Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fallout 76 im Test: Die große…

"Fallout ist tot"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Fallout ist tot"

    Autor: honna1612 21.11.18 - 02:25

    Konnte ich lesen nach
    Fallout 3
    New Vegas
    Fallout 4

    Erst der test der zeit wird zeigen wie gut 76 wirklich ist.

  2. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: twothe 21.11.18 - 04:09

    Fallout ist nicht tot, es wird einfach nur ein weiterer Teil gemacht. Fallout 76 ist ein Reinfall, technisch wie auch vom Gamedesign. Bethesda hat praktisch die ganze Zeit nur daran gearbeitet den Multiplayer in eine uralte Engine zu quetschen, damit sie das nächste Elder Scrolls damit ausstatten können.

    Man muss sich nur angucken wie wenig drumherum gemacht wurde damit einem klar wird wie die Ressourcen verteilt wurden. Kaum neue Assets, keine Änderung an KI, Menü, minimale Verbesserung an der Grafik, keine nennenswerte Story... es wurde praktisch alles daran gesetzt die Engine aufzumotzen und das wird dann für 60¤ als Vollpreisspiel verkauft um die Arbeit zu bezahlen.

    Was wir bekommen haben ist eine Techdemo zum Vollpreis, und wenn Bethesda schon bei keinem Titel davor sich jemals Zeit fürs Polishing genommen hat, dann werden wir das hier ganz bestimmt nicht bekommen. Bethesda wird keinen Finger krumm machen der nicht bezahlt wird, genau wie bei jedem Spiel davor. Der Test der Zeit wird zeigen das es eine Techdemo war und immer bleiben wird.

  3. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: motzerator 21.11.18 - 04:34

    twothe schrieb:
    --------------------------
    > Fallout ist nicht tot, es wird einfach nur ein weiterer Teil gemacht.
    > Fallout 76 ist ein Reinfall, technisch wie auch vom Gamedesign. Bethesda
    > hat praktisch die ganze Zeit nur daran gearbeitet den Multiplayer in eine
    > uralte Engine zu quetschen, damit sie das nächste Elder Scrolls damit
    > ausstatten können.

    Dann kann man ja nur hoffen, das sie das schlechte Abschneiden
    des Spiels bei den Fans und der Presse richtig interpretieren und
    doch wieder ein vernünftiges Elder Scrolls machen, in dem man
    von anderen Leuten verschont bleibt und eine epische Rolle
    spielen kann.

    Wenn es wieder so ein Multiplayer Krempel wird, wird es halt
    wieder nicht gekauft. Ich denke mal, das die das inzwischen
    auch begriffen haben.

    Das Spiel wurde in UK um über 80% schlechter verkauft als
    Fallout 4 beim Verkaufsstart. Das bedeutet auch, das die
    Anzahl der Vorverkäufe sehr niedrig gewesen sein muss
    und das wiederum zeigt deutlich, das man die klassischen
    Fallout Fans nicht mit ins Boot holen konnte. Die wissen also
    jetzt, das viele der Fans keinen Multiplayer mögen.

  4. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Onkel Ho 21.11.18 - 04:34

    Ich muss sagen Fallout 4 war schon auf dauer super langweilig, da es im Grunde keine richtige Geschichte mehr erzählt wird. Das ist halt irgendwie mehr zum Survival Spiel geworden, aber als Survival Titel ist es dann auch wieder schlechter und nicht so durchdacht wie andere, z.B Subnautica.
    Ich hab mich halt irgendwann gefragt - wozu brauche ich eigentlich das ganze Crafting und die Handelsrouten/Außenposten, denn einen wesentlichen Vorteil hat man dadurch nicht.
    Meine persönliche Rangliste ist immer noch: 3, 2, Vegas, 1, 4... 76 kenne ich noch nicht glaube aber, dass ich den Teil überspringen werde, da mir ein Fach die Story fehlt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.18 04:39 durch Onkel Ho.

  5. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: thecrew 21.11.18 - 08:43

    Onkel Ho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss sagen Fallout 4 war schon auf dauer super langweilig, da es im
    > Grunde keine richtige Geschichte mehr erzählt wird. Das ist halt irgendwie
    > mehr zum Survival Spiel geworden, aber als Survival Titel ist es dann auch
    > wieder schlechter und nicht so durchdacht wie andere, z.B Subnautica.
    > Ich hab mich halt irgendwann gefragt - wozu brauche ich eigentlich das
    > ganze Crafting und die Handelsrouten/Außenposten, denn einen wesentlichen
    > Vorteil hat man dadurch nicht.
    > Meine persönliche Rangliste ist immer noch: 3, 2, Vegas, 1, 4... 76 kenne
    > ich noch nicht glaube aber, dass ich den Teil überspringen werde, da mir
    > ein Fach die Story fehlt.

    Hö? Da muss ich widersprechen. Ich fand die Geschichte in Fallout 4 um den Sohn und das Institut und den daraus resultierenden Konflikt (was nun gut und was böse ist) doch gut. Klar sie war jetzt kein Oberhammer, weil man sich vieles schon denken konnte. Aber da war die Story in Fallout 3 doch auch nicht viel besser wo du die ganze Zeit deinem "geheimnisvollen" Vater hinterherläufst. Storytechnisch fand ich 4 jedenfalls nicht schlechter als 3.

    Auch die vielen Nebenstorys waren top. Z.b. der Ghuhl der immer noch seiner vor 200 Jahren gestorbenen Familie hinterher trauert und deswegen immer noch Spielzeug baut war klasse. Oder der Chinesische alte Ghuhl in seinem Uboot vor der Küste der einfach nur nach Hause will. (obwohl auch schon alle tot sind). Sowas macht Fallout halt für mich aus. Ballern ist da eher Nebenaspekt. Für mich war Fallout in erster Linie schon immer ein "Abenteuerspiel". Kein "Ballerspiel". Und erst recht kein online Ballerspiel.

    Zudem war der Survival Part (Basebau / Handelsrouten usw.) keine Pflicht in Fallout 4!
    Man konnte das also getrost einfach ignorieren wenns einem nicht gefallen hat.
    Alle Preston Missionen sind in dem Game nur "Zusatz" ohne weitere Bedeutung.
    Außer die erste "Base" als Tutorial. die man machen muss. Habe ich in Fallout 4 nie wieder Basen gebaut. Warum auch?

    In Fallout 76 ist das aber eben ein großer Bestandteil des Spiels. Und ich hasse nichts mehr als erst 10 Minuten Sachen zu craften um ein paar Kilometer laufen zu können.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.18 08:55 durch thecrew.

  6. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Gtifighter 21.11.18 - 09:30

    thecrew schrieb:

    > In Fallout 76 ist das aber eben ein großer Bestandteil des Spiels. Und ich
    > hasse nichts mehr als erst 10 Minuten Sachen zu craften um ein paar
    > Kilometer laufen zu können.

    Sehe ich absolut nicht so. Ich habe das Spiel nämlich und habe auch schon mehrere Stunden darin verbracht. Das Aufbauen des Lagers ist in max. 5min. erledigt und dient (zumindest bei mir) nur als Zwischenstation zwischen den vielen kleinen Reisen die ich unternehme. relativ zentral in der Map positioniert und ja ab und zu komm ich da mal vorbei um meine Ausrüstung bzw. Waffen zu reparieren oder mir frisches Essen zu kochen.
    Der eigentliche große Bestandteil des spiels ist eher das erforschen neuer Gebiete, Sammeln von Bauplänen oder das abschließen kleinerer Events wie Supply Drops ausfindig machen und einsammeln nebenbei. Ich hab auch schon mit freunden zusammen gespielt das macht umso mehr spaß und man kann sich gegenseitig mit Materialien unterstützen (vorallem Adhesive also Klebstoff ist ein beliebtes Tauschgut).

    10 minuten sachen craften um laufen zu können? nee du das kannst du mir nicht erzählen. wenn ich durch einen Ort laufe, dann erkunde ich erstmal jede Ecke und jedes Haus und nehme ALLES mit und das Verschrotten der Sachen für zukünftige Verwertung dauert keine 10s mit einem klick auf "scrap all junk" und "ein paar kilometer laufen" ist auch so oder so nicht ohne weiteres möglich weil man alle paar hundert Meter auf eine Siedlung oder einen Bauernhof stößt und auch dort dann erstmal erkunden geht.

    Vielleicht solltest du dir erstmal das Spiel kaufen.

  7. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: thecrew 21.11.18 - 10:58

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    >
    > > In Fallout 76 ist das aber eben ein großer Bestandteil des Spiels. Und
    > ich
    > > hasse nichts mehr als erst 10 Minuten Sachen zu craften um ein paar
    > > Kilometer laufen zu können.
    >
    > Sehe ich absolut nicht so. Ich habe das Spiel nämlich und habe auch schon
    > mehrere Stunden darin verbracht. Das Aufbauen des Lagers ist in max. 5min.
    > erledigt und dient (zumindest bei mir) nur als Zwischenstation zwischen den
    > vielen kleinen Reisen die ich unternehme. relativ zentral in der Map
    > positioniert und ja ab und zu komm ich da mal vorbei um meine Ausrüstung
    > bzw. Waffen zu reparieren oder mir frisches Essen zu kochen.
    > Der eigentliche große Bestandteil des spiels ist eher das erforschen neuer
    > Gebiete, Sammeln von Bauplänen oder das abschließen kleinerer Events wie
    > Supply Drops ausfindig machen und einsammeln nebenbei. Ich hab auch schon
    > mit freunden zusammen gespielt das macht umso mehr spaß und man kann sich
    > gegenseitig mit Materialien unterstützen (vorallem Adhesive also Klebstoff
    > ist ein beliebtes Tauschgut).
    >
    > 10 minuten sachen craften um laufen zu können? nee du das kannst du mir
    > nicht erzählen. wenn ich durch einen Ort laufe, dann erkunde ich erstmal
    > jede Ecke und jedes Haus und nehme ALLES mit und das Verschrotten der
    > Sachen für zukünftige Verwertung dauert keine 10s mit einem klick auf
    > "scrap all junk" und "ein paar kilometer laufen" ist auch so oder so nicht
    > ohne weiteres möglich weil man alle paar hundert Meter auf eine Siedlung
    > oder einen Bauernhof stößt und auch dort dann erstmal erkunden geht.
    >
    > Vielleicht solltest du dir erstmal das Spiel kaufen.

    Du musst definitiv Wasser herstellen und anderes Zeug damit dir unterwegs nicht "die puste" ausgeht. Hab ich ja gestern erst noch bei meinem Kollegen gesehen der es hat. Und gerade diesen Survival part mag ich halt nicht. Deswegen spiele ich auch keine anderen survival Games. Und deswegen spare ich mir halt auch Fallout 76. Mir ist halt eine Solospielwelt mit NPCs und Geschichten die einem irgendwie ans Herz wachsen wichtig. Wie Charaktere in einer TV Serie halt. Das hab ich halt nicht mehr wenn alle Geschichten erzählt werden irgendwie nicht mehr greifbar sind weil halt alles "tot" ist.
    Jeder hat halt andere vorlieben.
    Ich mache das Game auch nicht generell schlecht. Ich finde halt nur, das Bethesda von Anfang an hätte "Klartext" reden müssen, was einen hier wirklich erwartet.

    Als survival Spieler hat man sicherlich seinen Spaß mit dem Game.

  8. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: DieSchlange 21.11.18 - 12:13

    Richtig, der Survial-Anteil nervt, deswegen lies ich auch RDR 2 liegen.
    Fallout 76 spiele ich mit einem Freund über gameshareing auf der XoneX.
    Und ich verstehe alle Kritiker, allerdings kann das herumlaufen und die Orte entdecken durchaus Spaß machen.
    Mir fehlt allerdings die Ruhe beim Spiel aus den vorriegen Teilen. Wenn die Entwickler und Publisher hinter Fallout weiter auf "MMO" bleiben wollen haben sie noch viel zu lernen und besser zu machen. Und für mich haben die NPC's schon immer ein Fallout ausgemacht.
    Ich vergesse im 2er nie den ersten Kontakt zu der Entklave so ein witziger Dialog.

    @GTIFighter eine Sache kapier ich nicht bei deiner Aussage, du hast ein kleines Camp mit dem nötigsten, aber dir macht es Spaß Blaupausen zu finden, warum?
    Wenn du nicht wirklich baust, wozu brauchst du Baupläne :-)
    Frage: ich habe Aluminium findungsprobleme und Kleber , hast du ein Tipp?

  9. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Gtifighter 21.11.18 - 13:11

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @GTIFighter eine Sache kapier ich nicht bei deiner Aussage, du hast ein
    > kleines Camp mit dem nötigsten, aber dir macht es Spaß Blaupausen zu
    > finden, warum?
    weil man das was man hat ausbauen und verschönern will ;D
    Die nötigsten Sachen hat man ja ziemlich früh Werkstatt, Chemie labor, Storage Kiste, Waffen und Rüstungswerkbank. Aber vielleicht will man ja auch das ein oder andere coole geschütz oder ein vernünftiges Bett damit man sich nicht so reudig fühlt wie die Scorched? :p

    > Wenn du nicht wirklich baust, wozu brauchst du Baupläne :-)
    Nicht die Pläne sind das ziel sondern der Weg dorthin

    > Frage: ich habe Aluminium findungsprobleme und Kleber , hast du ein Tipp?
    Aluminium findest du in den leeren Konservendosen und einigen Blechkanistern.
    Klebstoff findest du beim Morgantown Trainyard öfters mal zur Hauf der befindet sich östlich von Vault76 in den zwei Bächen eingekesselt. Außerdem hab ich bis jetzt immer mindestens 2 Super Glue flaschen (4 Klebstoff) in Arktos Pharma südlich davon gefunden. Da ist im Erdgeschoss so ein abgeriegelter Käfig wo du das Terminal hacken musst und darin findest du den Kleber und ne Werkstatt für Powerarmor.

  10. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: DeathMD 21.11.18 - 13:27

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DieSchlange schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @GTIFighter eine Sache kapier ich nicht bei deiner Aussage, du hast ein
    > > kleines Camp mit dem nötigsten, aber dir macht es Spaß Blaupausen zu
    > > finden, warum?
    > weil man das was man hat ausbauen und verschönern will ;D
    > Die nötigsten Sachen hat man ja ziemlich früh Werkstatt, Chemie labor,
    > Storage Kiste, Waffen und Rüstungswerkbank. Aber vielleicht will man ja
    > auch das ein oder andere coole geschütz oder ein vernünftiges Bett damit
    > man sich nicht so reudig fühlt wie die Scorched? :p

    Sprich der Basenbau verkommt zum Selbstzweck und hat eigentlich keinerlei spielerische Substanz...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Gtifighter 21.11.18 - 13:30

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sprich der Basenbau verkommt zum Selbstzweck und hat eigentlich keinerlei
    > spielerische Substanz...

    Wie ich bereits zuvor gesagt habe: Das Aufbauen des Camps ist nicht das Ziel des Spiels.
    Es ist eine optionale Nebensächlichkeit. keiner ist gezwungen ein CAMP zu bauen,

  12. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: theFiend 21.11.18 - 13:42

    Macht aber Spaß (zuminest mir) und bietet halt auch einen Rückzugsort in dem man auch mal in ruhe AfK gehen kann.

    Viele Beiträge hier zeugen halt von einem gewissen Missverständnis. Fallout 76 spielt sich anders als die singleplayer Teile, und hat auch einen anderen Focus.
    Wer mit der Erwartung rangeht er bekäme ein Fallout wie vorher, nur halt online, der wird enttäuscht sein.

    Wer auf Erkunden und Überleben in einer postnuklearen Welt steht, der wird viel eher Spaß daran finden.

    Letztlich muss man aber schlicht sagen, das die Eingangsfrage des Topics sehr davon abhängen wird, ob Bethesta wirklich dauerhaft energien in das Spiel steckt, und ihm interessante Elemente hinzufügt. Bei derzeitigem Status fehlt einfach ein Endgame und dauerhaft interessante Beschäftigungen, nachdem man alles erforscht hat und die meisten Blaupausen gefunden hat.

  13. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: DeathMD 21.11.18 - 13:51

    Ja aber wenn ich es nicht mache, was bleibt dann noch als Spiel übrig? Dann hast du ja endgültig nur noch eine große Welt die du dir einmal ansehen kannst. Wie ist eigentlich der Survivalpart gewichtet? Läuft das eher ganz geschmeidig nebenbei oder muss man wirklich aufpassen, weil man sonst an Nahrungsmangel etc. drauf geht? Davon habe ich in Streams noch nicht so viel mitbekommen.

    Ich glaube dir schon, dass die Welt interessant gestaltet ist und zum Erkunden einlädt, aber wenn die Erkundung einer im Grunde leeren Welt das Hauptziel des Spiels ist, dann ist das ein bisschen wenig.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Clown 21.11.18 - 14:25

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer auf Erkunden und Überleben in einer postnuklearen Welt steht, der wird
    > viel eher Spaß daran finden.

    Inwiefern trifft "Erkunden und Überleben" nicht (auch) auf die alten Fallout-Teile zu?
    Im Gegenteil sehe ich insbesondere "Erkunden" aber eben auch Überleben als einen integralen Bestandteil jedes Fallout-Titels. Nur halt, dass die alten Teile darüber hinaus noch mehr bieten.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA "You guys don't have wallets?"

  15. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Gtifighter 21.11.18 - 14:57

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber wenn ich es nicht mache, was bleibt dann noch als Spiel übrig? Dann
    > hast du ja endgültig nur noch eine große Welt die du dir einmal ansehen
    > kannst. Wie ist eigentlich der Survivalpart gewichtet? Läuft das eher ganz
    > geschmeidig nebenbei oder muss man wirklich aufpassen, weil man sonst an
    > Nahrungsmangel etc. drauf geht? Davon habe ich in Streams noch nicht so
    > viel mitbekommen.
    >
    > Ich glaube dir schon, dass die Welt interessant gestaltet ist und zum
    > Erkunden einlädt, aber wenn die Erkundung einer im Grunde leeren Welt das
    > Hauptziel des Spiels ist, dann ist das ein bisschen wenig.


    Also was den Survival part angeht hab ich keine Referenz zu anderen Spielen aber ich habs jetzt nicht als störend empfunden. Aufgrund der Tatsache dass man auch überall Nahrung und aufbereitetes Wasser findet und auch selber welches herstellen kann, gerät man nie in die Lage dass man verhungert oder verdurstet. Wenn die Leiste bei ca. 30% ist bekommt man die Mitteilung dass man Hunger hat oder etwas trinken muss, dann gibt man dem halt ein, zwei Currywürste oder frisst Hundefutter aus der Dose und damit hat sich das ding für die nächste halbe Stunde (echtzeit) erledigt.

    Neben dem Erkunden und looten kann man auch Nebenquests machen und sich mit Freunden treffen und irgend einen Blödsinn veranstalten, Leveln (gegner töten) und ja mehr habe ich selber bis jetzt auch nicht gemacht mal sehen was mir noch so tätigkeiten einfallen, da muss man halt kreativ werden ;D

  16. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: DieSchlange 21.11.18 - 15:21

    Ein eigenes Camp sollte man schon besitzen. Meines ist bisher ein offener Zeltplatz unter einer Brücke mit dem nötigsten Gedöns. Ansonsten intressiert mich das Bauen in Fallout recht wenig.
    Der Survialanteil hält sich in Grenzen, man kann an dehydierung und verhungern nicht sterben. Die TP und AP rate sinkt nur deutlich. Man baut auch keine Ressourcen wirklich an oder ab, man findet Schrott und zerlegt diesen in seine Einzelteile. Man kann sich kleine Farmen anlegen und was weiß ich.
    Die Waffenhaltbarkeit und die geringe Tragelast ist ein größeres Problem in dem Spiel, dadurch das man auf längeren Erkundungen doch viel bei sich führt und findet, ist man gefühlt ständig überladen.

    @GTIFighter Danke für die Tipps

  17. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: Gtifighter 21.11.18 - 15:50

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Waffenhaltbarkeit und die geringe Tragelast ist ein größeres Problem in
    > dem Spiel, dadurch das man auf längeren Erkundungen doch viel bei sich
    > führt und findet, ist man gefühlt ständig überladen.

    Das Problem habe ich auch. ich hab gestern dann einfach 30 pullen sauberes Trinkwasser einfach weggeschmissen (macht mir ncihts aus ich hab ne Aufbereitungsstation im Wasser stehen) und 4 Power Armor gestelle hab ich auch einfach verschrottet. trotzdem schade drum ich hab in solchen Spielen ja immer so einen starken sammelzwang durch Skyrim (OMG bei mir waren immer alle Truhen rand gefüllt mit Kram und feinsäuberlich sortiert)

    Das mit den Waffen naja ich denke die Haltbarkeit von Waffen nimmt mit dem höheren Waffenlevel auch zu, aber ja das stimmt vorallem kostet das immer so viel Adhesive den ich viel lieber für Upgrades ausgeben würde. Die sollten einfach die Truhe vergrößern damit auch mehr rein geht ansonsten ist halt doof. 400 Gewichtseinheiten als Gesamtlager ist halt arg wenig.

  18. Re: "Fallout ist tot"

    Autor: DieSchlange 21.11.18 - 15:57

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DieSchlange schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Waffenhaltbarkeit und die geringe Tragelast ist ein größeres Problem
    > in
    > > dem Spiel, dadurch das man auf längeren Erkundungen doch viel bei sich
    > > führt und findet, ist man gefühlt ständig überladen.
    >
    > Das Problem habe ich auch. ich hab gestern dann einfach 30 pullen sauberes
    > Trinkwasser einfach weggeschmissen (macht mir ncihts aus ich hab ne
    > Aufbereitungsstation im Wasser stehen) und 4 Power Armor gestelle hab ich
    > auch einfach verschrottet. trotzdem schade drum ich hab in solchen Spielen
    > ja immer so einen starken sammelzwang durch Skyrim (OMG bei mir waren immer
    > alle Truhen rand gefüllt mit Kram und feinsäuberlich sortiert)
    >
    > Das mit den Waffen naja ich denke die Haltbarkeit von Waffen nimmt mit dem
    > höheren Waffenlevel auch zu, aber ja das stimmt vorallem kostet das immer
    > so viel Adhesive den ich viel lieber für Upgrades ausgeben würde. Die
    > sollten einfach die Truhe vergrößern damit auch mehr rein geht ansonsten
    > ist halt doof. 400 Gewichtseinheiten als Gesamtlager ist halt arg wenig.

    Könnte man sicherlich lösen, wenn die Camps lokal gespeichert würden.
    Du hast aber schon einiges an Spielzeit investiert, oder? Ich komme mit Beta wohl nicht über 6 Stunden bisher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld
      Kryptowährungen
      Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

      Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.

    2. Mutant Year Zero im Test: Xcom plus postnukleare Ente
      Mutant Year Zero im Test
      Xcom plus postnukleare Ente

      Die Taktiküberraschung der Saison schmeckt nach Geflügel: Das düstere, witzige und fordernde Mutant Year Zero macht vor, wie ein gutes Taktik-Rollenspiel funktioniert. Fans von Fallout und Xcom sollten zubeißen.

    3. Vivo Nex Dual Screen: Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
      Vivo Nex Dual Screen
      Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor

      Nach Nubia stellt mit Vivo der zweite chinesische Hersteller binnen kurzer Zeit ein Smartphone mit zwei Displays vor: Neben dem Hauptbildschirm befindet sich ein zweiter, kleinerer auf der Rückseite. Eine Frontkamera hat das Nex Dual Screen entsprechend nicht mehr.


    1. 14:20

    2. 14:00

    3. 13:30

    4. 13:13

    5. 12:07

    6. 11:36

    7. 10:46

    8. 10:31