Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Far Cry 4: Ubisoft entsperrt einige…

Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: SchmuseTigger 03.02.15 - 15:42

    So wie ich es verstanden habe hat Kinguin groß angekündigt allen Kunden das Geld zurück zu erstatten. Würden die dann nicht wenn sie es aktiviert haben das Geld kriegen UND das Spiel?

    Wäre das dann nicht eine mega Werbung bei Grauen-Händlern zukaufen?

  2. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Herr Unterfahren 03.02.15 - 16:18

    Erstmal versucht Ubi hier wohl den entstandendenen Schaden in Form von verlorenem Kundenvertrauen wiederherzustellen.

    Wenn die Spieler von Kinguin oder G2A bereits Ersatz bekommen haben ist das natürlich um so besser - dann haben die den Schaden weil sie zwei Keys für den Preis von einem verkauft haben.

    Besser noch für Ubi: Die Spieler die jetzt einen zweiten Key haben könnten auf die Idee kommen, ihren überzähligen Key nochmal weiterzuverschenken - was letztlich wiederum auf kostenlose Werbung für Ubi hinausliefe.


    Für die Key- Reseller bleibt trotzdem ein Schaden denn sie müssen sicherstellen, daß die Keys die sie verticken original sind und im Schadensfall Ersatz liefern - das haben sie ja jetzt quasi versprochen. Heißt also, die Preisdifferenz zwischen G2A und dem Ubi- Shop wird kleiner werden, vermutlich so 5-10¤ statt bis zu 50% wie bisher.

  3. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: felyyy 03.02.15 - 16:29

    Keys weiter zu verschenken versteht Ubisoft sicher nicht als kostenlose Werbung, sondern als Geld was ihnen durch die Lappen geht.

    Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin.

  4. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Rababer 03.02.15 - 16:33

    Herr Unterfahren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal versucht Ubi hier wohl den entstandendenen Schaden in Form von
    > verlorenem Kundenvertrauen wiederherzustellen.
    >
    > Wenn die Spieler von Kinguin oder G2A bereits Ersatz bekommen haben ist das
    > natürlich um so besser - dann haben die den Schaden weil sie zwei Keys für
    > den Preis von einem verkauft haben.
    >
    > Besser noch für Ubi: Die Spieler die jetzt einen zweiten Key haben könnten
    > auf die Idee kommen, ihren überzähligen Key nochmal weiterzuverschenken -
    > was letztlich wiederum auf kostenlose Werbung für Ubi hinausliefe.
    >
    > Für die Key- Reseller bleibt trotzdem ein Schaden denn sie müssen
    > sicherstellen, daß die Keys die sie verticken original sind und im
    > Schadensfall Ersatz liefern - das haben sie ja jetzt quasi versprochen.
    > Heißt also, die Preisdifferenz zwischen G2A und dem Ubi- Shop wird kleiner
    > werden, vermutlich so 5-10¤ statt bis zu 50% wie bisher.


    Pfff Kunden vertrauen...
    Das ist rechtlich einfach nicht okay gewesen.

  5. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Dragos 03.02.15 - 19:17

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wie ich es verstanden habe hat Kinguin groß angekündigt allen Kunden das
    > Geld zurück zu erstatten. Würden die dann nicht wenn sie es aktiviert haben
    > das Geld kriegen UND das Spiel?
    >
    > Wäre das dann nicht eine mega Werbung bei Grauen-Händlern zukaufen?


    Hab mein Geld wieder und jetzt ist auch das Spiel wieder da. Kann man irgendwo sehen welcher key aktiviert wurde?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.15 19:18 durch Dragos.

  6. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: vomi1011 03.02.15 - 19:24

    Die Keys wurden gutgläubig von den Spielern erworben, ich habe auch schon bei G2A gekauft. Finde das unmöglich die Zwischenhändler so darzustellen, als ob die nur kriminelle Geschäfte tätigen und die Spieler so zu hintergehen.

    Ubisoft will nur den Handel unterbinden und versucht den Imageschaden jetzt abzuwenden. Auch auf Steam waren die Spiele von Ubisoft schon mal nicht erhältlich. Wofür man neben Steam eine Origin Plattform braucht erschließt sich mir nicht.

    Ich kauf jedenfalls nichts mehr direkt von Ubisoft.

  7. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: HiddenX 04.02.15 - 03:04

    > Pfff Kunden vertrauen...
    > Das ist rechtlich einfach nicht okay gewesen.
    Ich mag weder Ubisoft noch EA aber mit gestohlenen Kreditkarten bezahlte Keys zu deaktivieren ist nun wirklich absolut ok. Wenn der Kunde bei dubiosen Händlern kauft ist er es doch selbst schuld und muss mit sowas rechnen.

  8. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: WS 04.02.15 - 07:45

    Und woran erkenne ich einen 'dubiosen' Händler denn? Die Preise, die auf Kinguin herrschen - beziehungsweise herrschten dank neuem EU Gesetz zur Mehrwertsteuer - waren für viele die Preise, die sie sich für eine digitale Kopie auch vorstellen. Ich kann Leute absolut verstehen, die für eine digitale Kopie, bei denen es keinerlei logistische Kosten gibt, weniger als 60 oder 50 Euro zahlen. Steam ist überteuert und von Origin und Uplay wollen wir gar nicht erst anfangen. Wenn ich schon "Digital Deluxe" lese, für nen' 10er bekommste ein Outfit mehr.

    Ich selbst wäre auch nicht bereit, für eine Digitale Kopie eines Spieles 50+ Euro zu zahlen, das ist einfach zu viel für die digitale Distribution bei Spielen. Hatte Microsoft nicht damals vor dem Xbox One Launch groß getönt, dass Downloads billiger werden würden? Also 70 verdammte Euro für eine Digitalkopie nenne ich echt nicht billig.

    Auf dem PC hat man immerhin eine gewisse Freiheit, woher man sich seine Spiele legal bezieht dank Keycodes. Der Kunde kann natürlich nicht wissen, dass der jeweilige Code durch Kreditkartenbetrug gekauft wurde und deshalb ist es mehr als fragwürdig, dem Kunden, der den Keycode wohlgemerkt ganz legal erworben hat, diesen zu sperren. Wenn wir mal von illegal erworbenen Codes der Reseller absehen sollte Ubisoft froh sein, überhaupt Spiele zu verkaufen am PC. Besser etwas für 20-30 Euro weniger verkaufen als gar nicht, denn der PC ist eine 'offene' Plattform und zwar in jeder Hinsicht. So manch einer würde eher in die 'Gratiszone' und dem 'Fünf-Finger-Rabatt' ausweichen wenn er nicht mehr seine Codes außerhalb Steams und Uplay beziehen könnte, am PC ist das ja leider sehr einfach und ziemlich schlimm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 07:50 durch WS.

  9. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: felyyy 04.02.15 - 08:37

    vomi1011 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Keys wurden gutgläubig von den Spielern erworben, ich habe auch schon
    > bei G2A gekauft. Finde das unmöglich die Zwischenhändler so darzustellen,
    > als ob die nur kriminelle Geschäfte tätigen und die Spieler so zu
    > hintergehen.
    >
    > Ubisoft will nur den Handel unterbinden und versucht den Imageschaden jetzt
    > abzuwenden. Auch auf Steam waren die Spiele von Ubisoft schon mal nicht
    > erhältlich. Wofür man neben Steam eine Origin Plattform braucht erschließt
    > sich mir nicht.
    >
    > Ich kauf jedenfalls nichts mehr direkt von Ubisoft.

    Origin - hält die scheiß Spiele von Steam fern seit 2005 :)

  10. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Neurosis404 04.02.15 - 08:44

    WS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran erkenne ich einen 'dubiosen' Händler denn?

    Sehe ich auch so. Es gibt viele Seiten, die Keys verkaufen. Ich bestelle so Sachen meist bei mmoga und habe mich auch mal schlau gemacht, ob das denn überhaupt legal ist. Bisher hatte ich auch noch nie Probleme und die Preise sind aus meiner Sicht deutlich fairer als bei den Spiele-Plattformen.
    Normalerweise kaufen diese Zwischenhändler große Mengen an Keys - Soweit also nichts Neues. Ob diese Händler dann im Endeffekt mit gefälschten oder falschen Kreditkarten bezahlen, kann ich als Kunde nicht wissen. Ich kann es vollkommen nachvollziehen von Ubi, dass sie die Keys sperren wollen, für die sie ja kein Geld bekommen haben. Ich kann aber auch die Kunden verstehen, die einen Key - aus deren Sicht - legal erworben haben.
    Ich verstehe aber ehrlich gesagt dieses ganze Hin und Her nicht. Kreditkartenbetrug -> Anzeige -> Verurteilung -> Ubi bekommt das Geld, das Ihnen zusteht und fertig. Das wird doch nur deswegen so gehyped, damit Kunden abgeschreckt werden, bei diesen Händlern zu kaufen. Würde es Ubi nur um Ihren derzeitigen Schaden gehen, wäre das mit einem gerichtlichen Verfahren sicherlich zu regeln.

  11. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: HiddenX 04.02.15 - 09:18

    > Und woran erkenne ich einen 'dubiosen' Händler denn?
    Schlicht schon am Preis. Wenn ein Key deutlich unter dem handelsüblichen Preis verkauft wird ist zumindest damit zu rechnen dass er nicht aus legalen Quellen stammt.
    Wenn du dir vom Typen aufm Aldi Parkplatz nen Autoradio für 20¤ verkaufen lässt wirst du dich auch nicht damit rausreden können dass du ja nicht ahnen konntest dass das geklaut war.

    Und was ein angemessener Preis ist entscheidet immernoch der Hersteller (bzw dessen offizielle Distributoren) und nicht der Kunde der zwar dir Leistung will aber nicht bereit ist den verlangten Preis zu zahlen.

  12. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: MrReset 04.02.15 - 09:35

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und was ein angemessener Preis ist entscheidet immernoch der Hersteller
    > (bzw dessen offizielle Distributoren) und nicht der Kunde [...]

    Man, und ich dachte in der Marktwirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. Also sind die Publisher sowas wie sozialistische Unternehmer? Wieder was gelernt auf Golem.de ...

  13. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: WS 04.02.15 - 10:02

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HiddenX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und was ein angemessener Preis ist entscheidet immernoch der Hersteller
    > > (bzw dessen offizielle Distributoren) und nicht der Kunde [...]
    >
    > Man, und ich dachte in der Marktwirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage
    > den Preis. Also sind die Publisher sowas wie sozialistische Unternehmer?
    > Wieder was gelernt auf Golem.de ...


    Man lernt eben nie aus, Freund. :) Ich hoffe er konnte dich erleuchten, hihi.

  14. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: JohnnyMaxwell 04.02.15 - 10:18

    WS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und woran erkenne ich einen 'dubiosen' Händler denn?

    Alles was nicht Steam ist, ist dubios. Fertig. So einfach ist das Leben. Die Spiele sind auf Steam so schon günstig genug, wenn ich dann nochmal 99 Cent sparen will muss ich mich nicht wundern aufn Sack zu bekommen. ^^

    ====================
    Kein Apple-Fanboi - Apple stinkt!!!
    Kein Android-Fanboi - Android ist mittlerweile noch viel schlimmer als Apple. ^^

  15. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: WS 04.02.15 - 10:53

    Alles außer Steam ist also dubios, verstehe. :D

  16. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Jorgo34 04.02.15 - 15:07

    ohnnyMaxwell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und woran erkenne ich einen 'dubiosen' Händler denn?
    >
    > Alles was nicht Steam ist, ist dubios. Fertig. So einfach ist das Leben.
    > Die Spiele sind auf Steam so schon günstig genug, wenn ich dann nochmal 99
    > Cent sparen will muss ich mich nicht wundern aufn Sack zu bekommen. ^^

    Genau... am Release ist Steam auch soviel günstiger.
    Steam hat öfters mal gute Angebote etc. aber günstiger sind sie vom Prinzip her auch erstmal nicht.
    Keys von diesen Seiten sind selbst vor Release schon billiger.

    Und warum muss es immer Dubios sein? Die meisten Keys werden einfach billiger im Ausland gekauft und sind deswegen so billig.
    Mit nem mexikanischen Proxy im Origin Store habe ich mir auch BF4 + Premium am ersten Tag für ~50 ¤ zusammen geholt.
    Ist ja in dem Sinne auch 50% Preisnachlass und habe ich dafür eine Kreditkarte geklaut?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.15 15:08 durch Jorgo34.

  17. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: HiddenX 04.02.15 - 15:18

    > Man, und ich dachte in der Marktwirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage
    > den Preis.
    Der Hersteller richtet sich vllt danach aber er legt dennoch den Preis fest. Und Angebot und Nachfrage erlauben nunmal scheinbar 60-70¤ für ein Spiel, wenn du als Kunde nicht gewillt bist das zu bezahlen dann Kauf es halt nicht zu release. Und wenn du bei irgendwelchen Keystores für 20-30¤ oder noch weniger kaufst ist es allein dein Problem wenn der Key aufgrund illegaler Beschaffung gesperrt wird.

  18. Re: Haben die nicht ihr Geld schon bekommen von G2A und Kinguin?

    Autor: Jakelandiar 03.02.17 - 19:36

    vomi1011 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Keys wurden gutgläubig von den Spielern erworben, ich habe auch schon
    > bei G2A gekauft. Finde das unmöglich die Zwischenhändler so darzustellen,
    > als ob die nur kriminelle Geschäfte tätigen und die Spieler so zu
    > hintergehen.

    Was soll das für eine Aussage sein? Da wird niemand hintergangen. Wer dort kauft, muss damit rechnen das er sein Geld los ist. Die bieten nicht umsonst noch eine "Versicherung" beim kauf mit an und weisen an allen möglichen Stellen darauf hin das das Geld weg sein kann und der Key nicht geht.

    Und die Kys waren nunmal Diebesgut.

    > Ubisoft will nur den Handel unterbinden und versucht den Imageschaden jetzt
    > abzuwenden. Auch auf Steam waren die Spiele von Ubisoft schon mal nicht
    > erhältlich. Wofür man neben Steam eine Origin Plattform braucht erschließt
    > sich mir nicht.

    Weil Origin dadurch mehr geld hat. Wenn du das nicht verstehst mein beileid.

    > Ich kauf jedenfalls nichts mehr direkt von Ubisoft.

    Deine Entscheidung. Wenn das nun aber heißt das du mehr auf G2A kaufst ist das wohl nicht die beste Entscheidung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57