Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller…

Farcry 2 war um einiges detaillierter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Farcry 2 war um einiges detaillierter

    Autor: DerSchwarzseher 05.04.18 - 08:38

    Heute scheinen sich wohl die wenigsten nur noch mühe für details zu machen

    https://www.youtube.com/watch?v=FCeEvQ68jY8

  2. Re: Farcry 2 war um einiges detaillierter

    Autor: SlightlyHomosexualPandabear 05.04.18 - 08:42

    Hab das Video gestern auch gesehen. Ich war überrascht, wie gut FC2 damals ausgesehen hat. Hab es auch damals gezockt, aber hatte das irgendwie völlig aus dem Gedächtnis gestrichen. Teil 5 ist ungemein unterhaltsam und macht wirklich Spaß. Das man aber nicht durch dünne Wände schießen kann, hat mich von Anfang an gestört. Ein paar der kleinen Details aus Teil 2 hätten das ganze mMn perfekt gemacht.

  3. Re: Farcry 2 war um einiges detaillierter

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 05.04.18 - 13:35

    Und das ist im Rahmen des "Downdumbings" von Spielen auch durchaus gewollt. Der heutige Spieler ist damit überfordert, sich ohne Gegner-Aura zu merken, wo der böse Feind gerade ist und auch für sich selbst jeweils wirksame Sicht- und Beschussdeckung zu suchen, deshalb werden Gegner durch Sichtdeckungen hindurch markiert, während gleichzeitig auch Dosenblech wirksamen Schutz bietet.

    Generell werden physikalischer Realismus oder einfach nur kausale Zusammenhänge auf ein Mindestmaß reduziert, da diese die avisierte Zielgruppe von der Komplexität und/oder dem Schwierigkeitsgrad her überfordern. Gleichzeitig feiern sich Entwickler selbst, wenn sie einmal nicht auf Auto-Heal setzen.

    Wenn mal mehrere Gegner am Platz sind, warten diese höflich ab, bis sie an der Reihe sind, statt dem Spieler mit Gruppentaktiken das Leben zu erschweren und ihn - Gott bewahre! - zu nötigen, sich taktisch oder auch einfach nur mal geduldig verhalten zu müssen. Und wo das nicht genügt, haben Gegner die Wahrnehmung eines Tiefseefischs in der Mittagssonne und in etwa auch dessen Reaktionsgeschwindigkeit.

    Auch Schwierigkeitsgrade verändern nicht etwa das Gegnerverhalten, oh nein! Stattdessen gibt es bei höherem Schwierigkeitsgrad einfach nur noch mehr dämliches Kanonenfutter, welches eventuell etwas mehr austeilen und etwas mehr einstecken kann.

    Ich könnte stundenlang so weitermachen, aber was nützt es ...

  4. Re: Farcry 2 war um einiges detaillierter

    Autor: Cyrano_B 05.04.18 - 17:12

    DerSchwarzseher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute scheinen sich wohl die wenigsten nur noch mühe für details zu machen
    >
    > www.youtube.com


    das ist ein echt krasser Unterschied.
    Die nutzen weiterhin die Dunia Engine (von Ubisoft modifizierte CryEngine), warum wurde diese ganzen Sachen gestrichen? (durch dünne Wände schießen oder Pflanzen die auf den Spieler reagieren, generell das Umgebungs-Schadensmodell - nur um mal die wichtigsten zu nennen)

  5. Re: Farcry 2 war um einiges detaillierter

    Autor: Prypjat 12.04.18 - 08:57

    Die einzige Erklärung die ich dafür habe, ist der höhere Aufwand für die Übermittlung der Daten zwischen den Clients im Koop Spiel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40