1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fallout 4: Pip-Boy springt auf iOS und…

Fake Reviews in Google Play

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fake Reviews in Google Play

    Autor: afarber 05.11.15 - 12:38

    Mein Eindruck vom Durchlesen aller Reviews in Google Play.

    Alle Texte wie von einem Menschen geschrieben.

    Alle Autoren haben Vor- und Nachnamen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.15 12:46 durch afarber.

  2. Re: Fake Reviews in Google Play

    Autor: Dwalinn 05.11.15 - 12:52

    2580 Bewertungen davon 2465 allein schon 5 Sterne... Da sind alle einfach extrem gehypt

  3. Re: Fake Reviews in Google Play

    Autor: most 05.11.15 - 13:06

    Fake, möglich.

    Das Ding ist aber wirklich geil gemacht und fühlt und hört sich an wie ein echter Pipboy.

    Von mir auf jeden Fall auch mal vorab volle Punktzahl. Kommt natürlich darauf an, ob der eigene Account verzögerungsfrei angebunden werden kann. Durchaus möglich, dass es da zu erheblichen Lags kommt beim Release.

  4. Re: Fake Reviews in Google Play

    Autor: neustart 05.11.15 - 19:48

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ob der eigene Account verzögerungsfrei angebunden werden kann.
    > Durchaus möglich, dass es da zu erheblichen Lags kommt beim Release.

    Nee, kein Ubisoft-Konto notwendig... PC/Konsole verbinden sich bei Dir im Netzwerk intern mit dem Phone/Tablet, siehste ja an den Einstellungen in der App...

  5. Re: Fake Reviews in Google Play

    Autor: most 05.11.15 - 20:35

    neustart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ob der eigene Account verzögerungsfrei angebunden werden kann.
    > > Durchaus möglich, dass es da zu erheblichen Lags kommt beim Release.
    >
    > Nee, kein Ubisoft-Konto notwendig... PC/Konsole verbinden sich bei Dir im
    > Netzwerk intern mit dem Phone/Tablet, siehste ja an den Einstellungen in
    > der App...

    Ja, habe ich mittlerweile auch gesehen. Daher ziemlich coole Sache, kann ein echter Mehrwert sein. Freue mich :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  3. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. (-40%) 5,99€
  4. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41