Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Everquest 2: Gefängnisserver Drunder für…

Verwende ich auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verwende ich auch

    Autor: lyom 20.08.15 - 16:08

    War auch ein Experiment, und auch sehr effektiv. Nutzer die versetzt wurden merkten es nicht, und waren aus der Community "draußen", also nur mehr unter sich mit anderen versetzten Nutzern. Hat immer das ganze Konto beeinflusst, und die haben sich dort die Birne einschlagen dürfen.

    Das Problem bei der Sache ist, dass das keine effektive Art ist, Nutzer auch nur irgendwie zur Änderung der Verhaltensweise zu bringen. Bin daher wieder zum "alten" System zurückgegangen, wo Nutzer verwarnt werden, Konsequenzen wie eine Sperre haben, und dann ist die Sache erledigt. Der größte Teil der Nutzer liest die Verwarnung, macht das nicht mehr, und trägt dann irgendwann wieder zur Community bei.

    Wenn man echt einmal einen Blödsinn gemacht hat, dann ist es auch gut wenn es einen Zeitpunkt gibt wo man sagt "okay, und jetzt ist das abgegolten" (also z.B. das Ende der Sperre).

    Situationen wo do ein Prison-Server effektiv ist, gibt es trotzdem. Wenn jemand immer wieder absichtlich Unruhe stiftet und auch bei einem Ban immer neue Konten erstellt, dann kann man dessen Energie im Endeffekt nach /dev/null bündeln. Das ist aber ein letzter Schritt der nach einem kompletten Ban kommt, und nicht der erste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 16:08 durch lyom.

  2. Re: Verwende ich auch

    Autor: Sharkuu 20.08.15 - 17:03

    90% dieser leute werden sich nie ändern. die 10% die sich ändern haben von anfang an den ban nicht verdient. die erfahrung habe ich in den letzten jahren mmos und browsergames gemacht

  3. Re: Verwende ich auch

    Autor: M.Kessel 20.08.15 - 17:50

    Ich finde die Idee gut, und überfällig.

    Letzendlich ist es besser die Arschlöcher an einem Platz zu sammeln, als immer wieder einen Bann auszusprechen. Erstens sind sie dann in der Lage weiterzuspielen, was ich korrekt finde. Sie haben schließlich auch für das Spiel bezahlt, und man sollte es ihnen nicht vorenthalten, nur weil sie mit einem Düsenjet durch die gute Kinderstube geflogen sind.

    Und zum anderen beleidigen sie auf den Server nur andere Arschlöcher, was diese auch verdient haben. Somit ist im Prinzip alles in Ordnung. Sollen sie sich woanders die Köpfe einschlagen.

    So einen "Gefängnisserver" wünsche ich mir im Prinzip für alle MMO. Auf die Art und Weise müssen die sozial gestörten mit ungelösten psychischen Problem halt draußen bleiben. Und die anderen können dann in Ruhe so spielen, wie es vorgesehen war, ohne an jeder Ecke von Psychos gekillt oder belästigt zu werden.

    Das könnte mich sogar dazu bringen, nicht jeden Kontakt in einem MMO sofort abzubügeln, und die Anderen grundsätzlich erstmal als potentielle Störenfriede zu betrachten

  4. Re: Verwende ich auch

    Autor: Nocta 20.08.15 - 22:17

    Ich bezweifle nur, dass das in der Praxis so glatt läuft ...
    1. Könnte man auch unberechtigterweise für immer auf einen "Gefängnisserver" verbannt werden, oder nur wegen einem Ausrutscher oder so. Das halte ich für den größten Nachteil, dass eben auch potentiell gute und vernünftige Spieler da rein rutschen können.
    2. Wird man sicher nicht alle erwischen
    3. Gibt es gerade bei F2P doch eh immer genug Nachschub
    4. Gehört ein _bisschen_ rauer Ton doch irgendwie dazu, solange es nicht extrem ausartet. (Cheaten natürlich nicht). Man kann aber nicht so leicht eine allgemeingültige Grenze ziehen

  5. Re: Verwende ich auch

    Autor: Nocta 20.08.15 - 22:25

    Riot (von LoL) experimentieren doch immer mit Strafen usw. Laut ihren Studien hilft am allermeisten DIREKTES Feedback, also nicht erst eine Woche später, besser sofort, direkt nach der bösen Tat.

    Ist natürlich nicht so einfach, wenn Dinge erst gemeldet und dann in einer ewig langen Queue abgearbeitet werden. Bei LoL kann man aber bei Reports zB direkt eine Meldung ausgeben, die einem vor's Gesicht hält dass man gerade ein Arschloch war. Dann denkt man sich vielleicht "ok stimmt, das war eigentlich unnötig". Klar gibt es aber auch Leute die das entweder lustig finden, oder sowieso davon überzeugt sind, dass sie richtig handeln und den Gegner am besten noch persönlich umbringen wollen statt nur zu flamen. Aber gegen die hilft auch nichts, und auch Permabans sind gerade bei F2P spielen irgendwie witzlos.

  6. Re: Verwende ich auch

    Autor: Garius 20.08.15 - 23:20

    Nocta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifle nur, dass das in der Praxis so glatt läuft ...
    > 1. Könnte man auch unberechtigterweise für immer auf einen
    > "Gefängnisserver" verbannt werden, oder nur wegen einem Ausrutscher oder
    > so.
    Sie müssen ja nicht gleich wegen eines Ausrutschers gebannt werden.

    >Das halte ich für den größten Nachteil, dass eben auch potentiell gute
    > und vernünftige Spieler da rein rutschen können.
    Wenn sie denn unschuldig sind, ja (obwohl ich mir grad kein Szenraio vorstellen kann). Aber wenn sie anderen Leuten mit ihrem Verhalten den Spaß rauben, ist es nun mal leider Pech, wenn sie nebenher auch gute Spieler sind. Ich kann auch ein supertoller Fußballer sein. Wenn ich aber meinen Gegenspielern ständig Kopfnüsse erteile, krieg ich halt schnell die rote Karte.

    > 2. Wird man sicher nicht alle erwischen
    Darum geht's ja auch gar nicht. Das ist ein utopisches Unterfangen, da ja mehr kommen. Allerdings zeigt es Spielern Konsequenzen auf, ohne gleich ihren ganzen Account zu sperren, was mit der geeigneten Gesinnung dann vieleicht noch als Provokation angesehen wird, weshalb man erstmal richtig Ärger macht, wenn man zurückkommt.

    > 3. Gibt es gerade bei F2P doch eh immer genug Nachschub
    Eben. Deshalb ja auch unmögliches Unterfangen. Aber dennoch besser, die Spielwelt so zu erweitern, statt mit dem Bann-Hammer zuzuhauen.

    > 4. Gehört ein _bisschen_ rauer Ton doch irgendwie dazu, solange es nicht
    > extrem ausartet. (Cheaten natürlich nicht). Man kann aber nicht so leicht
    > eine allgemeingültige Grenze ziehen
    Rauer Ton ist das eine. Vieleicht gibt's ja auch sowas wie ein Penaltysystem. Glaube wie gesagt nicht, dass da jemand gebannt wird, weil er einen "Deine Mudda..."-Spruch gebracht hat. Driftet es aber ins Disrkiminierende ab, sollte man schon mit einer Konsequenz rechnen dürfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 23:21 durch Garius.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00