1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eve VR ausprobiert: Freie Sicht im…

So langsam grenzt es an Sadismus ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So langsam grenzt es an Sadismus ...

    Autor: NeoTiger 26.04.13 - 20:55

    ... uns die ganze Zeit vorzuschwärmen wie toll so ein Oculus Rift ist, und dass wir noch mindestens ein Jahr auf das Endprodukt warten müssen.

  2. Re: So langsam grenzt es an Sadismus ...

    Autor: savejeff 26.04.13 - 21:10

    Naja du kannst ja die Dev Preview bestellen ... 277? incl. Versand ist eig. erträglich ;]

  3. Re: So langsam grenzt es an Sadismus ...

    Autor: JarJarThomas 26.04.13 - 21:12

    Ja ... udn wenn du ein bisschen begabt bist kannst du mittels unity auch selber demos machen.

    Wobei man natürlich sagen muss, die Grafik ist halt das Problem hinzukriegen :-)

  4. Re: So langsam grenzt es an Sadismus ...

    Autor: savejeff 26.04.13 - 21:26

    in der UDK muss man eig. nur nen raum ziehen und fertige Objekte einsetzen und man hat nen shooter

  5. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: KlausKoe 26.04.13 - 21:41

    Über die geile Dinge wurde ja genug geredet.

    Fakt ist, dass die Auflösung ziemlich "mies" ist. Beim Achterbahndemo ist mir nach 2 Minuten ziemlich schlecht geworden. Ich hatte allerdings im Freefall ein ziemliches Kitzeln im Bauch.

    Riesen Problem ist die Auflösung. Effektiv möchte ichs fast mit 320x200 vergleichen, da selbt von den 640x800 proAuge nur ein Teil benutzt wird und der zentrale, im Focus liegende Bereich, nochmal kleiner ist.

    Im UDK ist ne UT Map mit Bots dabei, Das macht 3 Runden Spass. TF2 zog jetzt nicht die wurst vom Brot, allerdings hab ich da nich mit den Einstellungen gespielt.

    Prinzipiell kann es the next big thing sein. Aber mit der Auflösung haben sie ein riesen Problem, da hilt auch kein fullHD

  6. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: asic 26.04.13 - 21:52

    Ich hab es zwar noch nicht selbst getestet, kann mir aber nur schwer vorstellen, dass zwischen der Auflösung und dem 'schlecht werden' ein Zusammenhang besteht.

    Ich denke eher, das kommt daher, dass dem Hirn Bewegungen und Reize vorgetäuscht werden, die es gar nicht gibt.

  7. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: JarJarThomas 26.04.13 - 21:58

    Schlecht wird es einem eigentlich eher wenn es nicht richtig eingestellt ist.
    Einfach mal die Entfernung an der Rift umstellen. Oft hilft das.

    Die Auflösung ist natürlich schlecht, das ist ja klar. Tatsächlich wird die Consumerversion zwar doppelt so scharf aber natürlich trotzdem nicht unendlich viel besser.
    Dazu müsste man schon ein 4K Display in der Auflösung kriegen, was es im Moment schlicht nicht gibt.
    Aber ich als "Alter" Gamer muss sagen früher kam ich mit 320*200 Prima aus und war begeistert :-) der Effekt ist mir auch die geringere AUflsung wert *g*G

  8. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: wasabi 26.04.13 - 22:26

    > Prinzipiell kann es the next big thing sein. Aber mit der Auflösung haben
    > sie ein riesen Problem, da hilt auch kein fullHD

    Ich sehe in der Auflösung in gewisser Weise das geringste Problem - denn das ist einfach nur eine Frage der Zeit. Das Konzept an sich funktioniert offenbar, die Entwickler können sich einarbeiten, die Technik steht etc. Für höhere Auflösung (und auch sonstige Verbesserungen, manche berichten ja auch von Schlieren etc.) setzt man einfach ein andere Display ein :) Und da geht die Entwicklung ja gerade massivst voran. Es gibt jetzt schon FullHD in Smartphones in großer Stückzahl, wird dann ja auch in der Consumerversion sein. Und dann kann es durchaus noch weiter gehen. Prinzipiell lassen sich LCDs und OLEDs auch jetzt schon mit noch deutlich höheren Pixeldichten produzieren (sitzen ja z.B. in anderen Videobrillen); in der größe wird das natürlich erst noch selten und teuer sind, aber ich bin da optimistisch, dass das nur eine Frage der Zeit ist. Oculus hat ja zum Ziel., dass das Teil wirklich erschwinglich wird, aber sie könnten ja trotzdem problemlos dann auch mal parallel ein teureres Modell mit höherer Auflösung anbieten.

  9. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Natchil 27.04.13 - 00:22

    > Es gibt jetzt schon FullHD in Smartphones in großer Stückzahl

    Wohl eher nicht für so eine Brille geeignet.

    > Fakt ist, dass die Auflösung ziemlich "mies" ist. Beim Achterbahndemo ist mir nach 2 Minuten ziemlich schlecht geworden. Ich hatte allerdings im Freefall ein ziemliches Kitzeln im Bauch.

    Ich hab das nur gelesen und war schon enttäuscht, denn ich war mir nicht sicher ob das wirklich das nächste große Ding wird, oder es wie bei der Wii wird, wo man es kaum erwarten konnte, es aber sehr schnell langweilig wurde. Aber du kritisierst ja nur die Auflösung, also nicht weiter schlimm.

    Könnte man die nur irgendwo kaufen, und die auch in den nächsten Tagen bekommen.

  10. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Hmmpf 27.04.13 - 01:29

    So in der form ist es natürlich nicht "the next big thing", allerdings ist es ein kleiner ausblick in eine technologie die transformative auswirkung auf unsere spezies haben wird. Virtualität ist "the next big thing". Zunächst nur als form der unterhaltung, aber die dadurch sich entwickelnde technologie der Mensch-Maschine-Kopplung wird eine neue art des seins bedeuten.

    Es ist gut möglich das ich ein zu progressiver spinner bin, aber ich für meinen teil bin mir fast sicher das es letztlich so kommen muss.

  11. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Blair 27.04.13 - 02:21

    Die Schlieren werden aber gar nicht durch das Display verursacht (LCDs sind dafür längst schnell genug), sondern durch einen anderen Effekt:
    https://www.golem.de/news/virtuelle-realitaet-1-000-bis-2-000-frames-pro-sekunde-muessten-reichen-1303-98447.html

  12. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: wasabi 27.04.13 - 08:40

    > > Es gibt jetzt schon FullHD in Smartphones in großer Stückzahl
    >
    > Wohl eher nicht für so eine Brille geeignet.

    Wieso das nicht? In der aktuellen Entwickler-Version sitzt ein Standard-7"-Display mit 1280x800, wie es z.B. auch im Nexus 7 oder Kindle Fire HD sitzt. Die Verkaufsversion hat möglicherweise wieder ein kleineres Display (wie der Prototyp es hatte; Grund für die 7" im DevKit war wohl einfach, dass das kleinere Display nicht in den großen Stückzahklen lieferbar war, nachdem es viel mehr Vorbestellungen gab als erwartet)

    Ein entscheidener Grund dafür, warum die "Zeit reif ist" für ein günstige VR-Brille ist doch gerade die Entwicklung im Smartphone oder Mobile-gaming-Bereich der letzten Jahre. Ansonsten wollte ich jetzt ja nicht direkt sagen, dass dann in der Consumerversion des Rifts exakt das gleiche Display eingebaut ist, welches auch im Samsng galaxy S4 sitzt. Ich woltle damit nur sagen, dass entsprechend auflösende Displays schon jetzt aus dem prototypenstadium raus sind, in Massenprodukten kaufbar sind, und die Entwciklung da immer weiter geht, also es wohl immer hochauflösender und billiger wird. Und die Rift soll ja erst in über einem Jahr in den Verkauf gehen.

    Wobei ein entscheidener Kostenfaktor wohl eben die Stückzahlen sind. Wenn man sich wie beim DevKit nun bei Standard-Displays bedienen kann, die auch in vielen anderen Geräten zu finden sind, dann wird das natürlich deutlich billiger, als wenn ein Display-hersteller mehr oder weniger extra für Oculus produziert.

  13. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: wasabi 27.04.13 - 08:44

    > Die Schlieren werden aber gar nicht durch das Display verursacht (LCDs sind
    > dafür längst schnell genug), sondern durch einen anderen Effekt:
    > www.golem.de

    Da steht aber doch, dass das display auch eine Rolle spielt ;-)
    "Abrash ist der Auffassung, dass das perfekte VR-Display eine sehr hohe Bildwiederholungsrate haben müsste: "1.000 bis 2.000 Frames pro Sekunde müssten eigentlich reichen""

  14. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Blair 27.04.13 - 21:40

    Das schreibt nur Golem. Im Zitat selbst ist dagegen vom Display nicht die Rede (vor 10 Jahren erzeugten sie wegen langer Reaktionszeiten Schlieren auf dem Bildschirm), sondern von mehr FPS. Die FPS werden in erster Linie durch die Rechenleistung begrenzt, nicht durch das Display. LCDs die 120 Hertz schaffen gibt es nämlich schon seit Jahren, sicherlich wären heute auch 200 oder mehr drin. Aber so viele Frames zu berechnen kostet auch mehr Rechenleistung. Oculus Rift ist laut verschiedenen Berichten auf 60 FPS ausgerichtet.

  15. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Bouncy 29.04.13 - 08:25

    Hmmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > technologie der Mensch-Maschine-Kopplung wird eine neue art des seins
    > bedeuten.
    Schau mal unter dich, ziemlich weit unten, falls du das noch erkennen kannst, ist ein Teppich. Versuch den mal wieder zu erreichen ;)
    > Es ist gut möglich das ich ein zu progressiver spinner bin, aber ich für
    > meinen teil bin mir fast sicher das es letztlich so kommen muss.
    Nichtmal das Internet oder der Computer an sich hat unser "Sein" großartig verändert. Die Wirtschaft, die Freizeit, die Unterhaltung, aber nichts grundlegendes das den Menschen an sich definitiert, wir sind die gleichen Personen die auch locker hundert Jahre früher leben könnten...

  16. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Tigerf 29.04.13 - 08:39

    Bouncy schrieb:
    > Nichtmal das Internet oder der Computer an sich hat unser "Sein" großartig
    > verändert. Die Wirtschaft, die Freizeit, die Unterhaltung, aber nichts
    > grundlegendes das den Menschen an sich definitiert, wir sind die gleichen
    > Personen die auch locker hundert Jahre früher leben könnten...

    Dann nimm mal den unter30-jährigen eine Woche lang die Gadgets, das Fernsehen und das Internet weg. Für die ist das eine Art Survival-Training.

    De meissten dürften überleben, aber nur unter großen Schmerzen.

  17. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Bouncy 29.04.13 - 10:09

    Tigerf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann nimm mal den unter30-jährigen eine Woche lang die Gadgets, das
    > Fernsehen und das Internet weg. Für die ist das eine Art
    > Survival-Training.
    >
    > De meissten dürften überleben, aber nur unter großen Schmerzen.
    Nein nein, das ist Unsinn. Es würde das Leben halt wieder unbequemer machen und das bräuchte eine gewisse Umgewöhnung, so wie es unbequemer wäre, wenn das Klo plötzlich keine Spülung mehr hätte und man im Garten ins Loch machen müßte. Aber trotzdem hat die Toilettenspülung nicht unser Sein verändert...

  18. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: hw75 29.04.13 - 11:20

    Das mit dem schlecht werden ist wohl eine Art "Seekrankheit", an die man sich anscheins aber nach einiger Zeit gewöhnt.

    Die Release-Version soll auch eine größere Auflösung bieten als die momentate Entwickler-Version.

    Bin sehr gespannt auf das Teil, besonders latenzfreies Headtracking hört sich sehr vielversprechend an.

  19. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: Jossele 29.04.13 - 15:37

    seekrankheit entsteht durch die unterschiedlichen informationen die das gehirn erreichen über die momentane bewegung die der körper ausführt. daran beteiligt ist mindestens das innenohr "gleichgewichtssinn" und das auge. wenn der kopf bewegt wird meldet dies das innenohr ans gehirn. da die berechnung fürs display zeit braucht kann es in ungünstigen situationen dazu kommen, das die optische umsetzung und rückmeldung ans gehirn dieser bewegung eine merkbare zeitspanne nach dem gleichgewichtssinn dort ankommt.
    diese differenz löst das schlecht werden - die "seekrankheit" - aus.

    eine höhere auflösung ist nicht die lösung sondern verschärft durch die dafür nötige größere rechenleistung dieses problem!

  20. Re: hab meins schon - Ernüchterung

    Autor: cluz0r 29.04.13 - 16:52

    Ich war ja sehr verhalten dem ganzen gegenüber, und wollte es gar nicht ausprobieren. Nach etwas Überzeugungskunst meines Corpmates hab ich mich dann doch angestellt, und es war einfach der hammer.

    ich hätte es mir echt nicht gedacht dass es soviel spaß macht, und da mir schon im 3D Kino schlecht wird hatte ich so einiges befürchtet. Mir wurde in dem ziemlich actionreichen Dogfight überhaupt nicht schlecht, es war total spaßig und relativ einfach zu bedienen. Nur die Grafik lässt zu wünschen übrig, aber das haben einige ja schon bemängelt.

    Ach und noch eine Anmerkung an die Redaktion:
    Es war ein sechs gegen sechs Fight, nicht drei gegen drei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design