Anwendungen, aber glaub mir, niemand, der noch halbwegs
    > bei Sinnen ist (und es nicht für den speziellen Effekt tut) würde
    > akkustische Instrumente in einem "toten" Raum aufnehmen wollen.


    Das nicht. Da liegst du richtig. Die Akkustik eines Hinterhofstudio zieht da aber auch nciht.

  19. Re: "The Future is Bright"

    Autor: motzerator 04.06.15 - 14:27

    igor37 schrieb:
    ------------------------
    > Heutzutage gibt es wohl kaum Leute, die eifrig auf einer IT-Seite
    > schreiben, über den Kauf von Konsolen nachdenken und dabei
    > keinen PC besitzen.

    Mein PC ist auf zufriedenstellende Leistung und NULL GERÄUSCH
    ausgelegt. Ich nutze ganz bewusst die Grafik im Prozessor.

    Wenn ich spielen wollte, müsste ich mir einen Spiele PC basteln.
    Denn meinen Hauptrechner will ich nicht damit beschäftigen.
    Sicher könnte ich mir auch einen Spieletauglichen Hauptrechner
    holen, aber der nervt meine empfindlichen Ohren dann halt
    wieder. Das möchte ich nicht.

    Die Konsolen machen auch Lärm, aber der wird von den Spielen
    übertönt. Beim Schreiben und Lesen hingegen herrscht hier halt
    absolute Ruhe.

  20. Re: "The Future is Bright"

    Autor: motzerator 04.06.15 - 14:32

    mryello schrieb:
    -------------------------
    > Und auf den Kommi: Du weisst schon, dass man einen Rechner
    > auch so bauen kann, dass er nahezu lautlos und dennoch gut
    > gekühlt ist und das gar nicht mal teuer ist?

    Nahezu lautlos ist mir aber zu laut. Ich habe genau einen Silent-
    wings auf dem Kühlkörper, der konstant mit 700 RPM läuft und
    den ich nicht hören kann. Da er seine Drehzahl nie verändert,
    macht er auch nicht auf sich Aufmerksam und lenkt daher nicht
    ab.

    Hätte ich eine große Wohnung, könnte ich noch einen zweiten
    Schreibtisch holen und dort ein Gaming System drauf stellen.
    So mache ich es halt mit Konsolen, ich habe noch Platz für neue
    Konsolen. Die kosten auch nur die Hälfte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  3. M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,29€
  2. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme