Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Everquest 2: Gefängnisserver Drunder für…

Kein Kundendienst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Kundendienst

    Autor: Endwickler 20.08.15 - 11:57

    Also eine echte Spielwiese um alle Hacks zu testen und ohne Gefahr eines Banns zu verbessern?

  2. Re: Kein Kundendienst

    Autor: sh4itan 20.08.15 - 12:24

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also eine echte Spielwiese um alle Hacks zu testen und ohne Gefahr eines
    > Banns zu verbessern?

    Kundendienst != 100% der gesamten GameMaster-Aktivität

    Es werden auf Drunder keine Anfragen mehr berücksichtigt, falls irgendwas falsch läuft etc. Man kann sich also nicht zurücksetzen lassen, wenn man irgendwo festhängt oder sowas. Aber es wird sicherlich noch Kontrollen geben. Ich schätze den Entwickler nicht für so dumm ein, aus Drunder eine Sandbox für alle Hacker zu machen.

    i7-6800k | MSI X99A Gaming 7 | Corsair Obsidian 900D | 64GB Ripjaws V @3200| KFA2 GTX 1080 | Corsair RM850x | M.2 SSD | EK Waterblocks Custom Wasserkühlung | Roccat Nyth | Asus ROG Swift PG278Q | Kingston HyperX Cloud

  3. Re: Kein Kundendienst

    Autor: Endwickler 20.08.15 - 12:34

    sh4itan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also eine echte Spielwiese um alle Hacks zu testen und ohne Gefahr eines
    > > Banns zu verbessern?
    >
    > Kundendienst != 100% der gesamten GameMaster-Aktivität
    >
    > Es werden auf Drunder keine Anfragen mehr berücksichtigt, falls irgendwas
    > falsch läuft etc. Man kann sich also nicht zurücksetzen lassen, wenn man
    > irgendwo festhängt oder sowas. Aber es wird sicherlich noch Kontrollen
    > geben. Ich schätze den Entwickler nicht für so dumm ein, aus Drunder eine
    > Sandbox für alle Hacker zu machen.

    Es wurde ja geschrieben, dass sie es beobachten werden, aber bisher klingt es ein bisschen wie ein Hackertestgelände.

  4. Re: Kein Kundendienst

    Autor: okeer 20.08.15 - 12:50

    Kann aber imho auch von Vorteil sein eine "Hackertestwiese" zu haben.
    Hacks werden so geschrieben das anti-cheat Systeme sie möglichst nicht erkennen, wenn dies auch gelingt ist es lediglich die Intensität des Missbrauchs der auffallen kann. Ein vorsichtiger Spieler der sich hin und wieder x-Gold bspw. ercheatet durch einen nicht registrierten cheat/exploit wird vermutlich nicht auffallen. Sollte nun aber kein Ban mehr drohen, da kein "offiziell" Support da ist...
    ...was würde jenen Spieler daran hindern sich nicht gleich eine übertriebene Menge an Gold zu holen und diese zu verprassen (was tendenziell eher auffällt und somit gefixt werden könnte).
    Wenn ich in CS nur umsichtig ein wenig wallhacke und dies nicht offensichtlich ist, wer bekommt es denn mit? Wie soll es dann behoben werden? Auf der testwiese würde ich doch wahrscheinlich voll aufdrehen und schauen was geht. Wenn dort noch andere Hacker sind um so besser, ich kann prahlen...
    Dev is watching you

  5. Re: Kein Kundendienst

    Autor: Endwickler 20.08.15 - 14:29

    okeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann aber imho auch von Vorteil sein eine "Hackertestwiese" zu haben.
    > Hacks werden so geschrieben das anti-cheat Systeme sie möglichst nicht
    > erkennen, wenn dies auch gelingt ist es lediglich die Intensität des
    > Missbrauchs der auffallen kann. Ein vorsichtiger Spieler der sich hin und
    > wieder x-Gold bspw. ercheatet durch einen nicht registrierten cheat/exploit
    > wird vermutlich nicht auffallen. Sollte nun aber kein Ban mehr drohen, da
    > kein "offiziell" Support da ist...
    > ...was würde jenen Spieler daran hindern sich nicht gleich eine
    > übertriebene Menge an Gold zu holen und diese zu verprassen (was
    > tendenziell eher auffällt und somit gefixt werden könnte).
    > Wenn ich in CS nur umsichtig ein wenig wallhacke und dies nicht
    > offensichtlich ist, wer bekommt es denn mit? Wie soll es dann behoben
    > werden? Auf der testwiese würde ich doch wahrscheinlich voll aufdrehen und
    > schauen was geht. Wenn dort noch andere Hacker sind um so besser, ich kann
    > prahlen...
    > Dev is watching you

    Ist bestimmt super, so nachgewiesene Störer ohne Einfluss auf die normalen Spieler in freier Wildbahn beobachten zu können. :-)

  6. Re: Kein Kundendienst

    Autor: chefin 20.08.15 - 15:10

    also wenn das Arschloch zum Arschloch Arschloch sagt...dürfte nicht so gut kommen, da steigern sich manche vieleicht noch stärker rein als nötig und es findet keine deescalation mehr statt.

  7. Re: Kein Kundendienst

    Autor: Galde 20.08.15 - 22:25

    In meinen Augen hat das nur einen einzigen Grund.

    Man will ausprobieren ob der Support wirklich nötig ist, oder man diesen auch einsparen kann währen die Spieler weiter brav zahlen/spielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22